Megalithic Seamless Perfect walls explained

This video / channel is well worth to look at !

Advertisements

Megalithic Seamless Perfect walls explained

Etwas Unglaubliches Wurde Über die Wahre Herkunft Von Nikola Tesla Enthüllt

Tesla

Etwas Unglaubliches Wurde Über die Wahre Herkunft Von Nikola Tesla Enthüllt

 

Nikola Tesla was a gift to humanity. Are we aware of this…

Please also tune in: Michael Tellinger – 2017 Sound Resonance Magnetics & Reality https://youtu.be/XZLv2WT84CI
Published on Aug 3, 2017
How can sound travel faster than the speed of light?
How can our thoughts and words manifest reality?
What do we really know about science, physics, our Earth and the universe around us?
Can we truly be the creators of our own beautiful future?
Why don’t they teach us this basic stuff at school?

Michael Tellinger’s full presentation recorded in Sedona, Arizona, USA in May 2017 takes you on a rollercoaster journey of rediscovery of lost knowledge, only to realize that everything we have been taught is a lie. Michael shares new information on the origins of humankind, the vanished civilisations of southern Africa, ancient advanced technology, stone circles and other megalithic sites, and a deeper exploration of sound, resonance, frequency, magnetism and toroidal fields – the manifestation of matter from the vacuum or the morpho-genetic field and the strange anomalies we discover on this journey. Be prepared to keep an open mind and break down the walls of our personal dogmas. Share it as widely as you can.

May 19, 2017 Rosalind Peterson Speaks Out on Atmospheric Pollution Related to Climate Engineering

Source

 

May 19, 2017

Rosalind Peterson Speaks Out on Atmospheric Pollution Related to Climate Engineering Reply

NOTE: Since Ms. Peterson’s excellent video was released in 2010, the method of chemical, aerosol releases has evolved to include “chembombs” –  defined as large volume aerosol plumes (LVAP) that create artificial clouds. These more sophisticated chemical releases have nothing to do with long lines of suspicious contrails, jet fuel additives or pylon spray nozzles implicated in the chemical “contrail” complaint.  More info on this topic is available here.

This documentary effectively demonstrates how climate engineering is being conducted with chemical pollutants.  Ms. Peterson also reveals who is responsible, the consequences to agriculture, human health and to many life forms in earth’s biosphere.

Exposed largely as a climate engineering operation, the covert spraying of climate warming aerosols flies in the face of the IPCC’s “Global Warming” propaganda – already undermined by Climate-Gate, proven science fraud and recently published studies that demonstrate CO2 is a minor player – among other natural causes, in elevating and/or lowering surface temperatures.

Rosalind Peterson, creator of Agriculture Defense Coalition was a certified U.S.D.A. Farm Service Agency Crop Loss Adjuster working in more than ten counties throughout California. Her website contains a unique set of archived government documents and associated topics that assist the public in the research of an otherwise clandestine operation in plain sight.  Another primary research source is the Carnicom Institute featuring numerous original scientific papers that penetrate the motives for increasing atmospheric conductivity and the agenda for deploying bio-engineered filaments (Morgellons) with the demonstrated outcome of degrading the health of the general population.

In this video Peterson reveals how she became committed to investigate aerosol pollution after being impressed with a collegue’s complaints of aircraft spraying. Peterson was motivated to purchase a pair of binoculars and camera to begin her investigation.  Her research revealed that aircraft producing the trails would circle the county in a clock-like loop, covering the entire area with a cloudy haze in as little as three hours. Peterson cites NASA studies showing that the aerosol “contrails” turn into man-made clouds that tend to warm the climate.   Peterson states her contention that NASA is attempting to cover-up the true nature of the chemical releases to convince the public that these are normal water vapor engine emissions, a ruse dutifully parroted by NASA, the FAA, most meteorologists and government related agencies. Peterson explains how chemically induced “contrails” are changing the weather yet are unprofessionally promoted as nothing more than weather fronts in publicly released weather updates by complicit meteorologists.

Peterson displays a map provided by the FAA that reveals how the military is involved in atmospheric pollution by flying jets in circular missions (intra-flights) that depart and land at the same airports. Unlike scheduled airlines, the military has no other obvious purpose other than to disperse chemicals into the breathable atmosphere since their mission only involves flying in circles, spraying chemicals and returning to land at the originating airport.

Former science czar under Obama, John P. Holdren was an advocate of blocking sunlight with particulates including sulfur, as a method of “solar radiation management” (SRM) to allegedly mitigate so-called “global warming”.  As Peterson explains, sulfur has been linked with a host of health problems, a finding that prompted California legislators to remove sulfur from diesel fuel in the first place.

DOCUMENTATION: After researching water quality samples for the State of California from the preceding 30 years, Peterson found water sources beginning in 1990, were all registering unusual spikes of certain chemicals at precisely the same time – namely arsenic, barium, aluminum, calcium, manganese, magnesium, lead and iron.  By comparing the spikes of these chemicals in the water supply with similar spikes in air quality samples, Peterson was able to reasonably conclude the cause could only be originating from airborne pollution consistent with chemicals released into the atmosphere by military jet aircraft..

Peterson notes that mixing aluminum and barium creates clouds and that NASA experiments, based on this chemical formula were coincident with the spikes in such chemicals measured in water and air quality samples.

Rosalind Peterson Presents at 2007 UN Session on Global Warming

Rosalind Peterson was a Keynote Speaker at the 60th Annual DPI/NGO Conference on Climate Change (New York on September 5-7, 2007.) She spoke about agriculture and the negative impacts of experimental weather modification programs on tree and plant health, along with other important issues. Since then she has presented her United Nations Power Point Presentation to colleges, universities and interested groups. She has also been interviewed on numerous radio and television programs.

Rosalind Peterson – Outtake From Documentary “Overcast” (2016)

VIDEO: Rosalind Peterson Speaks Out at Geoengineering Watch Meeting (2015)

Rosalind Peterson – Geoengineering Destroying Our Atmosphere

Black Chemtrails – Multiple Video Collection Update 06.05.17

Black Chemtrails – Multiple Video Collection

Christoph Poth: Projekt Luzifer, der Alien-Jesus und der #NWO-Plan der Jesuiten Teil I

 

Christoph Poth im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Es dürfte mittlerweile vielen Menschen bewußt sein, daß die Menschheit von einem sehr mächtigen Kartell in eine hegemoniale Neue Weltordnung getrieben wird. Nur den wenigsten Menschen ist jedoch bewußt, daß die Jesuiten das Zentrum dieses Machtkartells bilden und seit über 100 Jahren an einer Neuen Weltreligion nach scientologischem Vorbild arbeiten. So dienen auch die abstrusen und völlig unwissenschaftlichen Erfindungen einer vermeintlich modernen Kosmologie, wie die bibelkonforme Urknalltheorie und sogenannte kosmische Schwarze Löcher, ausschließlich der puren Machterhaltung und ultimativen Machterweiterung der röm.-kath. Kirche, mit der Intension, letztendlich eine Neue (Alien)-Welt-Religion zu erschaffen, die eine neue, hegemoniale Welt-Ordnung „religiös“ legitimieren soll.

Im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt geht Christoph Poth auch auf die am 30. Oktober 1938 ausgelöste „UFO-Manie“ ein. Diese wurde laut Christoph Poth durch das sehr realistisch präsentierte Radiohörspiel „Kriege der Welten“ und den 1947 fingierten Roswell-Vorfall (Area 51) bewußt gestartet, um die Menschheit letztendlich in eine Neue (Alien) Weltreligion zu treiben.

Seit Jahrzehnten werden vermeintliche „UFO-Phänomene“ von den gesteuerten Medien thematisiert. Durch die heutigen Mainstream-Medien wird man nahezu täglich von der UFO-Thematik überflutet. Sendeformate wie Ancient Aliens, Geheime UFO-Akte, Hangar1, X-Akten und viele mehr, sollen die Menschen in Form einer regelrechten Gehirnwäsche auf die Ankunft eines vermeintlichen „Neuen (Alien) Messias“ vorbereiten.

Wer dies für eine haltlose Verschwörungstheorie hält, wird sich getäuscht sehen. Ausgerechnet die Jesuiten selbst, geben tatsächlich an, mit Aliens in Kontakt zu stehen. So behauptet der Chef-Astronom des Vatikans, der Jesuit Guy Consolmagno: „Zeitgenössische Gesellschaften werden schon bald Außerirdische als Erlöser der Menschheit ansehen.“

Website zum Einblenden:
http://www.einsteins-universum.com
http://www.iar-germany.com

Kontakt:
info@iar-germany.com
contact@einsteins-universe.com

Publikation & Gratis Download auf
http://www.einsteins-universum.com :
„Einsteins Universum ohne Urknall und die Lösung für Hawkings Problem“

BIG PHARMA will Patente, KEINE Heilung! Methadon als alternative Krebstherapie

Ich könnte mir vorstellen, dass das in Kombination mit Cannabis auch Erfolg haben könnte.

Alternativen:

https://vid.me/qfgM

Warum ein preiswertes Mittel für Krebspatienten nicht erforscht wird

– Eine Ulmerin Forscherin entdeckt, dass Methadon die Chemotherapie effektiver macht.

– Für die Zulassung fehlende klinische Studien werde nicht finanziert.
– Pharmaindustrie gibt kein Geld, vermutlich weil sich mit Methadon kein Geld verdienen lässt.

Jedes Jahr werden rund 500.000 neue Krebserkrankungen registriert. Etwa 230.000 sterben an der Krankheit – quer durch alle Altersgruppen und alle sozialen Schichten. Die Pharmaindustrie investiert Milliarden in die Erforschung neuer Wirkstoffe. Ständig kommen neue Medikamente auf den Markt, die das Leben der Patienten verlängern sollen. Viele davon sind extrem teuer. Doch was passiert, wenn ein Wirkstoff Hoffnung verspricht, aber keinen Profit, weil er sehr günstig ist? Werden dann auch Millionen in die Forschung investiert?

Sabine Kloske dürfte eigentlich nicht mehr leben. Vor mehr als zwei Jahren wurde bei ihr ein Glioblastom diagnostiziert. Dieser schnellwachsende, bösartige Hirntumor gilt derzeit als unheilbar. Nach der Operation teilten ihr die Ärzte mit, dass der Tumor schon bald wieder käme. Sabine Kloske wurde noch eine Lebenszeit von zwölf bis 15 Monaten prognostiziert. Die Ärzte rieten ihr, ihre Angelegenheiten zu regeln und noch etwas Schönes zu unternehmen, zum Beispiel eine Weltreise – denn sie müsse sich auf ihr Ableben vorbereiten. Für die damals 36-Jährige brach eine Welt zusammen: “Es war wirklich, wirklich schlimm. Ich hatte so eine Angst und auch danach, als der das gesagt hatte, dachte ich, ich bekomme das nicht in die Reihe. Ich habe in den ersten Wochen nur geheult, weil man so gar keine Hoffnung hat.”

Endlich wieder Hoffnung

Doch es kam anders: Seit mehr als zwei Jahren ist der Tumor nicht zurückgekehrt. Das liegt weit jenseits der ärztlichen Prognose. Sabine Kloske führt dieses Wunder auf ein Medikament zurück, das vielen aus der Drogenersatztherapie bekannt ist: Methadon. Zusätzlich zur Chemotherapie nimmt sie zweimal täglich 35 Tropfen davon, und ist wieder voller Zuversicht: “Es ist jetzt so, dass ich jetzt das Gefühl habe, ich bin wieder da, ich kann weiter leben, ich muss nicht sterben.”

Erstaunliche Entdeckung

methadon-dr-claudia-friesen-2-100~_v-standard368_030514.jpg

Die Ulmer Chemikerin Dr. Claudia Friesen hat die erstaunliche Wirkung von Methadon in der Krebstherapie entdeckt.

Sabine Kloske gehört zu den Patienten, die von der Entdeckung von Dr. Claudia Friesen profitieren.  Die Chemikerin am Institut für Rechtsmedizin der Uniklinik Ulm beobachtete schon 2008 im Labor, dass Krebszellen in kürzester Zeit sterben, wenn sie zur Chemotherapie Methadon hinzufügte. Im Tierversuch zeigte sich dasselbe Ergebnis. Mittlerweile hat sie diese Wirkung bei mehreren Krebspatienten dokumentiert: “Es kann so sein, dass eine Zelle mit einem Chemotherapeutikum zu zehn Prozent anspricht. Gebe ich Methadon dazu, kann ich einen hundertprozentigen Zelltod erreichen und das sieht man auch bei diesen Patienten, die dann dastehen und keinen Tumor mehr haben, und vorher ist unter der gleichen Therapie der Tumor und die Metastasen drastisch gewachsen.”

Das Drogenersatzmittel Methadon ein Krebskiller? Die Forscherin zeigt uns Patientenbeispiele: Selbst große Tumore im Hirn, die auf keine Therapie mehr ansprachen, verschwanden. Bei einem anderen Patienten waren Metastasen in der Leber nicht mehr vorhanden. Ihre Forschungen zeigten, dass Methadon bei den unterschiedlichsten Krebsarten die Wirkung der Chemotherapie drastisch erhöhen kann.

Gegenwind

methadon-chart-100~_v-standard368_53164e.jpg

Dieses Balken-Diagramm zeigt, wie sehr Methadon bei veschiedenen Krebsarten die Wirkung der Chemotherapie verstärkt hat.

Diesen Wirkmechanismus hat die Forscherin bereits 2014 der Fachwelt beschrieben. Doch trotz ihrer vielversprechenden Ergebnisse im Labor scheint sich kein Pharmakonzern für Methadon zu interessieren. Statt Unterstützung erfährt sie mittlerweile sogar Ablehnung: “Als ich bei Kongressen und Meetings die Patientenfälle vorgestellt habe, kam der Gegenwind, weil es sich nur um Patientenfälle handelt und das sei nicht evidenzbasiert. Um einen wissenschaftlichen Beweis zu führen, braucht man eben klinische Studien.“

Doch an klinischen Studien scheint niemand Interesse zu haben. Im Gegenteil. Wir finden Stellungnahmen führender deutscher Neuroonkologen, die vor falschen Erwartungen warnen. Darin heißt es etwa: “Die Wirkung beim Menschen sei völlig unklar” oder Methadon sei “potentiell reich an unerwünschten Wirkungen, die die Lebensqualität der Patienten unnötig einschränken” oder “Die Therapie mit Methadon sei bisher nur experimentell.”

Diese Stellungnahmen wurden verfasst von Prof. Dr. Wolfgang Wick von der Uniklinik Heidelberg und Sprecher der Neuroonkologischen Arbeitsgemeinschaft (NOA). Wir haben ihn gefragt, wie er zu dieser Einschätzung kommt. Er hält die Ergebnissen aus Ulm für unzureichend, da sie experimentell sind: “Experimentell bedeutet, dass es für die Anwendung keine erforderliche Datenbasis gibt, aufgrund derer unsere Zulassungsbehörden – das ist ja national und international ganz gut geregelt – eine Zulassung für die Behandlung von Patienten mit Hirntumoren besteht.”

Hilfreiches Schmerzmittel

methadon-dr-hans-joerg-hilscher-100~_v-standard368_776e1d.jpg

Der Palliativmediziner Dr. Hans-Jörg Hilscher macht in seinem Hospiz gute Erfahrungen mit Methadon.

Der Palliativmediziner Dr. Hans-Jörg Hilscher hält die Warnungen für Unsinn. Der Leiter eines Hospizes arbeitet seit 1999 mit dem angeblich so gefährlichen Methadon. Denn Methadon ist auch ein seit Jahren zugelassenes starkes Schmerzmittel. Doch anders als in der Drogenersatztherapie bekommen es seine Krebspatienten in einer viel geringeren Dosis. Die Nebenwirkungen halten sich dadurch in Grenzen. Dafür bekamen seine Patienten aber ein Stück Lebensqualität zurück. Und nicht nur das: “Ich habe in den Jahren der Tätigkeit im Hospiz beobachtet, dass es den Patienten nicht nur besser geht, sondern dass sie auch länger leben. Und der Medizinische Dienst, der hier drei Hospize betreut, dem ist das auch aufgefallen, dass in dem Hospiz, in dem Methadon als Schmerzmittel eingesetzt wird, die Patienten länger leben, als die Diagnose eigentlich zuließ.”

Ein Beispiel ist Andrea Manhillen. Trotz Therapie kehrte ihr Brustkrebs nach kurzer Zeit zurück. Ihre Leber war übersät mit Metastasen. Seit einem Jahr nimmt sie zusätzlich zur Chemotherapie Methadon und ihre Metastasen sind mittlerweile verschwunden. Sie glaubt fest an die Wirkung des Medikaments: “Ich bin überzeugt davon, dass mir das Methadon das Leben gerettet hat, dass ich nicht mehr da wäre, wenn ich es nicht genommen hätte.”

Ärzte dürften Methadon verschreiben

Auf der Suche nach wissenschaftlichen Erklärungen für solche Erfahrungen stieß Hilscher auf die Forschungen der Chemikerin aus Ulm. Seitdem arbeiten die beiden zusammen und machen ihre Erfahrungen öffentlich. Die Folge: Krebspatienten aus ganz Deutschland rufen sie an, denn viele finden keinen Arzt, der ihnen Methadon verordnet. Offenbar wissen nur wenige, dass Methadon nach der Betäubungsmittelverordnung als Schmerzmittel von jedem Arzt verschrieben werden darf.

bild-128~_v-standard368_7e9fd1

Obwohl Methadon vielversprechend in der Krebsbehandlung ist, findet die Erforschung seines Einsatzes auf diesem Gebiet nicht die nötige Unterstützung.

Doch der Hauptgrund, warum das Interesse, Methadon als Krebsmedikament zu erforschen, so gering ist, liegt wohl darin, dass es nicht mehr patentfähig und darum extrem billig ist. Ein Tag Therapie kostet nur wenige Cent. Das vermutet auch Dr. Claudia Friesen: “Wenn Methadon seine zwölf Euro kostet für vier bis sechs Wochen und vielleicht in Konkurrenz zu einem Medikament mit 20.000 oder 25.000 Euro steht, kann ich mir schon vorstellen, dass Methadon keine Chance hat.”

Ein Beispiel dafür ist Avastin. Auch dieses Medikament soll das Leben von Krebspatienten signifikant verlängern. So versprach es zumindest der Hersteller Roche in seiner Produktinformation. Anders als beim Methadon, wird an Avastin seit Jahren unter Hochdruck geforscht. Liegt es daran, dass eine Behandlung im Quartal bis zu 25.000 Euro kosten kann?

Verquickung von Industrie und Forschung

methadon-prof-dr-wolfgang-wick-100~_v-standard368_c16e77.jpg

Der Neuroonkologe Prof. Dr. Wolfgang Wick spricht sich gegen eine Krebstherapie mit Methadon aus. Doch wie unabhängig ist er?

An der klinischen Forschung zu Avastin war maßgeblich Prof. Dr. Wolfgang Wick beteiligt, also der Mann, der gegenüber dem Einsatz von Methadon bei Tumorpatienten so starke Vorbehalte geäußert hatte. Mittlerweile hat eine weltweite Studie aber ergeben, dass Hirntumorpatienten, die Avastin bekommen, insgesamt nicht länger leben. Trotzdem äußerte sich Prof. Wick auf einem vom Hersteller unterstützten Symposium positiv über das Medikament, weil der Tumor mit Avastin etwas später wieder zu wachsen beginne als ohne. Im Internet finden wir eine Quelle, die offenlegt, dass Prof. Wick unter anderem Honorare von der Herstellerfirma Roche erhielt. Auch im Deutschen Ärzteblatt findet sich dieser Hinweis. Auf unsere Anfrage hin erklärt er, hier keinen Interessenkonflikt zu sehen.

Unabhängige Forschungsmittel fehlen

Doch warum ist es so, dass Millionen in die Erforschung eines bestimmten Wirkstoffes investiert werden, in Methadon aber nicht?  Prof. Dr. Wolf-Dieter Ludwig ist Chefarzt Helios-Klinik für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie in Berlin und zugleich Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Ärzteschaft. Er kritisiert schon lange, dass klinische Studien überwiegend von der Pharmaindustrie finanziert werden: “Das Geld, das beispielsweise vom Bundesforschungsministerium für klinische Forschung an Arzneimitteln zur Verfügung steht, reicht vorn und hinten nicht aus. Damit können Sie keine vernünftige Forschung nach der Zulassung neuer Arzneimittel betreiben. Wir bedauern sehr, dass wir in all diesen Studien auf gesponserte, also von der Industrie finanzierte Studien zurückgreifen müssen. Ich denke, es würde für unsere Patienten, gerade für die Tumorpatienten, sehr segensreich sein, wenn wir mehr unabhängige Forschung hätten, weil wir dann Ergebnisse bekämen, die nicht vom pharmazeutischen Hersteller möglicherweise verzerrt sind.”

Erprobung an der Charité

Dr. Claudia Friesen will jedenfalls nicht aufgeben. Sie hat mittlerweile andere Wege aufgetan, um die Weichen für die klinische Erprobung von Methadon zu stellen. An der Berliner Charité sammeln Mediziner wie Dr. Martin Misch die Daten von Hirntumorpatienten, die zusätzlich mit Methadon behandelt werden. In einer gerade veröffentlichten Studie stellten sie fest, dass die Nebenwirkungen bei weitem nicht so stark sind, wie von manchem befürchtet. Darum zieht Misch auch einen positiven Schluss: “Das Fazit für uns in der Anwendung wäre, dass wir es hier mit einer relativ gut verträglichen Begleittherapie zu tun haben, die eben möglicherweise, ohne dass wir dafür einen sicheren Nachweis haben, die Chemotherapiewirkung unterstützt.”

Ob Methadon die Patienten wie im Fall von Sabine Kloske länger leben lasse, könne man noch nicht seriös sagen. Solle sich in ein paar Monaten eine solche Aussage treffen lassen, wäre der nächste Schritt eine große klinische Studie. Doch ob sich der dafür notwendige Millionenbetrag aufbringen lässt, bezweifeln selbst die Mediziner an der Charité.

Wir haben das Bundesforschungsministerium und das Bundesgesundheitsministerium mit den Argumenten von Prof. Dr. Wolf-Dieter Ludwig konfrontiert. Beide Ministerien sehen keinen Handlungsbedarf und halten die öffentlichen Gelder für unabhängige Forschung in der Krebsmedizin für ausreichend.

Autorin: Christiane Cichy

http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/methadon-krebstherapie-forschung-100.html

Das Schmerzmittel Methadon kann Krebszellen töten. Die Nebenwirkungen einer Methadon-Therapie sind laut einer Studie nicht so gravierend, wie viele Ärzte befürchten.

http://www.ardmediathek.de/tv/Visite/Methadon-gegen-Krebs-Kaum-Nebenwirkunge/NDR-Fernsehen/Video?bcastId=14049224&documentId=42107104

https://pastebin.com/MzkvWEL9