Durch den Frankismus, geistige Inspiration der NWO, ist Luzifer das wirkliche Herrchen der USA und ihrer NWO-Schosshündchen: “Die Heilige Sünde”

11. März 2015 von Quelle
Posted by Anders

 

Kurzfassung: Ein böser Geist  stellt heute orwellisch alles auf den Kopf: Gut ist böse, Lüge ist Wahrheit usw.

Dieser Geist hat alte Namen: Satan/Luzifer wie seine zutiefst religiösen Illuminaten/Freimaureranbeter ihn nennen.
Satan war immer der Herrscher dieser Welt auf Lizenz – und wird es bis zum bitteren Weltende durch den vorbereiteten Endkrieg zwecks der Beschleunigung des Kommens des satanischen NWO-Messias sein.

Aber warum hat die Luzifer-Religion, die NWO, in unserer atheistischer Zeit eine solche Macht bekommen, dass sie heute die ganze Welt – einschl. der Seelen der meisten Menschen – total beherrscht?

Der Grund heisst Jakob Frank (1726-1791). Frank war nicht nur Jude – er hatte die Lehre des “göttlichen” jüdischen Konvertiten zum Islam, Shabbatai Zvi, angenommen – lehrte er, Frank,  sei der wiedergeborene Gott, Zvi. Durch die “Heilige Sünde” meinte Frank, dem Universum seiner Energie entleeren zu können, so dass das Universum einbrechen würde. Das würde dann das Kommen des jüdischen Messias erzwingen, um diese Heiligen Sünder zu retten. Je mehr sie sündigen, um so schneller werde der ben David kommen! Und genau das meinen die heutigen Frankisten.

Das ist die Lehre Satans – und das Gegenteil der Lehre Jesu Christi sowie der jüdischen Torah-Lehre. Frankisten wurden vom Judaismus ausgeschlossen, der aber unter dem ebenso schlimmen Talmud verdirbt. Diese Lehren verzögeren somit das Kommen ben Davids – und müsse daher ausgerottet werden (Holocaust). Der Sabbatäismus/Frankismus ist mit der Bekehrung des göttlichen Juden, Shabbatai Zvi, per Definition auch islamisch (Daher die Vorliebe der Illuminaten -Ableger dieser Lehre – für die Zerstörung christlicher Kultur durch muslimischer Massen-Einwanderung). Lt. dem jüdischen Rabbi Antelmann sei Mayer Amschel Rothschild der Finanzier von Jakob Frank gewesen und lt. dem Ex-Juden, Henry Makow, sei Rothschild frankistisch. Beide lebten in der jüdischen Gemeinde in Frankfurt/Main.

Über das Wesen und die Untaten des Bündnisses nicht-jüdischer Illuminaten/jüdischer Sabbatäer-Frankisten habe ich oft geschrieben. Nun schreibt der Ex-Jude, Gilead Atzmon: “In diesen Augenblicken schreiben reiche Juden die Protokolle in ihrer eigenen Handschrift um. Sie bestätigen mit ihren eigenen Signaturen das, womit Antisemiten sie in längst vergangenen Tagen verleumdeten: “Wir, die Ältesten von Zion, ziehen die Saiten des US-Kongresses, und die Kongressabgeordneten sind nichts anderes als Marionetten, die unseren Willen tun. Wenn sie unsere Worte nicht verstehen, werden sie unsere Drohungen verstehen. Wenn wir in der Vergangenheit die Show hinter den Kulissen lenkten, tun wir es jetzt offen, von der Mitte der Bühne. Und wenn Sie unsere Spenden vergessen, ist ihnen die Quelle ausgetrocknet.”
Der ehemalige Ministerpräsident, Ariel Scharon, erklärte unmissverständlich im Jahr 2001: “Wir, das jüdische Volk, steuern Amerika, und die Amerikaner wissen das.” Die jüdische Lobby (das mächtige AIPAC und die ADL) regieren den Kongress durch Bestechung.

Der Jude und vermutliche Rothschild-Sprössling, Adolf Hitler, hatte in seinem Führungsstab lt. dem deutschen Juden, Dietrich Bronder, 15 Juden, um das zionistische Ziel, mittels der Antisemiten die Juden nach Palästina zu verjagen – und ihre Anzahl im Sinne des Juden Frank zu dezimieren. Churchill, Roosevelt und Stalin waren auch sabbatäer-frankistische Juden, die Sabbatäer-Frankisten-Agenten der Rothschilds,  finanzierten den Nazismus, die Rockefeller-Rothschild-Agenten versorgten Hitler mit Lizenz des Standard Oil für die Herstellung von synthetischem Benzin und Gummi in Auschwitz – so die Bühne war für den 2. Weltkrieg gut ausstaffiert.

Auch den 3. Weltkrieg haben die Frankisten gut vorbereitet: Barack Obamas Mutter war wahrscheinlich frankistische Jüdin (daher ihre und Obamas Mohammedanismus) – und John Kerry ist auch frankistischer Jude. Beide tun ihr Schlimmstes, um Krieg mit Russland  zu provozieren. Dem Freimaurer Putin wird nachgesagt, als der Antichrist der Illuminaten gesalbt worden zu sein. Israel  dirigiert die frankistischen/Illuminaten-Truppen auf dem grossen Schachbrett  – und die NWO Brookings Institution hat den “Weg nach Persien” schon über Syrien festgelegt.

*

“Es kommt der Fürst dieser Welt, und hat nichts an mir (Johannes 14:30).

*

luciferian-grip- on earthEin böser Geist hat diese Welt im festen Griff.
Allerdings  handeln Geister immer durch Menschen – und wenn wir über das Schicksal der Welt  sprechen, sprechen wir von den  heutigen Pharisäern, das heißt NWO Illuminaten und ihrejesuitischen Meister. sowie von ihren Freimaurer-Handlangern.  Ihr Ziel ist in erster Linie, dieZerstörung des Christentums und der Nationalstaaten, um der Eine-Weltdiktatur der Agenda 21 den Weg zu ebnen. Was ist ihre Religion? Der Frankismus. Jedoch wer treibt diese Religion. Selbst nennen sie ihnLucifer und hier.

I: Die bösen Geister der Welt von Heute sind die Frankisten und ihre Mitläufer

Frank1Henry Makow 4 March 2015, ein geborener Jude, der zum Christentum konvertierte, schreibt: Jakob Frank (1726-1791 – links) führte eine satanische Ketzerei gegen das orthodoxe Judentum. Frank behauptete, der Messias und die Reinkarnation eines anderen satanischen Betrügers, Sabbatai Zwi (1626-1676), zu sein. Ihr Ziel war es, die soziale Ordnung (Nation, Familie, Rasse, Religion, Eigentum) zu zerstören und die Torah-Moral auf den Kopf zu stellen.
Was verboten war, wurde erlaubt: Ehebruch, Inzest, Pädophilie. (Dies ist der okkulte Ursprung unserer “sexuellen Befreiung.”) Inspiriert von der Kabbala, praktizierten sie “Heiligkeit durch die Sünde.Gutes würde durch die Vernichtung der westlichen Zivilisation  und den Triumph des Bösen kommen.
Kommentar: Das ist auch Adam Weishaupts 6-Punkte-Illuminatenprogramm. Aber Pädophilie, Zerstörung der Goyim-Nationen und christlicher Religion sind auch der Hauptzweck des Talmuds  und hier – um der pharisäischen Weltherrschaft den Weg zu ebnen.
Sie hassten die Thora-Juden und planten ständig, sie zu vernichten.

Gab es eine Verbindung zwischen Jakob Frank und Mayer Amschel Rothschild?
Freiheit durch Wissen 26 Jan. 2014  Dass Jakob Frank die Rothschilds kannte und sich auch mit ihnen in Verbindung gesetzt hatte, erfahren wir von dem jüdischen Rabbi und Autor Marvin S. Antelman. In seinem 1974 erschienenen Buch “How to eliminate the Opiate” behauptet Antelman, Mayer Amschel Rothschild sei einer der Finanziers von Frank gewesen, der seinen Lebensabend mit Spenden seiner Unterstützer fürstlich auf einem Schloss im Frankfurter Vorort Offenbach verbrachte. Außerdem meint Antelman, Frank sei schon zuvor den Illuminaten nahegestanden und habe sie über seinen Kontakt zu Adam Weishaupt entscheidend beeinflusst.

In diesem Video des Israeli National Radios, bekräftigt Chemiker, Rabbi Antelman,  das, was oft  “Verschwörungstheorien” benannt wird als Verschwörung – und bestätigt die schreckliche satanische frankistische Weltherrschaft durch Jakob Franks heutige Anhänger. Es gibt die NWO – eine echte Verschwörung.  Diese Frankisten meinen, sie werden die Ankunft ihres Messias beschleunigen, indem sie durch fleissiges und grobes Sündigen die Energie des Universums erschöpfen, das dann einbreche und das Kommen des jüdischen Messias erzwinge, um die “Heiligen Sünder” zu retten. Frank hat seine Gemeinden satanisch gemacht.
Frankisten wurden aus dem jüdischen Volk exkommuniziert. Die nichtjüdischen Illuminaten (von Juden gegründet: Weishaupt und Meyer Rothschild) /jüdischen Sabbatäer- Frankisten  seien mit dem Islam eng verbunden und planten die Französische Revolution. Dieser Kult halte den zum Islam konvertierten Juden, Sabbatai Zvi, für Gott. Antelman vermeidet sorgfältig die Erwähnung der Rothschilds! – sondern erwähnt ihren Agenten Oberst Mandell-Haus und die Rockefellers. Der Interviewer erwähnt ihren CFR und die Bemühungen ihrer Trilateralen Kommission, eine Ein-Welt-Regierung durch Regionen zu machen.

Backup: https://youtu.be/jPUeSCmHyKI

Die Rothschilds waren/sind Sabbatäer-Frankisten (und auch  “fromme” Talmudisten). Diese satanische Bewegung gebar die Illuminaten, den Kommunismus und die NWO.  Sie  steuert heute die Welt. Während ironischerweise  viele Illuminaten so tun, als ob sie Juden wären, wollen sie in Wirklichkeit die Juden, die sie  ehemals exkommuniziert und schlecht geredet haben, zerstören.
Makow schreibt weiter: So gibt es eine nicht erkannte Spaltung des jüdischen Volkes, wo Ketzer den Mainstream ausgerottet und durch den Zionismus die Kontrolle über den Überrest  übernommen haben (siehe Herzl’s berüchtigten Plan, durch Verfolgung mittels Antisemiten Juden nach Palästina zu verjagen). Doch aufgrund des Antisemitismus, der von den Illuminaten-Juden organisiert wird  klammern Juden sich fälschlicherweise an ihre Führung.

II: Das Wesen der Frankisten
Veterans Today 6 Febr. 2015  Gilad Atzmon: Heute hat Yossi Sarid, der israelische leicht-zionistische Veteran-Politiker meiner Position zugestimmt. Diess ist es, was er in der Haaretz schrieb:
trækker-i-trådeneIn diesen Augenblicken schreiben reiche Juden die Protokolle in ihrer eigenen Handschrift um. In ihrem Reichtum bestätigen sie mit ihren eigenen Signaturen das, womit Antisemiten sie in längst vergangenen Tagen  verleumdeten: Wir, die Ältesten von Zion, ziehen die Saiten des Kongresses, und die Kongressabgeordneten sind nichts anderes als Marionetten, die unseren Willen tun. Wenn sie unsere Worte nicht verstehen, werden sie unsere Drohungen verstehen. Und wenn wir in der Vergangenheit  die Show hinter den Kulissen lenkten, tun wir es jetzt offen, von der Mitte der Bühne. Und wenn Sie unsere Spenden vergessen, ist ihnen die Quelle ausgetrocknet.”

The Jewish Press. com 11 Febr. 2015: Will Europa die Vorteile aus dem, was das größte Freihandelsabkommen in der Geschichte (TTIP) sein könnte, genießen, müssen die Führer der Mitgliedstaaten  einen Preis zahlen: Sie müssen sich verpflichten, den antiisraelischen Boykott, den Divest and Sanktions (BDS)-Gesetz-Entwurf, abzulehnen, sagen zwei US-Vertreter – einer von jeder politischen Seite.
Das Israel-Handels- und Handels-Steigerungs-Gesetz wurden am Dienstag Nachmittag (10. Februar) auf dem Capitol Hill unter parteiübergreifender Förderung vorgelegt, und es wird erwartet, dies werde  einem schnellen Durchgang den Weg ebnen.

Veterans Today 11 Febr. 2015: Der ehemalige Ministerpräsident Ariel Scharon erklärte unmissverständlich im Jahr 2001: “Wir, das jüdische Volk, steuern Amerika, und die Amerikaner wissen das.”

Die jüdische Lobby (das mächtige  AIPAC und die ADL)  regieren den Kongress durch Bestechung und  hier  und hier.
Sprecher des Repräsentantenhauses,  Boehner, gibt persönliche Bestechung zu – sagt: “Es geht hier schon seit langem  so vor sich” (Video).

Netanyahu ist scheinbar in einem ernsten Konflikt mit dem Weißen Haus über den Iran.
Sprecher des Repräsentantenhauses, Boehner, lud Netanyahu ein, eine Rede im Kongress zu halten – zum Ärger Obamas.

Hier ist ein Video, das Netanjahus leidenschaftliche Rede im Kongress zeigt. Er ruft die US auf,  keinen Deal mit dem Iran über sein Atomprogramm zu machen. Er werde ihn ggf. blockieren.
Netanjahus dramatische Rede 2012 an die Welt über  eine Atombombe des  Iran  innerhalb eines Jahres war jedoch nur Panikmache – und ihr wird von seiner eigenen Mossad widersprochen. Israels Beth Shin sagt sogar, dass Netanjahu die Öffentlichkeit irreführe, um einen messianischen Krieg gegen den Iran zu bekommen. Vor 12 Jahren sagte  Netanyahu die gleiche Lüge  über den  Irak. Netanjahu ist mit  grossen Demonstrationen zu Hause konfrontiert,  weil er in Sachen Ökonomie, sozialer und Sicherheitspolitik versagt hat – und  der März ist in Israel Wahl-Monat. Viele Israelis wollen Frieden mit den Palästinensern.

Veterans Today 4 March 2015: Rechtsexperten sind sich einig, Netanjahus Besuch in den Vereinigten Staaten  als “ausländischer Diplomat” ohne Zustimmung des Außenministeriums sei illegal. Netanyahu wird nie offiziell in die Vereinigten Staaten wieder eingeladen werden, kann er nicht, er hat sich die Brücke verbrannt. Jedes Treffen mit ihm, oder ein jeder amerikanischer Führer, der nach Israel reist, während Netanyahu noch im Amt ist, wird  vom gestrigen Fiasko nicht unversehrt bleiben.

The Daily Mail 3 March 2015: Berichten am Wochenende aus dem Nahen Osten zufolge, habe Präsident Obama einen israelischen Militärschlag gegen die iranischen Atomanlagen im Jahr 2014 mit der Drohung,  israelische Jets abzuschießen, bevor sie ihr Ziel erreichen, vereitelt.

III: Die Taten der Frankisten
Twhich_way_to_persiaony Cartalucci schrieb am 2. März 2015:  Im Strategie-Dokument der Brookings Institution von 2009 mit dem Titel “Welcher Weg nach Persien”?  Optionen für eine neue amerikanische Strategie gegenüber dem Iran” heißt es:
Der beste Weg, um internationale Schande zu minimieren und Unterstützung (obwohl widerwillig oder verdeckt) zu maximieren, ist, nur zuzuschlagen, wenn es eine weit verbreitete Überzeugung gibt, dass den Iranern  ein hervorragendes Angebot gegeben würde,  das dann aber abgelehnt wurde – und zwar ein Angebot so gut, dass nur ein Regime, das entschlossen ist, Kern-Waffen für die falschen Zwecke  erwerben zu wollen, es ablehnen würde. Unter diesen Umständen könnten die Vereinigten Staaten (oder Israel) sein Unterfangen wie in Trauer, nicht Wut, darstellen, und zumindest ein Teil der internationalen Gemeinschaft würde den Schluss ziehen, dass die Iraner ” es über sich selbst gebracht haben”, indem sie ein sehr gutes Geschäft ablehnten.

Darin heißt es ausdrücklich in einem Kapitel mit dem Titel “Zulassung oder Förderung eines israelischen Militärschlags”, ” … die hervorstechenden Vorteile, die diese Option gegenüber der eines amerikanischen Luftangriffs bietet, ist die Möglichkeit, dass Israel allein für den Angriff verantwortlich gemacht werden würde.
Kommentar: So kann die Spaltung zwischen Obama und Netanyahu ein bloßes Theater sein – wenn sie der Inszenierung der sehr einflussreichen Brookings folgen.

IV: Ist es möglich, dass Hitlers psychotischer Hass auf Juden auf seinen frankistischen Hintergrund zurückzuführen war? Sein Großvater wird angenommen, jüdisch gewesen zu sein.
Kommentar: Hitlers Familie haben jüdische – keine arischen Gene. Hitler war wohl obendrein ein Rothschild.

hitler-göring-goebbelsDie Nazi-Hierarchie war wahrscheinlich frankistischer Herkunft.
In seinem Buch “Adolf Hitler: Gründer von Israel” (1974)  zitiert der Autor, Heineke Kardel,  den deutschen Juden, Dietrich Bronder: “jüdischer Abstammung oder mit jüdischen Familien verwandt waren (diese Nazis): Der Führer und Reichschancelor Adolf Hitler, sein Vertreter, der Reichsminister Rudolf Heß,  Reichsmarschall Hermann Göring, der Reichführer der NSDAP, Gregor Strasser, Dr. Josef Goebbels, Alfred Rosenberg, Hans Frank, Heinrich Himmler, Reichsminister von Ribbentrop (der enge Freundschaft mit dem berühmten zionistischen Chaim Weizmann, dem ersten Präsidenten des Staates Israel, pflegte), von Keudell, Feldmarschall Globocnik (der jüdische Vernichter); Jordan and Wilhelm Hube; die mächtigen SS-Führer, Reinhard Heydrich (Wannseer Konferenz) , Erich von dem Bach-Zelewski und von Keudell II, die auch  an der Vernichtung von Juden aktiv waren. (Alle waren sie Mitglieder des geheimen  Thule-Ordens/ Gesellschaft) ” (Bronder, Before Hitler Came, 1964)

Laut dem kanadischen Rabbi Plaut, sah Jakob Frank Juden als ein Hindernis für die “neue Ordnung“. Er legt Frank diese Worte in den Mund: “Ja, die Juden. Jemand wird kommen und entdecken, dass er  die alten Werte nicht abschaffen kann, ohne die Menschen, die wirklich daran glauben  und,  was noch schlimmer ist,  sie praktizieren, zu vernichten. Und wenn er überzeugt wird, die Juden stehen ihm im Wege, wird er Möglichkeiten finden, um sie alle zu töten. Zerstöre sie, vernichte sie wie Ungeziefer.” (141)
“Ich bin gekommen, um Revolution in die Welt zu bringen. Muslime, Katholiken, Russisch- oder Griechisch-Orthodoxe, Juden. Ich bin gekommen, um die Menschen aus ihrer Versklavung durch das Gesetz zu befreien, und ich beginne mit der Religion. Ihre Priester und Ministranten zu täuschen ist ein Vorteil für die Menschheit.” (151).

So würde alles Sinn machen: Das Symbol der Frankisten war ein rotes Schild, die Rothschilds nennen bis heute ihre Nachkommen sehr oft “Jakob” die frankistische Idee einer Weltrevolution passt perfekt zu den Illuminaten, und Mayer Amschel Rothschild studierte nachweislich die Kabbala, auf die sich auch die Sabbateaner und Frankisten bezogen.

churchill. roosevelt, stalinAusserdem waren Churchill, Roosevelt und Stalin  auch Illuminaten (dh sabbatäer-frankistische Juden). So können Sie sehen, wie der Zweite Weltkrieg  teilweise erfunden sein könnte, um Franks Ziel der Ausrottung des jüdischen Volkes zu erfüllen.

V: Die frankistischen Frankenstein-Monster sind immer noch aktiv
Frankisten sind durch die Tatsache, dass sie so tun, als ob sie Christen oder Juden oder Muslime usw. wären, gekennzeichnet. Ein typisches Beispiel ist der jüdischeJohn Kerry, der vorgab,  ein irischer Katholik zu sein, wenn in der Tat sein Vater ein frankistischer  Jude (der für die CIA arbeitete) und seine  seine Mutter ein Forbes waren. Barack Obamas Mutter war vielleicht ein frankistische / Illuminaten-Jüdin. Ein weiteres Beispiel sind die englischen Rothschilds, die Nichtjuden  heiraten und noch so tun, als ob sie Juden seien. Sie sind alle Illuminaten-Satanisten.

Kommentare
Durch die Rothschilds treiben die Frankisten, d.h. Satan, heute die Welt auf eine Katastrophe noch nie gesehenen Umfangs hin.

Ich glaube nicht, dass der Zweck des Zweiten Weltkriegs war, das jüdische Volk zu vernichten. Laut Herzl’s Tagebüchern war der Zweck,  die Balfour-Deklaration der Errichtung eines jüdischen Landes in Palästina zu verwirklichen. Das Mittel war der Holocaust, um die unwilligen Juden nach Palästina zu verscheuchen. Laut dem Jewish World Almanac gab es 400.000 mehr Juden im Jahr 1948 als im Jahr 1933!

Myarmulkeakow hat Recht, wenn er zwischen 2 Arten der Juden unterscheidet.  Jedoch, die Kluft ist nicht zwischen Frankisten und Judaisten. Denn, wie der Jude  Harold Rosenthal sagte “Lucifer ist der Gott der Juden”. Die Kluft besteht zwischen den Judaisten/ Pharisäern/Talmudisten/Frankisten, zu denen die Rothschilds auch gehören und Nicht- Judaisten. Zwischen denjenigen, die das satanische 666-Rothschild-Sechseck auf dem Hut  und in ihren Köpfen tragen (6 Winkel, 6 Dreiecke, 6 Seiten) – und denjenigen, die davon nicht träumen würden.

Die toxische Mischung aus frankistischem und talmudischem Satanismus beschert jetzt seit 239 Jahren der Welt  Unheil auf Unheil. Den Pharisäern/Talmudisten (Der Talmud wurde von Pharisäern geschrieben) sagte Christus, dass sie die Kinder des Satans seien, des Vaters der Lüge – und ausserdem seien sie Mörder (Johannes 8,44) sowie Schlangen und Otterngezücht, die zur Hölle verdammt seien – Matth. 23.33).
Hat sich hier etwas verändert?

Solche Leute sind Herrscher der Welt, besitzen die Finanzen durch ihre Zentralbanken sowie “unsere” Politiker und  Medien Unsere Schuld ist, dass wir ihnen glauben und ihnen durch die Höllen-Tore folgen, die sie uns verhassten Goyim und vor allem dem jüdischen Volk öffnen, das sie durch die Finanzierung von Hitler und IG Farben/Auschwitz verfolgten. Sie hassen ganz einfach die Menschheit und wollen sie auf 500 Mio. mindern. Wir werden einen hohen Preis für diese gehirngewaschene Leichtgläubigkeit zahlen müssen.

http://new.euro-med.dk/20150309-durch-den-frankismus-geistige-inspiration-der-nwo-ist-luzifer-das-wirkliche-herrchen-der-usa-und-ihrer-nwo-schosshundchen-die-heilige-sunde.php

.presse

Gruß an die

Plan: Neue Weltordnung #NWO – Prof. Dr. Sergej Sall (russisch – deutsch) Video

Alternative

Published on Nov 26, 2016
#NWO

26.11.2016 – Interviewgast in der neuesten Serie der ExtremNews-Sendung “Auf der Spur unserer Geschichte” ist diesmal Prof. Dr. Sergej Sall aus Russland, der davon überzeugt ist, dass so ziemlich alles, worauf wir heute unser Geschichtsbild stützen, völlig anders ist, als uns erzählt wurde. Von Chronologiekritik über biblische Prophetie, Rassenkriege, gezielte Ausbreitung des Satanismus und Star-Wars im Altertum. Ein weiteres Programm ist heute unter dem Namen „Neue Weltordnung“ (NWO) bekannt, dessen Ursprünge, wie Prof. Dr. Sall sagt, vom englischen Mystiker John Dee im 16. Jahrhundert ausgearbeitet wurden, indem er es durch „internale Kräfte“ diktiert bekam.

Online Video: [ 46:33 ]
Quelle: http://www.extremnews.com/berichte/zeitgeschichte/6595160b2d0b042
(Reupload) Titel: “AdSuG.15 – Prof. Dr. Sergej Sall über massive Geschichtsfälschung & Pläne der Illuminati ”

Weiterführendes:

Kontakt: Auf-der-Spur-unserer-Geschichte@Extremnews.com

Vortrag von Prof. Dr. Sall vom Kongress “Bewusst in die Zukunft” aus dem Jahre 2015: https://www.youtube.com/watch?v=nDW86YHBaSU

Zusammenfassung / Tags /Stichworte /Zeitmarken:

Prof. Dr. Sergej Sall, Doktor der physikalisch-mathematischen Wissenschaften, Sekretär des St. Petersburger Teils der “Russischen Physical Society” und Assistent des Präsidenten der “Russischen Physical Society”, war in Russland in vielen Forschungsinstituten speziell auch in solchen des militärisch-industriellen Komplexes im Verteidigungsbereich tätig. Durch seine Ausbildungen und Forschungen hat er einen tiefen Einblick in den Bereich der unterdrückten Technologien bekommen, die den Menschen neben kostenfreiem Strom auch sauberes Wasser und saubere Atemluft liefern und – wie er sagt – „alle ökologischen Probleme lösen“ könnten. Seine Forschungen haben ergeben, dass diese geheimen Neu-Entwicklungen des „20. Jahrhunderts“ zum einen heute verboten sind, zum anderen vor Jahrhunderten oder Jahrtausenden bereits in anderer Form auf der Erde genutzt worden sind.

Hier weiterlesen: http://www.extremnews.com/berichte/zeitgeschichte/6595160b2d0b042

satsang -full
Tipp: online – satsang mit samarpan: https://www.webstream.eu/samarpanonlinesatsang

Umerziehung der Deutschen als Teil der Psychologischen Kriegführung – zur Geschichte

Von Hans-Joachim von Leesen

Ausgangspunkt

Krieg – das ist in der Vorstellung der meisten Menschen der Kampf von Streitkräften zu Lande, zu Wasser und in der Luft, um gewaltsam politische, wirtschaftliche, ideologische oder militärische Interessen von Staaten durchzusetzen. Erst beim zweiten Hinsehen fällt auf, dass solche Auseinandersetzungen auch auf wirtschaftlichem Gebiet stattfinden. So versucht ein Staat einem anderen seinen Willen aufzuzwingen, indem er beispielsweise über ihn einen wirtschaftlichen Boykott verhängt wie etwa die USA gegenüber Kuba, oder wie im Ersten Weltkrieg Großbritannien sich bemühte, mit Hilfe einer Blockade Deutschland auszuhungern. Es fehlt die dritte Variante der Kriegführung, die in der Neuzeit immer mehr an Bedeutung gewonnen hat und umso wirksamer ist, je weniger die Gegenseite sie bemerkt. Es ist die Psychologische Kriegführung, die beispielsweise eine überaus wichtige Rolle spielte in der Auseinandersetzung zwischen der Sowjetunion und der von den USA geführten Welt, und die unter dem Begriff „kalter Krieg“ in die Geschichte einging.

Man kann als Erfinder der modernen Psychologischen Kriegführung Großbritannien ansehen, das schon wenige Wochen nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs das „Kriegspropagandabüro“ (War propaganda bureau) ins Leben rief und es nicht nur mit umfangreichen finanziellen und technischen Mitteln ausstattete, sondern auch eine Reihe scharfsinniger und phantasievoller Schriftsteller als Mitarbeiter gewinnen konnte. Es ging um den „Kampf um die Seelen“. Was nützt eine glänzend ausgerüstete Armee, wenn die Menschen nicht kampfwillig sind, etwa weil sie an der eigenen Sache zweifeln?

Hier setzt die Psychologische Kampfführung (PSK) ein, die auf wissenschaftlicher Grundlage alles einsetzt, um das eigene Volk zu überzeugen, dass es seine ganzen Kräfte anspannen muß, um der „guten“, nämlich der eigenen Sache zum Siege zu verhelfen. Anne Morelli, Professorin für Geschichte an der Université libre in Brüssel, hat jüngst in einem schmalen Band die „Prinzipien der Kriegspropaganda“ zusammengefasst und meint folgende Ziele der PSK ausgemacht zu haben, Ziele, die von allen Parteien verfolgt werden, seien es demokratisch, seien es diktatorisch regierte Länder: Sie hat dazu folgende Thesen formuliert:

1. Die anderen haben angefangen.

2. Der Feind ist der Teufel vom Dienst.

3. Wir kämpfen für eine gute Sache.

4. Der Feind begeht mit Absicht Grausamkeiten.

5. Unsere Verluste sind gering.

So ging die Psychologische Kriegführung der Briten im Ersten Weltkrieg vor und stieß dabei auf eine ahnungslose deutsche Führung. Sie wurde überrumpelt von dieser Art der Kriegführung, die sie für unanständig und unsoldatisch hielt. Die Verbreitung von angeblichen Gräueltaten der Deutschen, die, wie sich nach dem Krieg vor allem durch die Forschungsarbeiten von Lord Arthur Ponsonby herausstellte, allesamt erfunden waren, hielt man für unehrenhaft und begriff nicht die ungeheure Wirkung, die die Lügen in der ganzen Welt entfalteten. Erst gegen Ende des Kriegs gelang es Erich Ludendorff als 1. Generalquartiermeister, einige Institutionen der deutschen Gegenpropaganda zu schaffen, die aber keine entscheidende Wirkung mehr entfalten konnte. 1918 brach die Kampfmoral der Deutschen zusammen, was Professor Paul M. A. Linebarger, der sich in den USA in mehreren Büchern wissenschaftlich mit den Grundlagen der Psychologischen Kriegführung befasste, vor allem auf die Wirkung der alliierten PSK zurückführte. Lord Arthur Ponsonby hatte recht, als er in seinem, 1930 auch in deutscher Übersetzung erschienenen Buch „Lügen in Kriegszeiten“ schrieb: „Der psychologische Faktor ist im Kriege ebenso wichtig wie der militärische Faktor“. (Übrigens bestätigte Prof. Linebarger der deutschen Seite, dass sie bis zum Zweiten Weltkrieg ihren Rückstand in der PSK aufgeholt hatte und der Gegenseite durchaus gewachsen war.)

Die Fortsetzung des Psychokriegs gegen Deutschland im Zweiten Weltkrieg

Daß im Zweiten Weltkrieg der US-Präsident Franklin D. Roosevelt gemeinsam mit vielen ihn umgebenen Ratgebern daran interessiert war, sein Land in den Krieg gegen die Achsenmächte Deutschland und Italien zu führen, hatte nicht nur wirtschaftliche Gründe und war nicht nur getrieben von dem Ziel US-amerikanischer Kreise, die Rolle der damaligen Weltmacht Großbritannien zu übernehmen. Wenigstens ebenso gewichtig waren ideologische Gründe, war doch sowohl dem Präsidenten als auch seinen Beratern, darunter viele aus Deutschland geflohene Emigranten, daran gelegen, das damals in Deutschland herrschende Regime zu stürzen. Als das Deutsche Reich dann im Dezember 1941 durch Bündnisverpflichtungen gegenüber Japan in den Krieg gegen die USA hineingezogen worden war, wurde von der US-Regierung sehr bald an der Universität Virginia in Charlotteville die „School for Military Government“ eingerichtet. Ihre Aufgabe sollte es sein, im Auftrage der amerikanischen „Psychological Warfare Division“ Konzepte zu erarbeiten, wie man sich gegenüber Deutschland im und nach dem Kriege verhalten soll. Von Anfang an galt es als ausgemacht, dass der Krieg nur durch die bedingungslose Kapitulation Deutschlands beendet werden könne und dass anschließend das Land von den Siegermächten ganz und gar zu besetzen sei. Dabei glaubte man, die richtigen Schlüsse aus dem Ende des Ersten Weltkriegs gezogen zu haben; nach der Niederlage mussten zwar die Deutschen im Versailler Friedensvertrag die Alleinschuld am Kriege auf sich nehmen, doch konnten die Alliierten nicht verhindern, dass Deutschland sich trotz der Auspowerung durch immense Reparationszahlungen schon nach 15 Jahren erholt hatte und nach wenigen weiteren Jahren wieder ein Faktor in Europa geworden war. Das sollte sich nicht wiederholen. Der in den USA einflussreiche Psychiater Prof. Langer fasste damals zusammen: „Hitler ist nicht die Ursache des deutschen Wahnsinns, sondern umgekehrt: Da die Deutschen grundsätzlich wahnsinnig sind, haben sie Hitler geschaffen.“

Es sei nunmehr Sache des siegreichen Amerikas, die Ursache des Wahnsinns zu beseitigen (ausführlicher in Mosberg, Reeducation). Die Sicht auf Deutschland hatte sich in diesen Kreisen seit dem Ersten Weltkrieg nicht verändert: Es sei in der Hand des preußischen Generalstabes, der Junkerkaste, der Konzernbosse und der Bürokraten, deren Speerspitze der Nationalsozialismus sei, behauptete man.

1943 wurde die „Research and Analysis Branch“ gegründet als Teil des amerikanischen Geheimdienstes. Sie beschäftigte 1.200 Soldaten und Zivilisten, unter ihnen zahlreiche aus Deutschland emigrierte ehemals führende linke Politiker und Wissenschaftler, darunter Herbert Marcuse, der uns in Deutschland bei der 68er Revolte wieder begegnen sollte, sowie der später in den Nürnberger Prozessen als Ankläger fungierende Robert Kempner, ein in Berlin tätig gewesener Jurist, der aus rassischen Gründen Deutschland verlassen hatte. Den starken linken Kreisen entstammten die Bestrebungen, die deutsche Wirtschaftsstruktur endgültig zu beseitigen. Die radikalste Konsequenz war der Morgenthau-Plan, nach dem Deutschland in einen Agrarstaat umgewandelt werden sollte. Er wurde im letzten Kriegsjahr tatsächlich von Roosevelt offiziell akzeptiert, nach kurzer Zeit aber unter dem Einfluss besonnener Politiker vom Präsidenten wieder zurückgezogen, bestimmte jedoch das Deutschlandbild der für die Politik im besiegten Deutschland zuständigen Offiziere und „Halbsoldaten“, das waren Psychologen, Psychiater, Politologen, Soziologen, Journalisten usw., die in Offiziersuniformen gesteckt worden waren, von den Militärs aber nicht ganz ernst genommen wurden.

Die amerikanischen Ansichten trafen sich mit einer schon im Ersten Weltkrieg virulent gewesenen britischen Gruppierung, die in dem durch Bismarck geeinten Deutschland eine Konkurrenz zum Empire sahen. Zu ihnen gehörte an führender Stelle Winston Churchill. Sir Robert Gilbert Vansittard war wohl die Symbolfigur für diese politische Richtung. Für ihn, der bis 1941 als Ständiger Staatssekretär bzw. als Diplomatischer Chefberater im britischen Außenministerium maßgebenden Einfluss hatte, war Hitler die „Offenbarung einer tief verwurzelten deutschen Krankheit“, wie er sich ausdrückte. Sie forderten – wie ihre US-amerikanischen Gesinnungsfreunde – die Beseitigung der deutschen Schwerindustrie, die Aburteilung der deutschen politischen und wirtschaftlichen Führungsschicht, die sie für alle Kriegsverbrechen verantwortlich machten, und die langjährige Besetzung des besiegten Deutschlands zum Zwecke der Umerziehung. Einen Eindruck von seinem Deutschenhass bietet seine 1941 erschienene Schrift „Black Record. German Past and Present, deutsche Übersetzung in „Der Hetzer“. Herausgegeben von Olaf Rose, Inning 2004.

Nach dem Krieg sagte der Stellvertretende US-Außenminister Archibald McLeesh, der 1939 in den USA die Institution der Psychologischen Kriegführung gegründet hatte, auf der Potsdamer Konferenz, es müsse das Ziel der Umerziehung sein, den Charakter und die Mentalität der deutschen Nation zu verändern, so dass Deutschland schließlich ein Leben ohne Überwachung gestattet werden könne. Dafür sei eine Behandlung der Deutschen notwendig, die man mit der eines Kriminellen in einer modernen Strafanstalt vergleichen könne. „Wir werden die gesamte deutsche Tradition auslöschen.“ Man müsse einen Prozess in Gang setzen, an dessen Ende die deutsche „Self Reeducation“ stehen müsse (ausführlich in Schrenck-Notzing, Charakterwäsche, sowie in Mosberg, Reeducation).

Die kollektive Schuld der Deutschen

Im „Report of a Conference on Germany after the War“, erarbeitet im Sommer 1944 vom „Joint Committee on Post-War-Planning“ an der Columbia University, New York City, fand sich der Fahrplan für die Umerziehung der Deutschen, der dann zur offiziellen Richtlinie der US-amerikanischen Nachkriegspolitik wurde. (Er ist wiedergegeben in Mosberg, Reeducation.) Entwickelt wurde er von Wissenschaftlern aus den Gebieten der Medizin, Psychologie, Soziologie usw. Der zu den geistigen Vätern gehörende Schweizer Psychoanalytiker C. G. Jung hatte davor gewarnt, einen Unterschied zwischen „anständigen und unanständigen“ Deutschen zu machen (zitiert in Mosberg, Reeducation). Die Deutschen seien „kollektiv schuldig“. Der Grund dafür sei eine „allgemeine psychische Minderwertigkeit des deutschen Menschen“. Nach seiner Auffassung seien die Deutschen „entartet“. Die einzig wirksame Therapie sei es, dass die Deutschen dazu gebracht werden müssen, ihre Schuld anzuerkennen, ja, dass sie sich selbst öffentlich und immer wieder zu ihrer Schuld bekennen.

Einer der ersten Schritte zu diesem Ziel war das Stuttgarter Schuldbekenntnis der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD). Als sich führende Persönlichkeiten der deutschen evangelischen Kirche, die überwiegend der Bekennenden Kirche angehörten, bemühten, in den im Aufbau befindlichen Ökumenischen Rat aufgenommen zu werden, wurde ihnen die Bedingung gestellt, zunächst ein Bekenntnis zur deutschen Kollektivschuld öffentlich abzulegen. Generalsekretär des Ökumenischen Rates war der Holländer Visser’t Hooft, der im Kriege dem britischen Geheimdienst angehört hatte. Am 18./19. Oktober 1945 legten die Führer der deutschen evangelischen Kirchen vom Landesbischof Lilje über Pastor Martin Niemöller bis zu Dr. Dr. Gustav Heinemann das gewünschte Schuldbekenntnis ab, und zwar nicht nur für die evangelische Kirche, sondern für das gesamte deutsche Volk, also beispielsweise auch die Katholiken und Konfessionslosen. (Ausführlich dazu der Kieler Theologieprofessor Walter Bodenstein in „Ist nur der Besiegte schuldig? Die EKD und das Stuttgarter Schuldbekenntnis von 1945“.)

Immer wieder stößt man auf die Annahme der Umerzieher, die Kollektivschuld der Deutschen habe ihre Ursache in ihrer biologischen Veranlagung. Das müsse den Deutschen eingeprägt werden, bis sie davon selbst überzeugt seien. Die Instrumente dazu seien die Medien, in der damaligen Zeit vor allem die Presse, der Rundfunk und der Film.

Dazu mussten zunächst die in Deutschland vorhandenen Medien beseitigt werden. Sie wurden verboten. Der nächste Schritt war es, alle Männer und Frauen aus dem öffentlichen Leben zu entfernen, die den Zielen der Umerziehung hätten widersprechen können. In den Internierungslagern verschwanden in bis zu drei Jahren zwischen 314.000 und 454.000 Menschen (die Angaben in der Literatur schwanken), ohne völkerrechtliche Grundlage und ohne Anklage – von BDM-Führerinnen bis zu hohen Ministerialbeamten, von Ortsgruppenleitern der NSDAP über Schriftsteller bis zu Diplomaten. Das Personal der Rundfunkanstalten wurde entlassen, die führenden Journalisten und Verleger in Internierungslager gesperrt. An die Stelle der deutschen Medien traten zunächst Rundfunksender der alliierten Militärregierungen. Was sie zu veröffentlichen hatten, lieferten die Besatzungsmächte über ihre Nachrichtenagenturen, in der US-Zone die Agentur DANA, später DENA, in der britischen unter der Leitung von Sefton Delmer, einem führenden Mann der PSK, die German News –Service = GNS. Nichts anderes durften die deutschsprachigen Zeitungen und Rundfunksender veröffentlichen als das, was diese Agenturen verbreiteten. Nach einiger Zeit lockerte man die Personalpolitik, indem man auch Journalisten einstellte, die keine Emigranten waren, aber im Dritten Reich aus politischen Gründen kaltgestellt waren. Nach ein bis zwei Jahren kamen die ersten von der Besatzungsmacht ausgebildeten Redakteure zum Zuge. (Ein eindrucksvolles Bild liefert das von den deutschen Journalisten der ersten Stunde Richard Tüngel und Hans Rudolf Berndorff geschriebene Buch „Auf dem Bauche sollst Du kriechen“, erschienen 1958.) Die Spitze bildete in der US-Zone ein Leon Edel, später Eugene Jolas. Der Chef der Presseoffi ziere war der Intelligence Offi cer Alfred Rosenberg. Die Deutschen Journalisten standen unter strenger amerikanischer bzw. britischer Aufsicht. Sie hatten umzusetzen, was die Psychologische Kriegführung vorgegeben hatte. Hauptziel war, dass „die Deutschen ihre Kollektivschuld eingestanden und von ihrer Minderwertigkeit überzeugt wurden“, wie Helmuth Mosberg in seiner auch als Buch erschienenen Dissertation „Reeducation – Umerziehung und Lizenzpresse im Nachkriegsdeutschland“ schreibt. Jeder Journalist hatte ein Umerzieher zu sein.

Der deutsche Charakter wird gewaschen

Auf die Dauer konnte man die Deutschen nicht allein mit den Zeitungen und Rundfunksendungen der alliierten Militärbehörden abspeisen. So suchte man Deutsche, die geeignet erschienen, neu gegründete Zeitungen zu verlegen. Darüber hat Caspar von Schrenck-Notzing bereits 1965 in seinem grundlegenden Werk „Charakterwäsche“ berichtet, das in immer neuen Auflagen und kürzlich in einer Neufassung erschien. Die neuen deutschen Zeitungs- und Zeitschriftenverleger sollten das „andere Deutschland“ verkörpern, also Menschen sein, die sich von den bisherigen Deutschen deutlich unterschieden. Bei der Auswahl ging es erst in zweiter Linie um fachliche Eignung, vor allem aber um die charakterlichen Eigenschaften. Die Siegermächte gingen davon aus, dass die meisten Deutschen einen falsch entwickelten Charakter hatten, da sie durch ihre autoritären Familien geprägt worden waren. Wie die neue Elite in der Medienwelt geartet sein soll, das hatte eine Fachgruppe von Wissenschaftlern unter der Leitung von Max Horkheimer erarbeitet (auch er begegnet uns wieder bei den Vordenkern der 68er Revolte) und in einem fünfbändigen Werk „Studies in Prejudice“ vorgelegt, einem Werk, zu dessen Autoren u. a. Theodor W. Adorno, Else Frenkel-Brunswik, Daniel J. Levinson, R. Nevitt Sanford gehörten. Sie wollten die Vorurteile, unter denen die Deutschen angeblich leiden, aufdecken und ausrotten. Wörtlich: „Ausrottung meint Umerziehung, die wissenschaftlich geplant wird.“ Damit sollten „potentiell faschistische Individuen aufgedeckt werden“. So suchte man Menschen, bei denen die in Deutschland typischen Werte, wie „äußerlich korrektes Benehmen, Fleiß, Tüchtigkeit, physische Sauberkeit, Gesundheit und unkritisches Verhalten“ nicht vorhanden waren, denn diese Eigenschaften verbergen angeblich „eine tiefe Schwäche des eigenen Ichs“. Man befragte die ins Auge gefassten Persönlichkeiten u. a. danach, wie ihr Verhältnis zu Vater und Mutter war. Bevorzugt wurden Männer, die zu ihren Eltern ein gebrochenes Verhältnis hatten, also nicht durch die autoritäre deutsche Familie geformt waren. Und sie gingen mit gutem Gewissen vor, waren doch, wie sie behaupteten, die Deutschen krank, waren Patienten, die von ihrer Paranoia geheilt werden mussten.

Die neuen Zeitungsverleger und Chefredakteure wurden entsprechenden Tests unterzogen, und wenn sich herausstellte, dass sie solche gebrochenen Charaktere hatten, dann kamen sie in die engste Wahl. Sozusagen als Belohnung erhielten sie die Lizenz für eine Zeitung oder Zeitschrift, natürlich immer noch überwacht von den Presseoffizieren. Die neuen Zeitungsverleger hüteten sich, gegen die vorgegebenen Regeln zu verstoßen, wäre ihnen doch anderenfalls die Lizenz wieder entzogen oder sie hätten ihre Stellung verloren. Die allermeisten funktionierten wie verlangt, wobei auch bald Überzeugungen im Spiel waren, schlagen sich doch die meisten Menschen gern auf die Seite der Sieger (ausführlich dazu Schrenck-Notzing).

Daß eine große Rolle bei der Umerziehung die Prozesse gegen die deutsche Führungsschicht und gegen angebliche und wirkliche Kriegsverbrecher spielten, liegt auf der Hand. Das Verfahren vor dem Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg gegen die Reichsführung sowie die darauf folgenden der amerikanischen Militärjustiz wurden den Deutschen durch die Zeitungen der alliierten Militärregierungen vermittelt. Sie sollten der deutschen Bevölkerung in allen Einzelheiten die Kollektivschuld vor Augen führen, hatte aber gleichzeitig die Aufgabe, die alliierten Kriegsverbrechen wie etwa den Luftkrieg gegen die Zivilbevölkerung zu rechtfertigen oder zu verdecken.

Bei all diesen Maßnahmen wurde die Hauptforderung der Psychologischen Kriegführung befolgt: Man muß ein gegnerisches Volk von seiner Führung trennen. Das war bereits ein Ziel der Alliierten im Ersten Weltkrieg, als der Kaiser als bluttriefendes Monster dargestellt wurde. Für alle Zeitungen wie auch beim Rundfunk galt der Grundsatz, dass jeder Journalist ein Umerzieher zu sein hat. Befolgte er das nicht, lief er Gefahr, seine Stellung zu verlieren. Nicht zuletzt das erklärte die Linientreue von Verlegern und Redakteuren (ausführlich dazu Mosberg, Reeducation). Als 1949 die Bundesrepublik Deutschland entstand, ging die Lizenzierung der Presse durch die Militärregierung zu Ende. Aber man hatte in den Jahren 1945 bis 1949 seinen Nachwuchs herangezogen, und der war durch die Schule der von den Militärregierungen überwachten Umerzieher gegangen. Auch daher erklärt es sich, daß heute die bundesdeutschen Journalisten zwar frei sind in Einzelfragen, daß sie sich aber alle einigen Grundeinstellungen verpflichtet fühlen (müssen), so der deutschen Kollektivschuld und der deutschen Alleinschuld am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

So wie die Presse im Sinne der Umerzieher umgestaltet wurde, so erging es auch dem Rundfunk und der Filmwirtschaft. Die bis 1945 in Deutschland produzierten Filme wurden zunächst generell verboten; dann gab man ausgewählte Revue- und Unterhaltungsfilme frei. (Noch heute sind zahlreiche Filme verboten.) Die Kinos zeigten zunächst überwiegend englisch- und russischsprachige Filme mit Untertiteln, bis nach den Prinzipien der Umerzieher gedrehte deutsche Filme zur Verfügung standen. (Beispiele: Die Mörder sind unter uns, Film ohne Titel, Rotation.)

Parallel lief die Umerziehung in Schulen und Universitäten. Alle Schulbücher wurden verboten. Um Bücher verlegen zu können, benötigte man die Lizenz der Militärregierung. Es bestand erheblicher Bedarf an Neuerscheinungen, nachdem der Alliierte Kontrollrat insgesamt 34.645 Bücher verboten hatte sowie pauschal alle Bücher über den Ersten Weltkrieg und über die Olympischen Spiele 1936; das waren alles in allem drei- bis viermal so viele Bücher wie im Dritten Reich. (Siehe den Befehl Nr. 4 des Alliierten Kontrollrates vom 13. 5. 1946 „Betreffend Einziehung von Literatur und Werken nationalsozialistischen und militaristischen Charakters“ sowie „Liste der auszusondernden Literatur“ mit drei Nachträgen.) Nachdrucke im Uwe Berg Verlag, Toppenstedt 1983/1984.

Der bisher geschilderte Kurs der Umerziehung wurde strikt befolgt, bis im September 1946 US-Außenminister Byrns in einer Rede in Stuttgart erklärte, dass sich die amerikanische Politik Deutschland gegenüber verändern müsse, um in Europa kein Vakuum entstehen zu lassen. Inzwischen hatte auch die amerikanische Führungsschicht begriffen, dass das Bündnis zwischen der Sowjetunion und den Westmächten nur hielt, solange sie einen gemeinsamen Feind, nämlich Deutschland, hatten. Nun brachen die Gegensätze offen aus. Die US-Regierung befürchtete, dass durch das Vakuum, das durch die Niederwerfung Deutschlands entstanden war, die Sowjetunion in Gestalt des Kommunismus eindringen werde mit allen Folgen für die westliche Welt. Der Gegensatz zwischen Ost und West eskalierte im März und April 1947 auf der Moskauer Konferenz. Immer deutlicher wurde der Machtkampf um Deutschland. Jeder – Ost wie West – wollte so viel wie möglich vom deutschen Potential für sich gewinnen, indem es den in seinen Händen befindlichen Teil Deutschlands in seinen Machtbereich einbezog. Der „kalte Krieg“ war ausgebrochen.

Die heimlichen Paten der Bundesrepublik

Die Lage der amerikanischen Psychokrieger wurde kompliziert. Einer ihrer engsten Verbündeten, die Sowjetunion, galt plötzlich als Feind der USA. Die Aufgabe der amerikanischen PSK war es nun, sowohl Deutschland niederzuhalten, als auch Deutschland wieder eine gewisse Macht zuzubilligen, weil man diese deutsche Macht gegen die UdSSR benötigte. Der Gegenseite ging es nicht viel anders. Allerdings brauchte man nur das deutsche Potential, nicht aber einen eigenständigen Willen. Die Deutschen sollten aufgehen in einem amerikanischen Machtblock im Westen und in einem sowjetischen im Osten. Der psychologischen Kriegführung eröffnete sich eine zweite Front: Der Kampf gegen den Kommunismus. Es bedurfte noch einiger Jahre, bis sich die Psychologische Kriegführung neu positioniert hatte. Über diese zweite Phase berichtet eindrucksvoll ein Dokumentarfilm, der im Sender „Phoenix“ schon mehrfach ausgestrahlt wurde unter dem Titel „Germany made in USA“, in dem die seinerzeit verantwortlichen Spezialisten der amerikanischen Umerziehungsinstitutionen persönlich zu Worte kommen. Sie waren, wie es im Film heißt, die „heimlichen Paten der Bundesrepublik Deutschland“, da man die deutsche Hilfe beim Kampf gegen den Kommunismus brauchte. Die linken Kräfte in der BRD sollten davon abgehalten werden, in den Kommunismus abzurutschen. Für sie gründete der CIA den „Kongress für die Freiheit der Kultur“, dessen Zeitschrift „Der Monat“ weit verbreitet wurde. Geld spielte eine erhebliche Rolle, um auch bislang weit links operierende deutsche Intellektuelle für die Amerikaner zu gewinnen. Während die Umerzieher in der ersten Zeit nach dem Krieg damit beschäftigt waren, deutsche Strukturen zu zerstören, ging es nun darum, Institutionen wieder aufzubauen, die für die amerikanische Sache nützlich waren, wie z. B. die deutschen Gewerkschaften. Dafür zuständig gewesene Amerikaner schildern in dem Film, wie enorme amerikanische Bestechungssummen in den Aufbau des Deutschen Gewerkschaftsbundes flossen, aber auch wie wichtige linke Politiker wie Willy Brandt, Ernst Reuter und Carlo Schmid mit Geld für ihre politische Arbeit gewonnen wurden. Amerika-Häuser wurden gegründet. Die Pendants in der britischen Besatzungszone hießen „Die Brücke“, in der französischen „Maisons français“, in der sowjetischen „Haus der deutsch-sowjetischen Freundschaft“. In sie wurden Schulklassen zur Indoktrination geführt, Propagandafilme gezeigt, geeignete Literatur zur Verfügung gestellt. So wie der britische Geheimdienst die „Deutsch-englische Gesellschaft“ ins Leben rief (heute „Deutsch-Britische Gesellschaft), um über sie die deutsche öffentliche Meinung im britischen Sinne zu beeinflussen und gleichzeitig Menschen zu finden, die zur Zusammenarbeit mit den Briten bereit waren, so entwickelten in den übrigen Besatzungszonen die dort zuständigen Geheimdienste ähnliche Aktivitäten.

Bestrebungen deutscher Kreise nach Wiedervereinigung konnten dabei nur stören. Solche Bestrebungen mussten niedergehalten werden, auch wenn die jetzt etablierte Bundesregierung den deutschen Wählern gegenüber immer wieder versicherte, nichts sei ihr wichtiger als die Wiedervereinigung. Als 1952 im Bundestag die Abstimmung über den Schuman-Plan anstand, nach dem eine westeuropäische Hohe Behörde (Frankreich, Benelux, Italien sowie die Bundesrepublik Deutschland) die europäische Kohle- und Stahlpolitik koordinieren sollte, drohten manche Bundestagsabgeordnete, dem Vertragswerk die Stimme zu verweigern, weil sie fürchteten, durch die feste Anbindung der BRD an den Westen werde die angestrebte Wiedervereinigung erschwert. Der CIA aber zerstreute deren Bedenken, indem die schwankenden Abgeordneten mit einem beträchtlichen Handgeld ausgestattet wurden, woraufhin der Schuman-Plan den Bundestag passierte.

So half die USA den Deutschen, von amerikanischen Grundsätzen zu profitieren, wie in dem Film einer der CIA-Mächtigen sich ausdrückte. Gleichzeitig rotteten sie, um ein weiteres Zitat aus dem Film aufzunehmen, die preußisch-deutschen Relikte im deutschen Denken aus, so dass Deutschland nunmehr „eine Kulturnation nach USA-Vorbild“ geworden war. Karl Steinbuch, ein zu seinen Lebzeiten weithin geachteter Wissenschaftler auf dem Gebiet der Nachrichtenverarbeitung und -übertragung, später bekannt geworden als gesellschaftskritischer Schriftsteller, schrieb: „Die Siegermächte haben uns ein kulturelles Herrschaftssystem aufgezwungen, das unserer Existenz, unserer Identität und unserer Tradition feindlich ist: Die Ideologie gegen die eigene Existenz.“ Elisabeth Noelle-Neumann schrieb, das Ergebnis der Umerziehung sei ein Extrem der Selbstdemütigung. „Man kann das in einem Satz zusammenfassen: Die Siegermächte haben uns den Selbsthass eingepflanzt.“ (beides zitiert in Mosberg, Reeducation).

Die Pflanze hat sich prächtig entwickelt.


Verwendete Literatur:

Sigurd Binski, Zwischen Waldheim und Workuta, Bonn 1967;

Walter Bodenstein, Ist nur der Besiegte schuldig? Die EKD und das Stuttgarter Schuldbekenntnis von 1945, München 1986;

Sefton Delmer, Die Deutschen und ich, deutsche Ausgabe Hamburg 1962;

Georg Franz-Willing, Umerziehung – Die De-Nationalisierung besiegter Völker im 20. Jahrhundert, Coburg 1991;

Gisela Gneist, Günther Heydemann, Allenfalls kommt man für ein halbes Jahr in ein Umschulungslager, Leipzig 2002;

Paul M. A. Linebarger, Schlachten ohne Tote – Psychological Warfare, deutsche Ausgabe Frankfurt am Main o. J. (ca. 1962);

Liste der auszusondernden Literatur mit drei Nachträgen, Leipzig 1946–1952, Nachdrucke im Uwe Berg Verlag, Toppenstedt, 1983/1984;

Anne Morelli, Die Prinzipien der Kriegspropaganda, Springe 2004;

Helmuth Mosberg, Die REeducation. Umerziehung und Lizenzpresse im Nachkriegsdeutschland, München 1991;

Arthur Ponsonby, Lügen in Kriegszeiten – eine Sammlung und kritische Betrachtung von Lügen, die während des Ersten Weltkriegs bei allen Völkern in Umlauf waren. Deutsche Ausgabe Berlin 1930;

Benno Prieß, Erschossen im Morgengrauen, 3. Aufl age, Calw 2005

Psychologische Verteidigung, Psychologische Kampfführung, Sonderdruck aus Taschenbuch für Wehrfragen, Frankfurt am Main 1960/61;

Olaf Rose (Herausgeber), Der Hetzer. Lord Vansittard und die britische Kriegspropaganda gegen Deutschland 1939–1945. Stegen 2004;

Speziallager – Internierungslager. Internierungspolitik im besetzten Nachkriegsdeutschland. Berlin-Hohenschönhausen 1996;

Caspar v. Schrenck-Notzing, Charakterwäsche. Die amerikanische Besatzung in Deutschland und ihre Folgen, Stuttgart 1965, erweiterte Neuausgabe Graz 2004;

Richard Tüngel und Rudolf Berndorff, Auf dem Bauche sollst Du kriechen … Deutschland unter den Besatzungsmächten. Hamburg 1958;

Franz Uhle-Wettler, Der deutsche Militarismus, in Criticon Nr. 142, München 1994

Clemens Vollnhals, Entnazifi zierung. Politische Säuberung und Rehabilitierung in den vier Besatzungszonen. dtv München 1991;

Heiner Wember, Umerziehung im Lager, Essen 1991;

Henric L. Wuermeling, Die weiße Liste. Umbruch der politischen Kultur in Deutschland 1945, UBU Berlin, 1988;

Dokumentarfilm Germany made in USA, von Joachim Schröder, Redaktion Klaus Bahn, mehrfach im Sender Phoenix


Erklärung des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland gegenüber den Vertretern des Ökumenischen Rates der Kirchen

„Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland begrüßt bei seiner Sitzung am 18./19. Oktober 1945 in Stuttgart Vertreter des Ökumenischen Rates der Kirchen. Wir sind für diesen Besuch um so dankbarer, als wir uns mit unserem Volk nicht nur in einer großen Gemeinschaft der Leiden wissen, sondern auch in einer Solidarität der Schuld. Mit großem Schmerz sagen wir: Durch uns ist unendliches Leid über viele Völker und Länder gebracht worden. Was wir unseren Gemeinden oft bezeugt haben, das sprechen wir jetzt im Namen der ganzen Kirche aus: Wohl haben wir lange Jahre hindurch im Namen Jesu Christi gegen den Geist gekämpft, der im nationalsozialistischen Gewaltregiment seinen furchtbaren Ausdruck gefunden hat; aber wir klagen uns an, daß wir nicht mutiger bekannt, nicht treuer gebetet, nicht fröhlicher geglaubt und nicht brennender geliebt haben. Nun soll in unseren Kirchen ein neuer Anfang gemacht werden. Gegründet auf die Heilige Schrift, mit ganzem Ernst ausgerichtet auf den alleinigen Herrn der Kirche, gehen sie daran, sich von glaubensfremden Einflüssen zu reinigen und sich selber zu ordnen. Wir hoffen zu dem Gott der Gnade und Barmherzigkeit, daß er unsere Kirchen als sein Werkzeug brauchen und ihnen Vollmacht geben wird, sein Wort zu verkündigen und seinem Willen Gehorsam zu schaffen bei uns selbst und bei unserem ganzen Volk. Daß wir uns bei diesem neuen Anfang mit den anderen Kirchen der ökumenischen Gemeinschaft herzlich verbunden wissen dürfen, erfüllt uns mit tiefer Freude. Wir hoffen zu Gott, daß durch den gemeinsamen Dienst der Kirchen, dem Geist der Gewalt und der Vergeltung, der heute von neuem mächtig werden will, in aller Welt gesteuert werde und der Geist des Friedens und der Liebe zur Herrschaft komme, in dem allein die gequälte Menschheit Genesung finden kann. So bitten wir in einer Stunde, in der die ganze Welt einen neuen Anfang braucht: Veni, creator spiritus!“

Stuttgart, den 18./19. Oktober 1945


Das faschistische Italien hatte bis 1943 an Deutschlands Seite Krieg geführt, wurde dann aber von Marschall Badoglio zur richtigen Seite bekehrt; es brauchte daher nicht umerzogen zu werden. Italien hatte sich auch im Faschismus sein gutes Gewissen bewahren können. Auf dem Balkan und in Griechenland, insbesondere in Äthiopien waren zwar grausame Kriege geführt worden. Aber der von demselben Badoglio mit Giftgas und Genozid geführte besonders grausame Krieg in Äthiopien betraf nur so etwas Ähnliches wie Neger. Das war nicht so schlimm. Ein Schuldbekenntnis der tief verstrickten italienischen Kirche kam daher auch nicht in Frage. Badoglio vor ein Kriegsgericht zu stellen, war nach Churchills Meinung nicht angebracht. Außerdem waren diese Taten in Italien schon 1946 amnestiert worden.

.

gefunden bei:https://verbotenesarchiv.wordpress.com/2012/07/05/umerziehung-der-deutschen-als-teil-der-psychologischen-kriegfuhrung/

Video über Die Frankfurter Schule