Can we shake the Coronavirus to death? New Way to Kill Viruses: Shake Them to Death

Hidden knowledge, alternative healing, big pharma

Why couldn’t I find follow ups on this subject?

Royal Raymond Rife began researching on this subject in 1920.

It is widely accepted that, in 1920, Royal R Rife began his experiments using electronic frequencies on viruses and bacteria. Previous to that time, microbes were invisible, but using his own powerful microscopes, he was able to see them.


Can we shake the Coronavirus to death?

(Difficult because Big Pharma wants vaccines & drugs which is more lucrative for them)


New Way to Kill Viruses: Shake Them to Death

By  

3D model coronavirus

Scientists may one day be able to destroy viruses in the same way that opera singers presumably shatter wine glasses. New research mathematically determined the frequencies at which simple viruses could be shaken to death. 
“The capsid of a virus is something like the shell of a turtle,” said physicist Otto Sankey of Arizona State University. “If the shell can be compromised [by mechanical vibrations], the virus can be inactivated.” 
 

“Experiments must just try a wide variety of conditions and hope that conditions are found that can lead to success,” Sankey told LiveScience.

To expedite this search, Sankey and his student Eric Dykeman have developed a way to calculate the vibrational motion of every atom in a virus shell. From this, they can determine the lowest resonant frequencies. 
As an example of their technique, the team modeled the satellite tobacco necrosis virus and found this small virus resonates strongly around 60 Gigahertz (where one Gigahertz is a billion cycles per second), as reported in the Jan. 14 issue of Physical Review Letters.
A virus’ death knell
All objects have resonant frequencies at which they naturally oscillate. Pluck a guitar string and it will vibrate at a resonant frequency.
But resonating can get out of control. A famous example is the Tacoma Narrows Bridge, which warped and finally collapsed in 1940 due to a wind that rocked the bridge back and forth at one of its resonant frequencies. 
Viruses are susceptible to the same kind of mechanical excitation. An experimental group led by K. T. Tsen from Arizona State University have recently shown that pulses of laser light can induce destructive vibrations in virus shells. 
“The idea is that the time that the pulse is on is about a quarter of a period of a vibration,” Sankey said. “Like pushing a child on a swing from rest, one impulsive push gets the virus shaking.” 
It is difficult to calculate what sort of push will kill a virus, since there can be millions of atoms in its shell structure. A direct computation of each atom’s movements would take several hundred thousand Gigabytes of computer memory, Sankey explained. 

He and Dykeman have found a method to calculate the resonant frequencies with much less memory. 

In practice
The team plans to use their technique to study other, more complicated viruses. However, it is still a long way from using this to neutralize the viruses in infected people.
One challenge is that laser light cannot penetrate the skin very deeply. But Sankey imagines that a patient might be hooked up to a dialysis-like machine that cycles blood through a tube where it can be hit with a laser. Or perhaps, ultrasound can be used instead of lasers. 
These treatments would presumably be safer for patients than many antiviral drugs that can have terrible side-effects. Normal cells should not be affected by the virus-killing lasers or sound waves because they have resonant frequencies much lower than those of viruses, Sankey said. 
Moreover, it is unlikely that viruses will develop resistance to mechanical shaking, as they do to drugs. 
“This is such a new field, and there are so few experiments, that the science has not yet had sufficient time to prove itself,” Sankey said. “We remain hopeful but remain skeptical at the same time.”


Learn About a New Flu Fighter

Did the Knights Templars form Switzerland? Answers to self proclaimed historian Sean Hross

It’s time to call out Sean Hross and his weird theories he’s spreading and hating the Swiss people all over the internet.

Thesis: http://blog.templarhistory.com/2010/03/did-the-templars-form-switzerland/

Answers:

First answer.

Wow. I’m not a historian, so, happy to be corrected, but my instinct on this one is to call bullshit. Very loudly.

  1. Yes, their decline was roughly, plus or minus a few decades around the time Switzerland formed. Honestly, that doesn’t mean much.
  2. Switzerland is East of France? WEll, at the time, East of France was the Empire. Why Switzerland, especially? It’s just one part of the Empire
  3. Mysterious tales of white knights? First of all, sources? I’ve certainly never heard any. Also, why mysterious? Wouldn’t people recognize them?
  4. Sure, they were big on banking. You know who wasn’t? THe early Swiss. Early Switzerland was poor. It took centuries for Switzerland to become a banking country.
  5. We don’t know our history? Yeah, no. I mean, sure, there are parts we don’t know in detail. That’s history. There’s a few national myths, like Wilhelm Tell. Everyone has those. But most of it is known.
  6. The templar cross is on the flags of the Swiss cantons? Yeah, no. THese are the flags of the original three cantons:
You’ll notice one of these has a cross. It’s not a templar cross, which looks like this:
Quite distinct. You know who else likes crosses? All Christians. This particular cross is all over the HRE. Look at the flags of the other first cantons, none have a cross. Acht Alte Orte – Wikipedia
And you know who uses keys as their emblem? The pope. Also, those keys haev been on the flag of Unterwalden only since the 17th century, before that, it was just red and white. Lambs, once again a common Christian symbol. Also, not on any Cantonal flag.
7. Religious tolerance? Pfff. They were crusading knights. They went on the Reconquista. No, they weren’t. Some of the cities of Switzerland were a bit more tolerant to the Reformation than other parts of the Empire, sure, but we even had our own internal religious wars.

Second Answer.

Agreeing with the other answers here, I would have made similar points, just one more:

Switzerland was formed over centuries, the modern state called Switzerland was founded in 1848.
As a rather progressive state, since the revolutionary, reformed powers won against the Catholics. So then it should have ended. After centuries of having stayed in the hidden? And he even tells us: Go to Switzerland and ask the people there. Well, I’m from Switzerland and NOBODY has ever had such an idea, no farmer, no historian. It’s an lazy argument: Because you can’t check on it, I’m right. Or all Swiss are lying and then there’s only the base of “everything is a lie and only I know the truth”. It’s a bit like saying “There are green people with black eyes and blue dots living on Uranus, they developed a social democracy with federal states and they mate underwater.” – “Can you prove it?” – “No, but can you counter proof it? And if yes, then your proof is a lie.”
Oh and everybody was into farming in the medieval period because that’s how you got food.

Third Answer.

The reference given is pure bullshit – a historian who starts by saying “read my book” is to be listened to only with precaution.

Then Switzerland was founded by mountain farmers communities who wanted to :
  • Help each other against arsonists
  • Control the northern reaches of the Gotthard Pass
  • Not create a country!
And the legend about white knights mysteriously helping is… not even amusing.
Lastly because I stopped there: banking. Yes, the Templars were rich and were bankers to France. But Switzerland became a banking heavyweight in the interwar period only, 600 years later!
So: no.

Source


Next question:

Is it true that modern Switzerland has roots of Knights Templar who escaped from 1307 arrests?

Ian Griffiths

It is very unlikely. The original Swiss confederation in the 13th century was made up of people from difficult to access mountain valleys within the Holy Roman Empire. They had a status that made them directly accountable to the emperor but were threatened by Habsburg “expansionism” within the empire. Their objective was to protect themselves against the Habsburg but also to ensure the peaceful management of the important trade routes through the Alps.

Although these regions are easy to access today both by train and by car, it doesn’t require much imagination to realise just how wild the place must have been before tunnels and bridges were built to make the Gotthard pass more accessible:

Even then it was rather scary in the best of weathers:

It is only round the nineteenth and twentieth centuries that it was made secure. Today the region is a paradise for hikers. So long as the weather is good!

It was a region inhabited by mountain farmers who made some money providing shelter to the merchants crossing the Alps with their wares.

Switzerland grew progressively over the centuries to become the country that we know today. It was to take hundreds of years before it became a rich country. In fact that happened in the last hundred to a hundred and fifty years with the rise of tourism, banking and the service industries that are the basis of the modern economy.

To earn money many Swiss worked as mercenaries in foreign armies including the Pope’s. This probably made them a well trained force with experience of real fighting. They would also have known the ground well and the very remoteness and wildness of the region would have made them a tough proposition to conquer!

There is no historical evidence of any Templar influence in the early history of Switzerland and no particular reason for them to want to go to a small region withing the Holy Roman Empire which had neither fortune, nor particular interest at the time.


Next question.

Are Swiss the Templar Knights?

First answer.

No. The Templars were suppressed as an Order throughout Latin Christendom in 1312. Surviving brethren were farmed out to other orders, usually the Hospitallers. In Portugal, the brethren were formed into a new order, the Order of Christ.

There is no evidence that fugitive Templars fled either to Scotland or to Switzerland. Most likely, this story is a distorted retelling of a virulently antisemitic tract from the 19th century, “The Protocols of the Elders of Zion,” that claimed the world was being controlled by Jewish bankers. It would probably be best to avoid such theories.


Second answer.

Quora User

Banking secrecy only exists since 1934.

The pontifical Swiss guard was a result of a deal between the Pope and the confederacy to protect each other during the Italian Wars with the Habsburgs in the 16th century.
Switzerland’s trend towards neutrality was a result of losing the Battle of Marignano in 1515, after which it was smarter to just stay out and stop entering conflicts.
Since the Knights Templar were active from the 12th to 14th centuries, it’s unlikely that there is a link as such.
Switzerland was not founded by French-speaking cantons, and our History since has been one of immigration and culture-mingling that has little to do with a secret mountain tribe.


Next

Why does Switzerland have the Knights Templar cross as their flag?

First answer.

Thanks for asking me Ross.

As pointed out already, the Swiss flag has a white Greek Cross on a red background. The Knights Templar had a Red Cross Pattee on a white background as their combat emblem. The International Committee of the Red Cross uses a red cross on a white background, but this is a Greek cross and was chosen as an inversion of the Swiss flag and not for any association with the Knights Templar.
The Knights Templar also used a double cross (shown below) – especially in England & Scotland.
My home town, Leeds, has connections to the Knights Templar – include a property called Temple Newsham and a a pub called the Packhorse, which claims to be the city’s oldest pub (current one since 1615) Building has a Templar cross on the outside:
This is nothing like the Swiss flag (but they do serve a decent pint).


Second answer.

Are you kidding me? Are you blind sighted?

  1. The Swiss cross is white, the KT cross is red,
  2. The Swiss cross is rectangular, the KT cross is shaped.


Third answer.

Actually, this is the Templar cross:

And this is the Swiss flag:

The flag of Switzerland has been in use since the formation of the Old Swiss Confederacy in the Medieval Period and was used as identification in battle. It has no ties whatsoever to the Knights’ Templar, and if you take a second look bears no resemblance to their design.


Fourth answer.

The white cross on a red background symbolizes Christianity and represents neutrality, democracy, peace and protection. Nothing to do with Knights Templar as it is quite different.

Actually didn’t know that but google just told me and well, makes sense 🙂


Next question.

Where did the Knights Templar go to besides Switzerland and Scotland?

First answer.

Quora User
Quora User

Templars fled to Portugal, and became the Knights of Christ/ Order of Christ, from whose ranks Prince Henry the Navigator and Vasco De Gama came. They also fled to Spain and were allowed to continue by the orders of Calatrava and Montesa.

But, the Templar wealth went to Scotland for safe keeping it is said (though, this may have been a ‘diversion), though the Portuguese Templars and King Denis were placed ‘in charge’ of the wealth. The main connection was between the Scot Sinclairs and their French brethren the St. Clairs. There is plenty of evidence of the shipments and part of that ‘wealth’ was a large number of documents and information relating to bloodlines, family relationships and monarch history of Judea. THIS was the big threat to the vatican and roman catholic narrative of ‘Christianity’.
When it became known that philip and the pope were in collusion, (the Templars had exemplary intelligence operations, operations that grew out of Mason connections as eyes and ears on catholic church cathedral work sites, nobleman fortifications, movements of goods and peoples etc) arrangements were made to transport all the wealth and treasures of the French Templars out of France to the Orkney Islands off Scotland, owned by the Sinclairs, via the Templar fleet.
King Edward is on record complaining that the Templars were providing the Scots funding to make weapons purchases through neutral Ireland and it was indeed fortunate for the Bruce that Edward died on his way to Scotland, allowing a substantial ‘building period’ with French Templar finances for arms and provisions.
The Bruce had made a seemingly ‘remarkable’ recovery from his devasting defeat at Methuen…thanks to Templar money from France. At Bannockburn, many things besides Scottish Independence were decided. The Templars were given Scottish lands and disguised by being members of masons guilds. They descended into two orders, one under the Bruce, as Grand Master, known as the hidden Royal Order of Scotland and the second being the Order of Heredom, which was presided over and protected by the Sinclairs.
Thousands of French Templars made Scotland their home, in 1338 over 500 properties were registered in Scotland as ‘terrae Templariae’ and they were employed in the extensive tunnel and vault building that went on prior to the construction of Roslin. The tunnels were the hiding place of the great Templar wealth…until the ample fleet of the Sinclairs would be employed to move it.
The English Templars became known as The Knights of St John of Jerusalem.


Second answer.

As already answered the Knights Hospitaler were a common destination for former Templars. The Hospitaler were also endowed with much of the Templars lands and properties.

It was only in France and Italy that the Templars were actively persecuted. In other countries they were merely disbanded with their properties forfeited to the Crown.
In England ex-Templars were supposed to join non-military religious orders, which were endowed with former Templar properties to pay for their upkeep. As many of the English Templars were middle aged or older they were happy to pensioned off. Some of the younger and more active Templars preferred to join the Teutonic Knights in Germany. Participation in the Baltic Crusades was already popular among English knights, who could no longer make their reputation, or pay penance, in the Holy Land, so the English Templars knew they would be welcome.
In Spain and Portugal the Templars essentially rebranded. They surrendered their castles to their kings and formally disbanded. In Portugal the king used the former Templar properties to found a new military order, and in Spain the properties were endowed to a number of existing, smaller, military orders. The former Portuguese and Spanish Templars then joined these local orders, which also accepted foreign Templars seeking refuge.


Third answer.

Most Templars remained in their country of origin and joined other orders — particularly the Hospitallers for fighting men but other orders for the lay brothers. Some Templars certainly went to Spain, Portugal and Cyprus — countries where they had been found innocent by the local authorities — to continue the struggle against the Saracens.

The notion of a Templar “treasure” that was transported anywhere is legend. Most of the Templar wealth was in land, fortresses, horses, weapons etc. The seizure of Templar headquarters in Paris meant that much of the mobile wealth of the French Templars was taken by the French King in the initial action. In other countries where the Order was found innocent there was no need to hide their resources until the dissolution of the Order, at which point it was transferred to the Hospitallers or other Orders.


Next

What is the link between the Knights Templar and Freemasonry?

(No editing, just pasted)

13 Answers

Originally Answered: What is the link between the knights templar and freemasonary?
To claim any such link would be presumptuous. A look into their histories might explain.

The Knights Templar

They grew in influence and wealth, fierce fighters, now numbering thousands. At the height of their power, they owned Cyrus, had their own fleet, and were rich enough to be moneylenders to monarchs.

Jerusalem fell to the Muslims in the late twelfth century. Soon the popularity of the Knights Templar waned and they shrank from a European presence to one limited to Paris. The Catholic Church and Pope Clement V turned against them, so too King Philip IV of France. Under accusations of heresy, desecrating the cross, homosexuality and financial fraud, they were hunted and many burned at the stake. The last Grandmaster Jacques de Molay too was tortured and burnt in 1307.  The complete disbandment of the order is supposed to have taken place at this time.

Some people believe that the order went underground, and operated secretly. 

The freemasons

Any relation between the supposed underground Knights Templar and the Freemasons would be conjecture. There is no evidence to support such a claim.

1.8k views · View 16 Upvoters 

Yes. Absolutely. The relationship between Freemasonry and the Knights Templar goes waaaaaaay back.
Freemasons built many of the Knights Templar commanderies, knights halls, churches, abbeys, preceptories and castles. In France, the Knights Templar were major financial backers for many major building projects, including the great cathedral Notre Dame de Paris, which was constructed under the direction and particiaption of operative Freemasons. Wherever Knights Templars built or funded the building of great buildings, Freemasons were heavily involved; from the Middle East, through France, Italy Portugal, Spain, England, Scotland France and other European countries.
Wherever these building were constructed, the Knights Templar had holdings. Templar ‘districts’ were holdings that weren’t subject to city or country taxation (they were – technically – Church property), where the ancillary personnel for the Commandry or other Templar operations lived. Many masons lived within the Templar districts, and by the 1200s, both group began profiting from each other’s expertise. Both groups simultaneously created labor unions, Masons (through historic documents) joined the Templars and worked on Templar and church buildings. Templars needed buildings for banks, churches and other buildings, and Masons … well, they were builders. Built by Masons, financed by Templars.
After the Knights Templar were arrested, their buildings certainly didn’t disappear. Neither did the districts where many Freemasons and Templars lived. This same held true in England, Scotland, Ireland, Spain and other nations throughout Europe. Masons & Templars living in the same communities, doing much the same work (especially after the collapse of the popularity of running Crusades in the Holy Land).
This included building Roslin Castle (not to be confused with Rosslyn Chapel), which was started in the early 1300s, after a large influx of Freemasons from France … this “large influx” happened right around the same time as the French arrest of the Templars. Henry Sinclair (who was a witness at at least one Templar trial) is linked to the Knights Templar, as is his son and the entire Sinclair clan from the 1300s.
There is plenty of paperwork and documentation to prove the intermingling of the two from the earliest founding of the Templars, through their arrest, and up through the point where Freemasonry changed from an operative fraternity to a speculative one.
As to whether the rituals and symbols are the same … it’s unlikely; the symbol of Freemasonry is the Square and Compass, the Knights Templar is the Beauceant, the Red Cross and the white mantle. The Knights Templar rituals are unique and completely different than any Masonic ritual. No Knights Templar ritual I have participated in has been related to or similar to any Masonic ritual.
1.9k views · View 6 Upvoters 

The ancient Knights Templar was actually quite awesome, and I have nothing but respect.
Some history on the Order
In setting the stage, you have to bear in mind that they come from a time where everything was sorted through war and battle, the Kings would send in their men for squabbles, and campaigns would last years. However with a slow but sure pace the general populace began emerging out of the Middle Ages, new ideas started to emerge. The idea of romanticism, where amongst Knights chivalry and valour ranked high and they became champions to the public.
The Templars existed for over 200 years and as the ranks grew to fight the Holy battles so they became a threat. More so since they had so much money they loaned money to kings to assist in war efforts. Although they started the idea of banks, rather think of them for the real inventions that gave rise to it – cryptography and thus secure travellers cheques.
Initially the protected the route accompanying pilgrims on their route to the holy land. Instead of travelling with gold, they were given a viable alternative in the form of a Cheque or Deposit slip. This would mean nothing to a thief, however would allow the traveller to withdraw funds at his destination.
The fall of the Templars
Now, one of the Kings they were loyal to, as part of the Christian Realm (mainly western Europe) was the King of France, known as Phillip the Fair. He was anything but fair, and as he owed the Templar order a vast amount of money, came up with a cunning plan). He summoned the Grand Master of the Templars, who abided. Unfortunately he was promptly arrested on charges of heresy, as was all the Templars stationed in France on that fateful Friday the 13th of October (origin of the Friday the 13th superstition).
The evil connection
The charge was that of praying to Maphomet (as recorded phonetically). This was ironically a bastardization from the name Muhammed. From the Muslim faith as encountered in the Holy Land.
This Maphomet became Baphomet in the writings of Elphias Levi, and he drew up a demonic vision of the goat headed creature you see on the internet today. This was picked up and expanded upon by Alistair Crowley, and was used in the creation of the Satanic Church, founded by Anton Levay. Ironically there is a a Satanic statue in the USA that is based on the image created by Elphias Levi.
Interesting world we live in.
How does this tie to Freemasonry?
This became even more popular in the mind of the populous when Leo Taxil shared the letters that detailed the practice of devil worship in his popular and controversial hoax to get back at the Catholic Church. Even though this was a very public and openly admitted hoax, the details an misquotes he used are still in circulation today.
It forms the meat of the arguments from the conspiracy theorists, Freemasonry so regularly have to fend off. Part and parcel of why there is an evil connotation to Freemasonry.
Back to the Templars, what happened to the rest, those not captured?
What happened to the fighting fit army, the wealth, and the biggest Armada of ships that disappeared from the port in France where they were docked until the evening before?
Part went to Malta, where the order of Malta exist to this day.
With ships, and a grudge against the Monarchy, the Templars hoisted sail and their flag was flown high. Their flag? You might know it as the Jolly Rodger – welcome to the birth of Piracy!
A considerable chunk went to Scotland though, where they did what they did best. Having been a noble order, they had ties everywhere. They blended in and continued in their nature, fought with the Scotts’ and even sponsored buildings, like the wonderful Rosslyn Chapel.
Now, comes the interesting tie-ins.
Roslyn was built on the ground of the clan Sinclair (St Clair), and low and behold – William Sinclair of Roslin became the first Grand Master of the Grand Lodge of Scotland. This can be disputed, but the Sigil of the Knights Templar is found in the Chapel.
But the dates don’t match!
Some may also claim that the dates don’t match. However they fail to realise that even thought the Grand lodges was only created at the beginning of the 1700’s (the UGLE, or rather GLE was founded in 1717). Yet we have masonic documents like the Regious Poem (Halliwell MS) that was dated and re-dated, to approximately the 13 90s. There being earlier references, but no actual clear documentation.
As for the dates not matching – remember the Templars fled France in 12 October 1307.
Apologies for the long answer, but I do hope this paints a bit of a different picture.
Getting the full story and it’s tie-in’s makes a for a completely different holistic view and understanding of the order.
976 views · View 4 Upvoters 
There are PLENTY of ‘links’ from the basic philosophy of both organizations to the Scottish ‘overlap’ of putting French Templars back into the masons ranks, to the distinct duties of both.
The ‘links’ have been attempted to be erased by the infiltrating jesuit entities into the craft.
View my answers in Freemasonry, Templars and Illuminati to read of them. I’m tired of repeating myself on multi questions here that are basically the same.
Freemasonry goes back to ancient Egypt and the priest class of Pharaoh Thoth ( Ningishzida, who was son of Enki) who was displaced by Ra (Marduk, his brother). Some of the earliest ancient Egyptian Freemasonry rituals were found in the crata repoa CrataRepoa. The Templars arose from French Freemasonry, known as the Carbonari secret society, who descended from Akhenaten-Moses’ Brotherhood of the Sun, not the other way round. The Templars were Merovingian descendant nobility families from the Israelite tribe of Benjamin Tribe of Benjamin – Wikipedia. The Benjamites were ‘second in command’ to Pharaoh Akhenaten-Moses and as such fulfilled the role of the spiritual advisor/high priest ( lord chancellor, if you will) ‘green man’ Green Man – Wikipedia or anubis Anubis – Wikipedia.
The ‘green man’ from Rosslyn Chapel (marking Sinclair Clan Sinclair – Wikipedia as the Scot Templar ‘advisor high priest’ to the Scottish King, the role identified as ‘Lord Chancellor’ with the English monarchs) fellow Templar Oliver Cromwell ordered General Monck George Monck, 1st Duke of Albemarle – Wikipedia out of Rosslyn ( he had stabled horses there) and prevented any further desecration to the chapel, though he (Cromwell) destroyed many other ‘Scottish’ churches.
The secret society Carbonari was the pinnacle of French Freemasonry, high initiate nobility Freemasonry and it aligned itself with the Merovingian dynasty Merovingian dynasty – Wikipedia nobility network across Europe.
713 views

Originally Answered: What is the link between the knights templar and freemasonary?
There seems to be a tenuous connection. I don’t know it’s significance.
DeMolay International, AKA The Order of DeMolay.
DeMolay derives its name from Jacques de Molay, the last Grand Master of theKnights Templar
Here is the connection:
With the sponsorship of a Masonic body, a DeMolay chapter often meets in a Lodge room or, if not in a Lodge room, in some other appropriate room within the same building. Although not a “Masonic organization” as such, DeMolay is considered to be part of the general “family” of Masonic and associated organizations, along with other youth groups such as Job’s Daughters and Rainbow. As with Rainbow, a family connection to Masonry is not a prerequisite for membership into DeMolay.
The Wikipedia article, linked above, contains a lot of warnings about lack of references or research citations. I cannot comment one way or the other on its reliability. To repeat, the article is claiming that an organization with Masonic connections is named after the last Grand Master of the Knights Templar.
I have a personal anecdote to relate that might be of no significance. When I was a kid in the US state of Georgia, I was approached by two older kids for recruitment into DeMolay. They asked if I was Catholic and I said I was baptised as such, and they said, sorry you can’t be a member of DeMolay. That was that.When I asked my dad about this, he said Masonics didn’t much care for Catholics. I left it at that, because the whole religious/tribal business was to me a complete loser proposition. I was Catholic only by baptism, and did not identify with the label.That memory was revived when I read the question I’m now answering. The Wikipedia article on the Order of DeMolay is the first information I’ve encountered that links the Masonic Order through DeMolay to the Knights Templar. The connection is tenuous because the timeframes are so much apart, 1314 for de Molay being burned at the stake by a Catholic French king, and 1918 for the founding of the DeMolay Order in Kansas City MO.I leave to others the establishment of some deeper link, if there is any.
Originally Answered: What is the link between the knights templar and freemasonary?
From a pure historical point of view, there is no link between the Knights Templar and freemasonery. Not only are there several centuries between the demise of the Templars (except in e.g. Portugal where they continued as the Ordem Militar de Cristo/ Order of Christ, but that’s another story), and the freemasons, but also the background is different. The real history of the beginnings of freemasonary (in England, Scotland and Ireland mainly) is actually unknown. Several histories were invented, histories that even Dan Brown could not have come up with. Anyway, freemasons relate their rituals to presumed rites of the old guilds (at that time abolished in England) and not in any way to the Templars.
483 views · View 1 Upvoter 

Originally Answered: What is the link between the knights templar and freemasonary?
There is a rich mythology about the Knights Templar, the Freemasons, and connections between them. It all makes wonderful storytelling, with mystery, suspense, action and adventure baked together, and just a soupcon of actual historical names and events to make it all seem more real.

Consequently, books and movies and TV “documentaries” abound; and they never lack for audiences. I eat that stuff up myself. “The DaVinci Code,” “National Treasure” — Bring it on! I’ll pay for two hours of colorful fantasy.

But that doesn’t mean I believe it. I’m skeptical about secrets and conspiracies in general because I’ve studied history. I’ve never seen much evidence that humans are smart enough — or self-disciplined enough — to carry out long-running, complicated plots. 

I’m skeptical about the Templar/Masons tales in particular because bona-fide experts say there is no credible historical evidence to substantiate the legends. What hints exist can be explained more efficiently and believably by ordinary human nature and well-documented events.

Personally, I have not devoted serious study to this subject, so I cannot do the kind of footnoted debunking that it deserves. I know just enough to confidently assert that there is some good professional history out there that will tell you all about the real history of the Templars and/or the Masons AND elucidate the flaws in the mythical claims.

(CAVEAT: If I’m proven wrong and someone finds a cave filled with ancient gold, texts from the Library of Alexandria, the Ark of the Covenant, and blueprints for a flying saucer — all guarded by a demented 700-year-old Templar — why, no one will be more delighted than me. But I’m not holding my breath.)

577 views · Answer requested by Ian Robert Haughton

Yes in Masonic Orders ONLY. Not all knights Templars are Free Masons.
Our 2 digital brochures. General Info:
http://online.fliphtml5.com/ipcy…
New member guide:
http://online.fliphtml5.com/ipcy..

Originally Answered: What is the link between the knights templar and freemasonary?

There is no connection.  The Knights Templar were put out of business in the 13 th century.   The Freemasons became prominent in the 18 th century. 

I  know the  Conspiracy Theories love to tie them together  just as they love to assert that the Knights Templar  have buried the Ark of the Covenant and the Holy Grail  somewhere in Texas or Arizona.  

But they are Wrong.   The whole thing is the doings of Ancient Aliens and both the Ark of the Covenant and the Holy Grail are in Warehouse 18.

289 views · View 3 Upvoters 
Originally Answered: What is the link between the knights templar and freemasonary?
Well it is said that the ideas brought back from the crusades fed what was a proto freemason organization. The Masons themselves trace their organization to the middle ages, when Masons made their own guild. Hence the triangle and the compass for their sigil. Before the crusades there was very little cultural contact with the muslim east. Afterwards, the masons had ideas of Allah to add to their mix. 
It would probably be wrong to trace the Masons to just the 18th century, since there was a group called the Illuminati that was proto masonic. They existed in tje renaissance.
Were all templars masons? No. Could their ideas and experiences have influenced them? Definitely.
359 views · View 2 Upvoters 

Originally Answered: What is the link between the knights templar and freemasonary?
Thanks for the a2a!

In my teens I was fascinated by the Templars and I remember reading some very interesting crypto-historical books that linked the Templars and the Free-Masons.

If I remember correctly, the theory is that after the Templars’s fall in France, some members of the order went underground and reorganized themselves in secret societies that would later bear the name Free-Masons. 

That’s really all I can remember now, but I do believe such ideas arose because both groups were rather secretive and exerted some political influence at one point or another. The Templars and other Crusaders  are also sometimes credited for the emergence of Gothic Architecture, apparently established after the return of the European knights from the Middle-East.

Hope this helped!

499 views · View 4 Upvoters 

Originally Answered: What is the link between the knights templar and freemasonary?
Wholly imaginary.  The initial claim was to the Knights Hospitaller, who however had survived as the “Sovereign Military Order of Malta” and could deny it.

I’d put the supposed quote from Nathan Rothschild at a level with the Abraham Lincoln quote that you can’t trust eveything you read on the internet Nathan Rothschild, 1st Baron Rothschild was no more than middle-ranking.  And I think that “Money supply” is a much more modern concept.  In his day, the link was to gold.

699 views · View 2 Upvoters 


Additionally

http://freemasonrywatch.org/knightstemplar.html

Etwas Unglaubliches Wurde Über die Wahre Herkunft Von Nikola Tesla Enthüllt

Tesla

Etwas Unglaubliches Wurde Über die Wahre Herkunft Von Nikola Tesla Enthüllt

 

Christoph Poth: Projekt Luzifer, der Alien-Jesus und der #NWO-Plan der Jesuiten Teil I

 

Christoph Poth im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Es dürfte mittlerweile vielen Menschen bewußt sein, daß die Menschheit von einem sehr mächtigen Kartell in eine hegemoniale Neue Weltordnung getrieben wird. Nur den wenigsten Menschen ist jedoch bewußt, daß die Jesuiten das Zentrum dieses Machtkartells bilden und seit über 100 Jahren an einer Neuen Weltreligion nach scientologischem Vorbild arbeiten. So dienen auch die abstrusen und völlig unwissenschaftlichen Erfindungen einer vermeintlich modernen Kosmologie, wie die bibelkonforme Urknalltheorie und sogenannte kosmische Schwarze Löcher, ausschließlich der puren Machterhaltung und ultimativen Machterweiterung der röm.-kath. Kirche, mit der Intension, letztendlich eine Neue (Alien)-Welt-Religion zu erschaffen, die eine neue, hegemoniale Welt-Ordnung „religiös“ legitimieren soll.

Im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt geht Christoph Poth auch auf die am 30. Oktober 1938 ausgelöste „UFO-Manie“ ein. Diese wurde laut Christoph Poth durch das sehr realistisch präsentierte Radiohörspiel „Kriege der Welten“ und den 1947 fingierten Roswell-Vorfall (Area 51) bewußt gestartet, um die Menschheit letztendlich in eine Neue (Alien) Weltreligion zu treiben.

Seit Jahrzehnten werden vermeintliche „UFO-Phänomene“ von den gesteuerten Medien thematisiert. Durch die heutigen Mainstream-Medien wird man nahezu täglich von der UFO-Thematik überflutet. Sendeformate wie Ancient Aliens, Geheime UFO-Akte, Hangar1, X-Akten und viele mehr, sollen die Menschen in Form einer regelrechten Gehirnwäsche auf die Ankunft eines vermeintlichen „Neuen (Alien) Messias“ vorbereiten.

Wer dies für eine haltlose Verschwörungstheorie hält, wird sich getäuscht sehen. Ausgerechnet die Jesuiten selbst, geben tatsächlich an, mit Aliens in Kontakt zu stehen. So behauptet der Chef-Astronom des Vatikans, der Jesuit Guy Consolmagno: „Zeitgenössische Gesellschaften werden schon bald Außerirdische als Erlöser der Menschheit ansehen.“

Website zum Einblenden:
http://www.einsteins-universum.com
http://www.iar-germany.com

Kontakt:
info@iar-germany.com
contact@einsteins-universe.com

Publikation & Gratis Download auf
http://www.einsteins-universum.com :
„Einsteins Universum ohne Urknall und die Lösung für Hawkings Problem“

Water – Die geheime Macht des Wassers – Be Water My Friend [Deutsch] Video

Water – Die geheime Macht des Wassers – Be Water My Friend [Deutsch]
Masaru Emoto, Leonid Izvekov, Vlail Kaznacheyev
 
Wasser ist das wichtigste Element auf unserem Planeten. Es umgibt uns an jedem Tag, in jedem Augenblick unseres Lebens. Mehr als drei Fünftel der Fläche unseres Erdballs sind mit Wasser bedeckt, aber was wissen wir WIRKLICH über dieses rätselhafte Element?
Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit haben nun führende Wissenschaftler, Schriftsteller und Philosophen versucht, das Geheimnis des Wassers zu entschlüsseln.
In zahlreichen Experimenten wurde auf beeindruckende Weise aufgezeigt, wie Umwelteinflüsse prägende Spuren im Wasser hinterlassen:
 
Alles, was um das Wasser herum geschieht, wird gleichsam aufgezeichnet.
 
Alles, was mit Wasser in Berührung kommt, hinterlässt eine Spur!
Wussten bereits unsere Vorfahren von diesem Geheimnis, als sie versucht haben, mit silbernen Gefäßen gewöhnliches Wasser in Heilwasser zu verwandeln?
Wieso verwendet der Präsident der Vereinigten Staaten zur Handdesinfektion strukturiertes Wasser?
Wie beeinflussen menschliche Emotionen nachhaltig die Struktur von Wasser?
Und hat Wasser womöglich eine Art Gedächtnis, vergleichbar mit der Festplatte eines riesigen Computers, die sämtliche Daten des Lebens für immer abspeichert?
Lernen Sie die geheime Macht des Wassers verstehen und sehen Sie die Welt mit anderen Augen!
 
Veröffentlichung: 29.10.2010
Hersteller: polyband Medien
Regie: Julia Perkul
Land: Russland
 
Sehr Sehenswert ! Must see!

Zur Wissenschaftskritik – was früher Ketzerei war, ist heute die #Verschwörungstheorie

Ein Grundsatzessay zur Kritik und den blinden Flecken der Gegenwartswissenschaft

Quelle


Einführung in die Grundlagen der Grenzwissenschaft

„Eine neue wissenschaftliche Wahrheit pflegt sich nicht in der Weise durchzusetzen, daß ihre Gegner überzeugt werden und sich als belehrt erklären, sondern vielmehr dadurch, daß ihre Gegner allmählich aussterben und daß die heranwachsende Generation von vornherein mit der Wahrheit vertraut gemacht ist.“ (Quelle)

Mit diesem Zitat* beschreibt der Physiker und Begründer der Quantenphysik Max Planck den systematischen, sich durch die Historie des Menschen ziehenden Zustand einer jeden Wissenschaft. Wissenschaft ist, in aller Kürze, die exakte Beobachtung. Wer aber in tradierten Perspektiven unter grundsätzlichem Ausschluss dem Zeitgeist widersprechender Schlussfolgerungen „beobachtet“, verliert den notwendigen Grad an Exaktheit, der zur Erfassung neuer, wissenschaftlicher Wahrheiten unerlässlich ist. Wenn wir nun also die Beobachtung der Wissenschaft beobachten, dann lässt sich feststellen, dass dieser Mechanismus als historisches Gesetz damals wie heute ungebrochen scheint.

Dies soll deshalb die Leitthese der nachfolgend essayistischen Untersuchung sein, nämlich:

Seit Anbeginn staatlicher Herrschaft, und damit der Unterjochung einer Mehrheit durch eine Minderheit, irrt die Mehrheit der Akteure jedweder Gesellschaftsorgane Kopf an Kopf ziellos als Masse umher, während bahnbrechend-revolutionärer Fortschritt meistens nur von einer kleinen, progressiven Minderheit ausgeht – die häufig aufgrund ihrer Unkonventionalität anfangs noch Ignoranz, Spott oder gar Verfolgung durch Gesellschaft und etablierter Elite (Politik, Wissenschaft, Kirche u.ä. Institutionen) erfährt, später jedoch (meist posthum) in ihrer Genialität (an)erkannt werden.

 

Die Jahrhundertlüge Buchdie-jahrhundertlu%cc%88ge-buchAuch wenn es die Gegenwartswissenschaft nicht wahrhaben will: Diese historische Gesetzmäßigkeit hat selbst heute ihre Gültigkeit nicht verloren. Schauen wir also, wie es sich damit im Detail verhält; wer und was heute wie damals verachtet wurde, welche Wissensfelder trotz hoher Relevanz und Plausibilität weder im wissenschaftlichen, noch im gesellschaftlichen Diskurs Einzug finden – weil dem herrschenden Legitimationsnarrativ teils fundamental widersprechend. Diese Widerspruch erhebenden Elemente waren einst die Ketzer; heute fallen sie unter den von der CIA nach der Ermordung Kennedys als Kampfbegriff eingeführten Terminus „Verschwörungstheoretiker“ und werden damit ebenso diskussionslos von allen Teilen der Gesellschaft geächtet.

Seit dem Beginn der geschriebenen Zivilisationsgeschichte zieht sich also ein bestimmtes Merkmal als historische Konstante durch die Weltgeschichte: Das Begreifen der stattfindenden Tatsächlichkeit durch eine Minderheit, deren progressive Erkenntnisse anfänglich stets von einer überwältigenden – immer die Herrschenden einschließenden – Mehrheit negiert, tabuisiert oder gar verfolgt werden.

Dies sollen folgend einige historische Beispiele verdeutlichen, ehe anschließend die gegenwärtig ver- wie missachteten Themenkomplexe der Mainstreamwissenschaft als Grundpfeiler der „Grenzwissenschaften“ ausführlich dargestellt werden.

* zu diesem Planck-Zitat fand erst kürzlich eine Studie heraus: es stimmt!

Wissenschaftskritik – historische Beispiele blinder Flecken verschiedener Akteure

Exemplarisch und bestens bekannt dürfte das Beispiel um Christoph Kolumbus sein: während mehrheitlich die Erde für eine flache Scheibe gehalten wurde, an deren Ende man mit seinem Schiff „herunterfallen“ würde(s.u.), wagte Kolumbus dieses Unterfangen und bewies allen das Gegenteil. Zwar soll die „flache-Erde-Theorie“ laut Wikipedia nur ein moderner Mythos sein, wonach schon damals die Kugelhaftigkeit der Erde den meisten Menschen bekannt gewesen wäre, doch würde dies nichts daran ändern, dass der Wissenschafts- und Seefahrtsmainstream dennoch die ozeanische Überquerung Jahrhunderte als undurchführbar erachtete – bis ein mutiger Mann kam und dieses dogmatische Weltbild auf 3 Nussschalen durchbrach.

Apropos Weltbild: Ein weiteres Beispiel für das regelmäßige Versagen des etablierten Mainstream(wissen)s im Umgang mit neuem Wissen zeigt sich beispielhaft am Wechsel vom geozentrischen zum heliozentrischen Weltbild.  Nikolaus Kopernikus veröffentlichte die Grundlagen dazu 1543 in Nürnberg kurz vor seinem Tod – gut 30 Jahre nach ersten Theorieentwürfen, um sich nicht den Spott der Fachwelt und den Zorn der Kirche zuzuziehen.

Fast 100 Jahre später steht auch ein Italiener namens Galileo Galilei für das kopernikanische Weltbild als neue Wissenschaft ein und belegt dies mit zahlreichen mathematischen und astronomischen Beobachtungen – mit der Folge, 1633 von der katholischen Inquisition  zu lebenslanger Kerkerhaft verurteilt zu werden. Und damit war er noch gut bedient, denn normalerweise droht solchen Delinquenten der Tod auf dem Scheiterhaufen. Einzig sein guter Ruf und einflussreiche Fürsprecher sorgten letztlich für eine Umwandlung der Kerkerhaft in Hausarrest.

In die gleiche Zeitenwende vom Mittelalter zur Neuzeit fällt auch die Lebensspanne Leonardo Da Vincis, der als Wissenschaftsgenie nur unter äußerst konspirativer Geheimhaltung die Anatomie des menschlichen Körpers untersuchen konnte. Obwohl zum medizinischen Fortschritt die Erkundung des physischen Körpers unerlässlich scheint, fiel eine solche Tätigkeit unchristlicher Ketzerei anheim – schließlich könne man nicht einfach am „Ebenbild Gottes“ herumwerkeln.

Ihrer Zeit vorauseilende Revolutionäre jedweder Bereiche werden also regelmäßig  vom Gegenwartszeitgeist als gesellschaftsfeindliche „Extremisten“ dargestellt – bis sie von der Nachwelt rehabilitiert und geadelt werden. So waren die demokratischen Elemente der Französischen Revolution zunächst geächtete Königsfeinde, kurz: Extremisten und Anhänger einer vermeintlich absurden Idee. Und heute? Heute feiern wir diese Revolutionäre als Vorreiter und Brückenkopf der Demokratie. Es wäre naiv anzunehmen, dieses historische Muster verlöre heute an Gültigkeit. Hätte man noch vor 300 Jahren einem Deutschen prophezeit, er würde schon gegen Ende dieses Jahrtausends seinen Wunschherrscher alle 4 Jahre an einem Sonntag in völliger Ermessensfreiheit auf einem Papier ankreuzen dürfen – was hätte man für Spott und Häme geerntet!

Neues Wissen und revolutionäre Ansätze sind für die Reputation der etablierten Wissen(schaffen)den gefährlich – alles, woran man zeitlebens glaubte und arbeitete, darf sich nicht durch ungestüme Sonderlinge als falsifiziert, als der Tatsächlichkeit nicht entsprechend herausstellen. Eine ähnlich existenzielle Angst geht in diesem Zusammenhang auch von der herrschenden Kaste aus, die oftmals den Großteil ihrer Herrschaftslegitimation aus der Anerkennung eines tradierten Wissens bezieht – etwa ein Königtum durch Gottesgnaden. Es können ferner aber auch schlicht wirtschaftliche Interessen vorliegen, die einer Ausweitung bestimmter Ideen entgegenstehen.

Aus diesen Erkenntnissen lässt sich ein historisches Gesetz konstatieren, wonach existenzielle Ängste dafür sorgen, dass Revolutionen im Wissenschafts- und Weltbild gehemmt, verzögert oder gar verhindert werden.

Einführung in die Hauptthemen der Grenzwissenschaft – die blinden Flecken der heutigen Wissenschaft

Dieses Phänomen ist heute ebenso präsent wie einst. Um zu überlegen, welche Erkenntnisse und Ideen uns heutzutage vorenthalten werden, braucht man nur zu schauen, welche Bewegungen und Theorien trotz Plausibilität nicht nur weder gesellschaftlich noch wissenschaftlich diskutiert, sondern gar gezielt der Lächerlichkeit preisgegeben oder tabuisiert werden. Hierzu gibt es eine ganze Reihe von Themenkomplexen, die eine ernsthafte Beschäftigung verdienen und vermutlich auch eines Tages bekommen, weil – ebenso vermutlich – als Teil der Tatsächlichkeit dann anerkannt.

Diese heute (miss-/ver-)achteten doch an Relevanz kaum zu schlagenden Themenfelder fallen alle unter den Terminus „Verschwörungstheorie“ (tlw. auch unter die „Esoterik“), sind somit gesellschaftlich geächtet und allein eine differenzierte, nicht sofort pauschal ablehnende Haltung dazu kann die eigene Karriere und den Ruf schnell ruinieren – wie jüngst das Beispiel um den Junghistoriker Dr. Daniele Ganser zeigt. Darum gilt: entweder Schweigen oder in den spöttischen Tenor des Mainstreams einstimmen.

Zu diesen Brisanzthemen gehören in unserer heutigen Zeit u.a. die folgend ausführlich erläuterten Themenfelder:

  • Geldsystem- und Zinskritik
  • Die Bilderberg-Konferenz
  • 11. September und verdeckte Kriegsführung (Operationen unter falscher Flagge)
  • Geheimlogen, „Neue Weltordnung“ (NWO) und Illuminati – gibt es eine konspirative Weltregierung?
  • Prä-Astronautik, Ufologie und Außerirdische
  • „Freie Energie“
  • Reinkarnation und Karma – Esoterikspinnerei oder verkannte Realität?
  • Kapitalismus – einstiger Motor, doch heute nur mehr Bremsvorrichtung

 

Geldsystem- und Zinskritik

Der gelernte Kaufmann Silvio Gesell wies schon um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert die destruktiven Eigenschaften eines zinsbasierten Geldsystems elaboriert nach, welches aufgrund des Zinseszinseffektes zu einem exponentiellen Wachstum von Schulden und Vermögen führen MUSS, sodass sich immer mehr Geld in immer weniger Händen zwangsweise ansammelt; die große Masse also schrittweise enteignet und verarmt wird; es regelmäßig zu Wirtschaftskrisen und Finanzkollapsen kommen MUSS. Nicht aus Faulheit werden die Menschen ärmer und die Schere zwischen arm und reich größer, sondern aus mathematischem, strukturellem Zwang!

Dass jegliches auf Zins und Zinseszins basierende Geldsystem langfristig wie unausweichlich zu tiefgreifenden Verwerfungen ökonomischer, politischer, sozialer und ökologischer Art führen MUSS, sei folgend mit dem Beispiel des sog. „Josephspfennig“ (auch Josefpfennig) illustriert – ein die Problematik stark vereinfachendes, doch die negativen Grundprinzipien des Zinses im Kern unleugbar aufzeigendes Beispiel:

Die Idee des fiktiven Josephspfennig stammt von Richard Price aus dem 18. Jahrhundert und befasst sich mit der theoretischen Entwicklung eines einzigen Cents, den man zu Jesus‘ Geburt mit 5% Verzinsung anlegt. Hätte man den Anspruch auf dieses Guthaben im Jahre 1990 geltend machen wollen, so bekäme man durch das exponentielle Wachstum des Vermögens utopische 134 Milliarden Erdkugeln aus purem Gold. Laut Wirtschaftsprofessorin Margrit Kennedy wäre diese Summe im Jahre 2000 auf nunmehr 500 Milliarden Goldkugeln angewachsen, was beweise, „dass Geld Welt frisst“.

Stichworte und Weiterführendes zur Geldsystem- und Zinskritik:

Schon hier stellt sich die Frage: Wie bitte kann diese so dermaßen plausible Theorie nicht einmal (!) an den Universitätsfakultäten diskutiert werden? Weder in den Studiengängen der Wirtschafts“wissen“schaften noch in den Zeitungen (egal welch politischer Färbung) findet sich eine Anregung dazu – obwohl die derzeitige Finanzkrise solche alternativen Theorien geradezu provoziert. Dafür gibt es scheinbar nur zwei mögliche Erklärungen:

  1. Die Theorie ist derart hanebüchen und haltlos, dass sie keiner Erwähnung bedarf (liegen diese Ausnahme-Akademiker als Verfechter der Zinskritik also alle daneben?).
  2. Oder eine zweite Möglichkeit träfe zu: die Annahme eines verhängten Schweigemantels durch die Profiteure dieses Finanzsystems – also der monetären Elite des Planeten. Obwohl viel sinniger als Möglichkeit 1, wird diese These sofort als „Verschwörungstheorie“ verworfen. Aber ist denn eine nicht öffentliche Zusammenkunft von Mächtigen zur Ausarbeitung und Durchführung einer nur ihnen bekannten Agenda mit dem Ziel der Machtfestigung und –ausweitung wirklich so abstrus und undurchführbar? Ich verweise auf den nächsten Punkt:

Literatur:

Die Bilderberg-Konferenz

Wie in diesem Blog schon einmal ausgeführt, existiert eine heterogen zusammengesetzte Gruppierung mit dem Namen „Bilderberger“, die jährlich zu Konferenzen lädt, die rein privat sein sollen und von denen inhaltlich nichts an die Öffentlichkeit dringt.

Brisanterweise nehmen dort die einflussreichsten Größen aus Politik, Wirtschaft, Finanzen, Medien, Militär und Adel teil – dagegen ist der „G7-Gipfel“ die reinste Unterbesetzung. Und trotzdem verlor bis dieses Jahr (2015) kaum eine Zeitung auch nur ein (!) müdes Wort darüber, ja nicht einmal Politikwissenschaftlern der Universität ist dieses Konferenzformat bekannt. Wie wir sehen, ist eine solch konspirative Zusammenkunft elitärer Kreise unter Schützenhilfe der Medien problemlos möglich, der angeblich private Charakter als apolitisches „Kaffeekränzchen“ ist reichlich absurd – zumal der Steuerzahler an den Millionenkosten dieser „Privatkonferenz“ beteiligt wird. Siehe auch Prof. Michael Hartmanns Vortrag zur Thematik: „Eliten in Europa„.

Literatur:

11. September und verdeckte Kriegsführung „false flag“

Der 11. September 2001 ist DIE (geo)politische Zäsur des noch jungen 21. Jahrhunderts. Er ist der Dreh- und Angelpunkt der (westlichen) Politik, auf den die US-Präsenz und Kriege im Nahen Osten ebenso zurückgehen wie freiheitsbeschränkende Überwachungs- und Kontrollgesetze in der westlichen Welt.

Der 11. September war ein derart geopolitisches Geschenk an die USA, dass man ihn hätte erfinden müssen, gäbe es ihn nicht. Oder wie ein amerikanischer Thinktank Ende der 90er Jahre in dem Positionspapier „Rebuilding America´s Defenses“ bemerkte:

“Further, the process of transformation, even if it brings revolutionary change, is likely to be a long one, absent some catastrophic and catalyzing event – like a new Pearl Harbor.” (Quelle)

Dass die Ereignisse rund um 911 völlig offensichtlich (s.u.) eine selbst inszenierte „false flag“-Operation darstellen, brauche ich den meisten Lesern hier wohl nicht erklären. Obwohl die zahlreichen Ungereimtheiten dieses Tages noch immer nicht lückenlos aufgeklärt wurden, fällt darüber keine einzige, kritische Silbe in den Medien oder der Politik. Jeder diese Tragödie Hinterfragende wird ausnahmslos und sofort als Verschwörungstheoretiker verunglimpft – ein Austausch von Argumenten findet überhaupt nicht oder nur fadenscheinig statt. Nicht nur, dass eine relativ neue Studie herausgefunden hat, dass ebenjene Kritiker der offiziellen Darstellung in der Diskussion darüber sachlicher, argumentationsorientierter und besonnener auftreten als ihre Kontrahenten – auch innerhalb der eigentlich dafür zuständigen Wissenschaft findet 911-Kritik null (!) Anklang, wovon der unsägliche Vergleich Prof. Neitzels von Holocaustleugnern mit 911-Kritikern zeugt.

Viele Menschen können es sich einfach nicht vorstellen, dass eine Regierung 3000 Landsleute zur Durchsetzung einer Agenda opfert – dabei wurde genau dieses Prinzip schon in der „Operation Northwoods“ angedacht, deren Akten heute öffentlich einsehbar sind. Damals wollten US-Kreise u.a. ein voll besetztes Passagierflugzeug über Kuba zum Absturz bringen, um es Fidel Castro anlasten zu können – ein Glück verbot der damalige US-Präsident J.F.Kennedy diese Praxis. Aber wir sehen: Solcherart Überlegungen sind uralt und keine Verschwörungstheorie, sondern historische wie politische Realität!

Ein zweiter und ebenso sehr wichtiger Punkt, weshalb der „gemeine Systemlemming“ den 11. September (oft unbewusst) nicht als inszeniert erkennen kann, liegt im Zusammenbruch des sozialisierten westlichen Weltbildes: Wir sind doch die Guten und führen Kriege nur zum Zwecke des Friedens; nie würden unsere Geheimdienste konspirativ agieren und für eigene Interessen die eigenen Bürger töten! Außerdem müsste man sich eingestehen, jahrelang geblendet und für dumm verkauft worden zu sein – ein redlich unangenehmer Gedanke. Zudem scheuen sich diese Menschen vor der unweigerlich zu ziehenden Konsequenz aus 911, die man ebenso oft unbewusst im Geiste zieht, weil sie sich zwangsweise aus den Ereignissen und ihrer Rezeption ergibt: Irgendeine personalschwache doch -mächtige Instanz ist in der Lage, die Massenmedien, die Wissenschaft, die Politik, die Wirtschaft und sonstige Gesellschaftsorgane dergestalt zu kontrollieren, zu unterdrücken und zu manipulieren, dass allein das Stellen kritischer Nachfragen diskussionslos als absurde Verschwörungstheorie verspottet wird.

Müssten nicht sämtliche (Brandschutz-)Versicherungen ein Interesse daran haben, zukünftige Hochhauseinstürze durch Bürobrände nun (neu) zu kalkulieren bzw. den wirklichen Gründen nachzugehen? Müssten nicht sämtliche Statiker und Architekten ein Interesse daran haben, Stahlgebäude gegen Bürobrände einsturzsicher (nach) zu konstruieren? Weshalb gehen nicht alle Abrissfirmen dazu über, absofort mittels mehrstündiger Bürobrände statt aufwendiger und teurer Sprengvorrichtungen Gebäude abzureißen? Müsste nicht die (Natur-)Wissenschaft ein Interesse daran haben, herauszufinden, warum Newtons Gravitationsgesetze am 11. September 2001 Urlaub machten? Wer ist so mächtig und kann die kritische Berichterstattung über 9/11 im Keim als „Verschwörungstheorie“ ersticken ohne sich wissenschaftlichen Fakten zu stellen? Wer ist so mächtig, um das Terrorgeschwätz bis nach Europa zu tragen und auch hier einen massiven Überwachungsapparat aufgrund des neuen, künstlichen Feindbildes mit hierzulande faktisch keinerlei Bedrohung zu installieren? Immerhin starben in Deutschland bisher „nur“ zwei (!) Menschen durch islamistische Terroranschläge – nämlich zwei US-Soldaten im März 2011 am Frankfurter Flughafen durch einen um sich schießenden Islamisten.  Im Gegensatz dazu sterben hierzulande etwa 800 Menschen jährlich an verschluckten Fischgräten – ohne auch nur näherungsweise den medialen Stellenwert der ständig geschürten islamistischen Terrorgefahr einzunehmen, obwohl die Wahrscheinlichkeit, daran zu sterben, ungleich höher ist.

Vielmehr gewinnt man den Eindruck, als wäre der 11. September 2001 der Startschuss zum Aufbau eines neuen, nach dem Kalten Krieg weggefallenden, Feindbildes zwecks Legitimierung immer umfangreicher werdender überwachungsstaatlicher Maßnahmen sowie als Vorwand zur Invasion geopolitisch wichtiger Regionen gewesen.

Wer also behauptet, 911 tangiere ihn doch gar nicht mehr und hätte keinen Einfluss auf das unmittelbare Leben, der verkennt die Realität – denn dieses Ereignis bildet bis heute das Fundament der innen- und außenpolitischen Maßnahmen in den westlichen Staaten. Allein deshalb muss es erlaubt sein, kritische Fragen zu stellen und Antworten zu verlangen. Stattdessen Spott, Häme, Diskreditierung, Diskriminierung und Ächtung durch alle gesellschaftsrelevanten Akteure.

Und ebendiese Ignoranz der Tatsächlichkeit gegenüber wird man ebenjenen Menschen – vorrangig Wissenschaftlern, Journalisten, Politikern – eines Tages vorwerfen, denn erst durch deren Verhalten wurde die Akzeptanz eines ergebnisoffenen Diskurses zum 11. September gegenwärtig unmöglich gemacht. Einziges mir positiv bekanntes Beispiel der wissenschaftlichen Zunft im deutschsprachigen Raum ist der Schweizer Junghistoriker Dr. Daniele Ganser, der unvoreingenommen einen solchen Diskurs öffentlich vehement einfordert und in seiner Tätigkeit als Universitätsdozent auch initiiert.

Jener weist auch darauf hin, dass es selbst in jüngster Vergangenheit immer wieder Regierungslügen zur Begründung von Kriegsinterventionen (Stichwort: Tonkin-Zwischenfall im Vietnamkrieg, Brutkastenlüge im 1. Irakkrieg, Massenvernichtungswaffen-Lüge im 2. Irakkrieg und viele weitere mehr) wie auch staatlich geplanten und tatsächlich organisierten Terrorismus gegen die eigene Bevölkerung gegeben hat (Operation Gladio bspw., in der NATO-Geheimarmeen Bombenanschläge wie in Italien mit über hundert Toten ausführten, um es kommunistischen Bewegungen anzulasten). Es wäre reichlich naiv anzunehmen, dass diese geheimdienstliche Praxis heutzutage keine Anwendung mehr fände – zu lukrativ erscheint der Hinzugewinn bei geringem Entdeckungsrisiko durch mediale, politische und wissenschaftliche Schützenhilfe.

Natürlich treffen nicht alle, vielleicht sogar nur wenige, der von den Kritikern angeführten Ungereimtheiten zum 11. September 2001 tatsächlich zu – wir können eben auch nur aus der Ferne Fragen aufwerfen und Theorien aufstellen. Träfe aber auch nur einer der vorgebrachten Hauptkritikpunkte zu, fiele die ganze offizielle Verschwörungstheorie in sich zusammen, nach der ein einst von der CIA ausgebildeter Höhlenräuber 19 mit Teppichmessern „bewaffneten“ Komplizen die beste Luftverteidigung der Welt aushebeln ließ, um mit 2 Flugzeugen 3 Hochhäuser im nahezu freien Fall entlang des Weges mit dem größten Widerstand zu pulverisieren…

Informative Dokumentationen und Interviews sowie allgemeine Informationen rund um die Merkwürdigkeiten des 11. Septembers 2001 als Stichworte und Weiterführendes:

Zahlreiche kritische Dokumentationen zum 11. September als Inspiration ohne Anspruch auf Deutungshoheit:

Literatur:

Geheimlogen, „Neue Weltordnung“ (NWO) und Illuminati – gibt es eine konspirative Weltregierung?

Und wenn so etwas wie 9/11 oder das Zinssystem ohne gesellschaftlich akzeptierte Kritik daran existent sein kann, dann wäre theoretisch auch so etwas wie die „Neue Weltordnung“ (NWO) möglich – also der langfristige Plan einer im Verborgenen operierenden Elite (oft „Illuminaten“ genannt) zur Errichtung eines globalen, totalitären Polizeistaats mit Weltregierung, Weltwährung, Weltarmee, Weltreligion etc.

Immerhin berichten uns zahlreiche Whistleblower, angeblich für ein solches weltumspannendes Netzwerk gearbeitet zu haben und selbst die Süddeutsche-Zeitung nennt für Italien das Beispiel der P3-Loge in einem ungewohnt investigativen Artikel. Mittels pyramidal aufgebauter hierarchischer Strukturen soll eine kleine, der Öffentlichkeit unbekannte Elite anhand zahlreicher verschiedener Geheimlogen und Bruderschaften das Weltgeschehen lenken.

nwo-illuminaten-pyramide-hierarchie-2

Namen, die in diesem Zusammenhang immer wieder auftauchen, sind die Familien Rockefeller und Rothschild, die britische Krone, der Vatikan, die Freimaurer, die Bilderberger, der Council of Foreign Relations und viele weitere mehr.

Hier erreichen die Theorien eine unmöglich zu erfassende Bandbreite verschiedenster (teilweise hochabsurd anmutender) Behauptungen. Von reptiloiden, shapeshiftenden Außerirdischen über Bankiers-Familien und adeligen Blutlinien bis hin zu einer „jüdischen Weltverschwörung“ werden zahlreiche Spekulationen ausgeführt und oft als „die ultimative Wahrheit“ zu verkaufen versucht.

Von dieser „allgemeinen jüdischen Weltverschwörung“ liest man auf einigen Seiten der alternativen Wissenstheoretiker leider immer wieder. Diese Theorie halte ich für unzutreffend und eventuell gezielte Desinformation, weil allein aufgrund der Tätigkeit einer kleinen, zahlenmäßig kaum fassbaren Minderheit „Illuminati“ niemals pauschalisierend auf die Allgemeinheit der übrigen (Religions)angehörigen zu schließen ist. Als würden „die Juden“ (weltweit 14 Millionen Menschen) gemeinschaftlich einen solchen Plan konspirativ verfolgen (können) – dem widerspricht allein schon das bei einer Konspiration unvermeidliche „need to know“-Prinzip. Aber selbst wenn die gesamte Riege der „Illuminati“ vorgeblich jüdischen Glaubens wäre, kann man doch nicht die restlichen 99,x % pauschal dazuzählen. Schon Jesus betonte in der Offenbarung des Apostels Johannes (2,9): “Ich kenne […] die Lästerung von denen, die sagen, sie seien Juden, und sind´s nicht, sondern sind die Synagoge des Satans“.

Im Gegensatz zu den anderen hier genannten Themenfeldern liegen für den Gesamtkomplex „geheime Weltregierung“ aber schon allein mangels Fassbarkeit keine hinreichenden Beweise oder stichhaltigen Indizien vor. Auch persönlich bin ich davon nicht wie bei den anderen hier genannten Themen vollends überzeugt, halte es aber für durchaus denkbar – die Bilderberger machen es ja vor, dass wenige Menschen ganzen Gesellschaftsbereichen wie Politik, Medien, Wissenschaft etc. ihre Agenda aufzwingen können. Auch lässt die Vertuschung des 11. Septembers ebenso wie die Nichthinterfragung des zinsbasierten Geldsystems gewisse Schlüsse auf zumindest partiell transnationale Konspirationszirkel schließen.

Literatur:

Prä-Astronautik, Ufologie und Außerirdische

Dem wohl eines Tages für seinen Mut und die Bekanntmachung der präastronautischen Komponente innerhalb der Menschheitsgeschichte gefeierten Pionier Erich von Däniken ist es zu verdanken, dass die Theorie über Besuche außerirdischer Raumfahrer in der menschlichen Vorzeit heutzutage einer breiten Masse als „Prä-Astronautik“ bekannt ist. Selbstverständlich wird er im zeitgeistigen Habitus als Spinner gebrandmarkt, welcher seitens der Wissenschaft bestenfalls ignoriert, gerne aber auch missgedeutet und ohnehin rigoros abgelehnt wird. Anstatt sich an offensichtlichen Kleinstfehlern oder gelegentlich auch falschen Einschätzungen Dänikens aufzuhängen, sollte es vielmehr darum gehen, den zahlreichen Hinweisen auf das Vorhandensein einer technologischen Höchstkultur in präantiker Zeit grundsätzlich vorurteilsfrei nachzugehen.

Der NASA-Wissenschaftler und Raketentechniker Joseph Blumrich wollte beispielsweise Dänikens Behauptung widerlegen, in der Bibel spräche im Buch Ezekiel ebenjener von einer Begegnung mit außerirdischer Hochtechnologie und Raumschiffen. In seinem Buch „Und da tat sich der Himmel auf“ schreibt er im Vorwort, dass sein Versuch, Däniken zu widerlegen, ins genaue Gegenteil umschlug und er noch nie über einen Irrtum so dankbar gewesen sei – denn er rekonstruierte die Schilderungen Ezekiels mittels technischer Zeichnungen und kommt zum Ergebnis, dass dieser tatsächlich eine fortgeschrittene Raumfahrt-Technologie beschreibt, gesehen und real erlebt haben muss.

In nahezu allen Kulturen der verschiedenen Kontinente kommen „Sternenkinder“, „Götter, die vom Himmel kamen“ und ähnliche Wesen vor, die den Menschen großes Wissen brachten und ganz im Sinne des Clarkeschen Gesetzes solcherart Hochtechnologie als göttliche Zauberei fehl interpretierten.

So finden wir bereits in der ersten (!) Hochkultur der Menschheit, den Sumerern, eine Einteilung des geometrischen Kreises in 360° ebenso vor, wie alle Planeten unseres Sonnensystems und anderes hohes Wissen, das ihnen nach eigener Überlieferung von überirdisch erscheinenden Wesen namens „Anunnaki “ („Jene, die vom Himmel kamen“) gelehrt wurde. In der ersten Schriftsprache der Menschheit, der sumerischen Keilschrift, ist all dies minutiös dokumentiert und von Zecharia Sitchin übersetzt worden. Woher, wenn nicht von außerhalb, sollten sie auch sonst den Pluto kennen, den wir erst 1930 (!) entdeckten? In den über 5000 Jahre alten sumerischen Tontafeln finden sich wie auch im indischen Mahabharata zudem viele detaillierte Beschreibungen von Raumschiffen, Bergbautechnik und anderer Hochtechnologie.

Selbst heute hätte man allergrößte Mühe und müsste rund 5 Milliarden Dollaraufbringen, würde man die große Cheopspyramide von Ägypten nachbauen wollen. Während die damaligen Bauherren nach offizieller Geschichtsschreibung nur 20 Jahre dafür benötigten, würden wir heutzutage immer noch ganze 5 Jahre brauchen. Merkwürdigerweise enthalten die ägyptischen Pyramiden bereits zahlreiche, oft erst heute verwendeter mathematischen Einheiten wie die Kreiszahl Pi, der Zoll, der Fuß, der Meter etc. (Vgl. die Forschung vom Dipl.-Ing., Bau-Ing. Axel Klitzke als öffentlich zugängliche Vorträge).

In Baalbek bspw. stehen aus dieser Zeit stammende, bearbeitete und für den Bau vorgesehene Monolithen von bis zu 1650 Tonnen (!) Gewicht, die wir selbst heutzutage nur unter größter Mühe und dutzenden von Lastkränen (!!) bewegen könnten. An unzähligen Orten auf der ganzen Welt finden wir viele weitere in präziser Perfektion und monströser Ausmaße gestaltete Anlagen (s.u.), bei denen selbst heutige Experten Schwierigkeiten hätten, diese nachzubauen – schon gar nicht mit den damalig zur Verfügung stehenden Mitteln. Noch beeindruckender sind die Funde von Puma Punku, bei denen es sich um minutiös ausperfektionierte Steinblöcke handelt, die wie Teile eines riesigen Bausatzes aus der Fabrik 1:1 ineinander greifen. Wie gelang all dies unseren vermeintlich technologisch schwachbrüstigen Vorfahren?

Diese antiken Baumeister müssen zudem ein unglaublich hohes Wissen von der Anordnung und energetischen Wirksamkeit geometrischer Muster und Strukturen gehabt haben, was erst in jüngster Zeit innerhalb der alternativen, grenzwissenschaftlichen Forschungsszene unter dem Begriff „heilige Geometrie“ bekannt wurde und noch in den KinderEmbryonalschuhen steckt.

Ebenso eröffnet sich ein enorm weitflächiger, im wesentlichen noch völlig unerschlossener Horizont in der daran anschließenden Thematik heutiger UFO-Sichtungen und Augenzeugenberichten von Kontakten mit extraterrestrischen Entitäten. Hierzu und die Präastronautik untermauernde Indizien als Stichworte und Weiterführendes aufgelistet

 Literatur:

„Freie Energie“

Ein weiteres in der etablierten Forschung verkanntes Themenfeld ist jenes der sog. „Freien Energie“ (auch „Raumenergie“, „Alternative Energie“, etc.), welche im Kern davon ausgeht, dass an jedem Ort des Universums eine quasi endlos nutzbare, kostenlose Energiequelleanzapfbar ist, die ohne jegliche Schadwirkungen für Umwelt und Mensch unbegrenzt genutzt werden kann. Frühe Vordenker auf diesem Gebiet waren u.a. Nikolas Tesler oder Viktor Schauberger. Letzterer ging schon damals mit der Wissenschaft hart ins Gericht und erklärte:

Die ganze Gewaltpolitik bricht zusammen, wenn die Wahrheit herauskommt, daß die Wissenschaft der eigentliche Krebserreger ist. […] Die ganze Wissenschaft und was drum und dran hängt, ist eine regelrechte Räuberbande, die wie Marionetten am Schnürchen hängt und so tanzen muß, wie es die gut getarnten Sklavenhändler für notwendig finden. (Quelle)

Heutzutage existiert im deutschen Sprachraum nur ein einziger Professor (afaik), der sich dieser Theorieerkundung verschrieben hat und der von sich behauptet, bereits den experimentellen Nachweis der „Raumenergie“ bzw. „Nullpunktenergie“ erbracht zu haben: Prof. Claus Turtur. Ein Name, der sicherlich eines Tages aufgrund seiner scheuklappenlosen, innovativen Beschäftigung mit diesem Themenfeld als einer der ersten seriösen Fachrezipienten dieser die Welt verändernden Technologie in die Geschichte eingehen wird. Was wird ihm heute noch für Spott und Hohn entgegengebracht, denn aufgrund der Gesetze der Thermodynamik kann ein sich selbst erhaltenes System als sog. „Perpetuum Mobile“ unmöglich existieren – dabei ist die Thermodynamik nur an einem alten, wohl bald als überholt geltenden materialistischen Weltbild festgezurrt, das annimmt, bereits alle Grenzen des physikalisch Möglichen ergründet zu haben; eine unsägliche Arroganz, die sich immer wieder durch die Wissenschaftsgeschichte zieht und wahrhaftige Progression ausbremst. Genaugenommen entspricht auch ein auf freier Energie basierender Apparat überjaupt nicht einem Perpetuum Mobile, da es ja stets durch eine externe Energiequelle gespeist wird.

Überdies gilt es zu beachten, dass solcherart Entdeckungen wie Erfindungen in der marktwirtschaftlichen Logik auf einen systemimmanenten Widerspruch stoßen: Energiekonzerne hätten wegen des Zwanges zu ständigem Profit  einerseits keinerlei Interesse an solch einer Technologie, und andererseits würden sie aufgrund dieses Desinteresses sogar durch Aufkauf und Unterdrückung solcher Patente deren Einführung unter allen Umständen zu verhindern suchen (Vgl. auch folg. Abschnitt Kapitalismus).

Stichworte und Weiterführendes:

Literatur:

Kapitalismus – einstiger Motor, doch heute nur mehr Bremsvorrichtung

Auf dem Weg des Menschen war der Kapitalismus sicherlich ein wichtiger Baustein. Er hat viel Innovation und Fortschritt mit sich gebracht; er schuf Produktionsprozesse wie –voraussetzungen für einen breiten Wohlstand. Allerdings offenbart er mehr und mehr seine systemimmanente Unzulänglichkeit zur Lösung der anstehenden Menschheitsprobleme, deren Ursache in seinem ständigen Zwang nach Profit zu finden ist: Während die westliche Welt rund 50% (!) der (über)produzierten Nahrungsmittel entsorgt, mangelt es auf der anderen Seite des Globus an genau diesem. Unternehmen sind jedoch dazu gezwungen, denn würden sie ihre Überproduktion ins verarmte Ausland abgeben statt zu vernichten, entstünden ihnen Mehrkosten, die ihnen letztlich die Gewinne verkürzen, sodass sie hinter der Konkurrenz zurückfallen, die nicht solcherart moralisch handelt. Aus dem gleichen Grund haben Fabrikanten auch die sog. „geplante Obsoleszenz“ eingeführt, also die absichtliche Verringerung der Lebensdauer und Haltbarkeit von Waren, um mehr Produkte absetzen zu können und den Profit zu erhöhen.

Ebenso würde die etwaige Entdeckung der „freien Energie“ dazu führen, dass die komplette Energieindustrie (Öl, Gas, Strom) ihren Profit und damit ihre Existenz absehbar verlöre, sodass eine solche Entdeckung in kapitalistischer Logik von ihnen verhindert oder aufgekauft und verschwiegen würde. Dieser Zwang zu unmoralischem Handeln verhindert auf wie in ALLEN Gebieten eine nachhaltige Lösung globaler Probleme, weshalb der Mensch langsam dazu übergehen sollte, nach postkapitalistischen Alternativen zu forschen und diese öffentlich zu diskutieren. Stattdessen wird die Marktwirtschaft als „alternativlos“ dargestellt, so, als wäre es die beste Erfindung des Menschen und dessen höchste je denkbare Stufe gesellschaftlicher Entwicklung. Unsinn! Und leider wird Kapitalismuskritik selbst in den alternativen Medien selten geübt. Letztlich war der Kapitalismus ein wichtiger Motor zur Erlangung des Gegenwartszustandes – doch kann er mittlerweile als überholt und Bremse einer Weiterentwicklung gelten.

Stichworte und Weiterführendes:

Literatur:

z

Reinkarnation und Karma – Esoterikspinnerei oder verkannte Realität?

In letzter Zeit tauchten vermehrt Berichte über verschiedene Studien auf, die zu belegen scheinen, dass in einem sog. „Nahtod-Erlebnis“ das Bewusstsein tatsächlich außerhalb respektive unabhängig vom Körper weiter zu existieren scheint – die Existenz einer Seele wird damit quasi eingeräumt.

Was für uns feinfühlige Alternativtheoretiker längst Gesetz ist, dringt nun nach und nach auch in die bisher vom Materialismus gezeichnete Wissenschaft vor, nach der Nahtod-Erfahrungen lediglich Halluzinationen des Gehirns wären und sich generell SÄMTLICHE Realität nur auf der Ebene des materiell-fassbaren abspiele – der Geist wird negiert, dabei ist ihm sogar ein Primat vor der Materie einzuräumen. Völlig absurd, aber ein Grundstein der modernen (Natur)Wissenschaft – als wäre bspw. das Gefühl innigster Liebe nur das Ergebnis eines Hormonfeuerwerks. Hier wird Ursache mit Wirkung vertauscht: Das zuerst im Geist erzeugte Gefühl der Liebe macht sich anschließend im Ergebnis auf materieller, physischer Ebene als Hormonfeuerwerk bemerkbar. Wer trotzdem am Materialismus festhält, der sollte auch so konsequent sein und seinem Partner gestehen, dass er nur hormonellen Einflüssen erliegt und keinerlei seelische Verbindung verspürt – hier hängen die Mainstreamwissenschaftler ihren Kittel offenbar vor der Haustür ab, denn soweit gehen selbst sie nicht.

In Zusammenhang zur Nahtod-Forschung kann man die kaum bekannte Reinkarnationsforschung anführen, bei der bspw. der US-Biologie Professor Ian Stevenson in hunderten von Fällen nachgewiesen hat, dass die Erinnerungen von Kindern an ihr vermeintlich letztes Leben in einer Mehrzahl der Fälle tatsächlich zutrafen – sie kannten bspw. Orte und Familiennamen inkl. Kosenamen, die auf einem anderen Kontinent liegen und von denen sie niemals zuvor gehört haben konnten. Außerdem wussten die Kinder von zb. geheimen Geldverstecken im Hause ihrer ehemaligen Familie, oder konnten ihren Mörder aus dem letzten Leben benennen und so  Gerichtsverfahren neu aufrollen.

Der Gedanke der Reinkarnation, also dass ein menschliches Bewusstsein („Seele“) nach dem körperlichen Tod schließlich wieder in einen neuen Körper geboren/ reinkarniert wird (um weitere Erfahrungen zu sammeln), war angeblich sogar im frühen Christentum Teil der Lehre und auch Bestandteil der Predigten Jesus Christus – doch hat man dies in der Wende von der Antike zum Mittelalter im zweiten Konzil von Konstantinopel 553 n.Chr. kurzerhand „gestrichen“ (was natürlich von offizieller Seite bestritten wird).

So, und wenn wir Reinkarnation als Teil der Tatsächlichkeit anerkennen, dann stellt sich doch die Frage, nach welchem Muster, nach welchem Regelwerk sie vonstattengeht. Wie es sein kann, dass manche als Milliardärskinder in einem ungeheuren Luxus aufwachsen, während andere in bitterster Armut leben müssen. Hierzu scheint die Theorie vom Karma recht sinnig, nach der jede Wirkung auch eine Ursache haben muss. Dieses universalkosmische Gesetz der „Kausalresonanz“ gilt für uns auf materieller Ebene als völlig normal und allgemein akzeptiert – schmeiße ich einen Stein ins Wasser, wird er nicht ohne Wellen auszulösen aufschlagen. Weshalb aber sollte dieses Ursache-Wirkungs-Prinzip nur auf die materielle Ebene beschränkt sein? Macht es nicht viel mehr Sinn, wenn diese kosmische Gesetzmäßigkeit auf ALLEN Ebenen Geltung erfährt, also auch auf der geistigen, immateriellen?

Demnach wäre alles, was uns widerfährt, eine durch unseren freien Willen selbstgewählte Erfahrung zur Vervollkommnung unseres Bewusstseins – ein Lottogewinn ist hiernach nicht das „zufällige“ Ergebnis mathematischer Wahrscheinlichkeit, sondern die Ernte einer selbstgesäten Saat. Durch Karma verliert auch „der Zufall“ jegliche Geltung im herkömmlichen Sinne; vielmehr erklärt sich dessen Bedeutung durch ein Wortwörtlichnehmen: Wenn mir etwas zu fällt, dann muss es ja auch von irgendwoher kommen/ von jemandem „geworfen“ worden sein. In karmischer Theorie bin ich selbst derjenige, der sich für das Zurückkehren des einst geworfenen „Bumerangs“ verantwortlich zeichnet – mir fällt also ein Ereignis zu, weil ich es dergestalt selbst bedingt habe (der sog. Zu-Fall). Übrigens muss dies nicht zwangsläufig chronologisch geschehen, da Zeit vermutlich zyklisch, nichtlinear verläuft – schwer zu verstehen und an dieser Stelle nicht weiter auszuführen (vielleicht in einem separaten Artikel).

Sollte sich Reinkarnation und Karma wissenschaftlich unwiderlegbar als wahr herausstellen, so stünde einerseits die komplette Garde der abendländischen Philosophie „recht dumm da“ (weil ein Großteil der Tatsächlichkeit nie beschreibend), andererseits würde dies aber auch „Weltfrieden über Nacht“ (überspitzt formuliert) bedeuten, da man schon des eigenen Wohles wegen niemandem mehr Schaden zufügen würde, um sein eigenes Karma eben nicht unnötig zu belasten. Es gibt also genug Anreize, in dieser Richtung forschend aktiv zu werden – die neuesten Ansätze der Quantenphysik weisen auch schon vielversprechend in genau diese Richtung und geben der bislang als „Esoterik-Spinnerei“ abgetanen Theorie nun auch ein physikalisch herleitbares Fundament.

Stichworte und Weiterführendes:

Literatur:

Schlussbetrachtung und Fazit

Seit dem Ende der Antike übernahm die katholische Kirche über 1000 Jahre lang die Deutungshoheit in allen gesellschaftlich relevanten Fragen und bremste mit diesem Religionsdogma die wissenschaftliche Entwicklung vehement aus. Doch in ähnlicher Stagnation befindet sich die heutige, in ihrem materialistischen Dogma ebenso festgefahrene Wissenschaft – ein Extrem hat das andere abgelöst, eine Synthese beider Weltbilder verspräche neuen Impuls im Voranschreiten der Menschheit; d.h. ein Verschmelzen der materialistischen mit den immateriellen Theoriegebäuden scheint die Lösung zu sein, also die Anerkennung von der Untrennbarkeit der Natur- und Geisteswissenschaft, in dessen Richtung sich die Quantenphysik zu bewegen scheint. Eines der größten Hindernisse moderner Wissenschaft besteht in dem nur schwer kurierbaren Zwangsskeptizismus. Es ist stets der eigene kleine, enge Horizont, der ein Hinausblicken verhindert – ein Hinaussehen auf diese Möglichkeiten und Potentiale, ein Überblicken der gegenwärtigen Missstände und ihrer Auswege.

So werden auch die heutigen Mainstreamakteure eines Tages als naive Helfershelfer in den Geschichtsbüchern stehen – während Leute wie Dr. Daniele Ganser, Erich von Däniken und andere als Avantgarde und Wegbereiter für die Entfesselung der Menschheit aus den Klauen gesellschaftlicher Zwänge und elitärer Kreise hofiert, geehrt und bewundert werden.

All die genannten Wissenssphären der unterschiedlichsten Disziplinen sind noch lange nicht vollständig, beschreiben nur einen Ausschnitt der blinden Flecken der Wissenschaft – ein immenser Forschungsbedarf besteht auf all diesen Gebieten. Aus diesem Grund wird der Essay als Themensammlung auch ständig erweitert und mit neuen Informationen oder Links versehen; gerne bitte ich um rege Beteiligung in jeglicher Hinsicht (Korrekturen, Ergänzungen, etc.) in den Kommentaren.  Zu keinem Zeitpunkt stellen die hier angebrachten Ausführungen „die absolute, letztendliche Wahrheit“ dar – alles gilt es jederzeit zu hinterfragen, auch sich selbst.

die-jahrhundertlu%cc%88ge-buch

Die Jahrhundertlüge Buch

Der große Verdienst von uns „alternativen Theoretikern“ – den modernen Ketzern namens „Verschwörungstheoretiker“ laut Mainstreamnarrativ – ist die Hartnäckigkeit, mit der wir als Leser, Kommentatoren, Forenschreiber, Blogbetreiber, Bücherautoren oder schlicht Offline-Aufklärer trotz allergrößter Widerstände und belastenden Anfeindungen Rückgrat beweisen; mit der wir unablässig unter Inkaufnahme eines geschädigten Leumunds für die Wahrheit kämpfen; mit der wir letztlich zum Wohle aller auf die Missstände aufmerksam machen und so zur Beseitigung ebenjener beschleunigend beitragen.

Ja, manchmal darf man sich selbst auf die Schulter klopfen, um nicht unter der erdrückenden Last des endlos (ein)wirkenden Systemlemmingtums zu zerbrechen. Drum auf ihr Grenzgänger, hinterfragt stets und ständig das Gehörte, auch dies Gelesene; verlasst nicht den oft so unbequemen, mehr felsig als steinigen Pfad, sondern haltet fest an der unablässigen Suche; empört euch über den allgemeinen Dämmerungszustand und tragt die Kunde der Wahrheit hinaus in alle Welt – wer, wenn nicht wir, käme sonst dafür in Frage…

Plan: Neue Weltordnung #NWO – Prof. Dr. Sergej Sall (russisch – deutsch) Video

Alternative

Published on Nov 26, 2016
#NWO

26.11.2016 – Interviewgast in der neuesten Serie der ExtremNews-Sendung “Auf der Spur unserer Geschichte” ist diesmal Prof. Dr. Sergej Sall aus Russland, der davon überzeugt ist, dass so ziemlich alles, worauf wir heute unser Geschichtsbild stützen, völlig anders ist, als uns erzählt wurde. Von Chronologiekritik über biblische Prophetie, Rassenkriege, gezielte Ausbreitung des Satanismus und Star-Wars im Altertum. Ein weiteres Programm ist heute unter dem Namen „Neue Weltordnung“ (NWO) bekannt, dessen Ursprünge, wie Prof. Dr. Sall sagt, vom englischen Mystiker John Dee im 16. Jahrhundert ausgearbeitet wurden, indem er es durch „internale Kräfte“ diktiert bekam.

Online Video: [ 46:33 ]
Quelle: http://www.extremnews.com/berichte/zeitgeschichte/6595160b2d0b042
(Reupload) Titel: “AdSuG.15 – Prof. Dr. Sergej Sall über massive Geschichtsfälschung & Pläne der Illuminati ”

Weiterführendes:

Kontakt: Auf-der-Spur-unserer-Geschichte@Extremnews.com

Vortrag von Prof. Dr. Sall vom Kongress “Bewusst in die Zukunft” aus dem Jahre 2015: https://www.youtube.com/watch?v=nDW86YHBaSU

Zusammenfassung / Tags /Stichworte /Zeitmarken:

Prof. Dr. Sergej Sall, Doktor der physikalisch-mathematischen Wissenschaften, Sekretär des St. Petersburger Teils der “Russischen Physical Society” und Assistent des Präsidenten der “Russischen Physical Society”, war in Russland in vielen Forschungsinstituten speziell auch in solchen des militärisch-industriellen Komplexes im Verteidigungsbereich tätig. Durch seine Ausbildungen und Forschungen hat er einen tiefen Einblick in den Bereich der unterdrückten Technologien bekommen, die den Menschen neben kostenfreiem Strom auch sauberes Wasser und saubere Atemluft liefern und – wie er sagt – „alle ökologischen Probleme lösen“ könnten. Seine Forschungen haben ergeben, dass diese geheimen Neu-Entwicklungen des „20. Jahrhunderts“ zum einen heute verboten sind, zum anderen vor Jahrhunderten oder Jahrtausenden bereits in anderer Form auf der Erde genutzt worden sind.

Hier weiterlesen: http://www.extremnews.com/berichte/zeitgeschichte/6595160b2d0b042

satsang -full
Tipp: online – satsang mit samarpan: https://www.webstream.eu/samarpanonlinesatsang

Umerziehung der Deutschen als Teil der Psychologischen Kriegführung – zur Geschichte

Von Hans-Joachim von Leesen

Ausgangspunkt

Krieg – das ist in der Vorstellung der meisten Menschen der Kampf von Streitkräften zu Lande, zu Wasser und in der Luft, um gewaltsam politische, wirtschaftliche, ideologische oder militärische Interessen von Staaten durchzusetzen. Erst beim zweiten Hinsehen fällt auf, dass solche Auseinandersetzungen auch auf wirtschaftlichem Gebiet stattfinden. So versucht ein Staat einem anderen seinen Willen aufzuzwingen, indem er beispielsweise über ihn einen wirtschaftlichen Boykott verhängt wie etwa die USA gegenüber Kuba, oder wie im Ersten Weltkrieg Großbritannien sich bemühte, mit Hilfe einer Blockade Deutschland auszuhungern. Es fehlt die dritte Variante der Kriegführung, die in der Neuzeit immer mehr an Bedeutung gewonnen hat und umso wirksamer ist, je weniger die Gegenseite sie bemerkt. Es ist die Psychologische Kriegführung, die beispielsweise eine überaus wichtige Rolle spielte in der Auseinandersetzung zwischen der Sowjetunion und der von den USA geführten Welt, und die unter dem Begriff „kalter Krieg“ in die Geschichte einging.

Man kann als Erfinder der modernen Psychologischen Kriegführung Großbritannien ansehen, das schon wenige Wochen nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs das „Kriegspropagandabüro“ (War propaganda bureau) ins Leben rief und es nicht nur mit umfangreichen finanziellen und technischen Mitteln ausstattete, sondern auch eine Reihe scharfsinniger und phantasievoller Schriftsteller als Mitarbeiter gewinnen konnte. Es ging um den „Kampf um die Seelen“. Was nützt eine glänzend ausgerüstete Armee, wenn die Menschen nicht kampfwillig sind, etwa weil sie an der eigenen Sache zweifeln?

Hier setzt die Psychologische Kampfführung (PSK) ein, die auf wissenschaftlicher Grundlage alles einsetzt, um das eigene Volk zu überzeugen, dass es seine ganzen Kräfte anspannen muß, um der „guten“, nämlich der eigenen Sache zum Siege zu verhelfen. Anne Morelli, Professorin für Geschichte an der Université libre in Brüssel, hat jüngst in einem schmalen Band die „Prinzipien der Kriegspropaganda“ zusammengefasst und meint folgende Ziele der PSK ausgemacht zu haben, Ziele, die von allen Parteien verfolgt werden, seien es demokratisch, seien es diktatorisch regierte Länder: Sie hat dazu folgende Thesen formuliert:

1. Die anderen haben angefangen.

2. Der Feind ist der Teufel vom Dienst.

3. Wir kämpfen für eine gute Sache.

4. Der Feind begeht mit Absicht Grausamkeiten.

5. Unsere Verluste sind gering.

So ging die Psychologische Kriegführung der Briten im Ersten Weltkrieg vor und stieß dabei auf eine ahnungslose deutsche Führung. Sie wurde überrumpelt von dieser Art der Kriegführung, die sie für unanständig und unsoldatisch hielt. Die Verbreitung von angeblichen Gräueltaten der Deutschen, die, wie sich nach dem Krieg vor allem durch die Forschungsarbeiten von Lord Arthur Ponsonby herausstellte, allesamt erfunden waren, hielt man für unehrenhaft und begriff nicht die ungeheure Wirkung, die die Lügen in der ganzen Welt entfalteten. Erst gegen Ende des Kriegs gelang es Erich Ludendorff als 1. Generalquartiermeister, einige Institutionen der deutschen Gegenpropaganda zu schaffen, die aber keine entscheidende Wirkung mehr entfalten konnte. 1918 brach die Kampfmoral der Deutschen zusammen, was Professor Paul M. A. Linebarger, der sich in den USA in mehreren Büchern wissenschaftlich mit den Grundlagen der Psychologischen Kriegführung befasste, vor allem auf die Wirkung der alliierten PSK zurückführte. Lord Arthur Ponsonby hatte recht, als er in seinem, 1930 auch in deutscher Übersetzung erschienenen Buch „Lügen in Kriegszeiten“ schrieb: „Der psychologische Faktor ist im Kriege ebenso wichtig wie der militärische Faktor“. (Übrigens bestätigte Prof. Linebarger der deutschen Seite, dass sie bis zum Zweiten Weltkrieg ihren Rückstand in der PSK aufgeholt hatte und der Gegenseite durchaus gewachsen war.)

Die Fortsetzung des Psychokriegs gegen Deutschland im Zweiten Weltkrieg

Daß im Zweiten Weltkrieg der US-Präsident Franklin D. Roosevelt gemeinsam mit vielen ihn umgebenen Ratgebern daran interessiert war, sein Land in den Krieg gegen die Achsenmächte Deutschland und Italien zu führen, hatte nicht nur wirtschaftliche Gründe und war nicht nur getrieben von dem Ziel US-amerikanischer Kreise, die Rolle der damaligen Weltmacht Großbritannien zu übernehmen. Wenigstens ebenso gewichtig waren ideologische Gründe, war doch sowohl dem Präsidenten als auch seinen Beratern, darunter viele aus Deutschland geflohene Emigranten, daran gelegen, das damals in Deutschland herrschende Regime zu stürzen. Als das Deutsche Reich dann im Dezember 1941 durch Bündnisverpflichtungen gegenüber Japan in den Krieg gegen die USA hineingezogen worden war, wurde von der US-Regierung sehr bald an der Universität Virginia in Charlotteville die „School for Military Government“ eingerichtet. Ihre Aufgabe sollte es sein, im Auftrage der amerikanischen „Psychological Warfare Division“ Konzepte zu erarbeiten, wie man sich gegenüber Deutschland im und nach dem Kriege verhalten soll. Von Anfang an galt es als ausgemacht, dass der Krieg nur durch die bedingungslose Kapitulation Deutschlands beendet werden könne und dass anschließend das Land von den Siegermächten ganz und gar zu besetzen sei. Dabei glaubte man, die richtigen Schlüsse aus dem Ende des Ersten Weltkriegs gezogen zu haben; nach der Niederlage mussten zwar die Deutschen im Versailler Friedensvertrag die Alleinschuld am Kriege auf sich nehmen, doch konnten die Alliierten nicht verhindern, dass Deutschland sich trotz der Auspowerung durch immense Reparationszahlungen schon nach 15 Jahren erholt hatte und nach wenigen weiteren Jahren wieder ein Faktor in Europa geworden war. Das sollte sich nicht wiederholen. Der in den USA einflussreiche Psychiater Prof. Langer fasste damals zusammen: „Hitler ist nicht die Ursache des deutschen Wahnsinns, sondern umgekehrt: Da die Deutschen grundsätzlich wahnsinnig sind, haben sie Hitler geschaffen.“

Es sei nunmehr Sache des siegreichen Amerikas, die Ursache des Wahnsinns zu beseitigen (ausführlicher in Mosberg, Reeducation). Die Sicht auf Deutschland hatte sich in diesen Kreisen seit dem Ersten Weltkrieg nicht verändert: Es sei in der Hand des preußischen Generalstabes, der Junkerkaste, der Konzernbosse und der Bürokraten, deren Speerspitze der Nationalsozialismus sei, behauptete man.

1943 wurde die „Research and Analysis Branch“ gegründet als Teil des amerikanischen Geheimdienstes. Sie beschäftigte 1.200 Soldaten und Zivilisten, unter ihnen zahlreiche aus Deutschland emigrierte ehemals führende linke Politiker und Wissenschaftler, darunter Herbert Marcuse, der uns in Deutschland bei der 68er Revolte wieder begegnen sollte, sowie der später in den Nürnberger Prozessen als Ankläger fungierende Robert Kempner, ein in Berlin tätig gewesener Jurist, der aus rassischen Gründen Deutschland verlassen hatte. Den starken linken Kreisen entstammten die Bestrebungen, die deutsche Wirtschaftsstruktur endgültig zu beseitigen. Die radikalste Konsequenz war der Morgenthau-Plan, nach dem Deutschland in einen Agrarstaat umgewandelt werden sollte. Er wurde im letzten Kriegsjahr tatsächlich von Roosevelt offiziell akzeptiert, nach kurzer Zeit aber unter dem Einfluss besonnener Politiker vom Präsidenten wieder zurückgezogen, bestimmte jedoch das Deutschlandbild der für die Politik im besiegten Deutschland zuständigen Offiziere und „Halbsoldaten“, das waren Psychologen, Psychiater, Politologen, Soziologen, Journalisten usw., die in Offiziersuniformen gesteckt worden waren, von den Militärs aber nicht ganz ernst genommen wurden.

Die amerikanischen Ansichten trafen sich mit einer schon im Ersten Weltkrieg virulent gewesenen britischen Gruppierung, die in dem durch Bismarck geeinten Deutschland eine Konkurrenz zum Empire sahen. Zu ihnen gehörte an führender Stelle Winston Churchill. Sir Robert Gilbert Vansittard war wohl die Symbolfigur für diese politische Richtung. Für ihn, der bis 1941 als Ständiger Staatssekretär bzw. als Diplomatischer Chefberater im britischen Außenministerium maßgebenden Einfluss hatte, war Hitler die „Offenbarung einer tief verwurzelten deutschen Krankheit“, wie er sich ausdrückte. Sie forderten – wie ihre US-amerikanischen Gesinnungsfreunde – die Beseitigung der deutschen Schwerindustrie, die Aburteilung der deutschen politischen und wirtschaftlichen Führungsschicht, die sie für alle Kriegsverbrechen verantwortlich machten, und die langjährige Besetzung des besiegten Deutschlands zum Zwecke der Umerziehung. Einen Eindruck von seinem Deutschenhass bietet seine 1941 erschienene Schrift „Black Record. German Past and Present, deutsche Übersetzung in „Der Hetzer“. Herausgegeben von Olaf Rose, Inning 2004.

Nach dem Krieg sagte der Stellvertretende US-Außenminister Archibald McLeesh, der 1939 in den USA die Institution der Psychologischen Kriegführung gegründet hatte, auf der Potsdamer Konferenz, es müsse das Ziel der Umerziehung sein, den Charakter und die Mentalität der deutschen Nation zu verändern, so dass Deutschland schließlich ein Leben ohne Überwachung gestattet werden könne. Dafür sei eine Behandlung der Deutschen notwendig, die man mit der eines Kriminellen in einer modernen Strafanstalt vergleichen könne. „Wir werden die gesamte deutsche Tradition auslöschen.“ Man müsse einen Prozess in Gang setzen, an dessen Ende die deutsche „Self Reeducation“ stehen müsse (ausführlich in Schrenck-Notzing, Charakterwäsche, sowie in Mosberg, Reeducation).

Die kollektive Schuld der Deutschen

Im „Report of a Conference on Germany after the War“, erarbeitet im Sommer 1944 vom „Joint Committee on Post-War-Planning“ an der Columbia University, New York City, fand sich der Fahrplan für die Umerziehung der Deutschen, der dann zur offiziellen Richtlinie der US-amerikanischen Nachkriegspolitik wurde. (Er ist wiedergegeben in Mosberg, Reeducation.) Entwickelt wurde er von Wissenschaftlern aus den Gebieten der Medizin, Psychologie, Soziologie usw. Der zu den geistigen Vätern gehörende Schweizer Psychoanalytiker C. G. Jung hatte davor gewarnt, einen Unterschied zwischen „anständigen und unanständigen“ Deutschen zu machen (zitiert in Mosberg, Reeducation). Die Deutschen seien „kollektiv schuldig“. Der Grund dafür sei eine „allgemeine psychische Minderwertigkeit des deutschen Menschen“. Nach seiner Auffassung seien die Deutschen „entartet“. Die einzig wirksame Therapie sei es, dass die Deutschen dazu gebracht werden müssen, ihre Schuld anzuerkennen, ja, dass sie sich selbst öffentlich und immer wieder zu ihrer Schuld bekennen.

Einer der ersten Schritte zu diesem Ziel war das Stuttgarter Schuldbekenntnis der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD). Als sich führende Persönlichkeiten der deutschen evangelischen Kirche, die überwiegend der Bekennenden Kirche angehörten, bemühten, in den im Aufbau befindlichen Ökumenischen Rat aufgenommen zu werden, wurde ihnen die Bedingung gestellt, zunächst ein Bekenntnis zur deutschen Kollektivschuld öffentlich abzulegen. Generalsekretär des Ökumenischen Rates war der Holländer Visser’t Hooft, der im Kriege dem britischen Geheimdienst angehört hatte. Am 18./19. Oktober 1945 legten die Führer der deutschen evangelischen Kirchen vom Landesbischof Lilje über Pastor Martin Niemöller bis zu Dr. Dr. Gustav Heinemann das gewünschte Schuldbekenntnis ab, und zwar nicht nur für die evangelische Kirche, sondern für das gesamte deutsche Volk, also beispielsweise auch die Katholiken und Konfessionslosen. (Ausführlich dazu der Kieler Theologieprofessor Walter Bodenstein in „Ist nur der Besiegte schuldig? Die EKD und das Stuttgarter Schuldbekenntnis von 1945“.)

Immer wieder stößt man auf die Annahme der Umerzieher, die Kollektivschuld der Deutschen habe ihre Ursache in ihrer biologischen Veranlagung. Das müsse den Deutschen eingeprägt werden, bis sie davon selbst überzeugt seien. Die Instrumente dazu seien die Medien, in der damaligen Zeit vor allem die Presse, der Rundfunk und der Film.

Dazu mussten zunächst die in Deutschland vorhandenen Medien beseitigt werden. Sie wurden verboten. Der nächste Schritt war es, alle Männer und Frauen aus dem öffentlichen Leben zu entfernen, die den Zielen der Umerziehung hätten widersprechen können. In den Internierungslagern verschwanden in bis zu drei Jahren zwischen 314.000 und 454.000 Menschen (die Angaben in der Literatur schwanken), ohne völkerrechtliche Grundlage und ohne Anklage – von BDM-Führerinnen bis zu hohen Ministerialbeamten, von Ortsgruppenleitern der NSDAP über Schriftsteller bis zu Diplomaten. Das Personal der Rundfunkanstalten wurde entlassen, die führenden Journalisten und Verleger in Internierungslager gesperrt. An die Stelle der deutschen Medien traten zunächst Rundfunksender der alliierten Militärregierungen. Was sie zu veröffentlichen hatten, lieferten die Besatzungsmächte über ihre Nachrichtenagenturen, in der US-Zone die Agentur DANA, später DENA, in der britischen unter der Leitung von Sefton Delmer, einem führenden Mann der PSK, die German News –Service = GNS. Nichts anderes durften die deutschsprachigen Zeitungen und Rundfunksender veröffentlichen als das, was diese Agenturen verbreiteten. Nach einiger Zeit lockerte man die Personalpolitik, indem man auch Journalisten einstellte, die keine Emigranten waren, aber im Dritten Reich aus politischen Gründen kaltgestellt waren. Nach ein bis zwei Jahren kamen die ersten von der Besatzungsmacht ausgebildeten Redakteure zum Zuge. (Ein eindrucksvolles Bild liefert das von den deutschen Journalisten der ersten Stunde Richard Tüngel und Hans Rudolf Berndorff geschriebene Buch „Auf dem Bauche sollst Du kriechen“, erschienen 1958.) Die Spitze bildete in der US-Zone ein Leon Edel, später Eugene Jolas. Der Chef der Presseoffi ziere war der Intelligence Offi cer Alfred Rosenberg. Die Deutschen Journalisten standen unter strenger amerikanischer bzw. britischer Aufsicht. Sie hatten umzusetzen, was die Psychologische Kriegführung vorgegeben hatte. Hauptziel war, dass „die Deutschen ihre Kollektivschuld eingestanden und von ihrer Minderwertigkeit überzeugt wurden“, wie Helmuth Mosberg in seiner auch als Buch erschienenen Dissertation „Reeducation – Umerziehung und Lizenzpresse im Nachkriegsdeutschland“ schreibt. Jeder Journalist hatte ein Umerzieher zu sein.

Der deutsche Charakter wird gewaschen

Auf die Dauer konnte man die Deutschen nicht allein mit den Zeitungen und Rundfunksendungen der alliierten Militärbehörden abspeisen. So suchte man Deutsche, die geeignet erschienen, neu gegründete Zeitungen zu verlegen. Darüber hat Caspar von Schrenck-Notzing bereits 1965 in seinem grundlegenden Werk „Charakterwäsche“ berichtet, das in immer neuen Auflagen und kürzlich in einer Neufassung erschien. Die neuen deutschen Zeitungs- und Zeitschriftenverleger sollten das „andere Deutschland“ verkörpern, also Menschen sein, die sich von den bisherigen Deutschen deutlich unterschieden. Bei der Auswahl ging es erst in zweiter Linie um fachliche Eignung, vor allem aber um die charakterlichen Eigenschaften. Die Siegermächte gingen davon aus, dass die meisten Deutschen einen falsch entwickelten Charakter hatten, da sie durch ihre autoritären Familien geprägt worden waren. Wie die neue Elite in der Medienwelt geartet sein soll, das hatte eine Fachgruppe von Wissenschaftlern unter der Leitung von Max Horkheimer erarbeitet (auch er begegnet uns wieder bei den Vordenkern der 68er Revolte) und in einem fünfbändigen Werk „Studies in Prejudice“ vorgelegt, einem Werk, zu dessen Autoren u. a. Theodor W. Adorno, Else Frenkel-Brunswik, Daniel J. Levinson, R. Nevitt Sanford gehörten. Sie wollten die Vorurteile, unter denen die Deutschen angeblich leiden, aufdecken und ausrotten. Wörtlich: „Ausrottung meint Umerziehung, die wissenschaftlich geplant wird.“ Damit sollten „potentiell faschistische Individuen aufgedeckt werden“. So suchte man Menschen, bei denen die in Deutschland typischen Werte, wie „äußerlich korrektes Benehmen, Fleiß, Tüchtigkeit, physische Sauberkeit, Gesundheit und unkritisches Verhalten“ nicht vorhanden waren, denn diese Eigenschaften verbergen angeblich „eine tiefe Schwäche des eigenen Ichs“. Man befragte die ins Auge gefassten Persönlichkeiten u. a. danach, wie ihr Verhältnis zu Vater und Mutter war. Bevorzugt wurden Männer, die zu ihren Eltern ein gebrochenes Verhältnis hatten, also nicht durch die autoritäre deutsche Familie geformt waren. Und sie gingen mit gutem Gewissen vor, waren doch, wie sie behaupteten, die Deutschen krank, waren Patienten, die von ihrer Paranoia geheilt werden mussten.

Die neuen Zeitungsverleger und Chefredakteure wurden entsprechenden Tests unterzogen, und wenn sich herausstellte, dass sie solche gebrochenen Charaktere hatten, dann kamen sie in die engste Wahl. Sozusagen als Belohnung erhielten sie die Lizenz für eine Zeitung oder Zeitschrift, natürlich immer noch überwacht von den Presseoffizieren. Die neuen Zeitungsverleger hüteten sich, gegen die vorgegebenen Regeln zu verstoßen, wäre ihnen doch anderenfalls die Lizenz wieder entzogen oder sie hätten ihre Stellung verloren. Die allermeisten funktionierten wie verlangt, wobei auch bald Überzeugungen im Spiel waren, schlagen sich doch die meisten Menschen gern auf die Seite der Sieger (ausführlich dazu Schrenck-Notzing).

Daß eine große Rolle bei der Umerziehung die Prozesse gegen die deutsche Führungsschicht und gegen angebliche und wirkliche Kriegsverbrecher spielten, liegt auf der Hand. Das Verfahren vor dem Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg gegen die Reichsführung sowie die darauf folgenden der amerikanischen Militärjustiz wurden den Deutschen durch die Zeitungen der alliierten Militärregierungen vermittelt. Sie sollten der deutschen Bevölkerung in allen Einzelheiten die Kollektivschuld vor Augen führen, hatte aber gleichzeitig die Aufgabe, die alliierten Kriegsverbrechen wie etwa den Luftkrieg gegen die Zivilbevölkerung zu rechtfertigen oder zu verdecken.

Bei all diesen Maßnahmen wurde die Hauptforderung der Psychologischen Kriegführung befolgt: Man muß ein gegnerisches Volk von seiner Führung trennen. Das war bereits ein Ziel der Alliierten im Ersten Weltkrieg, als der Kaiser als bluttriefendes Monster dargestellt wurde. Für alle Zeitungen wie auch beim Rundfunk galt der Grundsatz, dass jeder Journalist ein Umerzieher zu sein hat. Befolgte er das nicht, lief er Gefahr, seine Stellung zu verlieren. Nicht zuletzt das erklärte die Linientreue von Verlegern und Redakteuren (ausführlich dazu Mosberg, Reeducation). Als 1949 die Bundesrepublik Deutschland entstand, ging die Lizenzierung der Presse durch die Militärregierung zu Ende. Aber man hatte in den Jahren 1945 bis 1949 seinen Nachwuchs herangezogen, und der war durch die Schule der von den Militärregierungen überwachten Umerzieher gegangen. Auch daher erklärt es sich, daß heute die bundesdeutschen Journalisten zwar frei sind in Einzelfragen, daß sie sich aber alle einigen Grundeinstellungen verpflichtet fühlen (müssen), so der deutschen Kollektivschuld und der deutschen Alleinschuld am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

So wie die Presse im Sinne der Umerzieher umgestaltet wurde, so erging es auch dem Rundfunk und der Filmwirtschaft. Die bis 1945 in Deutschland produzierten Filme wurden zunächst generell verboten; dann gab man ausgewählte Revue- und Unterhaltungsfilme frei. (Noch heute sind zahlreiche Filme verboten.) Die Kinos zeigten zunächst überwiegend englisch- und russischsprachige Filme mit Untertiteln, bis nach den Prinzipien der Umerzieher gedrehte deutsche Filme zur Verfügung standen. (Beispiele: Die Mörder sind unter uns, Film ohne Titel, Rotation.)

Parallel lief die Umerziehung in Schulen und Universitäten. Alle Schulbücher wurden verboten. Um Bücher verlegen zu können, benötigte man die Lizenz der Militärregierung. Es bestand erheblicher Bedarf an Neuerscheinungen, nachdem der Alliierte Kontrollrat insgesamt 34.645 Bücher verboten hatte sowie pauschal alle Bücher über den Ersten Weltkrieg und über die Olympischen Spiele 1936; das waren alles in allem drei- bis viermal so viele Bücher wie im Dritten Reich. (Siehe den Befehl Nr. 4 des Alliierten Kontrollrates vom 13. 5. 1946 „Betreffend Einziehung von Literatur und Werken nationalsozialistischen und militaristischen Charakters“ sowie „Liste der auszusondernden Literatur“ mit drei Nachträgen.) Nachdrucke im Uwe Berg Verlag, Toppenstedt 1983/1984.

Der bisher geschilderte Kurs der Umerziehung wurde strikt befolgt, bis im September 1946 US-Außenminister Byrns in einer Rede in Stuttgart erklärte, dass sich die amerikanische Politik Deutschland gegenüber verändern müsse, um in Europa kein Vakuum entstehen zu lassen. Inzwischen hatte auch die amerikanische Führungsschicht begriffen, dass das Bündnis zwischen der Sowjetunion und den Westmächten nur hielt, solange sie einen gemeinsamen Feind, nämlich Deutschland, hatten. Nun brachen die Gegensätze offen aus. Die US-Regierung befürchtete, dass durch das Vakuum, das durch die Niederwerfung Deutschlands entstanden war, die Sowjetunion in Gestalt des Kommunismus eindringen werde mit allen Folgen für die westliche Welt. Der Gegensatz zwischen Ost und West eskalierte im März und April 1947 auf der Moskauer Konferenz. Immer deutlicher wurde der Machtkampf um Deutschland. Jeder – Ost wie West – wollte so viel wie möglich vom deutschen Potential für sich gewinnen, indem es den in seinen Händen befindlichen Teil Deutschlands in seinen Machtbereich einbezog. Der „kalte Krieg“ war ausgebrochen.

Die heimlichen Paten der Bundesrepublik

Die Lage der amerikanischen Psychokrieger wurde kompliziert. Einer ihrer engsten Verbündeten, die Sowjetunion, galt plötzlich als Feind der USA. Die Aufgabe der amerikanischen PSK war es nun, sowohl Deutschland niederzuhalten, als auch Deutschland wieder eine gewisse Macht zuzubilligen, weil man diese deutsche Macht gegen die UdSSR benötigte. Der Gegenseite ging es nicht viel anders. Allerdings brauchte man nur das deutsche Potential, nicht aber einen eigenständigen Willen. Die Deutschen sollten aufgehen in einem amerikanischen Machtblock im Westen und in einem sowjetischen im Osten. Der psychologischen Kriegführung eröffnete sich eine zweite Front: Der Kampf gegen den Kommunismus. Es bedurfte noch einiger Jahre, bis sich die Psychologische Kriegführung neu positioniert hatte. Über diese zweite Phase berichtet eindrucksvoll ein Dokumentarfilm, der im Sender „Phoenix“ schon mehrfach ausgestrahlt wurde unter dem Titel „Germany made in USA“, in dem die seinerzeit verantwortlichen Spezialisten der amerikanischen Umerziehungsinstitutionen persönlich zu Worte kommen. Sie waren, wie es im Film heißt, die „heimlichen Paten der Bundesrepublik Deutschland“, da man die deutsche Hilfe beim Kampf gegen den Kommunismus brauchte. Die linken Kräfte in der BRD sollten davon abgehalten werden, in den Kommunismus abzurutschen. Für sie gründete der CIA den „Kongress für die Freiheit der Kultur“, dessen Zeitschrift „Der Monat“ weit verbreitet wurde. Geld spielte eine erhebliche Rolle, um auch bislang weit links operierende deutsche Intellektuelle für die Amerikaner zu gewinnen. Während die Umerzieher in der ersten Zeit nach dem Krieg damit beschäftigt waren, deutsche Strukturen zu zerstören, ging es nun darum, Institutionen wieder aufzubauen, die für die amerikanische Sache nützlich waren, wie z. B. die deutschen Gewerkschaften. Dafür zuständig gewesene Amerikaner schildern in dem Film, wie enorme amerikanische Bestechungssummen in den Aufbau des Deutschen Gewerkschaftsbundes flossen, aber auch wie wichtige linke Politiker wie Willy Brandt, Ernst Reuter und Carlo Schmid mit Geld für ihre politische Arbeit gewonnen wurden. Amerika-Häuser wurden gegründet. Die Pendants in der britischen Besatzungszone hießen „Die Brücke“, in der französischen „Maisons français“, in der sowjetischen „Haus der deutsch-sowjetischen Freundschaft“. In sie wurden Schulklassen zur Indoktrination geführt, Propagandafilme gezeigt, geeignete Literatur zur Verfügung gestellt. So wie der britische Geheimdienst die „Deutsch-englische Gesellschaft“ ins Leben rief (heute „Deutsch-Britische Gesellschaft), um über sie die deutsche öffentliche Meinung im britischen Sinne zu beeinflussen und gleichzeitig Menschen zu finden, die zur Zusammenarbeit mit den Briten bereit waren, so entwickelten in den übrigen Besatzungszonen die dort zuständigen Geheimdienste ähnliche Aktivitäten.

Bestrebungen deutscher Kreise nach Wiedervereinigung konnten dabei nur stören. Solche Bestrebungen mussten niedergehalten werden, auch wenn die jetzt etablierte Bundesregierung den deutschen Wählern gegenüber immer wieder versicherte, nichts sei ihr wichtiger als die Wiedervereinigung. Als 1952 im Bundestag die Abstimmung über den Schuman-Plan anstand, nach dem eine westeuropäische Hohe Behörde (Frankreich, Benelux, Italien sowie die Bundesrepublik Deutschland) die europäische Kohle- und Stahlpolitik koordinieren sollte, drohten manche Bundestagsabgeordnete, dem Vertragswerk die Stimme zu verweigern, weil sie fürchteten, durch die feste Anbindung der BRD an den Westen werde die angestrebte Wiedervereinigung erschwert. Der CIA aber zerstreute deren Bedenken, indem die schwankenden Abgeordneten mit einem beträchtlichen Handgeld ausgestattet wurden, woraufhin der Schuman-Plan den Bundestag passierte.

So half die USA den Deutschen, von amerikanischen Grundsätzen zu profitieren, wie in dem Film einer der CIA-Mächtigen sich ausdrückte. Gleichzeitig rotteten sie, um ein weiteres Zitat aus dem Film aufzunehmen, die preußisch-deutschen Relikte im deutschen Denken aus, so dass Deutschland nunmehr „eine Kulturnation nach USA-Vorbild“ geworden war. Karl Steinbuch, ein zu seinen Lebzeiten weithin geachteter Wissenschaftler auf dem Gebiet der Nachrichtenverarbeitung und -übertragung, später bekannt geworden als gesellschaftskritischer Schriftsteller, schrieb: „Die Siegermächte haben uns ein kulturelles Herrschaftssystem aufgezwungen, das unserer Existenz, unserer Identität und unserer Tradition feindlich ist: Die Ideologie gegen die eigene Existenz.“ Elisabeth Noelle-Neumann schrieb, das Ergebnis der Umerziehung sei ein Extrem der Selbstdemütigung. „Man kann das in einem Satz zusammenfassen: Die Siegermächte haben uns den Selbsthass eingepflanzt.“ (beides zitiert in Mosberg, Reeducation).

Die Pflanze hat sich prächtig entwickelt.


Verwendete Literatur:

Sigurd Binski, Zwischen Waldheim und Workuta, Bonn 1967;

Walter Bodenstein, Ist nur der Besiegte schuldig? Die EKD und das Stuttgarter Schuldbekenntnis von 1945, München 1986;

Sefton Delmer, Die Deutschen und ich, deutsche Ausgabe Hamburg 1962;

Georg Franz-Willing, Umerziehung – Die De-Nationalisierung besiegter Völker im 20. Jahrhundert, Coburg 1991;

Gisela Gneist, Günther Heydemann, Allenfalls kommt man für ein halbes Jahr in ein Umschulungslager, Leipzig 2002;

Paul M. A. Linebarger, Schlachten ohne Tote – Psychological Warfare, deutsche Ausgabe Frankfurt am Main o. J. (ca. 1962);

Liste der auszusondernden Literatur mit drei Nachträgen, Leipzig 1946–1952, Nachdrucke im Uwe Berg Verlag, Toppenstedt, 1983/1984;

Anne Morelli, Die Prinzipien der Kriegspropaganda, Springe 2004;

Helmuth Mosberg, Die REeducation. Umerziehung und Lizenzpresse im Nachkriegsdeutschland, München 1991;

Arthur Ponsonby, Lügen in Kriegszeiten – eine Sammlung und kritische Betrachtung von Lügen, die während des Ersten Weltkriegs bei allen Völkern in Umlauf waren. Deutsche Ausgabe Berlin 1930;

Benno Prieß, Erschossen im Morgengrauen, 3. Aufl age, Calw 2005

Psychologische Verteidigung, Psychologische Kampfführung, Sonderdruck aus Taschenbuch für Wehrfragen, Frankfurt am Main 1960/61;

Olaf Rose (Herausgeber), Der Hetzer. Lord Vansittard und die britische Kriegspropaganda gegen Deutschland 1939–1945. Stegen 2004;

Speziallager – Internierungslager. Internierungspolitik im besetzten Nachkriegsdeutschland. Berlin-Hohenschönhausen 1996;

Caspar v. Schrenck-Notzing, Charakterwäsche. Die amerikanische Besatzung in Deutschland und ihre Folgen, Stuttgart 1965, erweiterte Neuausgabe Graz 2004;

Richard Tüngel und Rudolf Berndorff, Auf dem Bauche sollst Du kriechen … Deutschland unter den Besatzungsmächten. Hamburg 1958;

Franz Uhle-Wettler, Der deutsche Militarismus, in Criticon Nr. 142, München 1994

Clemens Vollnhals, Entnazifi zierung. Politische Säuberung und Rehabilitierung in den vier Besatzungszonen. dtv München 1991;

Heiner Wember, Umerziehung im Lager, Essen 1991;

Henric L. Wuermeling, Die weiße Liste. Umbruch der politischen Kultur in Deutschland 1945, UBU Berlin, 1988;

Dokumentarfilm Germany made in USA, von Joachim Schröder, Redaktion Klaus Bahn, mehrfach im Sender Phoenix


Erklärung des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland gegenüber den Vertretern des Ökumenischen Rates der Kirchen

„Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland begrüßt bei seiner Sitzung am 18./19. Oktober 1945 in Stuttgart Vertreter des Ökumenischen Rates der Kirchen. Wir sind für diesen Besuch um so dankbarer, als wir uns mit unserem Volk nicht nur in einer großen Gemeinschaft der Leiden wissen, sondern auch in einer Solidarität der Schuld. Mit großem Schmerz sagen wir: Durch uns ist unendliches Leid über viele Völker und Länder gebracht worden. Was wir unseren Gemeinden oft bezeugt haben, das sprechen wir jetzt im Namen der ganzen Kirche aus: Wohl haben wir lange Jahre hindurch im Namen Jesu Christi gegen den Geist gekämpft, der im nationalsozialistischen Gewaltregiment seinen furchtbaren Ausdruck gefunden hat; aber wir klagen uns an, daß wir nicht mutiger bekannt, nicht treuer gebetet, nicht fröhlicher geglaubt und nicht brennender geliebt haben. Nun soll in unseren Kirchen ein neuer Anfang gemacht werden. Gegründet auf die Heilige Schrift, mit ganzem Ernst ausgerichtet auf den alleinigen Herrn der Kirche, gehen sie daran, sich von glaubensfremden Einflüssen zu reinigen und sich selber zu ordnen. Wir hoffen zu dem Gott der Gnade und Barmherzigkeit, daß er unsere Kirchen als sein Werkzeug brauchen und ihnen Vollmacht geben wird, sein Wort zu verkündigen und seinem Willen Gehorsam zu schaffen bei uns selbst und bei unserem ganzen Volk. Daß wir uns bei diesem neuen Anfang mit den anderen Kirchen der ökumenischen Gemeinschaft herzlich verbunden wissen dürfen, erfüllt uns mit tiefer Freude. Wir hoffen zu Gott, daß durch den gemeinsamen Dienst der Kirchen, dem Geist der Gewalt und der Vergeltung, der heute von neuem mächtig werden will, in aller Welt gesteuert werde und der Geist des Friedens und der Liebe zur Herrschaft komme, in dem allein die gequälte Menschheit Genesung finden kann. So bitten wir in einer Stunde, in der die ganze Welt einen neuen Anfang braucht: Veni, creator spiritus!“

Stuttgart, den 18./19. Oktober 1945


Das faschistische Italien hatte bis 1943 an Deutschlands Seite Krieg geführt, wurde dann aber von Marschall Badoglio zur richtigen Seite bekehrt; es brauchte daher nicht umerzogen zu werden. Italien hatte sich auch im Faschismus sein gutes Gewissen bewahren können. Auf dem Balkan und in Griechenland, insbesondere in Äthiopien waren zwar grausame Kriege geführt worden. Aber der von demselben Badoglio mit Giftgas und Genozid geführte besonders grausame Krieg in Äthiopien betraf nur so etwas Ähnliches wie Neger. Das war nicht so schlimm. Ein Schuldbekenntnis der tief verstrickten italienischen Kirche kam daher auch nicht in Frage. Badoglio vor ein Kriegsgericht zu stellen, war nach Churchills Meinung nicht angebracht. Außerdem waren diese Taten in Italien schon 1946 amnestiert worden.

.

gefunden bei:https://verbotenesarchiv.wordpress.com/2012/07/05/umerziehung-der-deutschen-als-teil-der-psychologischen-kriegfuhrung/

Video über Die Frankfurter Schule

#CHEMTRAILS offiziell von der ETH Zürich unter Mitwirkung von Atmosphärenphysikerin Prof. Ulrike Lohmann BESTÄTIGT!

Wo ist die miese Brut die’s geleugnet hat ??

#CHEMTRAILS offiziell von der #ETH Zürich unter Mitwirkung von Atmosphärenphysikerin Prof. Ulrike Lohmann BESTÄTIGT!
–> https://skallsfrommars.wordpress.com/2016/10/13/chemtrail-theorie-zum-ersten-mal-offizell-bestaetigt/ <–


Patente für die Zusammensetzung der Chemtrails
-> https://saubererhimmel.wordpress.com/2011/11/02/patente-fur-die-zusammensetzung-der-chemtrails/ <-

Chemtrail Inhaltsstoffe
-> http://www.nwo-rebell.de/chemtrails-fallout-analyse-zusammensetzung/ <-
-> http://www.chemtrails-info.de/chemtrails/chemikalien.htm <-
-> http://www.politaia.org/chemtrails/chemtrail-zusammensetzung/ <-

Enwikelt wurden “Chemtrails” im WK II von der Alliierten Brut –> https://www.newscientist.com/article/dn20667-second-world-war-bombers-changed-the-weather/ <–