Kampf gegen die Klimamafia und Klimaterroristen

An die Deutschen und alle die, die die deutsche Sprache verstehen – die Übersetzung ins Englische folgt später.

Es ist Zeit aufzuwachen, bevor Deutschland wieder mal vorne weg ins Feuer des Krieges fällt!
Fangen wir mal mit fundamentalen Erkenntnissen an, der Weg zum Krieg bzw. dessen Vermeidung wird sich dem Geiste eröffnen!


Das Problem der schwachen Behandlung der 3-dimensionalen Betrachtung des Wasserkreislaufs liegt darin, dass der Mensch in der Regel nur mit der 2-Dimensionalität des Wassers zu tun hat, also dem Wasser, was er oberflächlich leicht betrachten kann.

Mit den Flüssen und Seen ist er direkt konfrontiert, von den Wolken aber hat er kaum eine Ahnung und von den inter-klimazellularen Wind-Wasser-Strömen haben nicht einmal die ausreichend Kenntnis, die es beruflich sollten. Zudem erwartet der Mensch keine unmittelbare Gefahr von oben.

Es ist sogar anzunehmen, dass der Mensch durch die Industrialisierung, Instrumentalisierung, Wissenschaftsgläubigkeit und die allgemeine Obrigkeitshörigkeit vorhandenes kulturelles Wissen über den Verlauf des himmlischen Wassers verloren hat. Die Vieh-Nomaden betrachten heute noch regelmäßig den Himmel, um die nächste frische Wiese für ihre Herden zu orten.

Für mich habe ich diese Fähigkeit durch Aneignung von Basiswissen der Meteorologie und eigene Beobachtung wiedererlangt, um die Klimakontrolle zu entschlüsseln.

Allerdings habe ich sehr bescheiden angefangen, das Wissen Stückweise ausgebaut, neue Erkenntnisse gewonnen und mich jedesmal über die nächste Dimension der Abhängigkeiten und Auswirkungen erschrocken. Meines Erachtens ist das Kernelement des Aufwachens die Sprache und zwar die Zerlegung des NLP-Gewerks (Beispiel: Beispiel Neuro-Linguistische-Programmierung anhand einer Verkaufgesprächsführung | Quelle – weitere Infos siehe weiter unten) der Klimamafia. So habe ich mein Gegen-NLP entwickelt.

ICH NENNE DIE DINGE BEIM NAMEN!!

Die Rückeroberung der eigenen Sprache ist der Weg der Befreiung!!

Klimakontrolle ist persönlicher Angriff auf jeden Menschen, ja sogar auf jedes Lebewesen, jede lebendige Zelle.
Somit ist die Klimakontrolle ein grenzenloses Verbrechen, ungeachtet der großen Verbrechen die zusätzlich begangen werden, um sie zu bewerkstelligen.
Das Gegenteil der Lüge ist die Wahrheit! Mann, Hansen, Schellnhuber, Rahmsdorf sind Lügner!
Verteidige Dich, Deine Familie und Dein Land durch GEGEN-#NLP!
Neuro-Linguistische-Programmierung!

So appelliere ich an alle, die sich über #Chemtrails aufregen, die Schaden durch Vitamin D-Mangel, Überschwemmungen, Dürren, Atemwegserkrankungen, Demenz erlitten haben und all die, die sich um ihre Kinder, Eltern, Freunde, Tiere, Pflanzen und alle anderen Lebewesen sorgen, die bewussten Umweltschützer, die Antiimperialisten, die Freiheits- und Friedensliebenden, also letztlich alle die, die als freie und gesunde Menschen leben wollen, bitte unterstützt bei der Aufklärung der trägen Masse von Mitmenschen.

Wir brauchen nicht alle, sondern nur eine kritische Masse, um der trägen Masse eine neue Richtung vorgeben zu können, denn die Betrüger arbeiten nach der selben Methodik. Sie arbeiten mit Lug und Trug, wir aber können mit Wissen und Erkenntnis vorankommen.

Bitte lest meine Artikel und verwendet sie, verwendet meine Tweetsammlungen, meine gesammelten modularen Kommentare oder schreibt eigene Blogs und Kommentare, aber seid mehr aktiv gegen die Klimakontroll-Mafia. Begreift alles, was die Mafia von sich gibt umgekehrt, begreift dass alles, was durch “Klimwandel” kommen soll, das Ergebnis der Klimakontrolle ist.

Begreift, dass die Klimakontrolle gerade in den Ozeanen das Fundament der globalen Nahrungskette außer Gefecht setzt. Deswegen schreiben die Propagandahuren der #Klimamafia immer wieder über die “Gefährdung der Nahrungs-Sicherheit durch den Klimawandel”. Deren “Sicherheit” ist unsere Unsicherheit und immer auch Massenmord. Das mit dem “Massensterben durch Klimawandel” ist also ernst gemeint, nur dass sie es bewirken und beabsichtigen.

#geoengineering #SRM #HAARP #TSRWM #Klimakontrolle#climatecontrol #wasser #water

kontertext: Spekulanten-Philosophie

Felix Schneider / 28. Dez 2016 – Dass Intellektuelle Intellektuelle Intellektuelle schimpfen, ist grad wieder in. Antiintellektualismus mit veränderter Funktion.

Red. Marc Chesney ist Professor der Finanzwissenschaften an der Universität Zürich. Er interessiert sich für die Finanzflüsse terroristischer Organisationen, kritisiert das dominierend utilitaristische Denken und Handeln unserer Gesellschaften sowie die Verlogenheit der Regierungen.

Die Haut zu Markte tragen

Die Anschläge, die Europa, kürzlich auch Berlin, in den Jahren 2015 und 2016 getroffen haben, erlauben es eine weitere Form der Barbarei auszumachen, diejenige des islamistischen Terrors. Jetzt ist es soweit, dass der Terror im Herzen Europas wieder aufersteht, namentlich in Frankreich, Deutschland und Belgien. Kinder, Passanten, Touristen werden wahllos aus dem Leben gerissen, durch einen im Zickzack fahrenden Lastwagen, eine Maschinengewehrsalve, einen Messerstich oder die Bombe eines Selbstmordattentäters.

#Taleb (@nntaleb) sieht «weltweit, von Indien über Grossbritannien bis zu den Vereinigten Staaten» eine «Rebellion» gegen «die Clique der Bloss-die-eigene-Haut-nicht-aufs-Spiel-setzen-Regierungsbeamten (skin in the game)». Ihm selbst kann niemand vorwerfen, dass er die eigene Haut nicht zu Markte getragen hätte. Das «Internationale Biographische Archiv Munzinger» weiss zu berichten, dass er, bevor er zum Philosophen reifte, an der Wall Street eine Karriere als Börsenhändler für Kunden wie BNP Paribas, UBS etc. machte. Er soll dabei «durch Wettgeschäfte» viel Geld verdient haben. Das «Handelsblatt» (14.8.2010) spricht von 35 bis 40 Mio US$ und vermerkt, dass Taleb sich parallel zur Arbeit an seinen Büchern weiter als Händler betätigt, u.a. gründete er einen Hedge-Fonds. In der Fachwelt würde man wohl von abgesichertem Risiko sprechen, wenn Taleb philosophiert und polemisiert. Seinen Gewinn soll er als «Fuck-You-Money» bezeichnet haben («WELT», 29.9.2008). Der hat gut reden.

Kritik ist «hate speech»

Wer je ein Geschichtsbuch geöffnet hat, weiss, dass das Volk zuzeiten eine Bestie ist. Vielleicht darf man in diesem Zusammenhang an die jüdische Erfahrung erinnern. Antiintellektualismus diente immer schon zur Abwehr kritischer Analyse. René Scheu diffamiert Versuche, Trumps Massenbasis zu analysieren, als «hate speech». Voller Empörung konstatiert er: «Es ist salonfähig geworden, die Mündigkeit der Bürger in Zweifel zu ziehen und Qualifikationen für demokratische Partizipation zu verlangen.»

«Das Gehirn ist ein Irrweg», wusste schon Gottfried Benn («Ithaka», 1914). Eben jener Gottfried Benn, der 1933 jubelte: «Der neue Staat ist gegen die Intellektuellen entstanden.» (Gottfried Benn: Der neue Staat und die Intellektuellen. Stuttgart 1933). Gegen die Intellektuellen nimmt das braune Schrifttum die «Instinktsicherheit» für sich in Anspruch (dazu Ernst Loewy: Literatur unterm Hakenkreuz. Frankfurt am Main 1969, S. 43ff). Taleb gibt noch einen drauf. Instinkt genügt ihm nicht, er braucht Ur-Instinkte – was immer das sei, vielleicht so etwas wie der Auer-Ochse: «Wer will es den Menschen da verdenken, dass sie sich auf die eigenen Ur-Instinkte besinnen und lieber auf ihre Grossmutter (oder Montaigne und ähnliche über Jahrhunderte erprobte Instanzen) hören als auf diese Politnarren.» Zu gern wüsste man, wer von den dreien nun für Trumps Wahlsieg verantwortlich ist: Ur-Instinkt, Grosi oder Montaigne?

Neuer Antiintellektualismus

Ich fürchte, wir erleben gerade in diesen Jahren die Entstehung neuer Herrschaftsformen, die mit den alten faschistischen einiges gemeinsam haben und doch in vieler Hinsicht ganz anders sind. Zu den Unterschieden: Auch die Rechte und paradoxerweise sogar der Nationalismus haben sich internationalisiert. Und die Putins, Erdogans, Le Pens haben ein anderes Verhältnis zur Demokratie als die Führer der 30er Jahre. Sie nutzen die Demokratie. Für ihre plebiszitären und manipulativen Unternehmungen können sie Intellektuelle wie Taleb, Scheu, Somm oder Köppel gut gebrauchen. Dementsprechend hat sich die Funktion des Antiintellektualismus verändert.

Man braucht nur einen Vergleich zu ziehen mit der Bundesrepublik der 60er Jahre. Die CDU-CSU-Regierung verweigerte damals noch hartnäckig die Anerkennung der Nachkriegsrealitäten. Sie anerkannte weder Polens Westgrenze noch den zweiten deutschen Staat. Schriftsteller wie Hochhuth, Grass, Jens u.a. griffen die Regierung an. Diese Intellektuellen waren Teil der Opposition. Sie forderten gar zur Wahl der SPD auf. Dafür erhielten sie von Bundeskanzler Erhart kräftige Watschen: «Pinscher» nannte er sie, «Banausen» und «Nichtskönner». «Es gibt einen gewissen Intellektualismus, der in Idiotie umschlägt», sagte der Kanzler. Und die Gruppe 47 bekam aus der CDU zu hören, sie sei eine «geheime Reichsschrifttumskammer» (vgl. dazu Lothar Baier: Nieder mit den Literaten! «WoZ» 21.1.1993). Der Antiintellektualismus war damals eine Waffe der Herrschenden gegen die Rebellion von unten.

Bei Taleb, Scheu und Konsorten ist der Antiintellektualismus eine Waffe gegen die Regierung, gegen das «establishment». Er dient der Formierung und Formatierung von Mehrheiten für die extreme Rechte. Er gibt dem Wutbürger Zunder, lenkt seine Aggressionen aber in Bahnen, die bestehende Machtverhältnisse nicht grundsätzlich ändern. Für dieses Geschäft ist der Antiintellektualismus brauchbar, gerade weil «die» Intellektuellen als Gespensterschar so vage definiert sind.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Felix Schneider: Geboren 1948 in Basel. Studium Deutsch, Französisch, Geschichte. Von Beruf Lehrer im Zweiten Bildungsweg und Journalist, zuletzt Redaktor bei SRF 2 Kultur. Hat die längste Zeit in Frankfurt am Main gelebt, ist ein halber «Schwob».

 

  • Unter «kontertext» schreibt eine externe Gruppe Autorinnen und Autoren über Medien und Politik. Sie greift Beiträge aus Medien auf und widerspricht aus politischen, journalistischen, inhaltlichen oder sprachlichen Gründen. Zur Gruppe gehören u.a. Bernhard Bonjour, Rudolf Bussmann, Mathias Knauer, Guy Krneta, Corina Lanfranchi, Alfred Schlienger, Felix Schneider, Ariane Tanner, Heini Vogler, Rudolf Walther.

 

Weiterführende Informationen

DOSSIER: kontertext: Alle Beiträge

Zum IS Übergelaufene Deutsche NATO-Offiziere in #Aleppo verhaftet | #Syrien

Unter den Gefallen sollen angeblich auch “US-Amerikaner, Franzosen, Briten, Deutsche, Israelis, Türken, Saudis, Marokkaner, Kataris und weitere Nationalitäten” sein.

Von service-rh.de

 

Die deutsche Bundeswehr kämpft in Syrien nicht nur völkerrechtswidrig, sondern auch Seite an Seite mit Truppen des Islamischen Staats. Nach der Eroberung einer IS-Stellung in Ost-Aleppo staunten syrische Regierungstruppen nicht schlecht. In einem Bunker der Terror-Miliz hockten nicht nur „Kopf-ab“-Dschihadisten, sondern auch 14 Offiziere der NATO, die zuvor gemeinsam mit dem IS gegen die syrische Armee gekämpft hatten. Neben Soldaten aus den USA, Frankreich, Israel und der Türkei, sind auch Angehörige der Bundeswehr unter den Festgenommenen.

Einem Bericht des internationalen Voltaire Netzwerks zufolge, sind 14 NATO-Offiziere in einem IS-Bunker im von den syrischen Regierungstruppen befreiten Ost-Aleppo entdeckt und verhaftet worden. Die auf geopolitische Analysen fokussierte US-Europäische Internetplattform 21st century wire verweist in diesem Zusammenhang auf den Vorsitzenden der syrischen Handelskammer Fares Shehabi. Ihm zufolge soll es sich angeblich zwar zum überwiegenden Teil um saudische Offiziere handeln, doch unter den festgenommenen westlichen Militärangehörigen befänden sich auch US-amerikanische, israelische, türkische und katarische Staatsangehörige. Wie die Internetplattform weiter berichtet, geht wiederum der syrische Journalist Said Hilal Alcharif davon aus, dass es sich um NATO-Offiziere unter anderem aus den USA, Frankreich, Israel, der Türkei und Deutschland handelt.

In einer Stellungnahme vom 15. Dezember 2016 erklärte Alcharif:

„Aufgrund erhaltener Informationen waren die syrischen Sicherheitsbehörden im Stande das unterirdische Hauptquartier hochrangiger westlicher NATO-Offiziere in der Region von Ost-Aleppo ausfindig zu machen und alle lebend gefangen zu nehmen. Einige Namen wurden bereits an syrische Journalisten wie mich weitergeleitet. Bei den Gefangenen handelt es sich um US-Amerikaner, Franzosen, Briten, Deutsche, Israelis, Türken, Saudis, Marokkaner, Kataris und weitere Nationalitäten. Im Lichte ihrer Staatsangehörigkeit und deren Ranges versichere ich Ihnen, dass es sich dabei um einen sehr wichtigen Schatz der syrischen Regierung handelt, der es dieser ermöglichen sollte, in direkte Verhandlungen mit den Ländern zu treten die Syrien zerstört haben.“

Den bisher unbestätigten Berichten zufolge, sollen entsprechende Verhandlungen des UN-Sicherheitsrats unter Ausschluss der Öffentlichkeit begonnen haben.

Bereits am 22. September hatte es Informationen gegeben, wonach angeblich etwa dreißig israelische und westliche Offiziere während eines russischen Raketenangriffs getötet worden sein. Das Ziel sei ein geheimdienstliches Operationszentrum im westlichen Teil Aleppos gewesen. Bei den getöteten Offizieren habe es sich demnach um Staatsangehörige aus den Vereinigten Staaten, Katar, Saudi-Arabien, Großbritannien und der Türkei gehandelt.

Unter anderem die iranischen Fars News berichteten, dass die durch den Luftangriff getöteten Offiziere „die terroristischen Angriffe in Aleppo und Idlib koordinierten“. Dazu erklärte der kanadische Professor für Wirtschaftswissenschaften der Universität Ottawa, Michel Chossudovsky:

„Die USA und ihre Alliierten hatten in der Region Aleppos eine geheimdienstliche Operationszentrale eingerichtet. Bis zu dem Zeitpunkt als diese von russischen Raketen angegriffen wurde, wurde die ‚halb-geheime’ Einrichtung von Geheimdienstpersonal aus den USA, Großbritannien, Israel, der Türkei, Saudi-Arabien und Katar geführt.“

Der entsprechende Vorfall wurde von der US-geführten Koalition weder bestätigt noch dementiert.

Auch wenn es sich im aktuellen Fall um bisher unbestätigte Berichte handelt, wurde bereits mehrfach bekannt, dass westliche Spezialeinheiten, militärische Ausbilder und Geheimdienstmitarbeiter in Syrien aktiv sind und dabei auch die sogenannten moderaten Rebellen unterstützen. Zuletzt vermeldete die US-Regierung die Entsendung von 200 zusätzlichen Spezialkräften in die umkämpfte syrische Stadt Rakka. Diese werden die 300 offiziell bereits in Syrien befindlichen US-Soldaten ergänzen.

Dazu erklärte der US-Verteidigungsminister Ashton Carter:

„Diese letzte Zusage zur Entsendung zusätzlicher Einheiten nach Syrien ist ein weiterer wichtiger Schritt um es unseren Partnern zu ermöglichen, dem IS eine nachhaltige Niederlage beizubringen.“ Während in westlichen Medien von einer zurückhaltenden oder gar zögerlichen Haltung der Regierung Obama im Nahen Osten gesprochen wird, ist die Realität doch eine andere. So verweist etwa die Times of Israel auf das US-amerikanische „Special Operations Command (SOCOM)“ und das ihm angegliederte und noch verdeckter vorgehende „Joint Special Operations Command (JSOC)“. Dem JSOC wurden jüngst weitere Befugnisse eingeräumt, um „Terrozellen rund um den Globus zu bekämpfen“ und dabei auch unilateral, also unter Umgehung der üblichen militärischen Kontrollinstanzen vorzugehen. Der Times of Israel zufolge, ist davon auszugehen, dass SOCOM sowohl im syrischen Rakka also auch im irakischen Mossul eine Rolle bei der „Bekämpfung von Terroristen“ zukommen wird. Demnach ist ebenso ein „Terrorabwehr-Zentrum im Mittleren Osten“ geplant, dass auch zur „Unterbringung von Agenten von US-Diensten wie dem FBI und CIA gedacht ist“.

 

http://derwaechter.net/7381-2

 

Ost-Aleppo: Offiziere der US-Koalition von syrischen Spezialeinheiten festgenommen

 

+++ EIL +++ Ost-Aleppo: Offiziere der US-Koalition von syrischen Spezialeinheiten unter den Terroristen festgenommen! +++

Nach bisher noch nicht vollständig bestätigten Berichten, sollen mindestens 14 Offiziere der US-geführten Koalition von syrischen Spezialeinheiten im Osten Aleppos verhaftet worden sein.

Nach Angaben der internationalen Internetplattform Voltaire Netzwerk, seien die Offiziere angeblich in einem Bunker im von den syrischen Regierungstruppen befreiten Ost-Aleppo entdeckt worden. Die auf geopolitische Analysen fokussierte US-Europäische Internetplattform 21st century wire verweist in diesem Zusammenhang auf den Vorsitzenden der syrischen Handelskammer Fares Shehabi.

Ihm zufolge soll es sich angeblich zwar zum überwiegenden Teil um saudische Offiziere handeln, doch unter den festgenommenen westlichen Militärangehörigen befänden sich auch US-amerikanische, israelische, türkische und katarische Staatsangehörige. Wie die Internetplattform weiter berichtet, geht wiederum der syrische Journalist Said Hilal Alcharif davon aus, dass es sich um NATO-Offiziere unter anderem aus den USA, Frankreich, Israel, der Türkei und Deutschland handelt.

In einer Stellungnahme vom 15. Dezember 2016 erklärte Alcharif:

“Aufgrund erhaltener Informationen waren die syrischen Sicherheitsbehörden im Stande das unterirdische Hauptquartier hochrangiger westlicher NATO-Offiziere in der Region von Ost-Aleppo ausfindig zu machen und alle lebend gefangen zu nehmen. Einige Namen wurden bereits an syrische Journalisten wie mich weitergeleitet. Bei den Gefangenen handelt es sich um US-Amerikaner, Franzosen, Briten, Deutsche, Israelis, Türken, Saudis, Marokkaner, Kataris und weitere Nationalitäten. Im Lichte ihrer Staatsangehörigkeit und deren Ranges versichere ich Ihnen, dass es sich dabei um einen sehr wichtigen Schatz der syrischen Regierung handelt, der es dieser ermöglichen sollte, in direkte Verhandlungen mit den Ländern zu treten die Syrien zerstört haben.”

Den bisher unbestätigten Berichten zufolge, sollen entsprechende Verhandlungen des UN-Sicherheitsrats unter Ausschluss der Öffentlichkeit begonnen haben.

14 der Festgenommenen Terror-Helfer sollen bereits identifiziert und nach Damaskus gebracht worden sein:

Mutaz Kanoğlu – Turkey
David Scott Winer – USA
David Shlomo Aram – Israel
Muhamad Tamimi – Qatar
Muhamad Ahmad Assabian – Saudi
Abd-el-Menham Fahd al Harij – Saudi
Islam Salam Ezzahran Al Hajlan – Saudi
Ahmed Ben Naoufel Al Darij – Saudi
Muhamad Hassan Al Sabihi – Saudi
Hamad Fahad Al Dousri – Saudi
Amjad Qassem Al Tiraoui – Jordan
Qassem Saad Al Shamry – Saudi
Ayman Qassem Al Thahalbi – Saudi
Mohamed Ech-Chafihi El Idrissi – Moroccan

***
Nach bisher nicht bestätigten Berichten, sollen mindestens 14 Offiziere der US-geführten Koalition von syrischen Spezialeinheiten im Osten Aleppos verhaftet worden sein.

Nach Angaben der internationalen Internetplattform Voltaire Netzwerk, seien die Offiziere angeblich in einem Bunker im von den syrischen Regierungstruppen befreiten Ost-Aleppo entdeckt worden. Die auf geopolitische Analysen fokussierte US-Europäische Internetplattform 21st century wire verweist in diesem Zusammenhang auf den Vorsitzenden der syrischen Handelskammer Fares Shehabi.

Syrische Soldaten sichern nach der Befreiung von Palmyra im Juli 2016 die historischen Grabanlagen und Bauwerke.

Ihm zufolge soll es sich angeblich zwar zum überwiegenden Teil um saudische Offiziere handeln, doch unter den festgenommenen westlichen Militärangehörigen befänden sich auch US-amerikanische, israelische, türkische und katarische Staatsangehörige. Wie die Internetplattform weiter berichtet, geht wiederum der syrische Journalist Said Hilal Alcharif davon aus, dass es sich um NATO-Offiziere unter anderem aus den USA, Frankreich, Israel, der Türkei und Deutschland handelt.

In einer Stellungnahme vom 15. Dezember 2016 erklärte Alcharif:

Aufgrund erhaltener Informationen waren die syrischen Sicherheitsbehörden im Stande das unterirdische Hauptquartier hochrangiger westlicher NATO-Offiziere in der Region von Ost-Aleppo ausfindig zu machen und alle lebend gefangen zu nehmen. Einige Namen wurden bereits an syrische Journalisten wie mich weitergeleitet. Bei den Gefangenen handelt es sich um US-Amerikaner, Franzosen, Briten, Deutsche, Israelis, Türken, Saudis, Marokkaner, Kataris und weitere Nationalitäten. Im Lichte ihrer Staatsangehörigkeit und deren Ranges versichere ich Ihnen, dass es sich dabei um einen sehr wichtigen Schatz der syrischen Regierung handelt, der es dieser ermöglichen sollte, in direkte Verhandlungen mit den Ländern zu treten die Syrien zerstört haben.

Den bisher unbestätigten Berichten zufolge, sollen entsprechende Verhandlungen des UN-Sicherheitsrats unter Ausschluss der Öffentlichkeit begonnen haben.

Bereits am 22. September hatte es Informationen gegeben, wonach angeblich etwa dreißig israelische und westliche Offiziere während eines russischen Raketenangriffs getötet worden sein. Das Ziel sei ein geheimdienstliches Operationszentrum im westlichen Teil Aleppos gewesen. Bei den getöteten Offizieren habe es sich demnach um Staatsangehörige aus den Vereinigten Staaten, Katar, Saudi-Arabien, Großbritannien und der Türkei gehandelt.

Unter anderem die iranischen Fars News berichteten, dass die durch den Luftangriff getöteten Offiziere „die terroristischen Angriffe in Aleppo und Idlib koordinierten“. Dazu erklärte der kanadische Professor für Wirtschaftswissenschaften der Universität Ottawa, Michel Chossudovsky:

Die USA und ihre Alliierten hatten in der Region Aleppos eine geheimdienstliche Operationszentrale eingerichtet. Bis zu dem Zeitpunkt als diese von russischen Raketen angegriffen wurde, wurde die ‚halb-geheime’ Einrichtung von Geheimdienstpersonal aus den USA, Großbritannien, Israel, der Türkei, Saudie-Arabien und Katar geführt.

Der entsprechende Vorfall wurde von der US-geführten Koalition weder bestätigt noch dementiert.

Auch wenn es sich im aktuellen Fall um bisher unbestätigte Berichte handelt, wurde bereits mehrfach bekannt, dass westliche Spezialeinheiten, militärische Ausbilder und Geheimdienstmitarbeiter in Syrien aktiv sind und dabei auch die sogenannten moderaten Rebellen unterstützen. Zuletzt vermeldete die US-Regierung die Entsendung von 200 zusätzlichen Spezialkräften in die umkämpfte syrische Stadt Rakka. Diese werden die 300 offiziell bereits in Syrien befindlichen US-Soldaten ergänzen.

Dazu erklärte der US-Verteidigungsminister Ashton Carter:

Diese letzte Zusage zur Entsendung zusätzlicher Einheiten nach Syrien ist ein weiterer wichtiger Schritt um es unseren Partnern zu ermöglichen, dem IS eine nachhaltige Niederlage beizubringen.

Während in westlichen Medien von einer zurückhaltenden oder gar zögerlichen Haltung der Regierung Obama im Nahen Osten gesprochen wird, ist die Realität doch eine andere. So verweist etwa die Times of Israelauf das US-amerikanische “Special Operations Command (SOCOM)” und das ihm angegliederte und noch verdeckter vorgehende “Joint Special Operations Command (JSOC)”. Dem JSOC wurden jüngst weitere Befugnisse eingeräumt, um “Terrozellen rund um den Globus zu bekämpfen” und dabei auch unilateral, also unter Umgehung der üblichen militärischen Kontrollinstanzen vorzugehen.

Der Times of Israel zufolge, ist davon auszugehen, dass SOCOM sowohl im syrischen Rakka also auch im irakischen Mossul eine Rolle bei der “Bekämpfung von Terroristen” zukommen wird. Demnach ist ebenso ein “Terrorabwehr-Zentrum im Mittleren Osten” geplant, dass auch zur “Unterbringung von Agenten von US-Diensten wie dem FBI und CIA gedacht ist”.

Quelle: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/44399-ost-aleppo-offiziere-us-koalition/

 

Überwachung | #NDG | Schweiz | Deutschland | AUT

Hallo Welt
Hallo Anons

Nachfolgend beschäftigen wir uns mit dem Thema Überwachung.

WENN PERFEKTIONIERTE ÜBERWACHUNG UND SPIONAGE BETRIEBEN WIRD, ABER DENNOCH KEINE GRÖSSERE ANZAHL VON PÄDOPHILEN, MÖRDERN, VERGEWALTIGERN, MENSCHENHÄNDLERN, KRIEGSVERBRECHERN, TERRORISTEN, ETC. VERHAFTET WIRD, WER BETREIBT DANN DIESES ÜBERWACHUNGS- UND SPIONAGE-NETZWERK UND WEN SCHÜTZT MAN DAMIT, AUSSER SICH SELBST ?

1. DE Kurzfilm, Du bist Terrorist – Ja auch Du in der Schweiz
2. Kurzfilm. “Überwachung”
3. SRF Abstimmungs-Arena vom 10.09.16
Filme:
Überwachung | #NDG | Schweiz
«Abstimmungs Arena» vom 10.09.16 | Wie viel Überwachung muss sein

Wir hatten bereits vor der Abstimmung leider erfolglos für die Privatsphäre gekämpft – nun ist es soweit und das NDG – das Gesetz – tritt voraussichtlich am 1. September 2017 in Kraft.
Quelle

Nota bene: in der Schweiz hat es noch nie einen grossen Terrorangriff gegeben. Hier ist ein Nest von Geheimgesellschaften, man nennt sie auch Pharaonen, und sie werden ein Attentat auch wohl nicht unterstützen, ausser es dient ihren Zwecken um die Massen zu steuern. Darum hat ihnen der 9/11 gereicht.
Es ist hinlänglich bekannt, dass Attentate meist von den Geheimdiensten selber organisiert und durchgeführt werden. Wer im Internet recherchiert, findet Informationen zu diesem Thema.
Wahrheitssucher sind keine Verschwörungstheoretiker, wie uns die CIA weismachen will.

Von gläsernen und besorgten Bürgern – am 25. Sept. 2016 wurde das zu Realität

Amnesty war gegen das NDG. Dazu kommen natürlich lauter Fakten wie, die USA hat Überwachung noch und nöcher, und konnte keinen Anschlag, auch die SELBST insezierten, bisher glaubhaft dadurch verhindern, die Privatsphäre wird unterwandert (die ist immerhin ein Menschenrecht), das Postgeheimnis fällt weg, der Staatstrojaner wird legalisiert, Privaträume dürfen verwanzt werden.
Patrick Walder, Amnesty International (AI) Schweiz
Für AI-Kampagnenleiter Patrick Walder führt mehr Überwachung nicht automatisch zu mehr Sicherheit. Im Gegenteil: sie bedrohe den Schutz der Privatsphäre. Das Abstimmungsresultat dürfe kein Freipass für mehr Überwachung sein.

Sogar die macht- und elitentreue NZZ am Sonntag titelte: “Mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz (NDG) ist jeder verdächtig und wird überwacht. Einen Hinweis darauf, dass dies die Schweiz sicherer macht, gibt es allerdings nicht, meint Martin Steiger.” Martin Steiger absolvierte sein Rechtsstudium an der Uni SG (HSG) und arbeitet heute als Anwalt für Recht im digitalen Raum.

Der 11. September 2001 veränderte die Welt, die Schweiz aber nur bedingt. Lange stutzte die Angst vor dem «Schnüffelstaat» dem Geheimdienst die Flügel. 25 Jahre nach dem Fichenskandal lotet Bundesbern die Grenzen der Freiheit neu aus. Jetzt habe die Stimmbürger das NDG befürwortet. Das geschah sicher aber nicht nur wegen der 11. September-Lüge die gebetsmühlenartig von unseren Propagandamedien wiederholt wird. Heute ist hinreichend belegt, dass die Türme gesprengt wurden.

Telefongespräche abhören, Wanzen in Privaträumen installieren, Computer hacken mittels Trojanern: Soll der Nachrichtendienst des Bundes mehr Kompetenzen für die elektronische Überwachung bekommen? Gegen das neue Nachrichtendienst-Gesetz wurde das Referendum ergriffen.
Mit dem neuen Nachrichtendienst-Gesetz (NDG) hat der Schweizer Nachrichtendienst neue Kompetenzen erhalten. Kompetenzen im Kampf gegen Terrorismus und Spionage, die die Sicherheit der Schweiz stärken sollen.
Das ist aber ein Trugschluss, denn wer die Freiheit für Sicherheit aufgibt, der wird am Ende beides verlieren. Zitat von Thomas Jefferson.
Die Gegner sind der Ansicht, dass das neue Gesetz die Privatsphäre verletzt. Alle werden überwacht, nicht nur einzelne Verdächtige. Das kommt einer Massenüberwachung mit Datenspeicherung auf Vorrat gleich, ähnliches habe die Schweiz bei der Fichenaffäre erlebt.
Mit dem neuen Gesetz werden Daten und Informationen nicht wahllos gesammelt und gespeichert, entgegnen die Befürworter. Fakt sei, neue Technologien wie Smartphone und Internet würden spezifische Überwachungsinstrumente notwendig machen.
Aber warum nur unterstellt man allen Menschen sie seien Terroristen?

Mit der Kabelaufklärung erhält der Nachrichtendienst die Möglichkeit, neben der Satellitenkommunikation erstmals die Internetkommunikation in ihrer Gesamtheit zu überwachen. Das heisst, den Internetverkehr nach verdächtigen Schlagworten zu durchforsten. Konkret erteilt der NDB den Spezialisten der Armee den Auftrag, den grenzüberschreitenden Internetverkehr nach diesen Schlagworten zu durchsuchen. Die Armee leitet dann allfällige Resultate, die im Filter hängen bleiben und verdächtig sind, an den NDB weiter.

In einem Faktenblatt (oder als pdf) zur Kabelaufklärung betont das Verteidigungsdepartement (VBS), die neue Massnahme diene der Informationsbeschaffung über das Ausland. Verbindungen, bei denen sowohl der Sender als auch der Empfänger in der Schweiz seien, dürften nicht überwacht werden.
«Das ist Augenwischerei, durchsucht wird letztendlich die gesamte Kommunikation, welche über ein Kabel die Grenze überschreitet», sagt dazu Hernâni Marques, der als Vorstandsmitglied und Pressesprecher des Chaos Computer Clubs Schweiz amtet. Der Computerlinguist hat sich in seiner Masterarbeit (oder als pdf) vertieft mit dem Thema Kabelaufklärung auseinandergesetzt. Aufrufe aus der Schweiz auf Schweizer Webseiten oder Schweizer Email-Anbieter würden oft über das Ausland geleitet, so funktioniere das Internet (siehe Kasten «Datenpakete auf Reisen»).
Ein Grossteil der Internetkommunikation verlässt die Schweiz
Rund 60 Prozent aller Anfragen machen auf ihrem Weg zum Server einen Umweg über das Ausland. Ob der Server, auf dem die Webseite betrieben wird, in der Schweiz steht oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

Wir behalten das im Auge.

Beste Grüsse
#Anonymous
Braucht es das neue Nachrichtendienst-Gesetz? Was gewinnt die Schweiz? Was gibt jeder einzelne auf?
Die Abstimmungs-Arena zum Referendum über das Nachrichtendienst-Gesetz wird von Mario Grossniklaus moderiert.
In der Arena diskutiert, als Befürworter des Gesetzes:
* Guy Parmelin, Bundesrat, Verteidigungsminister
Als Gegner des Gesetzes treten an:
* Tamara Funiciello, Präsidentin Juso
* Balthasar Glättli, Fraktionschef Grüne, Nationalrat Grüne/ZH
* Markus Schefer, Professor für Staatsrecht Universität Basel
* Patrick Walder, Amnesty International Schweiz
Weitere Befürworter des Gesetzes sind:
* Ida Glanzmann-Hunkeler, Vizepräsidentin CVP, Nationalrätin CVP/LU
* Rosmarie Quadranti, Fraktionschefin BDP, Nationalrätin BDP/ZH
* Markus Seiler, Direktor Nachrichtendienst des Bundes

Masterarbeit Intro (vom 1.12.2015):

An Schweizer Stimmberechtigte: NEIN zum Geheimdienst-/Nachrichtendienstgesetz NDG stimmen!
Anm.: leider hat das hirngewaschene, manipulierte, ängstliche Volk das Referendum verworfen, so dass das NDG voraussichtlich im 09.2017 aktiv wird.

Abstract
The master thesis gives an overview of the state-of-the-art in mass surveillance methods
and practices following the Snowden relevations and scientific papers with a focus on NLP
methods. For the practical part of this work, genesis and the nature of search terms (content
or soft selectors) used in finding text material by the needle-in-a-haystock methodology
are researched, implemented, evaluated and critically dicscussed. Quantitatively and
technically, as expected, it is found that false positive rates in general are high, eventhough
some of the surveillance methods assumed perform better considering specific cases in
comparison. Qualitatively and ethically, it is found such methods in action can never
be – socially – proportionate considering (1) their lack to take into account the semantic
complexity of natural language and (2) by the incentives they create to gather more and
more data in order to reduce possible sparse data problems or to produce true positives (at
all) – thus increasingly violating basic privacy rights.
Zusammenfassung
Die Masterarbeit bietet eine Übersicht vom Stand der Technik der Massenüberwachung,
gegeben die Snowden-Enthüllungen und wissenschaftliche Papers mit einem Fokus auf
CL-Methoden. Im praktischen Teil der Arbeit wird die Entstehung und Natur inhaltlicher
Suchbegriffe oder Selektoren, welche zur Suche von Textmaterial entsprechend der Nadel-
im-Heuhaufen-Methodologie eingesetzt werden, erforscht, implementiert, evaluiert und
kritisch diskutiert. Wie erwartet, wird quantitativ und technisch befunden, dass die Rate
der False-Positives generell hoch ausfällt, wenn auch einige der angenommenen Überwa-
chungsmethoden in spezifischen Fällen im Vergleich besser funktionieren. Qualitativ und
ethisch wird befunden, dass der Einsatz solcher Methoden niemals – sozial – verhältnis-
mässig sein kann, weil sie (1) der semantischen Komplexität von natürlicher Sprache nicht
gerecht werden und (2) Anreize dafür geschaffen werden, immer mehr Daten zu sammeln,
um mögliche Sparse-Data-Probleme zu reduzieren oder (überhaupt) True-Positives zu pro-
duzieren – zum Preis grundlegende Rechte der Privatsphäre immer mehr zu untergraben.

Versionen
* Version 1.14: Spezielle NDG-Version (Abstimmung; einige Typos gefixt)
* Version 1.13: Spezielle NDG-Version (Abstimmung)
* Version 1.12: Spezielle BÜPF-Version
* Version 1.11: Spezielle NDG-Version
* Version 1.10: Fix Angabe Annotation S in Sachen Own-Korpus: Zwei True-Positives, statt nur ein True-Positive wurden gefunden. Die False-Positive-Rate für dieses Korpus bleibt in globo trotzdem bei praktisch 100%.
* Version 1.03: Fixes Flüchtigkeitsfehler
* Version 1.02: Fixes Flüchtigkeitsfehler
* Version 1.01: Fixes Flüchtigkeitsfehler
* Version 1.00: Originalversion gemäss Abgabe

Year 2015
Language German
Collection opensource

comment

Quellen:

https://pastebin.ubuntu.com/23564913/

http://www.srf.ch/news/schweiz/abstimmungen/abstimmungen/nachrichtendienst-gesetz/bringt-das-neue-nachrichtendienst-gesetz-die-massenueberwachung

http://www.srf.ch/news/schweiz/abstimmungen/abstimmungen/nachrichtendienst-gesetz/nachrichtendienst-gesetz-ausweitung-der-kampfzone

http://www.srf.ch/news/schweiz/abstimmungen/abstimmungen/nachrichtendienst-gesetz/der-schnueffelstaat-bleibt-thema

http://www.srf.ch/news/schweiz/abstimmungen/abstimmungen/nachrichtendienst-gesetz/abstimmungs-arena-wie-viel-ueberwachung-muss-sein

http://www.nzz.ch/nzzas/nzz-am-sonntag/nachrichtendienstgesetz-das-ist-ein-klassischer-fall-von-sicherheitsesoterik-ld.114599

Click to access Botschaft%20NDG_Kabelaufklaerung-mit-Fallbeispiel-de.pdf

https://archive.org/details/MA_computerlinguistikmassenueberwachung

Update 27.09.2016
http://www.humanrights.ch/de/menschenrechte-schweiz/inneres/person/sicherheit/schweizer-nachrichtendienstgesetz

%d bloggers like this: