Secret files spark fears of a Natascha Kampusch cover-up PedoGate

Source

Justice officials in Austria yesterday took the unprecedented step of releasing files concerning their investigation into the kidnapping of Natascha Kampusch amid criticism that state prosecutors systematically ignored evidence that a paedophile ring was  involved.

http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/644578/Fall-Kampusch_Aktenteile-veroeffentlicht-?from=suche.intern.portal

While the stated purpose of the publication of the files is to quell speculation, the documents actually reinforce the impression that several people were involved in the kidnapping of Kampusch in 1998 and that the state prosecutor systematically ignored the evidence.

In a report dated Secember 9th, 2009, the state prosecutor in charge Dr Thomas Mühlbacher describes in detail how a witness saw two men involved in the kidnapping of the then 8-year-old girl – and not just Wolfgang Priklopil.

http://diepresse.com/layout/diepresse/mediadb/pdf/kampusch2.pdf

The witness also described what happened in a video reconstruction in 2006.

http://kurier.at/nachrichten/2084347.php

Mühlbacher’s report explains that Priklopil stopped in an isolated woods and made phone calls in an excited state after abducting Kampusch. He gave Kampusch to understand that there were “others” involved, but they had not shown up.  Finally, Priklopil drove her back his own house and created a make-shift prison for Kampusch because he had made no preparations to keep her.

A few days later, 500,000 schillings was transferred to Priklopil’s account. The transfer of such a large sum of money strongly suggests the notion that a group had paid him (and his business partner?) to  kidnap Kampusch, and that something had gone wrong at the last moment, but that the cash rich group had decided to honour an agreement given the fact Kampusch had, in fact, been kidnapped and was being held captive.

Priklopil drove a BMW 850 and owned a large house and it is not clear where his money was coming from. But there is absolutely no sign the state prosecutors ever asked any questions about his income stream. Mühlbacher states that Priklopil could not have had much of an income from his business and that his share was estimated as worthless by a court on his death, but he does not pursue the question of where Priklopil was getting the money to buy luxury cars and such like from.

That Priklopil was involved in regularly kidnapping children for a paedophile ring is the obvious answer. In spite of the seriousness of the crime, there is no indication that Mühlbacher ordered bank accounts to be opened or investigated payments made to Priklopil and his partner in previous years or attempted, for example, to correlate any such payments with dates when children were  reported to have disappeared. There is no sign that any  inquiry was made to find out where the 500,000 schillings paid to Priklopil ultimately came from.

In 2008, evidence emerged that Priklopil was a member of a sado masochistic milieu but no attempt appears to have been made to further these inquiries.

Mühlbacher admits in his report that “there is a suspicion that Wolfgang Priklopil carried out the kidnapping on the orders of or together with one or more other actors, but the plan failed in the final moment.”

But the statement is left hanging in the air.

The final reports by Muhlbacher from December 2009 adds virtually nothing new to the body of existing knowledge in spite of the vast range of tools that police can use to further their inquiries such as questioning suspects, examining bank accounts, phone records, surveillance etc. It also ignores the open questions.

http://diepresse.com/layout/diepresse/mediadb/pdf/kampusch6.pdf

Mühlbacher’s concluding report, which appears to have been used to justify dropping the investigation, reads like nothing more than a brief summary of what witnesses and the victim said at the beginning of the investigation – and even at this stage the evidence collected was limited. A diary kept by Kampusch vanished into a safe.  Inquiries were blocked into photos and computer records found in Priklopil’s house.

http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/2195941/rolle-deutschem-zeugen-noch-unklar.story

The police inspector Franz Kröll appointed to carry out the investigation had a long list of valid questions that are not mentioned or addressed by Mühlbacher.

The questions include:

–          Why did Priklopil phone so many people just after Kampusch finally escaped in 2006 and just before he died? Who did he phone? Why were all these people apparently never questioned?

http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/J/J_06836/imfname_198800.pdf

–          Why did Priklopil’s partner forge his suicide note?

–          Did Priklopil really commit suicide or was he killed and thrown in front of the train given the many inconsistencies surrounding the nature of his death and injuries?

–          Why did the police not conduct forensic tests of his body temperature when they were informed by a phone call just one minute after Priklopil was allegedly killed by a commuter train?

According to accounts, Kröll said he had been put under extreme pressure not to carry out a proper investigation and that a cover up was underway.

And far from putting an end to “adventurous conspiracy theories” as lawyer Richard Soyer maintains, the reports released deliver concrete proof of just such a cover up.

Bizarrely, the state prosecutors under fire appeared to think that releasing these reports displaying incompetence and inadequate inquiries in every single page would exonerate them. This in an age where every second person in Austria watches police TV dramas like Tatort and is familiar with all the basic steps of a police investigation.

If the Austrian people set about gathering evidence on the Kampusch case using an internet platform such as Wikikampusch, it’s a fair bet that they would have more success in finding the real culprits in one week than Mühlbacher had in four years.

The people of Austria would probably also find out what happened to Kröll more efficiently.

On June 25, 2010,  Kröll was found shot dead on the balcony of his flat in Graz. Even though he was right-handed, the police report from June 27thstated he shot himself with his left hand, something considered to be highly improbable.

http://derstandard.at/1288659976194/Suizide-von-Ermittler-und-Priklopil-werfen-Fragen-auf?seite=2

At the beginning of 2010, state prosecutors coolly wrapped up the Kampusch investigation and it was left to retired judge Johann Rzeszut to make a dramatic intervention and write to parliamentarians this year, pointing out that there had hardly been any investigation.

The failure by state prosecutors to investigate evidence of crimes is becoming a depressing pattern, also in regard to Hypo Alpe Adria.

The  Kampuschcase has now been handed over to a judge in Innsbruck – and we can only hope this judge has been offered extra protection.

In another bizarre twist, the brother of Kröll was jailed this month, charged with stealing 5000 euros from his brother’s flat as well as the evidence Franz Kröll had collected that a paedophile ring was involved.

However, anyone who has had to undergo the obligatory local court’s listing of a deceased person’s assets in Austria, as I have in connection with the death of my own father,  knows that the court official takes all cash and valuables with them, and keeps  them until the estate is settled (or until the heir is put under a court guardianship or framed and jailed before being robbed by the above officials).

Where did this 5000 euros come from? How did the court know about it if it was not by conducting an inventory? And why, if an inventory was conducted, was the cash left in the flat?

It cannot be ruled out that he was being framed by the very same justice officials who have expended so much effort in covering up evidence that a dangerous paedophile ring was involved in the kidnapping of Kampusch and that this group has excellent contacts to leading state prosecutors and judges.

#PizzaGate #OpPizzaGate Deutsch #Satanismus #NWO Hintergründe | Video

Hallo Welt
Hallo Anons

Wir möchten Euch heute einige Informationen über Pizza Gate, NWO und 11. September auf Deutsch zukommen lassen.

Die Pädo-Kriminellen gehören vielfach zur Macht-Elite und sind in dem System so eingebunden, dass sie sich selber schützen.

Diese kriminellen Kinderhändler, Kindervergewaltiger, Kinderschänder und Dunkelmächte müssen zur Rechenschaft gezogen werden und zwar sehr bald.

Es gibt Verbindungen von Pizza Gate in Washington D.C. nach Haiti – Kinderhandel – und nach Brüssel (Fall Dutroux)
sowie weitere Verbindungen zu Kinderhändlerringen.

Wir wissen, dass das für aussenstehende gute Menschen schwer zu verstehen und unheimlich ist. Diese Verbrechen müssen aber zwingend an die Öffentlichkeit gelangen und gerichtlich aufgearbeitet werden.

Bitte beachten, dass diese Gegebenheiten meist an uralte Rituale anknüpfen und das ist es was wir in diesem Video verständlich machen möchten.

Wir Sind Anonymous
Wir Sind Legion
Wir Können im Fall Pizza Gate
erst nach der angemessenen Strafe vergeben
Wir werden aber niemals Vergessen!

Zu spät uns zu erwarten!!!

Anonymous

Nota Bene: Die nachfolgenden ersten beiden Videos wurden themengerecht geschnitten und auch darum, dass das Video nicht zu lang wird. Das dritte Video ist integral.

 

Transcript: https://pastebin.ubuntu.com/23653461/

Einleitung

Pizza Gate | Seilschaften der Eliten … und ihre Sucht nach Macht

Der Begriff “Bohemian Grove” ist für diejenigen, die sich mit den Zirkeln der “Wahren Herrschenden” dieser Welt befaßt haben, nichts Neues. Daß man sich zu geheimen, okkulten Treffen an diesem Ort versammelt, ist schon oft und breit dokumentiert worden. Der Verdacht, daß dort finstere Riten, Götzenverehrung sexuelle Ausschweifungen und möglicherweise sogar Kinderopferungen vollzogen werden, ist nicht nur eine “krude Verschwörungstheorie”. Auch sehr nüchterne und namhafte Menschen, wie Helmut Schmidt, waren dort und haben zugesehen, wie die Mächtigen dort in schwarzen Roben mit spitzen Hüten um eine riesige, brennende Eule herumtanzen.
Die Einweihungsfeiern zur Eröffnung des Gotthardt-Tunnels, zu denen die Eliten geladen waren, sind so offensichtlich ein rauschendes, satanisches Ritual, daß viele Menschen geschockt waren.
Die ebenfalls der bekannte Neigung zu Pädophilie in den Etagen der Macht, bis in die höchsten Kreise wurde spätestens mit dem Fall Dutroux bekannt – und es folgten noch viele andere Fälle. Nach den letzten Berichten reicht der organisierte Kindesmißbrauch bis in die Königshäuser und Herrscherfamilien.
Es wurde sogar öffentlich der Plan verkündet, in 1000 Städten Kopien der alten Baalstore aufzustellen. Wer sich ein wenig mit dem okkulten Hintergrund dieser Gottheit befaßt, kann über die Bedeutung und die Wirkung dieser Aktion nur Fassungslos sein. Hier wird eine dunkle, zerstörerische Gottheit aus grauer Urzeit angerufen und es wird ihr im wahrsten Sinne Tür und Tor geöffnet, um mit Macht Einzug zu halten auf der Erde.
Bei der Einweihung eines solchen Tores in London zeigen sichauf einem Video sogar dunkle Schatten oder Wesenheiten, die durch diese Tore einfliegen (siehe Link unten).Und dennoch wehren sich die Menschen nicht. Sie nehmen diese finsteren Machenschaften hin und schweigen. Warum?
Wie kann es sein, daß auch ein unglaublich böses und zerstörerisches Ereignis wie der elfte September, der die Menschen weltweit in Schock versetzte, sich nun durch die Untersuchungen von Wissenschaftlern tatsächlich als eine gigantische “False Flag” erweist – und es gibt keinen Aufschrei? Jahrelang war man ein “verrückter Verschwörungstheoretiker”, zweifelte man die Darstellung Washingtons als Lüge bezeichnete. Nun steht es in der Mainstreampresse … und nichts passiert.
Ellen Michels und Michael Friedrich Vogt gehen der Frage nach, warum das so ist, und warum die uralten Systeme der Unterdrückung und Niederhaltung der Menschen durch Angst und Schrecken heute wie damals noch wirken. Und was die Errichtung und Öffnung der Baalstore als Einladung an Baal, den Herrn und Meister der Verblendung und Täuschung mit den Plänen der Mächtigen zu tun haben, erfahren wir in dem ersten Teil des Gespräches.

Es ist unter der globalen Künstlerschickeria ganz angesagt, mit solchen Bezügen zur dunkeln Macht, zu schwarzen Messen und satanischen Ritualen zu brillieren. Das Kokettieren mit dem Okkulten ist schick. Und war schon immer eine Verlockung für die Mächtigen.
Das ist auch in sich logisch. Denn Satan, Beelzebub, Baal, der Teufel, Luzifer ist der Herr der materiellen Welt. Er verspricht Erfolg, Macht Reichtum, das ungehinderte Ausleben aller Emotionen, Gier und Triebe. Alle dominanten Menschen suchen diesen Erfolg und diese Möglichkeit, alles auszuleben, was sie begehren.

Die „Dunkle Seite der Macht“ verspricht mit düsteren Ritualen und prononciert sexuellen Symbolen und Abartigkeiten noch einen ganz besonderen Kitzel. Und der muß immer stärker werden. Doch die Erfüllung und Befriedigung immer neuer Abgründe der Gier führt den Menschen in die Abhängigkeit, wie einen Junkie in die Sucht. Außerdem kann man sich nach all dem, was man auf seine Seele geladen hat, nicht mehr einfach so entschließen, damit aufzuhören.

Wir kennen die Berichte der Einweihungen elitärer, geheimer, geschlossener Zirkel. Sei es „Skull and Bones“, des geheimen Zirkels der amerikanischen Machtdynastien. Die seltsamen Feuer- Dunkelheit- und Macht-Zeremonien im „Bohemian Grove“, an dem die Mächtigen der Welt teilnehmen und die Kritiker von Weitem Photos schießen. Die okkulten Musik-Videos von Madonna, Lady Gaga und Katy Perry (sie hat in einem Interview klar gesagt, daß sie ihre Seele dem Teufel verkauft habe).

Es ist dieses Gefühl, zu einem besonderen, auserwählten Kreis zu gehören. Die Illusion, zu den wahren Wissenden zu gehören, sich abzuheben von der Masse, die „nichtsahnend dahinlebt“, hilflos, wehrlos, dumm, fleißig, unwissend, naiv, langweilig, brav, durchschnittlich. Der Satanist fühlt sich auserwählt, eingeweiht, wissend, mächtig, leidenschaftlich, wild, ungezügelt und in Dingen erfahren, die der naive Dummling in seinen wildesten Träumen nicht wagt, sich vorzustellen. Er fühlt das Blut wild in seinen Adern rasen, wenn er durch Abgründe seiner Begierden rauscht, jedes Tabu bricht, seiner Willkür alle Zügel abnimmt. Er ist mächtig und gehört zu einer Gesellschaft Mächtiger, und verübt grauenhafte Dinge – einfach, weil er es KANN. Die Dämonen der Finsternis geben ihm all das, was er begehrt. Der Preis, den es dafür zu zahlen gilt, wird sorgfältig verhohlen.
Warum will der Teufel, daß man ihm seine “Seele verkauft”?

Luzifer, der Lichtbringer, der schönste und prächtigste unter den Engeln und Gottes Lieblingserzengel wurde zornig, als er sehen mußte, daß Gott den Menschen nach seinem Ebenbild schuf und ihm eine Seele gab. Denn die Engel besitzen keine Seele. Er warf Gott vor, einen Fehler gemacht zu haben. Er widersetzte sich Gott und scharte weitere Engel um sich für eine Rebellion gegen Gott. Mit dem Ruf „Lieber in der Hölle Herr, als im Himmel Diener!“ trat er seine Regentschaft über das Reich der dunklen Mächte und Dämonen an. Doch es ist sein Ziel, die Macht über die ganze Schöpfung zu erlangen. Um Gott zu widerlegen, trachtet er mit allen Mitteln danach, die Seele des Menschen in die Dunkelheit zu zerren, um zu beweisen, daß es einen Fehler war, dem triebhaften, schwachen, wankelmütigen Menschen eine Seele zu geben und ihm bedingungslose Liebe und einen freien Willen zu schenken. Daher auch der Name „Satan“, der im Hebräischen „Widersacher“ bedeutet.

Auf diesem Wege ist Satan/Luzifer/Baal schon recht weit gekommen. Salopp könnte man sagen, er hat die weit bessere Werbekampagne. Einerseits lockt er den Menschen mit seinen eigenen Begierden ins Verderben, andererseits argumentiert er sehr geschickt gegen den „muffigen, unfairen, menschenfeindlichen, freudlosen Gottesglauben“. Wenig überraschend redet der Satanismus die Seele klein. So kann man im siebten der neun satanischen Gesetzen lesen:
7. Satan repräsentiert den Menschen als nur ein weiteres Tier, manchmal besser, meistens schlechter als diejenigen, die auf allen Vieren gehen, der aufgrund seiner „göttlichen spirituellen und intellektuellen Entwicklung“ das bösartigste Tier von allen geworden ist!

Wenn man nichts weiter, als ein intelligenter Mörderaffe ist, dann wäre er schön dumm, wenn man sich nicht ausleben würde mit all seinen Begehrlichkeiten und das eine Leben in vollen Zügen genießen. Was nichts wert ist, kann man dem Teufel doch billig verkaufen.
Den Pakt mit dem Teufel kann man nicht einfach aufkündigen.

Doch es wachen immer mehr auf und spüren, daß sie in einer falschen, verdrehten, verlogenen Welt der Scheinheiligkeit leben. Die Seelen öffnen die Augen und suchen das göttliche Licht und die Gnade.

Erwähnte Dämonen in London, Trafalgar Square: https://youtu.be/GL9AiILIScc

2 DEMONS EXPOSED LONDON TEMPLE OF BAAL must watch

Boris Johnson, unveils an imposing scale replica of Palmyra’s Triumphal Arch in Trafalgar Square, in London, Tuesday, April 19, 2016…..

https://youtu.be/GL9AiILIScc

Quellen: https://youtu.be/UBZszFwkJdQ Oliver Janich https://youtu.be/478MjaPRmmY
https://youtu.be/Z91jfOJj_iM
https://youtu.be/5RNEIUcGD4o
https://youtu.be/3JlFZJr8ENQ

Text oben:
Websites:
https://www.ellen-michels.de

Kontakt:
seelenklar@ellen-michels.de
Ellen Michels Akademie
Kanzlerstrasse 12a
D-40472 Düsseldorf
Deutschland

Telefon: +49 (0)211 – 92 33 140
Email: akademie@ellen-michels.de

Source: https://youtu.be/Q8Jq_d7jbT0

Kindesmissbrauch, Kindesfolter, Kindermord – das Hobby der Elite in Europa | Pedophile

Ganzer Artikel von Pravda: Kindesmissbrauch, Kindesfolter, Kindermord – das Hobby der Elite in Europa 17. September 2015

Als pdf

Was ich heute zu erzählen habe, klingt unglaubhaft – und ich kann nur jedem raten, sich nicht damit zu beschäftigen – auch nicht, wenn man Staatsanwalt oder Polizist ist: es droht der sofortige professionell eingefädelte Tod. Es geht um den Tod von Kindern, ja, mehr noch: um ihre Folterung, ihren Missbrauch, ihre absichtliche Ermordung. Während Bilder von einem ertrunkenem Flüchtlingskind ganz Deutschland aufrütteln, werden Sie von diesen Kindern niemals Fotos sehen – und wenn: dann laufen Sie ganz schnell fort, Sie befinden sich dann in akuter Lebensgefahr, werden einer Macht begegnen, gegen die selbst die Polizei nichts ausrichten kann.

Gelegentlich schreibe ich ja schon mal über dieses Thema, nutze meine Freiheit, weder von der Gunst einer Partei, eines Herausgebers, eines Auftraggebers oder einer Behörde abhängig zu sein. Ich kann hier auch nur Geschichten erzählen, da der Nachrichtenspiegel keine Rechtsabteilung hat, noch verfügen wir über endlose Ressourcen, die uns Reisen und abenteuerliche Ermittlungen erlauben, uns bleibt nur die Spurensuche im Netz und die Methode des klassischen Kombinierens von Fakten, um uns der Wahrheit zu nähern – aber als solche Hofnarren der Macht können wir uns Freiheiten erlauben, die anderen berichtenden Medien verboten sind. Manchmal jedoch begegnen mir Geschichten – besondere Geschichten – die einfach auch aus der Nähe zu Belgien entstehen, jenem Land, dass einen ganz besonderen Kinderschänder hervorgebracht hatte. Andere Geschichten stammen von anderen Menschen, die einem gelegentlich mal über den Weg laufen – wie die Geschichte jenes kleinen Mädchens, dass speziell von seinen Eltern gezeugt wurde, um als „Ware“ dargeboten zu werden, durch die man Einlaß in „höchste Kreise“ bekommt. Komm, jetzt gucken Sie mal nicht so: überlegen Sie mal, was Menschen alles für Geld tun – überlegen Sie mal besonders gründlich, was Sie schon jetzt nicht alles für Geld tun.

Nein, ich werde nicht verraten, wo ich die Geschichten her habe. Als Philosoph ist man „Arzt der Seele“, hat Schweigepflicht – zur Not würde aber schon die journalistische Schweigepflicht genügen. Außerdem: was weiß ich schon? „Der Wind hat mir ein Lied geflüstert“ – so sprach Franz Josef Strauß einst, wenn er seine Quellen schützen wollte – und dieser Wind flüstert manchmal auch zu mir.

Außerdem: was wollen Sie mit den Quellen? Die Opfer nochmal einer peinlichen Befragung unterziehen? Sie im grellen Licht der Öffentlichkeit zur Aussage zwingen? Wozu? Sie werden keinen Richter finden, der sich der Sache annimmt, keinen Staatsanwalt, keinen Polizisten. Ist alles schon geschehen – in Belgien. Weiß nur keiner von.

Ja, Belgien. Da gibt es dieses Haus, diese noble, hinter hohen Wällen verborgene Herberge, die umgeben ist von leerstehenden Häusern. Niemand will dort wohnen, denn: dort zu wohnen ist lebensgefährlich und absolut tödlich für die Kinder. Der Ruf des Hauses strahlt weit in die Nachbarschaft aus, man weiß, dass man dort nicht spazierengeht, weil man umgehend von kräftigen, gut gerüsteten Männern entfernt wird, Männer, die eindeutige Warnungen aussprechen, die man sonst nur aus Filmen kennt. Man weiß, dass man seine Kinder dort nicht allein auf die Straße läßt – ja, am Besten läßt man sie gar nicht auf die Straße, am Besten zieht man ganz weit weg: deshalb wohnt ja auch niemand mehr in der direkten Nähe dieses Hauses. Der Grund für diese Warnungen: manchmal kommen viele große, schwere Limousinen in der Nacht, Szenen wie in Stanley Kubricks Film „Eyes Wide Shut“ (Bild), wo der Protagonist versehentlich in geheime Orgien hineinplatzt, werden Realität: hier trifft sich die Elite der Macht, um sich ganz besonderen Vergnügungen hinzugeben … Vergnügungen, bei denen kleine Kinder wie der an den Strand gespülte Jüngling eine besondere Rolle spielen. Ja, sicher: es gab naive, engagierte Menschen, die – aufgeweckt durch den Fall Detroux – diesen Gerüchten nachgingen und sich genau dort hinbegaben, wo man sich normalerweise hinbegibt: zur Polizei. Dort machten sie alle die gleiche Erfahrung: „unter vier Augen“ warnten die Polizisten sie, der Sache weiter Aufmerksamkeit zu schenken. Sie selbst würden den Teufel tun, dort „nach dem Rechten zu sehen“ und können auch nur jedem anderen raten, sich von der Sache fern zu halten – da droht nicht nur Schläge, da droht der sofortige, schnelle Tod.

Gruselig, oder? Mitten in Europa – dicht an der belgisch-deutschen Grenze – gibt es ein unantastbares Haus, in dem unfassbare Dinge geschehen. Ein Haus, vor dem selbst die Staatsmacht zurückschreckt … und Angst hat. Dort in diesem Haus könnten Sie den wahren Herren Europas begegnen – wie anders soll man jene Gestalten nennen, die die Macht haben, die gesamte Exekutive eines Staates einzuschüchtern?

Die Existenz dieses Hauses – und anderer Häuser – ist im Prinzip kein großes Geheimnis, meine kleine Geschichte berichtet Ihnen da also nichts Neues. Nein, wirklich: schauen Sie mal in Ihre „Leitmedien“, der „Spiegel“ berichtete schon 1996 über die „Rosa Ballette“ (siehe Spiegel):

„Ins Blickfeld der Ermittler von Neufchâteau geraten jetzt auch wieder die „rosa Ballette“ – Sexfeste der gehobenen Stände, auf denen sich Ärzte, Advokaten, Politiker, Staatsschützer und hohe Justizbeamte mit Edelnutten oder freizügigen Damen der Gesellschaft vergnügten. Die Orgien waren Anfang der achtziger Jahre gerichtskundig geworden, nachdem eine Frau auf mysteriöse Weise umgekommen war – sie hatte auf einer der Partouzes damit gedroht, über die Teilnahme Minderjähriger auszupacken.“

Lesen Sie den Artikel ruhig ganz: Marc Detroux wird Ihnen auch begegnen. Die Rosa Ballette sind seit den siebziger Jahren bekannt, sechs Zeugen, die über sie Aussagen wollten, sind von der „Bande von Nivelles“ ermordet worden – die nebenbei noch zweizwanzig weitere Menschen in den Tod beförderten und nie gefasst wurden. Das … ist wahre Macht.

Jene Macht schlug auch zu, als die Ermittlungen über Marc Detroux ausuferten: 27 Zeugen starben, um die Einzeltätertheorie nicht zu gefährden, darunter auch Staatsanwälte und Polizisten. Ich sage ja: hier begegnet man der wahren Macht, die den „Westen“ regiert. Ach ja – ich zitiere nochmal das oben genannte „Leitmedium“:

„Wann immer in den letzten Jahren in Belgien Kinder verschwanden, gingen auf Dutroux-Konten Beträge zwischen 40 000 und 60 000 Mark ein. Noch ist nicht bekannt, von wem das Geld kam. Mehr als ein halbes Dutzend Häuser und Baracken nennt der Sozialhilfeempfänger sein eigen, er besitzt Aktien, eine Wohnung im Steuerparadies Panama und verfügt über rund 200 000 Mark Erspartes, wie die Ermittler herausfanden.“

Woher kommen diese Summen? Interessiert niemanden – jedenfalls niemanden, dem sein Leben lieb ist. Wir sehen: Kindesmissbrauch ist nicht billig. Und er schweißt die höchsten Stände zu einer festen Gemeinschaft zusammen, die sich auch im Rotarierclub Beistand leisten können. „Schutz von ganz oben“ ist die natürliche Folge solcher Lustgewinnallianzen (siehe Spiegel), die dem demokratischen Rechtsstaat zeigt, wo der Hammer hängt.

Lust? Nun – es geht um andere Dinge als „nur“ um Sex. Die „Zeit“ berichtet 2004 darüber (siehe Zeit):

„Regina Louf schildert Einzelheiten der Morde, Folterinstrumente aus Metall und Fesseln aus Stromkabeln. Einige Beschreibungen werden später von den Ermittlungen bestätigt.“

Natürlich wurden ihre Aussagen von der Justiz als unwahr dargestellt, jene Justiz, die auch das massenhafte Versterben der Zeugen nicht aus der Ruhe brachte. Alle im Fall Detroux machten die gleichen Erfahrungen wie jene Menschen, die sich um unser „unheimliches Haus“ kümmern wollten: man begegnet dort der absoluten Macht – einer Macht, die es in einer Demokratie gar nicht geben sollte.

Und doch existiert sie, foltert und ermordet unsere Kinder vor unseren Augen – ohne das es Konsequenzen gibt. Nun – ein paar gibt es doch. Hier, wo ich wohne, direkt an der Grenze zu Belgien, wartet man nicht auf die Ergebnisse der Untersuchungen, die nie abgeschlossen werden, hier hat man verstanden, was es bedeutet, dass Gutachter erklärt hatten, dass Detroux zwar ein brutaler Psychopath aber eben kein Pädophiler war (siehe Wikipedia), hier hatte man sich seinen Reim darauf gemacht, woher das Geld kam, dass dieser Verbrecher besaß: hier vor Ort gibt es angeblich Telefonketten, die Eltern informieren, wenn ein belgischer Wagen in der Nähe von Grundschulen und Kindergärten unterwegs ist. Gelegentlich findet man auch in dem heimischen Werbeblättchen eine Notiz, wann und wo ein entsprechendes Fahrzeug vor einem Kindergarten gesichtet wurden: die Angst der Menschen, die das unheimliche Haus in Belgien fürchteten, geht auch hier um. 30000 Euro für ein Kind … da wird manch einer schwach.

Nun – gerne lehnen wir uns zurück und sagen: in Deutschland gibt es so etwas nicht, das ist – wenn überhaupt – ein rein belgisches Problem und außerdem lange her. Nun – das ist es nicht. Auch hier in Deutschland treffen Sozialarbeiter, die sich um Straßenkinder kümmern, immer mal wieder auf jene armen Seelen, die auf den Partys der Reichen herumgereicht werden – doch offiziell reden möchte darüber niemand, wie ich erst kürzlich wieder erleben durfte. Warum auch die Erfahrungen wiederholen, die in Belgien schon durchlebt worden sind? Wozu mit einer Macht anlegen, die unbezingbar ist – selbst für die Polizei?

Außerdem hat das in Deutschland schon jemand erleben müssen: Mandy Kopp, die mit 16 Jahren zur Prostitution gezwungen wurde und dann im Gerichtssaal ihren Freier in Gestalt des Richters wiedererkannte. Die Folgen? Der „Spiegel“ hat sie geschildert (siehe Spiegel):

„Sie wurde als Minderjährige zur Prostitution gezwungen, eingesperrt und misshandelt. Zwanzig Jahre später geht Mandy Kopp mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit. Unterlagen zeigen, dass Teile der Justiz ihr keine Hilfe waren – im Gegenteil: Sie wurde als Prostituierte stigmatisiert.“

Es fielen in diesem Zusammenhang sogar beachtliche Worte:

„Für SPD-Obmann Karl Nolle ist der eigentliche Sumpf der Umgang mit den Zeugen. „Der ‚Sachsensumpf‘ ist in der Tat inzwischen der rechtsstaatsferne vordemokratische Umgang mit der Sache, mit Zeugen, mit Journalisten, Abgeordneten und Mitarbeitern des Landesamtes für Verfassungsschutz durch Teile der Justiz und Staatsregierung, die das Thema auf Teufel komm raus plattzumachen hatten und haben“, sagt er. Das sei alles aktueller denn je.“

Auch hier: die Begegnung mit einer Macht, die der Staat nichts entgegen zu setzen hat, weil sie ihn infiltriert und okupiert hat.

Das gilt nicht nur für Deutschland. Auch in Großbritannien gibt es Schutz von ganz oben für Kindesmissbrauch (siehe Spiegel): ein Premierminister, „261 einflussreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, darunter 76 Politiker“stehen unter Verdacht. Nebenbei wird erwähnt, dass jedes 20. Kind in Großbritannien schon einmal missbraucht wurde: ein Wahnsinn … denn dadurch nähert sich die Zahl der Missbrauchsfälle in diesem Land der Million.

Kindesmissbrauch als Massensport, nicht nur in Rotherham. Rotherham? Ja – schauen Sie mal in die Zeit (siehe Zeit):

„Ein Besuch im englischen Rotherham: 1400 Mädchen wurden hier von pakistanischen Banden missbraucht. Die örtliche Labour-Regierung vertuschte dies jahrelang.“ Werden wir jemals erfahren, warum die pakistanischen Banden geschützt wurden? Darf man vermuten, dass sie ähnliche Funktionen für das System in Rotherham (und ganz England) hatten wie Marc Detroux in Belgien? Pakistanis als Zulieferer für die Folterorgien der Oberschicht? Da werden ja ganz neue Allianzen denkbar.

In London hatte die Polizei schon in den siebziger Jahren Pädophilenringe gedeckt (siehe Augsburger Allgemeine), wir sehen also: das Problem der Verwicklung staatlicher Macht in Kindesmissbrauch ist ein sehr altes Problem.

Zuletzt darf natürlich Portugal nicht fehlen (siehe Zeit):

„In Lissabon wurden sechs Männer und eine Frau schuldig gesprochen, die jahrelang Waisenkinder missbraucht hatten. Unter den Tätern sind ein TV-Moderator und ein Politiker.“

Ein TV-Moderator und ein Politiker.

Die Elite. Die, die die Preise zahlen können.

Wir werden immer abgespeist mit derselben Erklärung: das sind Pädophile und Schluss. Ich kenne mich nun nicht sehr gut aus im Bereich der Pädophilie, erkenne aber doch die sprachliche Wurzel, die das Wort „Liebe“ beinhaltet. Der Pädophile soll „Einfühlungsvermögen“ besitzen, „aber keine Impulskontrolle“ (siehe Tagesspiegel). Darüber reden wir hier aber gar nicht. Wir reden über Machtausübung, über Menschenraub, über Folter, Vergewaltigung und Mord. Wir reden hier nicht über Menschen, die – versehentlich – das kindliche Körperschema als Schlüsselreiz für Sexualität haben, wir reden über Verbrecher übelster Art, deren Macht soweit reicht, dass die Staaten dem hilflos gegenüber stehen. Wir reden nicht über Pädophile, die mal über die Strenge schlagen – was schlimm genug ist –  wir reden über Psychopathen, die gezielt und absichtlich einer Vernichtungsindustrie für Kinder aufgebaut haben – mindestens europaweit.

Das ist eine ganz andere Qualität des Wahnsinns. Seitdem mir der Wind das Lied über dieses seltsam abgeschirmte Haus in Belgien erzählt hat – eine Geschichte, die ich auch nur weitererzählen darf unter dem Vesprechen, eher mein Leben zu opfern als den Informanten preiszugeben … der nur mal kurz in der Nachbarschaft zu Gast war und Angst hat, umzukommen, wenn zu viele Details erwähnt werden. Aber viele Details hat der Wind einfach verschluckt – dumm aber auch.

Warum erzählt man diese Geschichte trotz der Tatsache, dass klar ist, dass es keine Macht auf der Welt gibt, die jene kinderschändende „IS“ des Abendlandes aufhalten kann?

Weil sie erzählt werden muss … damit Sie endlich verstehen, dass die Welt kein Ponyhof ist, auch wenn „die aus dem Fernsehen“ Ihnen das den ganzen Tag erzählen.

Aber glauben … sollten Sie diese Geschichte nicht. Kann leicht sein, dass Sie danach einen tödlichen Unfall haben – oder eine suizidale Neigung entwickeln.

Was für mich nur übrig bleibt, ist die Frage: warum tut man so etwas – wenn man eigentlich gar nicht pädophil ist?

Literatur:

Gekaufte Journalisten von Udo Ulfkotte

Was Sie nicht wissen sollen!: Einigen wenigen Familien gehört die gesamte westliche Welt und nun wollen sie den Rest! von Michael Morris

Politische Korrektheit: Von Gesinnungspolizisten und Meinungsdiktatoren von Michael Brückner

Quellen: PublicDomain/nachrichtenspiegel.de vom 15.09.2015

Weitere Artikel:

Seltene Grusel-Fotos vom Illuminati-Ball 1972 im Schloss der Rothschilds

Britischer Geheimdienst MI5 verschleierte Pädophile in Thatcher-Regierung

Skandal um Kinderpornos: Zahlreiche Prominente und Politiker in Großbritannien sollen verwickelt sein

Zahl der Verbrechen im Vatikan steigt: Wirtschaftsdelikte, Pädophilie und Drogenhandel

Geheimes Tagebuch: Sex-Sklaven über Nächte mit der pädophilen Elite

Bill Clinton und der Pädophile

Neue Details im Pädophilie-Skandal: Die unglaubliche Verschwörung des Grauens

Großbritannien: Sex, Lügen, MI5 – und 200 vermisste Kinder (Video)

Pädophilen-Ring im britischen Parlament: Hochrangige Politiker in Kindesmissbrauch und Morde verwickelt

Unsere Eliten betreiben industriellen Kindesmissbrauch: Scotland Yard ermittelt gegen 40 Politiker

Internationaler Pädophilenring: Erzbischof des Vatikans sammelte 100.000 Kinderpornos

Sexueller Missbrauch im Filmgeschäft: Hollywoods perverse Symbiose (Video)

BBC-Missbrauchsskandal: Savile soll auch Leichen geschändet haben

Elite – die Sinnlosigkeit des Seins

Vatikan: Erzbischof bezahlte Kindersex mit Medikamenten

Blutlinie der Elite: Britischer Premierminister ist mit russischer Kaiserin verwandt (Video)

Britischer Missbrauchsskandal: BBC-Moderator Savile soll mehr als 500 Kinder missbraucht haben

Massengrab im irischen Tuam: Babys waren für die Nonnen Abfall

Pädophile BBC: Missbrauchsskandal weitet sich aus

Blick in die Black Box Vatikanbank – „Wir haben Callboys bestellt“: Die scheinheilige Welt der Kirche (Video)

Das Führerprinzip der “Elite”- Eine Familie, eine Blutlinie, eine Welt-Herrschaft…(Video)

Untersuchungsausschuss zur Edathy-BKA-Affäre: Polizeitag statt Bundestag?

Fund von 800 Säuglingsleichen: Das Massengrab der Ordensschwestern

Menschenrechte: Pädophile Araber-Scheichs kaufen syrische Flüchtlings-Kinder

Berater des britischen Premierministers: Zuerst an “Pornofilter” mitgearbeitet, dann wegen Kinderpornografie verhaftet (Video)

Rechtsstaat wird zerfressen

Beratungsstelle für Familienplanung: Pädophilie-Problem auch beim Verein Pro Familia

Pädophile BBC: Missbrauchsskandal weitet sich aus

Beratungsstelle für Familienplanung: Pädophilie-Problem auch beim Verein Pro Familia

Grüne verdrängen ihren Pädophilie-Skandal

Jetzt kämpft er um 8200 Euro Pension – EU-Beamter hortete über 4500 Kinderpornos

Grüne verdrängen ihren Pädophilie-Skandal

Koks & Pornos: Illegale Downloads von Filmen und TV-Serien – Datenspur führt auch in Bundestag

Lobbyverein von Pädophilen – Die hässliche Seite der deutschen Grünen

Laurent Louis stellt die Verbrechen der pädophilen Eliten bloß und wird dafür von ihnen abgeurteilt (Video)

%d bloggers like this: