Oliver Janich, Ron Paul, die Pan-Europa-Bewegung und die Mont Pelerin Society

Die Partei der Vernunft

Es gibt ja immer noch Menschen, die meinen man könnte sich in der BRD einer Partei anschließen und etwas verändern. Was verändern werden sie damit sogar, nämlich werden sie mehr Kraft ins Leere fließen lassen. Oliver Janich, der Gründer dieser Partei schrieb im Focus Money zwei Artikel über den 11.September 2001, die laut seinen Worten wohl irgendwie durch die Zensur gerutscht sind (wers glaubt wird seelig!). Auf jeden Fall wurde Oliver Janich von Focus Money entlassen und bekam keine Aufträge mehr. Sein Buch “Der Kapitalismus-Komplott” wurde kurz danach auch in manchen alternativen Kreisen beworben, komisch ist nur, dass Herr Janich dieses Buch kurz nach seinem Rauswurf veröffentlichte und in dieser kurzen Zeit kann Herr Janich niemals dieses Werk geschrieben haben, das weiß jeder, der selbst schriftstellerisch tätig ist. Die Idee zur Gründung dieser Partei muss also schon vor dem Focus-Money-Artikel bestanden haben. Ich möchte die Sache recht kurz halten und nur ein paar Zitate aus Janichs Buch bringen, damit sie sehen, mit was sie es hier zu tun haben:
“Bevor wir zur wichtigen Rolle des Zinses kommen, muss ich mich mit einem Mythos aufräumen, der derzeit im Internet Furore macht: Angeblich sei der Zins an allem schuld. Vor allem der Zinseszins sei von großem Übel. Sie werden sich schwertun, im Internet einen Artikel zu finden, der ihnen leicht verständlich erklärt, warum das Unsinn ist.” S.56
“Vermutlich hat dieses Zinsverbot mehr Elend über die Welt gebracht als alle Religionskriege. Noch heute leiden die islamischen Länder darunter, warum sie mittlerweile den Zins durch die Hintertür wieder eingeführt haben. Der Vorsprung der westlichen Welt ist mindestens zu einem Teil darauf zurückzuführen, dass das Zinsverbot im Christentum schneller wieder fallengelassen wurde.” S.57
Zum Thema Goldwährung meint Janich: “Noch ein Einwand kommt gerne: Was ist, wenn eine kleine Gruppe von Leuten alles Gold hortet? Erstens wird das nicht passieren und zweitens wäre es auch egal.” S.61
“Am Zins wird gerne kritisiert, dass er etwas Böses sei, weil der Verleiher nicht dafür arbeiten muss. Das ist ein seltsamer Gedanke … . Selbstverständlich erbringt der Geldverleiher eine Leistung. Erstens musste er sich vorher das Geld erarbeiten, das er da verleiht. Zweitens verzichtet er darauf zu konsumieren.” S.62

“Auch die Nationalsozialisten (Video! NaZi = National Zionist) verdammten schon den “jüdischen Wucherzins“, was leider offensichtlich selbst in Deutschland keinen Verdacht mehr erregt.” [Zinskritiker = Nazis] S.63

“Die Oligarchen und die Chefs der Russenmafia können nicht ausscheren, weil sie dem KGB bekannt sind. … Oligarchen, die ihre liebe zur echten Marktwirtschaft oder zur Politik entdecken oder Geheimnisse verkaufen wollen, wie Chodorkowski, werden unter einem Vorwand – in diesem Fall der Vorwurf der Steuerhinterziehung – eingesperrt.” S.335
“[Es] gibt mit absoluter Sicherheit keine islamische, christliche oder jüdische Weltverschwörung.” S.337
“Es ist noch nicht einmal möglich, eine freimaurerische Verschwörung zu unterstellen. Die Freimaurerei verfolgt ähnlich wie die Religionen einen humanitären Ansatz.” S.337
“Die Elite wird versuchen, den Zins als Übel darzustellen, und hätte viele Menschen, die den Unsinn glauben, auf ihrer Seite.” S.439
“Der statistische Zusammenhang zwischen muslimischen Einwanderern und gescheiterter Integration ist eine Scheinkorrelation. Vom Islam wissen wir, dass es sich um eine anerkannte Weltreligion handelt.” (Netzseite: Partei der Vernunft – Der Fall Sarrazin: Teile und Herrsche)

Wohlgemerkt: Infokrieg macht noch Werbung für diesen Darsteller!

Sekundärquelle

  1. Januar 2012

von Autarkes-Rattelsdorf

In Deutschland gründete Oliver Janich die „Partei der Vernunft“, die angeblich wirklich eine Alternative gegen das globale NWO-System anbieten will. Ich hatte an anderer Stelle schon einige Zitate aus Janichs Buch gebracht, die mir nicht gerade zugesagt haben (HIER), um es höflich auszudrücken. Eigentlich hatte sich das Thema Oliver Janich für mich erledigt, aber nachdem ich hörte, dass auch der angebliche „alternative“ US-Präsidentschaftskandidat Ron Paul (Freimaurer) ein Anhänger der „Österreichischen Nationalökonomie“ ist und sogar mehrere Bücher über das Thema veröffentlicht hat, begann ich hellhörig zu werden. Denn auch Herr Janich ist ein Anhänger dieser Österreichischen Nationalökonomie, wie unschwer aus seinem Buch zu erkennen ist. Die Österreichische Nationalökonomie verschweigt das Zinsproblem und wirbt für einen desaströsen Goldstandard. Dieses System stellt keine wirkliche Alternative da, sondern diese Wirtschaftstheorie ist das alte System in anderen Kleidern. Ich musste mich also näher mit der Österreichischen Schule beschäftigen. Nun möchte ich ihnen erstmal die wichtigsten Personen der Österreichen Schule vorstellen.
Carl Menger (1840 – 1921)
Er wird heute als erster Vertreter der Österreichischen Schule gesehen. Bekannt wurde er für seine Wert- und Preistheorien. In dem Buch „Die Habsburger Monarchie 1848 – 1918“ von Wolfdieter Bihl wird Menger als einer der prominentesten Juden seiner Zeit aufgeführt.
 
Eugen von Böhm-Bawerk (1852 – 1914)
Er ergänzte Mengers Lehre um eine subjektivistische Kapitaltheorie, wonach der Kapitalzins in einem Marktprozess zwischen Individuen mit unterschiedlichen Zeitpräferenzen entsteht. Der Eigentümer von Kapital verzichte auf Konsum in der Gegenwart, um als Gegenleistung für seinen Verzicht den Zins zu erhalten. Bawerk gehörte zur ersten Generation der Österreichischen Schule. Ob Böhm-Bawerk ein Jude war, ist heute Streitfrage und ungeklärt.
 
Friedrich von Hayek (1899 – 1992)
Der jüdische Nobelpreisträger entwickelte die Kapitaltheorie der Österreichischen Schule weiter und stellte sie der Wirtschaftstheorie des Herrn Keynes gegenüber. Er war einer der wichtigsten Weichensteller für die Philosophie des Liberalismus und des Neo-Liberalismus.
 
Ludwig von Mises (1881 – 1973)
Die wichtigste Person in der Österreichischen Schule war der Jude Ludwig von Mises, er baute auf der Basis seiner Vorgänger eine Geld- und Konjunkturtheorie auf. Er erklärte Konjunkturzyklen mit der Verzerrung des Produktionsprozesses durch die Geldschöpfung der Zentralbanken, die durch zu niedrige Zinsen überhöhte Investitionen anregen.
In der Österreichischen Schule spielten viele andere Juden eine wichtige Rolle: Fritz Machlup, Murray Rothbard, Joseph Neuwirth, Moritz Benedikt, Otto Neurath, Otto Bauer … . In dem Buch „Vienna and the Jews, 1867-1938“ kann man über das private Mises-Seminar (Teil der Österreichischen Schule), das auch entscheidend bei der Erfindung des Liberalismus geholfen hat, lesen:

„Das private Mises-Seminar wurde das neue Zentrum der Österreichischen Schule, hier war auch der Ort wo sich Friedrich von Hayek profilieren musste. In Mises‘ Memoiren wird eine Liste aller Teilnehmer aufgeführt. Laut verschiedenen Quellen, die wichtigste davon Professor Martha Steffy Browne, einer Teilnehmerin des Seminars, waren von den 29 Teilnehmer 23 Juden (79%). Ironischerweise werden einige der bekanntesten Juden (Gottfried von Haberler, Hayek, Oskar Morgenstern) auf der Liste als Nichtjuden aufgeführt.“

Eustace Mullins schreibt in seinem Buch „The Rule of the Order“ über den Juden Montagu Norman (seiner Zeit Chef der englischen Zentralbank) und wie er versucht mithilfe der Österreichischen Nationalökonomie die einzelnen Nationalstaaten zu untergraben und eine Art Globalisierung einzuleiten (1926). Er wollte die alte Finanzordnung durch die Theorien der Österreichischen Schule ersetzen und somit eine Neue Weltordnung einleiten. Anscheinend wurde schon damals der Unfug als Lösung angeboten! Aber den eigentlichen Hammer schreibt Mullins kurze Zeit später und den möchte ich komplett zitieren:

„Entscheidend für die Absichten von Montagu Norman war die Österreichische Schule, selbst ein Auswuchs der Pan-Europa-Bewegung (!!!). Margit Herzfeld berichtet in ihrer Biographie über Ludwig von Mises (wichtigster Vertreter der Österreichischen Schule), dass er Mitglied in der Pan-Europa-Bewegung des Grafen Coudenhove-Kalergi war (!!!) (1943). Er wurde 1940 durch Erlaubnis der Rockefeller Stiftung (!!!) nach Amerika gebracht, um für 2500 Dollar im Monat für das „National Bureau of Economic Research“ zu arbeiten.“

Fassen wir das kurz zusammen: Oliver Janich und Ron Paul befürworten eine alternative „Lösung“ für die Bankenkrise (Systemkrise), die eindeutig von Rockefeller finanziell unterstützt wurde (denn später wurde Ludwig von Mises ein führender Kopf in der Mont Pelerin Society!), Verzweigungen in die Pan-Europa-Bewegung hat, welche uns die kriminelle EU erst eingebrockt hat (!!!) und schon einmal von einem jüdischen Bänker als Lösung (1926) angeboten wurde, mit dem Hintergedanken die Menschen auszuplündern und nicht zu retten (wie man es ausführlich bei Eustace Mullins nachlesen kann).
Später wurde die Mont Pelerin Society (eine wichtige Denkfabrik des zionistischen Westens) der Hauptsammelpunkt für die Ideen der Österreichischen Schule, wo sie bis heute überlebt haben, um als falsche Lösungen durch Oliver Janich (Freimaurer???) und Ron Paul (Freimaurer) unter die Menge gebracht zu werden.

Files:

autarkes-rattelsdorf-die-partei-der-vernunft.pdf

oliver-janich-ron-paul-die-pan-europa-bewegung-und-die-mont-pelerin-society-e28093-der-brd-schwindel.pdf

#PanEuropa #Kalergi #IB #OliverJanich

Der Geheimbund »Unabhängiger jüdischer Orden B’nai Brith« (U.O.B.B.), dessen Name übersetzt »Söhne des Bundes« lautet, wurde 1843 in New York gegründet.

Der Geheimbund »Unabhängiger jüdischer Orden B’nai Brith« (U.O.B.B.) nimmt nur Juden auf. Sein Programm dient der Interessenvertretung jüdischer Bürger in der ganzen Welt und der Förderung ihrer ethischen Erziehung. Der Orden »Unabhängiger jüdischer Orden B’nai Brith« (U.O.B.B.) wird zentral aus den USA geleitet. Es gibt dort sieben Distriktslogen, in anderen Ländern bestehen weitere zehn Distrikts-Großlogen, die in Logen gegliedert sind.

Die Distrikts-Großloge Deutschland des Geheimbundes »Unabhängiger jüdischer Orden B’nai Brith« (U.O.B.B.) wurde bereits 1882 gegründet. Der Orden hat ein eigenes Erkennungszeichen, seine Struktur umfasst drei rituelle Grade, die die Mitglieder allmählich erwerben. Den Logen sind Frauenvereinigungen und Jugendbünde angegliedert.

Der B’nai-Brith ist ein Männerbund innerhalb der jüdischen Glaubensgemeinschaft.

Obwohl der Geheimbund »Unabhängiger jüdischer Orden B’nai Brith« (U.O.B.B.) selbst jegliche politische Tätigkeit bestreitet, vertreten jedoch mehrere Publikationen eine gegenteilige Ansicht. Sein Einfluss auf die internationale Politik soll nicht unerheblich sein. Der jüdische Geheimbund zählt heute weltweit an die 350.000 Mitglieder, davon leben etwa 300.000 in den USA.

#Economist: #Rothschild kündigt Neue Weltordnung #NWO für 2017 an #PizzaGate

For english speaking friends: some interesting links in the Video description. Is Trump susceptible to blackmail in the #PizzaGate scandal ?

Has Trump discovered his conscience just as #JFK did? Is he a clever player? These inputs from Oliver Janich are very interesting!!! Curious what happens next.

 

Interessante Analyse von Oliver Janich. Bitte Links in der Video Beschreibung ansehen.

Zusatzinfo: