A blueprint for Tyranny – Report from Iron Mountain


© see below (fair use)

Report report_from_iron_mountain.pdf

Report from Iron Mountain; Using fear to make people subservient to government.

***************

© 2002 by G. Edward Griffin

Freedom Force International

This is taken from Chapter 24 of The Creature from Jekyll Island

(When added to The Freedom Manifesto, this material should be expanded to include the concept of deliberate waste. With that included, it will make an excellent chapter.)

The substance of these stratagems [for the weakening of the United States so it can be more easily merged into a global government based on the model of collectivism] can be traced to a think-tank study released in 1966 called the Report from Iron Mountain. Although the origin of the report is highly debated, the document itself hints that it was commissioned by the Department of Defense under Defense Secretary, Robert McNamara and was produced by the Hudson Institute located at the base of Iron Mountain in Croton-on-Hudson, New York. The Hudson Institute was founded and directed by Herman Kahn, formerly of the Rand Corporation. Both McNamara and Kahn were members of the CFR.

The self-proclaimed purpose of the study was to explore various ways to “stabilize society.” Praiseworthy as that may sound, a reading of the Report soon reveals that the word society is used synonymously with the word government. Furthermore, the word stabilize is used as meaning to preserve and to perpetuate. It is clear from the start that the nature of the study was to analyze the different ways a government can perpetuate itself in power, ways to control its citizens and prevent them from rebelling. It was stated at the beginning of the Report that morality was not an issue. The study did not address questions of right or wrong; nor did it deal with such concepts as freedom or human rights. Ideology was not an issue, nor patriotism, nor religious precepts. Its sole concern was how to perpetuate the existing government. The Report said: 

Previous studies have taken the desirability of peace, the importance of human life, the superiority of democratic institutions, the greatest “good” for the greatest number, the “dignity” of the individual, the desirability of maximum health and longevity, and other such wishful premises as axiomatic values necessary for the justification of a study of peace issues. We have not found them so. We have attempted to apply the standards of physical science to our thinking, the principal characteristic of which is not quantification, as is popularly believed, but that, in Whitehead’s words, “…it ignores all judgments of value; for instance, all esthetic and moral judgments.” (1)

The major conclusion of the report was that, in the past, war has been the only reliable means to achieve that goal. It contends that only during times of war or the threat of war are the masses compliant enough to carry the yoke of government without complaint. Fear of conquest and pillage by an enemy can make almost any burden seem acceptable by comparison. War can be used to arouse human passion and patriotic feelings of loyalty to the nation’s leaders. No amount of sacrifice in the name of victory will be rejected. Resistance is viewed as treason. But, in times of peace, people become resentful of high taxes, shortages, and bureaucratic intervention. When they become disrespectful of their leaders, they become dangerous. No government has long survived without enemies and armed conflict. War, therefore, has been an indispensable condition for “stabilizing society.” These are the report’s exact words:

The war system not only has been essential to the existence of nations as independent political entities, but has been equally indispensable to their stable political structure. Without it, no government has ever been able to obtain acquiescence in its “legitimacy,” or right to rule its society. The possibility of war provides the sense of external necessity without which no government can long remain in power. The historical record reveals one instance after another where the failure of a regime to maintain the credibility of a war threat led to its dissolution, by the forces of private interest, of reactions to social injustice, or of other disintegrative elements. The organization of society for the possibility of war is its principal political stabilizer…. It has enabled societies to maintain necessary class distinctions, and it has insured the subordination of the citizens to the state by virtue of the residual war powers inherent in the concept of nationhood. (2)

A NEW DEFINITION OF PEACE

The report then explains that we are approaching a point in history where the old formulas may no longer work. Why? Because it may now be possible to create a world government in which all nations will be disarmed and disciplined by a world army, a condition which will be called peace. The report says: “The word peace, as we have used it in the following pages, … implies total and general disarmament.” (3)

Under that scenario, independent nations will no longer exist and governments will not have the capability to wage war. There could be military action by the world army against renegade political subdivisions, but these would be called peace-keeping operations, and soldiers would be called peace keepers. No matter how much property is destroyed or how much blood is spilled, the bullets will be “peaceful” bullets and the bombs – even atomic bombs, if necessary – will be “peaceful” bombs.

The report then raises the question of whether there can ever be a suitable substitute for war. What else could the regional governments use – and what could the world government itself use – to legitimize and perpetuate itself? To provide an answer to that question was the stated purpose of the study.

The Report from Iron Mountain concludes that there can be no substitute for war unless it possesses three properties. It must (1) be economically wasteful, (2) represent a credible threat of great magnitude, and (3) provide a logical excuse for compulsory service to the government.

A SOPHISTICATED FORM OF SLAVERY

On the subject of compulsory service, the Report explains that one of the advantages of standing armies is that they provide a place for the government to put antisocial and dissident elements of society. In the absence of war, these forced-labor battalions would be told they are fighting poverty or cleaning up the planet or bolstering the economy or serving the common good in some other fashion. Every teenager would be required to serve – especially during those years in which young people are most rebellious against authority. Older people, too, would be drafted as a means of working off tax payments and fines. Dissidents would face heavy fines for “hate crimes” and politically incorrect attitudes so, eventually, they would all be in the forced-labor battalions. The Report says:

We will examine … the time-honored use of military institutions to provide anti-social elements with an acceptable role in the social structure. … The current euphemistic clichés – “juvenile delinquency” and “alienation” – have had their counterparts in every age. In earlier days these conditions were dealt with directly by the military without the complications of due process, usually through press gangs or outright enslavement. …

Most proposals that address themselves, explicitly or otherwise, to the postwar problem of controlling the socially alienated turn to some variant of the Peace Corps or the so-called Job Corps for a solution. The socially disaffected, the economically unprepared, the psychologically uncomfortable, the hard-core “delinquents,” the incorrigible “subversives,” and the rest of the unemployable are seen as somehow transformed by the disciplines of a service modeled on military precedent into more or less dedicated social service workers. …

Another possible surrogate for the control of potential enemies of society is the reintroduction, in some form consistent with modern technology and political processes, of slavery. … It is entirely possible that the development of a sophisticated form of slavery may be an absolute prerequisite for socialcontrol in a world at peace. As a practical matter, conversion of the code of military discipline to a euphemized form of enslavement would entail surprisingly little revision; the logical first step would be the adoption of some form of “universal” military service. (4)

BLOOD GAMES

The Report considered ways in which the public could be preoccupied with non-important activities so that it would not have time to participate in political debate or resistance. Recreation, trivial game shows, pornography, and situation comedies could play an important role, but blood games were considered to be the most promising of all the options. Blood games are competitive events between individuals or teams that are sufficiently violent in nature to enable the spectators to vicariously work off their frustrations. As a minimum, these events must evoke a passionate team loyalty on the part of the fans and must include the expectation of pain and injury on the part of the players. Even better for their purpose is the spilling of blood and the possibility of death. The common man has a morbid fascination for violence and blood. Crowds gather to chant “Jump! Jump!” at the suicidal figure on a hotel roof. Cars slow to a near stop on the highway to gawk at broken bodies next to a collision.

A schoolyard fight instantly draws a circle of spectators. Boxing matches and football games and hockey games and automobile races are telecast daily, attracting millions of cheering fans who give rapt attention to each moment of danger, each angry blow to the face, each broken bone, each knockout, each carrying away of the unconscious or possibly dying contestant. In this fashion, their anger at “society” is defused and focused, instead, on the opposing team. The emperors of Rome devised the Circuses and gladiator contests and public executions by wild beasts for precisely that purpose.

Before jumping to the conclusion that such concepts are absurd in modern times, recall that during the 1985 European soccer championship in Belgium, the spectators became so emotionally involved in the contest that a bloody riot broke out in the bleachers leaving behind 38 dead and more that 400 injured. U.S. News & World Report gives this account:

The root of the trouble: A tribal loyalty to home teams that surpasses an obsession and, say some experts, has become a substitute religion for many. The worst offenders include members of gangs such as Chelsea’s Anti-Personnel Firm, made up of ill-educated young males who find in soccer rivalry an escape from boredom.

Still, the British do not have a patent on soccer violence. On May 26, eight people were killed and more than 50 injured in Mexico City,… a 1964 stadium riot in Lima, Peru, killed more than 300 – and a hotly disputed 1969 match between El Salvador and Honduras led to a week-long shooting war between the two countries, causing hundreds of casualties.

The U.S. is criticized for the gridiron violence of its favorite sport, football, but outbursts in the bleachers are rare because loyalties are spread among many sports and national pride is not at stake. Said Thomas Tutko, professor of psychology at California’s San Jose State University: “In these other countries, it used to be their armies. Now it’s their competitive teams that stir passions.” (5)

Having considered all the ramifications of blood games, The Report from Iron Mountain concluded that they were not an adequate substitute for war. It is true that violent sports are useful distracters and do, in fact, allow an outlet for boredom and fierce group loyalty, but their effect on the nation’s psyche could not match the intensity of war hysteria. Until a better alternative could be found, world government would have to be postponed so that nations could continue to wage war.

FINDING A CREDIBLE GLOBAL THREAT

In time of war, most citizens uncomplainingly accept their low quality of life and remain fiercely loyal to their leaders. If a suitable substitute for war is to be found, then it must also elicit that same reaction. Therefore, a new enemy must be found that threatens the entire world, and the prospects of being overcome by that enemy must be just as terrifying as war itself. The Report is emphatic on that point:

Allegiance requires a cause; a cause requires an enemy. This much is obvious; the critical point is that the enemy that defines the cause must seem genuinely formidable. Roughly speaking, the presumed power of the “enemy” sufficient to warrant an individual sense of allegiance to a society must be proportionate to the size and complexity of the society. Today, of course, that power must be one of unprecedented magnitude and frightfulness. (6)

The first consideration in finding a suitable threat to serve as a global enemy was that it did not have to be real. A real one would be better, of course, but an invented one would work just as well, provided the masses could be convinced it was real. The public will more readily believe some fictions than others. Credibility would be more important than truth.

Poverty was examined as a potential global enemy but rejected as not fearful enough. Most of the world was already in poverty. Only those who had never experienced poverty would see it as a global threat. For the rest, it was simply a fact of everyday life.

An invasion by aliens from outer space was given serious consideration. The report said that experiments along those lines already may have been tried. Public reaction, however, was not sufficiently predictable, because the threat was not “credible.” Here is what the report had to say:

Credibility, in fact, lies at the heart of the problem of developing a political substitute for war. This is where the space-race proposals, in many ways so well suited as economic substitutes for war, fall short. The most ambitious and unrealistic space project cannot of itself generate a believable external menace. It has been hotly argued that such a menace would offer the “last best hope of peace,” etc., by uniting mankind against the danger of destruction by “creatures” from other planets or from outer space. Experiments have been proposed to test the credibility of an out-of-our-world invasion threat; it is possible that a few of the more difficult-to-explain “flying saucer” incidents of recent years were in fact early experiments of this kind. If so, they could hardly have been judged encouraging. (7)

This report was released in 1966 when the idea of an alien presence seemed far fetched to the average person. In the ensuing years, however, that perception has changed. A growing segment of the population now believes that intelligent life forms may exist beyond our planet and could be monitoring our own civilization. Whether that belief is right or wrong is not the issue here. The point is that a dramatic encounter with aliens shown on network television – even if it were to be entirely fabricated by high-tech computer graphics or laser shows in the sky – could be used to stampede all nations into world government supposedly to defend the Earth from invasion. On the other hand, if the aliens were perceived to have peaceful intent, an alternative scenario would be to form world government to represent a unified human species speaking with a single voice in some kind of galactic federation. Either scenario would be far more credible today than in 1966.

THE ENVIRONMENTAL-POLLUTION MODEL

The final candidate for a useful global threat was pollution of the environment. This was viewed as the most likely to succeed because it could be related to observable conditions such as smog and water pollution– in other words, it would be based partly on fact and, therefore, be credible. Predictions could be made showing end-of-earth scenarios just as horrible as atomic warfare. Accuracy in these predictions would not be important. Their purpose would be to frighten, not to inform. It might even be necessary to deliberately poison the environment to make the predictions more convincing and to focus the public mind on fighting a new enemy, more fearful than any invader from another nation – or even from outer space. The masses would more willingly accept a falling standard of living, tax increases, and bureaucratic intervention in their lives as simply “the price we must pay to save Mother Earth.” A massive battle against death and destruction from global pollution possibly could replace war as justification for social control.

Did The Report from Iron Mountain really say that? It certainly did – and much more. Here are just a few of the pertinent passages:

When it comes to postulating a credible substitute for war … the “alternate enemy” must imply a more immediate, tangible, and directly felt threat of destruction. It must justify the need for taking and paying a “blood price” in wide areas of human concern. In this respect, the possible substitute enemies noted earlier would be insufficient. One exception might be the environmental-pollution model, if the danger to society it posed was genuinely imminent. The fictive models would have to carry the weight of extraordinary conviction, underscored with a not inconsiderable actual sacrifice of life. … It may be, for instance, that gross pollution of the environment can eventually replace the possibility of mass destruction by nuclear weapons as the principal apparent threat to the survival of the species. Poisoning of the air, and of the principal sources of food and water supply, is already well advanced, and at first glance would seem promising in this respect; it constitutes a threat that can be dealt with only through social organization and political power. …

It is true that the rate of pollution could be increased selectively for this purpose. … But the pollution problem has been so widely publicized in recent years that it seems highly improbable that a program of deliberate environmental poisoning could be implemented in a politically acceptable manner.

However unlikely some of the possible alternative enemies we have mentioned may seem, we must emphasize that one must be found of credible quality and magnitude, if a transition to peace is ever to come about without social disintegration. It is more probable, in our judgment, that such a threat will have to be invented. (8)

AUTHENTICITY OF THE REPORT

The Report from Iron Mountain states that it was produced by a Special Study Group of fifteen men whose identities were to remain secret and that it was not intended to be made public. One member of the group, however, felt the Report was too important to be kept under wraps. He was not in disagreement with its conclusions. He merely believed that more people should read it. He delivered his personal copy to Leonard Lewin, a well-known author and columnist who, in turn, negotiated its publication by Dial Press. It was then reprinted by Dell Publishing.

This was during the Johnson Administration, and the President’s Special Assistant for National Security Affairs was CFR member Walt Rostow. Rostow was quick to announce that the report was a spurious work. Herman Kahn, CFR director of the Hudson Institute, said it was not authentic. The Washington Post – which was owned and run by CFR member Katharine Graham – called it “a delightful satire.” Time magazine, founded by CFR-member Henry Luce, said it was a skillful hoax.

Then, on November 26, 1967, the Report was reviewed in the book section of the Washington Post by Herschel McLandress, which was the pen name for Harvard professor John Kenneth Galbraith. Galbraith, who also had been a member of the CFR, said that he knew firsthand of the Report’s authenticity because he had been invited to participate in it. Although he was unable to be part of the official group, he was consulted from time to time and had been asked to keep the project a secret. Furthermore, while he doubted the wisdom of letting the public know about the Report, he agreed totally with its conclusions. He wrote:

As I would put my personal repute behind the authenticity of this document, so would I testify to the validity of its conclusions. My reservations relate only to the wisdom of releasing it to an obviously unconditioned public. (9)

Six weeks later, in an Associated Press dispatch from London, Galbraith went even further and jokingly admitted that he was “a member of the conspiracy.”(10)

That, however, did not settle the issue. The following day, Galbraith backed off. When asked about his “conspiracy” statement, he replied: “For the first time since Charles II The Times has been guilty of a misquotation. … Nothing shakes my conviction that it was written by either Dean Rusk or Mrs. Clare Booth Luce.” (11)

The reporter who conducted the original interview was embarrassed by the allegation and did further research. Six days later, this is what he reported: Misquoting seems to be a hazard to which Professor Galbraith is prone. The latest edition of the Cambridge newspaper Varsity quotes the following (tape recorded) interchange:

Interviewer: “Are you aware of the identity of the author of Report from Iron Mountain?”

Galbraith: “I was in general a member of the conspiracy but I was not the author. I have always assumed that it was the man who wrote the foreword – Mr. Lewin.” (12)

So, on at least three occasions, Galbraith publicly endorsed the authenticity of the Report but denied that he wrote it. Then who did? Was it Leonard Lewin, after all? In 1967 he said he did not. In 1972 he said that he did. Writing in The New York Times Book Review Lewin explained: “I wrote the ‘Report,” all of it. … What I intended was simply to pose the issues of war and peace in a provocative way.” (13)

But wait! A few years before that, columnist William F. Buckley told the New York Times that he was the author. That statement was undoubtedly made tongue-in-cheek, but who and what are we to believe? Was it written by Herman Kahn, John Kenneth Galbraith, Dean Rusk, Clare Booth Luce, Leonard Lewin, or William F. Buckley?

In the final analysis, it makes little difference. The important point is that The Report from Iron Mountain, whether written as a think-tank study or a political satire, explains the reality that surrounds us. Regardless of its origin, the concepts presented in it are now being implemented in almost every detail. All one has to do is hold the Report in one hand and the daily newspaper in the other to realize that every major trend in American life is conforming to the blueprint. So many things that otherwise are incomprehensible suddenly become clear: foreign aid, wasteful spending, the destruction of American industry, a job corps, gun control, a national police force, the apparent demise of Soviet power, a UN army, disarmament, a world bank, a world money, the surrender of national independence through treaties, and the ecology hysteria. The Report from Iron Mountain is an accurate summary of the plan that has already created our present. It is now shaping our future.

ENVIRONMENTALISM A SUBSTITUTE FOR WAR

It is beyond the scope of this study to prove that currently accepted predictions of environmental doom are based on exaggerated and fraudulent “scientific studies.” But such proof is easily found if one is willing to look at the raw data and the assumptions upon which the projections are based. More important, however, is the question of why end-of-world scenarios based on phony scientific studies – or no studies at all – are uncritically publicized by the CFR-controlled media; or why radical environmental groups advocating collectivist doctrine and anti-business programs are lavishly funded by CFR-dominated foundations, banks, and corporations, the very groups that would appear to have the most to lose. The Report from Iron Mountain answers those questions.

As the Report pointed out, truth is not important in these matters. It’s what people can be made to believe that counts. “Credibility” is the key, not reality. There is just enough truth in the fact of environmental pollution to make predictions of planetary doom in the year two-thousand-something seem believable. All that is required is media cooperation and repetition. The plan has apparently worked. People of the industrialized nations have been subjected to a barrage of documentaries, dramas, feature films, ballads, poems, bumper stickers, posters, marches, speeches, seminars, conferences, and concerts. The result has been phenomenal. Politicians are now elected to office on platforms consisting of nothing more than an expressed concern for the environment and a promise to clamp down on those nasty industries. No one questions the damage done to the economy or the nation. It makes no difference when the very planet on which we live is sick and dying. Not one in a thousand will question that underlying premise. How could it be false? Look at all the movie celebrities and rock stars who have joined the movement.

While the followers of the environmental movement are preoccupied with visions of planetary doom, let us see what the leaders are thinking. The first Earth Day was proclaimed on April 22, 1970, at a “Summit” meeting in Rio de Janeiro, attended by environmentalists and politicians from all over the world. A publication widely circulated at that meeting was entitled the Environmental Handbook. The main theme of the book was summarized by a quotation from Princeton Professor Richard A. Falk, a member of the CFR. Falk wrote that there are four interconnected threats to the planet – wars of mass destruction, overpopulation, pollution, and the depletion of resources. Then he said: “The basis of all four problems is the inadequacy of the sovereign states to manage the affairs of mankind in the twentieth century.” (14)

The Handbook continued the CFR line by asking these rhetorical questions: “Are nation-states actually feasible, now that they have power to destroy each other in a single afternoon?… What price would most people be willing to pay for a more durable kind of human organization – more taxes, giving up national flags, perhaps the sacrifice of some of our hard-won liberties?” (15)

In 1989, the CFR-owned Washington Post published an article written by CFR member George Kennan in which he said: “We must prepare instead for … an age where the great enemy is not the Soviet Union, but the rapid deterioration of our planet as a supporting structure for civilized life.” (16)

On March 27, 1990, in the CFR-controlled New York Times, CFR member Michael Oppenheimer wrote: “Global warming, ozone depletion, deforestation and overpopulation are the four horsemen of a looming 21st century apocalypse. … as the cold war recedes, the environment is becoming the No. 1 international security concern.” (17)

CFR member, Lester Brown, heads up another think tank called the Worldwatch Institute. In the Institute’s annual report, entitled State of the World 1991, Brown said that “the battle to save the planet will replace the battle over ideology as the organizing theme of the new world order.” (18)

In the official publication of the 1992 Earth Summit, we find this: “The world community now faces together greater risks to our common security through our impacts on the environment than from traditional military conflicts with one another.”

How many times does it have to be explained? The environmental movement was created by the CFR. It is a substitute for war that they hope will become the emotional and psychological foundation for world government.

HUMANITY ITSELF IS THE TARGET

The Club of Rome is a group of global planners who annually release end-of-world scenarios based on predictions of overpopulation and famine. Their membership is international, but the American roster includes such well-known CFR members as Jimmy Carter, Harlan Cleveland, Claiburne Pell, and Sol Linowitz. Their solution to overpopulation? A world government to control birth rates and, if necessary, euthanasia. That is a gentle word for the deliberate killing of the old, the weak, and of course the uncooperative. Following the same reasoning advanced at Iron Mountain, the Club of Rome has concluded that fear of environmental disaster could be used as a substitute enemy for the purpose of unifying the masses behind its program. In its 1991 book entitled The First Global Revolution, we find this:

In searching for a new enemy to unite us, we came up with the idea that pollution, the threat of global warming, water shortages, famine and the like would fit the bill. … All these dangers are caused by human intervention. … The real enemy, then, is humanity itself. (19)

Collectivist theoreticians have always been fascinated by the possibility of controlling population growth. It excites their imaginations because it is the ultimate bureaucratic plan. If the real enemy is humanity itself, as the Club of Rome says, then humanity itself must become the target. Fabian Socialist Bertrand Russell expressed it thus:

I do not pretend that birth control is the only way in which population can be kept from increasing. … War, as I remarked a moment ago, has hitherto been disappointing in this respect, but perhaps bacteriological war may prove more effective. If a Black Death could be spread throughout the world once in every generation, survivors could procreate freely without making the world too full. …

A scientific world society cannot be stable unless there is world government. … It will be necessary to find ways of preventing an increase in world population. If this is to be done otherwise than by wars, pestilences and famines, it will demand a powerful international authority. This authority should deal out the world’s food to the various nations in proportion to their population at the time of the establishments of the authority. If any nation subsequently increased its population, it should not on that account receive any more food. The motive for not increasing population would therefore be very compelling. (21)

Very compelling, indeed. These quiet-spoken collectivists are not kidding around. For example, one of the most visible “environmentalists” and advocate of population control was Jacques Cousteau. Interviewed by the United Nations UNESCO Courier in November of 1991, Cousteau spelled it out. He said:

What should we do to eliminate suffering and disease? It is a wonderful idea but perhaps not altogether a beneficial one in the long run. If we try to implement it we may jeopardize the future of our species. It’s terrible to have to say this. World population must be stabilized, and to do that we must eliminate 350,000 people per day. This is so horrible to contemplate that we shouldn’t even say it, but it is just as bad not to say it. (22)

GORBACHEV BECOMES AN ECOLOGY WARRIOR

We can now understand how Mikhail Gorbachev, formerly the leader of one of the most repressive governments the world has known, became head of a new organization called the International Green Cross, which supposedly is dedicated to environmental issues. Gorbachev has never denounced collectivism, only the label of a particular brand of collectivism called Communism. His real interest is not ecology but world government with himself assured a major position in the collectivist power structure. In a public appearance in Fulton, Missouri, he praised the Club of Rome, of which he is a member, for its position on population control. Then he said:

One of the worst of the new dangers is ecological. … Today, global climatic shifts; the greenhouse effect; the “ozone hole”; acid rain; contamination of the atmosphere, soil and water by industrial and household waste; the destruction of the forests; etc. all threaten the stability of the planet. (23)

Gorbachev proclaimed that global government was the answer to these threats and that the use of government force was essential. He said: “I believe that the new world order will not be fully realized unless the United Nations and its Security Council create structures … authorized to impose sanctions and make use of other measures of compulsion.” (24)

Here is an arch criminal who fought his way up through the ranks of the Soviet Communist Party, became the protégé of Yuri Andropov, head of the dreaded KGB, was a member of the USSR’s ruling Politburo throughout the Soviet invasion of Afghanistan, and who was selected by the Politburo in 1985 as the supreme leader of world Communism. All of this was during one of the Soviet’s most dismal periods of human-rights violations and subversive activities against the free world. Furthermore, he ruled over a nation with one of the worst possible records of environmental destruction. At no time while he was in power did he ever say or do anything to show concern over planet Earth.

All that is now forgotten. Gorbachev has been transformed by the CFR-dominated media into an ecology warrior. He is calling for world government and telling us that such a government will use environmental issues as justification for sanctions and other “measures of compulsion.” We cannot say that we were not warned.

U.S. BRANDED AS ECOLOGICAL AGGRESSOR

The use of compulsion is an important point in these plans. People in the industrialized nations are not expected to cooperate in their own demise. They will have to be forced. They will not like it when their food is taken for global distribution. They will not approve when they are taxed by a world authority to finance foreign political projects. They will not voluntarily give up their cars or resettle into smaller houses or communal barracks to satisfy the resource-allocation quotas of a UN agency. Club-of-Rome member Maurice Strong states the problem:

In effect, the United States is committing environmental aggression against the rest of the world. … At the military level, the United States is the custodian. At the environmental level, the United States is clearly the greatest risk. … One of the worst problems in the United States is energy prices – they’re too low. …

It is clear that current lifestyles and consumption patterns of the affluent middle class … involving high meat intake, consumption of large amounts of frozen and `convenience’ foods, ownership of motor-vehicles, numerous electric household appliances, home and work-place air-conditioning … expansive suburban housing … are not sustainable. (25)

Mr. Strong’s remarks were enthusiastically received by world environmental leaders, but they prompted this angry editorial response in the Arizona Republic:

Translated from eco-speak, this means two things: (1) a reduction in the standard of living in Western nations through massive new taxes and regulations, and (2) a wholesale transfer of wealth from industrialized to under-developed countries. The dubious premise here is that if the U.S. economy could be reduced to, say, the size of Malaysia’s, the world would be a better place. … Most Americans probably would balk at the idea of the U.N. banning automobiles in the U.S. (26)

Who is this Maurice Strong who sees the United States as the environmental aggressor against the world? Does he live in poverty? Does he come from a backward country that is resentful of American prosperity? Does he himself live in modest circumstances, avoiding consumption in order to preserve our natural resources? None of the above. He is one of the wealthiest men in the world. He lives and travels in great comfort. He is a lavish entertainer. In addition to having great personal wealth derived from the oil industry in Canada – which he helped nationalize – Maurice Strong was the Secretary-General of the 1992 Earth Summit in Rio; head of the 1972 UN Conference on Human Environment in Stockholm; the first Secretary-General of the UN Environment Program; president of the World Federation of United Nations; co-chairman of the World Economic Forum; member of the Club of Rome; trustee of the Aspen Institute; and a director of the World Future Society. That is probably more than you wanted to know about this man, but it is necessary in order to appreciate the importance of what follows.

A PLOT FOR ECONOMIC CRISIS

Maurice Strong believes – or says that he believes – the world’s ecosystems can be preserved only if the affluent nations of the world can be disciplined into lowering their standard of living. Production and consumption must be curtailed. To bring that about, those nations must submit to rationing, taxation, and political domination by world government. They will probably not do that voluntarily, he says, so they will have to be forced. To accomplish that, it will be necessary to engineer a global monetary crisis which will destroy their economic systems. Then they will have no choice but to accept assistance and control from the UN.

This strategy was revealed in the May, 1990, issue of West magazine, published in Canada. In an article entitled “The Wizard of Baca Grande,” journalist Daniel Wood described his week-long experience at Strong’s private ranch in southern Colorado. This ranch has been visited by such CFR notables as David Rockefeller, Secretary-of-State Henry Kissinger, founder of the World Bank Robert McNamara, and the presidents of such organizations as IBM, Pan Am, and Harvard.

During Wood’s stay at the ranch, the tycoon talked freely about environmentalism and politics. To express his own world view, he said he was planning to write a novel about a group of world leaders who decided to save the planet. As the plot unfolded, it became obvious that it was based on real people and real events. Wood continues the story:

Each year, he explains as background to the telling of the novel’s plot, the World Economic Forum convenes in Davos, Switzerland. Over a thousand CEOs, prime ministers, finance ministers, and leading academics gather in February to attend meetings and set economic agendas for the year ahead. With this as a setting, he then says: “What if a small group of these world leaders were to conclude that the principal risk to the earth comes from the actions of the rich countries? And if the world is to survive, those rich countries would have to sign an agreement reducing their impact on the environment. Will they do it? … The group’s conclusion is `no.’ the rich countries won’t do it. They won’t change. So, in order to save the planet, the group decides: Isn’t the only hope for the planet that the industrialized civilizations collapse? Isn’t it our responsibility to bring that about? …

This group of world leaders,” he continues, “form a secret society to bring about an economic collapse. It’s February. They’re all at Davos. These aren’t terrorists. They’re world leaders. They have positioned themselves in the world’s commodity and stock markets. They’ve engineered, using their access to stock exchanges and computers and gold supplies, a panic. Then, they prevent the world’s stock markets from closing. They jam the gears. They hire mercenaries who hold the rest of the world leaders at Davos as hostages. The markets can’t close. The rich countries…” And Strong makes a slight motion with his fingers as if he were flicking a cigarette butt out the window.

I sit there spellbound. This is not any storyteller talking, this is Maurice Strong. He knows these world leaders. He is, in fact, co-chairman of the Council of the World Economic Forum. He sits at the fulcrum of power. He is in a position to do it.“I probably shouldn’t be saying things like this,” he says. (27)

Maurice Strong’s fanciful plot probably shouldn’t be taken too seriously, at least in terms of a literal reading of future events. It is unlikely they will unfold in exactly that manner – although it is not impossible. For one thing, it would not be necessary to hold the leaders of the industrialized nations at gun point. They would be the ones engineering this plot. Leaders from Third-World countries do not have the means to cause a global crisis. That would have to come from the money centers in New York, London, or Tokyo. Furthermore, the masterminds behind this thrust for global government have always resided in the industrialized nations. They have come from the ranks of the CFR in America and from other branches of the International Roundtable in England, France, Belgium, Canada, Japan, and elsewhere. They are the ideological descendants of Cecil Rhodes and they are fulfilling his dream.

It is not important whether or not Maurice Strong’s plot for global economic collapse is to be taken literally. What is important is that men like him are thinking along those lines. As Wood pointed out, they are in a position to do it. Or something like it. If it is not this scenario, they will consider another one with similar consequences. If history has proven anything, it is that men with financial and political power are quite capable of heinous plots against their fellow men. They have launched wars, caused depressions, and created famines to suit their personal agendas. We have little reason to believe that the world leaders of today are more saintly than their predecessors.

Furthermore, we must not be fooled by pretended concern for Mother Earth. The call-to-arms for saving the planet is a gigantic ruse. There is just enough truth to environmental pollution to make the show “credible,” as The Report from Iron Mountain phrased it, but the end-of-earth scenarios which drive the movement forward are bogus. The real objective in all of this is world government, the ultimate doomsday mechanism from which there can be no escape. Destruction of the economic strength of the industrialized nations is merely a necessary prerequisite for ensnaring them into the global web. The thrust of the current ecology movement is directed totally to that end.

***********

by G. Edward Griffin.

It may be obtained at www.realityzone.com.

References:

1

Leonard Lewin, ed., Report from Iron Mountain on the possibility and the Desirability of Peace

(New York: Dell Publishing, 1976), pp.13-14.

2

Ibid. pp. 39, 81.

3

Ibid. p. 9. 3

4

Ibid., pp. 41-42,68, 70.

5

“British Soccer’s Day of Shame,” U.S. News & World Report, June 10, 1985, p. 11.

6

Lewin, Report, p. 44. 6

7

Ibid., p. 66. 7

8

Ibid., pp. 66-67, 70-71. When the Report was written, terrorism had not yet been considered as a substitute for war. Since then, it has become the most useful of them all.

9

“News of War and Peace You’re Not Ready For,” by Herschel McLandress, Book World, in The

Washington Post, Nov. 26, 1967, p. 5.

10

“The Times Diary,” London Times, Feb. 5, 1968, p.8.

11

“Galbraith Says He Was Misquoted, “ London Times, Feb. 6, 1968, p. 3.

12

“Touche, Professor,” London Times, Feb. 12, 1968, p, 8. 9

13

“Report from Iron Mountain,” New Your Times, March 19, 1968, p. 8. 10

14

Garrett de Bell, ed., The Environmental Handbook (New York: Ballantine / Friends of the Earth,

1970), p. 138.

15

Ibid., p. 145.

16

A Europe Now Free from A Confining Cold War Vision,” by George Kennan, (Washington Post

syndication, Sacramento Bee, Nov. 14, 1989, p. B7.

17

The New York Times has been one of the principal means by which CFR policies are inserted into

the mainstream of public opinion. The paper was purchased in 1896 by Alfred Ochs, with financial

backing from CFR pioneer J.P. Morgan, Rothchild agent August Belmont, and Jacob Schiff, a partner in Kuhn, Loeb & Co. It is now owned by CFR member Arthur Sulzberger, who is also the

publisher, and it is staffed by numerous CFR editors and columnists. See Shadows of Power by

James Perloff (Appleton, Wisconsin: Western Islands, 1988), p. 181.

18

Lester R. Brown, “The New World Order,” in Lester R. Brown et al., State of the World 1991; A

Worldwatch Institute Report on Progress Toward A Sustainable Society (New York: W.W. Norton,

1991), p. 3.

19

Alexander King and Bertrand Schneider, The First Global Revolution, A Report by the Council of

the Club of Rome, (New York: Pantheon Books, 1991). P. 115.

20

See Martin, Rose, Fabian Freeway; High Road to Socialism in the U.S.A. (Boston: Western

Islands, 1966), pp. 171, 325, 463-69.

21

Bertrand Arthur William Russell, The Impact of Science on Society (New York: Simon and

Schuster, 1953), pp. 103-104, 111.

22

Interviewed by Bahgat Eluadi and Adel Rifaat, Courrier de l’Unesco, Nov. 1991, p. 13.

23

Michail Gorbachev, “The River of Time and the Necessity of Action,” 46thJohn Findley Greed

Foundation Lecture, Westminster College, Fulton, Missouri, May 6, 1992, transcript from

Westminster College Department of Press Relations, p. 6.

24

Ibid., p. 9. 14

25

“Ecology Remedy Costly,” (AP), Sacramento Bee, March 12, 1992, p. A8. Also Maurice Strong,

Introduction to Jim MacNeil, Pieter Winsemius, and Taizo Yakushiji, Beyond Interdependence,

(New York: Oxford University Press, 1991), p. ix.

26

“Road to Ruin,” Arizona Republic, March 26, 1992.

27

“The Wizard of Baca Grande.” By Daniel Wood, West magazine, May 1990, p. 35.


http://farmwars.info/?p=4881

Source

https://archive.org/details/ReportFromIronMountain135/page/n3

Nikola Tesla was a gift to humanity. Are we aware of this…

Please also tune in: Michael Tellinger – 2017 Sound Resonance Magnetics & Reality https://youtu.be/XZLv2WT84CI
Published on Aug 3, 2017
How can sound travel faster than the speed of light?
How can our thoughts and words manifest reality?
What do we really know about science, physics, our Earth and the universe around us?
Can we truly be the creators of our own beautiful future?
Why don’t they teach us this basic stuff at school?

Michael Tellinger’s full presentation recorded in Sedona, Arizona, USA in May 2017 takes you on a rollercoaster journey of rediscovery of lost knowledge, only to realize that everything we have been taught is a lie. Michael shares new information on the origins of humankind, the vanished civilisations of southern Africa, ancient advanced technology, stone circles and other megalithic sites, and a deeper exploration of sound, resonance, frequency, magnetism and toroidal fields – the manifestation of matter from the vacuum or the morpho-genetic field and the strange anomalies we discover on this journey. Be prepared to keep an open mind and break down the walls of our personal dogmas. Share it as widely as you can.

LUZIFER BEI DER INKARNATIONSBERATUNG

Luzifer bei der Inkarnationsberatung

geschrieben von Steven Black:

Sternzeit 3976543281, irgendwo “da oben” –  Konzil der göttlichen Inkarnationsberatung.

Entspannt ging die Vorzimmer Sprecherin in den Warteraum und fragte: “Wer ist der Nächste bitte?” “Ich, Süße”, sagte ein breitschultriger, ziemlich groß gewachsener Mann, der Cowboystiefel trug und lange Haare hatte.

“Ich bin nicht ihre Süße. Haben Sie überhaupt einen Termin?” fragte sie pikiert. “Nein Süße, hab ich nicht. Ich will aber sofort den Typen vom Dienst sprechen!”

“Erstens habe ich einen Namen, ich bin Rachel. Zweitens, ohne einen Termin können Sie hier sicher nicht rein. So einfach ist das. Wer glauben Sie, wer sie sind, hier einfach reinzuschneien und Sonderwünsche zu reklamieren?”

Der große Mann bekam eine etwas zornige, leicht schon bläulich anlaufende Gesichtsfarbe und grollte: “Okay Süße, ich will es ganz easy für dich machen. Entweder, ich kann jetzt sofort Aragon sprechen oder ich werde eure verdammte Bude auf der Stelle einstampfen. Sag ihm, Luzifer ist hier und es sei dringend.”

Rachel blieb erst mal die Luft weg. Luzifer! Hier. Das gab’s noch nie. Eine Mischung rasch abwechselnder Gefühle stiegen in Rachel auf, die eine zwiespältige Mischung von Ehrfurcht, Widerwillen und Abneigung war. “Ich, ich, ich schau mal nach, ob er Zeit hat”, stammelte sie, unfähig ihre Überraschung zu verbergen.

“Schon gut, Rachel. Natürlich hab ich Zeit für diesen seltenen Gast. Sie können einstweilen Pause machen.” Das als Aragon bekannte Wesen, stand in der offenen Türe und blickte neugierig in Richtung Luzifer. “Hi Luzi, lange nicht mehr gesehen”, sagte er freundlich. “Wie lange ist das her, etwas zwischen 100 und 200 000 Erdenjahre? Ich habe irgendwann zum zählen aufgehört.”

“Es waren genau 300 000 Jahre, 3 Monate und 12 lange Tage. Und spar dir das Luzi, ich bin nicht in Stimmung dafür.” schnaubte Luzifer. Aber er folgte Aragon bereitwillig in den angrenzenden Raum, wo sich beide auf großen, gemütlich aussehenden Sessel niederließen. Aragon musterte sein gegenüber neugierig, grinste und fragte, “kann ich dir was anbieten? Whiskey, Zigarre oder ein paar heiße Frauen?”

“Sehr witzig”, antwortete Luzifer säuerlich, konnte sich aber dem legendärem Charme von Aragons Humor nicht ganz entziehen. “Hör zu, lass uns gleich direkt zum Thema kommen, mir ist momentan echt nicht nach Spaß.”

“Wie wäre es dann mit n paar Glückspillen?”, fragte Aragon schelmisch. Wieder ernst werdend, fügte er hinzu: “In Ordnung”, wo drückt denn der Schuh? So kenne ich dich gar nicht, muss ich mir Sorgen machen?”

Luzifer zog die breiten Schulter hoch und nahm einen tiefen Atemzug. “Es fällt mir wirklich nicht leicht, aber nach Abwägung aller Umstände, bin ich zu der Entscheidung gelangt, dass ihr euch jemand anderen suchen müsst, der meinen Job macht. Ich bin fertig damit, ich habe so was von die Schnauze voll, also bitte ich dich, bring es dem Alten schonend bei.”

Es gab nicht viel, was Aragon überraschen konnte. Doch jetzt war er definitiv geschockt. Luzifer wollte aussteigen und ersetzt werden? Was war passiert, drehte sich das Universum plötzlich andersherum? Ganz ruhig, sagte er sich, entspann dich. Lass uns erst mal rausfinden, was hier Sache ist. Er wechselte seine Sitzposition, straffte die Schultern und strahlte umgehend eine nüchterne, professionelle Atmosphäre aus. Das wird wohl nichts mit dem gemütlichen Tag, seufzte er innerlich.

“Also gut, Luzi. Ich hab dich gehört. Wir kennen uns lange genug, dass du weißt, du kannst mir alles erzählen – und ich meine wirklich, wirklich alles. Also fühle dich frei, mir von den Gründen deines Sinneswandels zu erzählen. Ich will zumindest wissen, warum “Luzifer, der Schrecken der Erde”, hier angelaufen kommt und plötzlich Anzeichen von Posttraumatischen Stresssymptomen zeigt. Ich denke, du verstehst sicher, dass dies eine sehr ungewöhnliche Situation ist und bevor ich dem Alten irgendwas erzähle, möchte ich wenigstens wissen, was zum Henker ich ihm sagen soll.”

Luzifer nickte wissend und mit nachdenklichem Blick, formulierte er seine Antwort:

“Schau, ich weiß jetzt schon, dass du versuchen wirst, mir das auszureden und der Alte wird es erst recht versuchen. Ich will uns Zeit sparen, indem ich dir versichere, dass diese Entscheidung steht, ich werde sie keinesfalls rückgängig machen. Aber ich werde dir genau sagen, warum und wieso. Danach wirst du mir vielleicht zustimmen, vielleicht auch nicht – aber ändern wird das nichts. Meine Entschluss ist nicht verhandelbar”.

Aragon antwortete ernst: “Dir ist aber schon klar, dass die gesamte Erdenschöpfung mit dir steht oder fällt? Der “freie Wille” ist dein Werk, ohne dich würde es diese Schöpfung so nicht geben. Das war von Anfang an deine Verantwortung, dein “Job” und hat sich bisher auch nicht geändert. Wenn keine Luzifer Energien vorhanden sind, dann können wir dieses Experiment begraben.“

“Komm mir nicht auf diese Tour, Aragon. Versuch mir nicht einzureden, dass ich nicht ersetzbar wäre. Jeder ist ersetzbar – okay, außer dem Alten vielleicht.” Luzifer räusperte sich laut: “ Die schlichte Wahrheit ist, ich kann nicht mehr. Ich mach das jetzt schon viel zu lange. Ich bin wirklich sehr, sehr geduldig gewesen, mit dieser Art von Schülern. Aber ich halte diese permanente Ablehnung, Schuldzuweisungen und vor allem Leugnung der eigenen Verantwortung nicht länger aus. Meine Geduld ist am Ende, es geht mir total auf die Eier. Ich meine, mir ist absolut bewusst, dass es genau mein Job ist als Projektionsfläche für derlei Schuldzuweisungen zu fungieren – aber das war eher als “Nebentätigkeit” gedacht. Mein wirklicher Job war es, die als Menschen inkarnierten Seelen zur Eigenverantwortung zu bringen, wobei sie ihre wirkliche Macht, ganz real und im Fleisch erkennen könnten.

Es war von Anfang an klar, dass Leugnung, Verzerrung und Verwirrung auf der normalen Tagesordnung stehen würde. Das fing schon mit den zwei alten Säcken, Adam und Eva an. Ich erzählte ihnen, dass sie irgendwann sterben würden. Was machten sie daraus? Oh weh, wir sind aus dem Paradies gefallen! Ihre Schuldgefühle übernahmen und die erste Reaktion war Leugnung und Schuldabwehr für die Erkenntnis. Adam beschuldigte Eva, Eva beschuldigte die Schlange – also mich, aber keiner akzeptierte die erhellende Wahrheit. Sicher, die Schlange als gewählte Form, um dieses Gartenzwergbewusstsein anzusprechen, war nicht grad mein originellster Einfall. Egal, anstatt sich jedenfalls dem Wert bewusst zu werden, was es bedeutet, nur auf eine bestimmte Zeit, bestimmte Erfahrungen machen zu dürfen, leugneten sie es und versuchten es zu verdrängen. Und mit Bewusstwerdung haben die da unten heute noch ein extremes Thema. Nein, geh weg, die Wahrheit will ich nicht fühlen, will ich nicht hören, blablabla.

image

Und Schuld ist grundsätzlich immer ein anderer, vorzugsweise ich. Als ich als nächstes herging und einigen Leuten nahelegte, wie sie sich Werkzeuge bauen konnten, um sich selbst zu helfen – was passierte? Anstatt dankbar zu sein, dass sie nun die Möglichkeit hatten, um vor Wettereinflüssen geschützt zu sein, indem sie Unterkünfte bauen, bessere Jäger sein konnten und einfach mehr Sicherheit in ihr Leben einziehen, gab’s ein großes Geschrei, weil einige sich mit den Werkzeugen verletzten. Klar, der böse Luzifer ist Schuld und ruck zuck bewegten sie sich zurück auf Square One und fingen wieder an, Gott um Hilfe anzuflehen.

Als ich ihnen sagte, hört auf damit, der kann euer Gejammer nicht hören, weil er zu weit weg ist. Besinnt euch lieber darauf, euch selbst zu helfen – da waren die ersten Reaktionen, dass ich ein Feind von Gott wäre – sein Widersacher. Sie lehnten dann die Werkzeuge als böse ab und beteten täglich darum, dass ihnen Gott Unterkunft, Nahrung und Überleben sichern sollte. Als Gott ihnen offensichtlich nicht antwortete, fanden sie die Ursache schnell heraus: Ja, Gott antwortete nicht, wegen Luzifer! Die Werkzeuge nahmen sie erst wieder in die Hand, als sie knapp vorm verhungern waren. Ich meine, hey, wie dumm kann man sein? Meine Güte, ihr habt alle keine Ahnung, wie viel Frust ich seit Jahrtausenden mit mir herum trage und wie viele meiner Haare ich mir täglich ausreiße.”

Aragon verstand zumindest eines, wenn auch sonst nichts. Luzifer war nicht mehr der Luzifer, den er kannte und den jedermann respektierte, wenn ihn auch nicht jeder mochte. Jeder wusste, dass Luzifer dieser Job eigentlich Spaß machte. Über dieselben Probleme machte er früher lustige Witze, aber heute klang es mehr nach Verbitterung. Er seufzte innerlich und dachte – das wird echt nicht einfach werden.

“Luzifer, um ganz ehrlich zu sein, ich verstehe immer noch Bahnhof. Ich habe bis jetzt nichts gehört, was aus dem üblichen Rahmen fallen würde. Muss ich dich daran erinnern, dass eine freie Wahl nach dualistischen Prinzipien DEINE Idee war, die du, wie ich hinzufügen möchte, eigenständig und gegen alle anderen Ideen durchgesetzt hast? Und zwar durch die Hintertüre, ohne offizielle Anhörung der Gremien. Du wusstest nämlich genau, dass diese Idee auf wenig Gegenliebe stoßen würde. Und jetzt, nachdem du selbst Zeuge geworden bist, warum es diesbezüglich Bedenken gab, möchtest du einfach den Kopf in den Sand stecken und die Idee als gescheitert betrachten? Ist das eines Engels der kosmischen Revolution würdig? Nein, da erwarten wir schon ein bisschen mehr von dir ..  “

“Behalte deine Moralpredigt, niemand muss mich an meine Verantwortung erinnern”, antwortete Luzifer zornig. Sein Energiefeld schwoll an und schwarz-goldene Flammen zuckten um seine Form.

“Halt deine Klappe”, schnappte Aragon. “Was ich versuche dir klarzumachen ist, dass wir im Grunde alle beeindruckt sind, wie richtig deine ursprüngliche Idee war und dass wir alle voll hinter dieser Idee stehen. Niemand hat dir damals geglaubt, als du sagtest, Einheit wäre nicht genug und dass es Einheit UND Dualität bräuchte, um eine Entwicklung anzustoßen, die bisher niemand wagte ins Auge zu fassen. Der Einzige, den du überzeugen konntest, war der Alte, aber er konnte die Idee nicht ohne Billigung von uns anderen umsetzen. Und weil er die nicht bekommen konnte, bist du ins Spiel gekommen, aus vollkommen freien Stücken, weil du an deine Idee geglaubt hast. Du bist der erste gewesen, der begriffen hat, dass die Einheit zur Stagnation weiterer Entwicklungen führt. Inzwischen haben alle verstanden, was du uns für einen Dienst erwiesen hast. Die menschliche Rasse ist die erste und einzige Spezies, wo die Seelen lernen können, mit Einheit und Trennung umzugehen. Wir gedenken dieses Modell, in anderen Schöpfungen einzubauen, so erfolgreich wurde es. Also tu mir bitte einen Gefallen und hör auf dich zu bemitleiden! Es gibt dafür keinen Grund.”

image

“Wow! Habe ich grade richtig gehört?”, fragte Luzifer erstaunt. Hast du grade tatsächlich gesagt, ich meine, nach jetzt 300 000 verdammten Jahren, ihr glaubt dass die Idee gut war?” Er brach in schallendes Gelächter aus und meinte: “Oh, diese Ironie! Ich kann es kaum glauben. Weisst du, Aragon, ich glaube, du verstehst nicht, wovon ich wirklich spreche, also lass es dir erklären. So sehr ich es schätze zu hören, wenn auch etwas spät, dass ich richtig lag – aber das ist nicht der Punkt. Ich bin mir sehr bewusst, dass ich richtig gelegen habe und glaube auch heute noch an diese Idee.”

“Aber”, wandte Aragon ein  ..

“Jetzt bist du dran, deine Klappe zu halten”, meinte Luzifer. “Lass mich erst einmal ausreden, dann kannst du was dazu sagen.” Nachdenklich sammelte er seine Gedanken, blickte dann Aragon direkt und abschätzend in die Augen. Aragon schien einer der wenigen zu sein, der seinen Blick aushielt und gelassen erwidern konnte. Das waren nicht viele, die das schafften. Okay, dachte er. Neuer Versuch ..

“Also gut, wo war ich – ah, okay, ich weiß. Ich erzählte von ganz am Anfang, auf der Erde. In Ordnung, mein Fehler. Das war vielleicht etwas unpassend, weil es nicht den Nagel am Kopf trifft. Worauf ich hinaus will, ist folgendes: Glaub mir, die letzten 300 000 Jahre waren nicht einfach, aber ich hatte bislang kein wirkliches Thema damit. Es ist auch auch viel lustiges passiert. Hey, ohne mich würde es nicht diese Religionen geben, deren wichtigster Bestandteil – Luzifer imitierte Donnergrollen in seiner Stimme – “der Widersacher Gottes” ist. Meine Güte, was habe ich viel gelacht.”

“Das ist der Luzifer, den ich kenne”, warf Aragon schmunzelnd ein.

“Ja, wie gesagt, auch wenn da unten keiner checkt, dass Religion nichts mit Gott, whatever, etc., zu tun hat, sondern mit der Bildung von einer Gemeinschaft, habe ich sogar Michael einen Job in dem Business verschafft. Der arme Kerl ist heute noch damit beschäftigt, sich all das Gejammer, die Klagen reinzuziehen und die vielen Bitten um Hilfe, die – wie wir alle wissen, niemand erfüllen kann. Also ist der einzige Job, den Michael und seine Geflügeltruppe  ausüben kann, die Trostseelsorge. Keine Ahnung, wie er das aushält, mich würd das wahnsinnig machen. Im Grunde habe ich bereits ein paar mal daran gedacht, die Religionen wieder abzuschaffen. Ihr Nutzen ist nur mehr minimal. Wäre da nicht die Tatsache, dass die jüngeren Seelen weiterhin organisierte Religion brauchen, hätte ich das ernsthaft durchgezogen.

Für die älteren Seelen wird Religion nämlich ein verwirrendes Hindernisrennen. Guck dir doch mal den Schwachsinn an, von wegen der “Kampf des Lichtes gegen die Dunkelheit” – of course, ihr gegen mich. Das finde ich heute noch witzig. Die checken einfach nicht, dass das alles nur Projektionen ihres eigenen Geistes sind. Ihrer eigenen Trennung von sich selbst und des Krieges in ihrem Inneren, der zwischen ihren Licht – und Schattenseiten läuft. Aber diese Art von Trennung war natürlich die ursprüngliche Intention, mir war nur nicht klar, was für extreme Auswirkungen das haben würde.”

“Das bleibt alles schön so, wie es ist. Weil es genau richtig ist, so wie es ist. Stimmt, das war ein Geniestreich, die Leute da unten, unter ein Glaubenssystem zu vereinen. Das fand auch der Alte genial. Was Michael betrifft, der macht seinen Job sehr gut. Die Trostebene ist wichtig zu bedienen, wenn der Mensch keinen anderen Anker mehr hat. Michael nimmt das Ernst, du nicht. Dein Job ist auch ein anderer, du tretest Menschen in den Arsch und willst sie weiterbewegen. Dein Arbeitsfeld ist Selbstmeisterschaft und Selbstermächtigung. Beides hat seine Berechtigung, da ist natürlich kein Punkt mehr, Leuten in den Arsch zu treten, die schon auf ihrem Arsch sitzen. Also macht Michael einen wichtigen Job.” sagte Aragon.

“Ja, ja, danke für die Belehrung. Doch so sehr das aufwärmen alter Geschichten erheiternd ist – wie erwähnt, alles lief mehr oder weniger nach Erwartung, bis das Konzil vor wenigen Jahren, in seiner “unergründlichen Weisheit” beschlossen hat, in dieser Schöpfung aufs Gas zu treten und einige Schleier beiseite gezogen hat.”

“Du hast das nicht gut gefunden?”, fragte Aragon.

“Doch, verdammt, zuerst fand ich es als eine unglaublich gute Idee und es kam eindeutig meiner Ungeduld entgegen, die Dinge zu beschleunigen. Doch, ich fand es sehr gut. Das Problem ist, es ist nicht gut geworden! Tatsächlich finde ich, hat es vieles verschlimmert!”

“Wie meinst du das? Es läuft doch recht gut nach Plan, zumindest rechtfertigt es die Beschleunigung”, meinte Aragon.

“In was für einer Traumwelt lebt ihr eigentlich”, brauste Luzifer auf. Seht ihr denn nicht, dass die Verwirrung sich potenziert hat und die Verleugnung der Realität sich verzehnfachte? Tatsächlich meistern nur wenige die Herausforderung, aber die große Mehrheit möchte am liebsten einfach nur “die gute alte Zeit” zurück. Inzwischen weisen viele jede Art von euren Channelings zurück und rate mal, wer wieder die Schuld bekommt, weil es nicht so läuft, wie sie angenommen haben?” Luzifer parodierte einen Trommelwirbel, “Tada – klar, ich, der alte Bösewicht und seine Schergen. Von Bewusstwerdung und Eigenverantwortung sieht man nur sehr wenig.”

Konsterniert beobachtete Luzifer, wie Aragon vor ihm in lautes Gelächter ausbrach. “Was ist daran so lustig, du Schlaumeier?”

“Was daran lustig ist, fragt er.” Aragon krümmte sich vor Lachen und konnte sich kaum einkriegen. “Ahhahahahaha, ich brech ab. Alter, dir entgeht vollkommen die Absurdität der Situation. Ich sehe mich schon, wie ich dem Alten das erkläre: Aragon veränderte seine Stimme zu einem verschwörerischen Flüstern: “Du, ich glaube, wir müssen Luzifer in Frührente schicken. Ich befürchte irgendwelche geheimen Mächte haben ihn entführt und einer Gehirnwäsche unterzogen. Der Arme ist ganz aus dem Häuschen und begreift mittlerweile nicht mehr das Konzept, dass Entwicklung einfach Zeit braucht. Vielleicht sollten wir einen neuen Job für ihn ins Auge fassen. Vielleicht als Beobachter der Sonne oder Fensterputzer auf dem Mond. Da kann er eine ruhige Kugel schieben und braucht sich über nichts mehr aufregen.”

“Mach dich gefälligst nicht über mich lustig, das ist es nicht”, schnappte Luzifer.

image

“Doch, mein Freund. Das ist es. Es ist unglaublich komisch”, kicherte Aragon. “Versuch das mal mit meinen Augen zu sehen. Da steht Luzifer, der Erzengel der kosmischen Revolution vor dir, ein Wesen, dessen Ruf in diesem Universum einen ehrfurchtgebietenden Klang hat und da erzählt der dir, “OhGottohGottOjemine”, dass er vom eigenen Glauben abgefallen ist und kein Vertrauen mehr hat, dass die Entwicklung schon seinen rechten Gang gehen wird.

Hast du etwa geglaubt, dass die vielen Glaubenssätze, die man auf der Erde einfach entwickelt, innerhalb kürzester Zeit verschwunden wären? Oder hast du vielleicht erwartet, dass diese Entwicklung einfach jeder begrüßen würde und ruck zuck Erleuchtung überall geschieht? Komm schon, wenn das möglich wäre, dann wär das längst passiert. Nein, mein Junge, jeder einzelne da unten, jede einzelne Seele muss sich da selber hindurch wursteln. Das ist dann tatsächlich eine Entwicklung, man kann so was nicht “verschenken”, dann wäre es keine Entwicklung mehr und hat auch keinen Wert an sich. Es wird einige Generationen dauern. Du solltest das besser verstehen, wie jeder andere.

Habe ich irgendwas vergessen? Luzi, mach mal nen Realitätscheck. Glaub mir, wenn ich das dem Alten erzähle, liegen wir uns Tränen lachend in den Armen. Ich denke langsam, du schiebst hier nur Ausreden vor dir her. Hör also auf meine Zeit zu vergeuden und rück die Tatsachen raus.”

Nun war es an Luzifer, innerlich zu seufzen. Er war in der irrigen Hoffnung hierhergekommen, dass er sich um die Wahrheit herumreden könnte. Einer Wahrheit, die er sich selbst ungerne eingestand. Richtig, er war das älteste, stärkste und durchsetzungsfähigste Wesen, in diesem Universum. Viele Mythen rankten sich um seine Taten, seinen Mut und die Tatsache, dass er dem Konzil und dem Alten, einst die Stirn bieten konnte. Neu war für ihn nun die Tatsache, dass selbst er Grenzen hatte und nicht unendlich viel aushalten konnte. Er atmete tief durch – was solls, dachte er. Ich schmeiß ihnen das jetzt einfach vor die Füße ..

“Es stimmt, ich hab n paar Sachen vorgeschoben, die – wie ich einsehe, nicht grade überzeugend klingen. Aber richtig ist nach wie vor, dass ich diesen Job – zumindest im Moment, nicht mehr länger machen kann.”

Aragon lehnte sich vor – “wie stellst du dir das vor? Deine Energie ist mit jeder DNS, aller inkarnierten Seelen verbunden. Wäre dem nicht so, du hättest keinen Einfluss da unten. Wir können das nicht einfach so zurückziehen, das wäre eine Katastrophe.”

“Siehst du, das ist exakt der Punkt. Es geht genau um diese “DNS Sache, die ist nämlich keine Einbahnstraße. Von jedem Träger der Luzifer Energie, also jeder inkarnierte Seele, fließen Energien, die mit den Meisterschaftsthemen zusammenhängen, wieder zu mir zurück. Also habe ich es ständig mit schweren Energien zu tun, die ich persönlich tragen muss. Du weisst schon, emotionaler, geistiger und seelischer Schmerz. All die verklebten Energien, die mit der Leugnung von Lust, Leben und der Existenz an sich zusammenhängen. Angst, Hass, Wut, Neid, etc. Ich rede hier nicht von ein paar älteren Seelen, bei denen es für ihre weitere Entwicklung, zumindest eine Zeitlang, wichtig ist sich zurückzuziehen, um sich neu zu rekalibrieren. Da spielt nun wirklich das 2012 Thema eine Rolle, weil der Rückstau all dieser Energien sich auf eine Weise vervielfältigt hat, wo ich nun einsehen muss, dass ich das nicht weiter tragen kann.

Die pure Wahrheit ist, ich kann es nicht mehr. Ich scheine ein persönliches Limit erreicht zu haben. Mein Problem ist, dass ich diese rückfließenden Energien in mein Energiefeld integrieren und klären muss, bevor ich meine Energie wieder in deren DNS zurückkanalisieren kann. Die Realität ist, ich komme nicht mehr mit der Klärung hinterher. Es staut sich immer mehr und es fällt mir schwer, zugeben zu müssen, dass ich dadurch meinen Job nicht mehr korrekt machen kann. Die Luzifer Energie wird so zur Belastung, das kann ich nicht hinnehmen. Was wiederum bedeutet, dass von eurer Seite aus, irgendwas unternommen werden muss. So kann es auf keinen Fall weitergehen, ich fühle mich schon wie eine Müllkippe .. “

Aragon musste erst mal seine Gedanke ordnen. Das war ernsthaft. Und damit hatte er nicht gerechnet. “Tut mir leid, Luzi. Ich weiß momentan nicht, was ich dazu sagen soll und Lösung fällt mir dafür auch keine ein. Ich kann es aber auch nicht Gegenargumentieren. Das beste wird sein, ich informiere umgehend den Alten. Das scheint nun doch ernster zu sein, als gedacht. Das geht eindeutig über meine Gehaltsstufe – würde ich ein Gehalt bekommen.”, fügte er sarkastisch hinzu.

“Mach das, aber ohne mich. Ich will eigentlich nicht anwesend sein, wenn du mit ihm sprichst.”

“Zu spät, mein Junge.”, dröhnte eine Stimme, die von nirgends und überall zu kommen schien. Eine mächtige, uralte Energie erfüllte den Raum mit ihrer Präsenz. Deswegen hieß er überall nur “der Alte”. Wer jemals diese Energie in seiner Gegenwart spürte, würde die kosmischen, zeitlosen Äonen der ewigen Existenz fühlen können, die davon ausstrahlte. Aragon und selbst Luzifer, hielt in dessen Anwesenheit kurz den Atem an. Es war nahezu unmöglich, sich dieser Energie zu entziehen. Sie gab einem sofort das Gefühl, dass alles, wirklich alles in Ordnung war.

“Ich habe schon länger zugehört und nur darauf gewartet, bis Aragon dir den Popel aus der Nase gezogen hat. Ich wollte warten, bis du bereit warst, dein Eingeständnis mit Aragon zu teilen. Es war wichtig, dass es aus dir selbst gekommen ist. Aber das hat ja echt gedauert”, gluckste die Stimme fröhlich.

“Du hast also zugehört”, sagte Luzifer niedergeschlagen.

“Ja, ich habe zugehört. Ich weiß genau, wie schwierig es für dich gewesen ist, mit deinem Anliegen hierherzukommen. Auch wenn du glaubst Unbesiegbar zu sein, jeder hat seine Grenzen. Betrachte das nicht als eine Schwäche, denn das ist es nicht. Es demonstriert nur, dass du noch immer ein empfindsames Wesen bist. Keine Sorge”, schmunzelte er, “wir werden es nicht weiter erzählen” ..

In einem mehr geschäftsmäßigen Ton, sprach “der Alte” weiter: “Ich habe seit längerem damit gerechnet, eigentlich erwartete ich schon viel früher, dass es passiert. Das spricht Bände für deine Nehmerqualitäten, aber hier sind wir nun und du hast Recht. Etwas muss getan werden.”

“Okay”, sagte Aragon. “Aber was? Wir können Luzifer seinen Wunsch nicht stattgeben, er kann nicht einfach “aufhören”. Das geht nicht.“

“Jungs, es gibt nichts, was nicht geht. Es muss nur ein konstruktiver Weg dafür gefunden werden. Und ich habe bereits einen gefunden. Nummer eins: Luzifer bekommt eine Auszeit, um sich zu erholen. Nummer zwei, wir werden einen “neuen Luzifer” installieren. “

“WAS?” Luzifer und Aragon waren beide schockiert und überrascht.

“Es ist einfacher, als ihr beide glaubt. Aragon hatte Recht, als er sagte, dass deine Energie ein unbedingt notwendiger Bestandteil dieser Schöpfung und des Inkarnaionskreislaufes ist. Das könnte nicht mal ich ändern. Okay, ich könnte schon, aber dann müsste alles wieder zurück auf Anfang gesetzt werden und darauf habe ich nun wirklich keine Lust. Nein, wir machen das anders. Es mag euch vielleicht überraschen, aber es gibt mittlerweile viele Wesen, die nur zu gerne, für eine bestimmte Zeit Luzifer auf der Erde spielen würden. Es spielt hierbei keine Rolle, dass die gar nicht wissen, wie schwierig das ist. Aber so haben die eine neue Lernkurve zu meistern und du Luzifer, bis dein Problem los. Luzifer wird ab sofort kein Wesen mehr sein, sondern ein Titel, der auf absehbare Zeit getragen werden kann. Jeder der möchte, darf einmal Luzifer sein.”

“WOW!”, sagten beide gleichzeitig. Die Eleganz und Einfachheit dieser Lösung, beeindruckte sie zutiefst.

“Luzifer, mein Junge, du überträgst einfach dem jeweiligen Titelträger deine Energien, indem du sie duplizierst. Sie müssen dann lernen, damit zurechtzukommen. Ich bin gespannt, ob nach ein paar Runden, immer noch so viele Luzifer sein möchten .. “ lachte der Alte. “Aber vorerst sollte das unser Problem lösen.” Der Alte sendete Informationen in Luzifers Feld und sagte: “Da ist eine transluminale Seele aus dem kausalen Erfahrungsspektrum, die es kaum abwarten kann, dass du sie aufsuchst und bezüglich deiner Tätigkeit instruierst. Ich schlage vor, du gehst gleich zu ihr und klärst die Einzelheiten, damit die Dinge in Bewegung kommen.”

Luzifer löste sich aus dem Sessel, nickte Aragon dankend zu und drehte sich in Richtung Türe.

“Luzifer”, rief der Alte.

“Ja, ist noch was?”

“Ja, ich möchte dir sagen, dass es mich sehr gefreut hat, nach so langer Zeit, dich wieder zu sehen.”, sagte der Alte, mit Wärme in seiner Stimme.

“Mich auch, wirklich”, antwortete Luzifer, der wie ein frisch geprägtes Geldstück strahlte. Und husch, weg war er.

Aragon blickte ihm nachdenklich hinterher, versunken in seinen eigenen Gedanken.

“Ist er weg”, fragte der Alte leise.

Aragon nickte. “Ja, er ist gegangen.”

“Ganz sicher?”

“Ja, ganz sicher.”

“Puh, also das lief doch ganz gut, meinst du nicht?”

Aragon hatte keine Ahnung, worauf der Alte hinaus wollte. Also nickte er nur vage.

“Du wunderst dich wahrscheinlich, warum ich solch einen Zug gemacht habe. Die Wahrheit ist, mir blieb nichts anderes übrig. Wir beide wissen ganz genau, dass einen Luzifer niemand wirklich ersetzen kann. Es wird also zu Problemen kommen, die wir jetzt noch nicht kennen. Sicher, man hätte ihn zwingen können, in eines unserer Klärungszentren zu gehen und ihn dann wieder zurück zur Arbeit zu schicken. Aber weisst du, Luzifer wäre ohne weiteres in der Lage, eine zweite Revolution zu starten, wenn er seinen Willen nicht bekommen hätte. Gut, vielleicht auch nicht, aber dieses Risiko wollte ich nicht eingehen.

Ich liebe den Jungen, aber er ist unberechenbar – auch heute noch. Glaub mir, so ist es am besten. So wie ich ihn kenne, hat er nach n paar Tausend Jahren genug und er langweilt sich wieder. Wir werden die Luzifer Jobrotation auf 1000 Jahre, pro neuen Anwärter begrenzen. Das sollte den Schaden etwas im Rahmen halten. Ich hoffe, die Kinder da unten, werden damit klarkommen.”

Aragon blieb nicht viel anderes übrig, als zustimmend zu nicken. Niemand konnte einen durchdrehenden Luzifer brauchen. Das einmal zu erleben, reichte vollkommen.

Trocken sagte er: “So viel also zum “allmächtigen Gott”.

Beide stimmten in ein lautes und herzliches Gelächter ein ..

Until next time same station ..

_____________________________________________

@Steven Black

Alle selbst geschriebene Artikel auf meiner Website dürfen bei Nennung des Autors und Linksetzung der Website, gerne kopiert und weiterverteilt werden. Ausgenommen davon sind gewerbliche Interessen, wie etwa einen dieser Artikel in diversen Medienpublikationen zu veröffentlichen, dies bedarf der Genehmigung des Autors.

Kein Herr, keine Herrscher. Kurze Geschichte der #Anarchie

Teil 1/2

Die Anarchie ist die nobelste aller Gesellschaftsformen. Sie ist eine Idee, die sich, wie Anonymous, stetig weiterentwickelt.
Einem Anarchisten kann es durchaus bewusst sein, dass es Gott gibt. Informationen verarbeiten, heisst auch vernetzt zu denken.

Der Anarchismus brachte die Welt immer wieder ins Wanken, ermöglichte aber auch die ersten sozialen Errungenschaften und beeinflusste die großen Revolutionen des 20. Jahrhunderts. Wo nahm diese Bewegung ihren Anfang, die seit 150 Jahren jeden Herrn und jeden Gott ablehnt? Warum ist der Anarchismus, der eine bessere Welt wollte als die, die sie früher war, noch immer aktuell?

Vom Aufstand der Pariser Kommune 1871 bis zur Gründung der ersten großen Gewerkschaften, von der Entstehung libertärer Milieus mit alternativen Lebensentwürfen bis hin zur Einrichtung freier Schulen: Die anarchistische Bewegung hat die ersten Revolutionen angestoßen und gehört zu den entscheidenden Triebkräften großer sozialer Errungenschaften. Trotz dieser positiven Aspekte, hat der Anarchismus zweifelsohne seine Schattenseiten: Viele seiner Anhänger rechtfertigen den Einsatz von Waffen und Gewalt. Die zweiteilige Dokumentation beleuchtet von Frankreich über Japan bis nach Chicago und Buenos Aires die Ursprünge dieser politischen Philosophie und porträtiert die geistigen Väter der anarchistischen Bewegung wie etwa Pierre-Joseph Proudhon oder Michail Bakunin. Darüber hinaus beleuchtet der Film Ereignisse und Meilensteine der Arbeitergeschichte vom Ende des 19. bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts und bringt so die bedeutende Rolle der Anarchisten für die sozialen Bewegungen unserer Zeit ans Licht. Die Dokumentation befasst sich unter anderem mit der Gründung der Ersten Internationale, dem Tag der Arbeit, dem Kampf um den Achtstundentag und den Attentaten während der Belle Epoque.

Teil 2/2

 

Belogen, betrogen, verraten, verkauft, verdummt, vergiftet, manipuliert

Die Heuchelei einiger Zeitgenossen ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Sie sollen einen Prozess und die gerechte Strafe erwarten.

Unser tägliches Leben ist von einem unvorstellbar großen Lügennetz umspannt. Dieser Vortrag vermittelt Ihnen einen Überblick, welche Lebensbereiche bereits infiltriert sind und wie damit umgehen können.

Wir Menschen werden – speziell in der westlichen Welt – gezielt manipuliert. Wir wissen, dass die Politiker unfrei sind und selten zum Wohle des Volkes entscheiden. Medien werden für Propaganda genutzt. Es ist mittlerweile auch bekannt, dass Konzerne politische Entscheidungen diktieren. Dass wir jedoch in sämtlichen Alltagsbereichen absichtlich verraten, belogen und betrogen werden, ist der Bevölkerung meist nicht bekannt.

Zusammenfassung der heutigen Gesellschaft – Vortrag zum Buch http://www.bewusstseins-erweiterungen.de/cms/images/dokumente/Verraten_verkauft_verloren_Inhaltsverzeichnis.pdf von Gabriele Schuster-Haslinger

Wenn die Politik der Lüge normal wird, werden Paranoia und Entfremdung zum Normalfall des Alltags

| Realitätshacker
Hallo Freunde
Hallo Anons

Heute möchten wir Euch aus aktuellem Anlass über die Lüge informieren.
Im Anschluss das Hörspiel von Robert Anton Wilson: Mindfuck

Wir wünschen Euch viel Kraft beim eigenständigen recherchieren und Wahrheitssuche.

Liebe Grüsse
Euer Anonymous

Lügen ohne Beweise sind die neue Wahrheit
“Wenn die Politik der Lüge normal wird, werden Paranoia und Entfremdung zum Normalfall des Alltags”.
Robert Anton Wilson

Demokratie ist ein Betrug, so dass Wahlen nie etwas lösen werden. Wir sind alle in einem System gefangen, das nicht funktioniert.
Anonymous

Demokratie ist die Tyrannei der meist hirngewaschenen, manipulierten, belogenen Mehrheit der Wähler gegenüber den Nichtwählern und der unterlegeneren Minderheit.
Anonymous

Das ist der ganze Jammer:
Die Dummen sind sich sicher, und die Gescheiten so voller Zweifel Bertrand Russell

Intelligenz ist die Fähigkeit, Informationen zu empfangen, zu
entschlüsseln und brauchbar weiterzuvermitteln. Dummheit ist die
Unterbrechung dieses Prozesses an einem beliebigen Punkt. Und die
Unterbrechungen sind die Regel.
Robert Anton Wilson “Der neue Prometheus”

Eine Lüge muss nur oft genug wiederholt werden. Dann wird sie geglaubt.Aus Robert Anton Wilson´s Buch: “Der neue Prometheus”

Hinterfrage nicht nur die Youtube-Universität, sondern auch die Universität deines Vertrauens.
Johann Wolfgang von Goethe: “Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.” Wer hat die Universitäten und Schulen errichten lassen? Wer ist für deren Lehrmaterial verantwortlich? Wem gehören die Medien? Hinterfrage alles…

Es ist von Neurowissenschaftlern, bewiesen worden, dass die Lüge 3 mal erzählt werden muss, dass sie geglaubt wird.
Deshalb: hinterfragt alles und glaubt nichts sofort ohne Gegenprüfung.

Das einzig wahre Wissen ist: Erfahrung. Albert Einstein

Hörspiel: Robert Anton Wilsons Operation Mindfuck

“Babylonian Endgame – Hell on Earth” Khazarian Mafia’s Globalist NWO, P.James 2-28-17.

Source

veterans_today_preston_james_banner_91Another excellent exposure article by Preston. This is describing how the endgame is upon us. He writes at the end, “Stay tuned, because one thing is for sure. This battle of the ages between good and evil is now reaching it final stages.” So perhaps this aligns with David Wilcock’s and Corey’s Endgame I and II articles.

“The Babylonian Talmudists’ [Khazarian Mafia’s]Globalist NWO agenda has been seriously stressing our lives in almost every way possible. This Ruling Cabal that hijacked America is working hard to asset strip us of all our wealth and to destroy our Republic and Balkanize it and take into a continuing stream of wars for their personal profits… The Babylonian Talmudic Cabal’s final goal is to create Hell on Earth. So far they have been pretty successful doing this in many nations…

“The Babylonian Talmudic Cabal (BTC) basically runs the world by creating and lending Fiat, fake money at pernicious usury, and buying up, bribing and human compromising almost every single elected and appointed official and large corporate Directors. When you can create all the money you want and need, it is quite easy to gain control over almost every single government.

“If the masses truly understood what this small number of incredibly evil soulless perps were actually doing they would rise up in mass and hunt them down like rapid [rabid] animals. So far the Internet is doing a pretty good job informing some the masses of this, but the process is slow and the majority of the populace will not believe… unless it is… announced… on the evening Network world news. This is not a likely prospect because the nightly news is delivered by a CIA created six part News Cartel that is functioning as an illegal monopoly that must be broken up into a thousand pieces.

“There has been a strong movement in the public schools and certain businesses to construct special transsexual lavatories by filing lawsuits against public school systems. The unexpected victory of Donald Trump due to an explosive emergence of massive populism has suddenly brought much of this program to create massive sex role confusion to a screeching halt… The Cabal and its Six part Controlled Major Mass Media News Cartel never expected to lose the election to Trump and are pouting.

“Many if not most of their Psyops and covert ops against the American People and the American Republic have been completely exposed on the Internet to many millions in America and all over the world. You can imagine the BTC’s concern right now and why they are working hard in special emergency consultations to try and capture this tiger.

“Right now, according to well placed deep cover inside sources, the Cabal has recognized this problem and is running numerous special “emergency” meetings in their think-tanks, non-profit foundations and NGOs on how to neutralize the Truther disclosures from the Internet’s massive number of Alternative Media websites that are truthfully exposing their major RICO crimes.

“And the Cabal has induced some of their associates who control major Internet search engines or social media to start censoring certain Truthers.”

———————————————————————————–

Babylonian Endgame – Hell on Earth

The root cause of all evil on Planet Earth is the Babylonian Talmudic Cabal

Esteemed Veterans Today author Jonas Alexis has laid out the secret evil agenda of the Babylonian Talmudists in his articles better than anyone else anywhere on the Internet. 

His latest article on the Babylonian Kabbalah has defined this secret Globalist NWO agenda that is hidden in plain sight extremely well.

The Babylonian Talmudists’ Globalist NWO agenda has been seriously stressing our lives in almost every way possible.

This Ruling Cabal that hijacked America is working hard to asset strip us of all our wealth and to destroy our Republic and Balkanize it and take into a continuing stream of wars for their personal profits.

The more one studies what the Babylonian Talmud and its Kabbalah actually teach, the more one becomes convinced that its secret teachings advocate the destruction of the natural societal order, America itself and eventually the whole world.

The Babylonian Talmudic Cabal’s final goal is to create Hell on Earth. So far they have been pretty successful doing this in many nations of the world they have brought major war to, especially in Iraq, Afghanistan and Libya. And they have done a bang up job mass-murdering lots of innocent Syrian women and children.

The Babylonian Talmudic Cabal BTC (also known as the Khazarian Mafia KM) specializes in the Black Arts of the Darkside. This includes trauma-based mind-kontrol and “soul-murder”, covert assassinations of enemies of the BTC often unrecognized as such, and numerous evil human compromise operations often involving serving up young children to demented politicians and officials as blackmail bait.

The Babylonian Talmudic Cabal (BTC) basically runs the world by creating and lending Fiat, fake money at pernicious usury, and buying up, bribing and human compromising almost every single elected and appointed official and large corporate Directors. When you can create all the money you want and need, it is quite easy to gain control over almost every single government.

Once you’ve got control you can direct the society in the direction you want to produce massive drug addictions, out of control crime, major societal breakdown and war, all of which produces massive death, suffering and destruction which is the true secret goal of the Babylonian Talmudic Cabal (BTC).

Those at the very top of the BTC run most of the world through its three key interlocked private nation-states (the City of London Financial District (COL), Washington DC, and the Vatican). This system is being used to attain a specific Globalist NWO Agenda for the BTC and it is all based on creating death, mass-death, massive bloodletting and horrific human suffering, all done to provide negative energy to their god Satan and the Darkside.

The BTC is so evil that it is unfathomable to most folks who even if told just cannot fit this sinister reality into their heads. It is this lack of knowledge about who really runs the world and who they serve and the unmatched pure evil they do, that prevents the masses from rising up and repeating the purge of the French Revolution all over the world.

If the masses truly understood what this small number of incredibly evil soulless perps were actually doing they would rise up in mass and hunt them down like rapid [rabid] animals.

So far the Internet is doing a pretty good job informing some the masses of this, but the process is slow and the majority of the populace will not believe the truth of all this unless it is “christened” and announced repeated on the evening Network world news. This is not a likely prospect because the nightly news is delivered by a CIA created six part News Cartel that is functioning as an illegal monopoly that must be broken up into a thousand pieces.

Through their secret three part government, the BTC is working hard to implement age-old intergenerational secret satanic Agenda to create Hell on Earth and reduce the population by 90% in the first round of major destruction. Then they plan to replace humans with their own gene-spliced derivative that is combined with A.I. and mechanical bodies (e.g. a transhumanist agenda to combine “clay and Iron”). So far they were well on their way until the advent of the Internet, the New Gutenberg Press from which a strong populist uprising is emerging very rapidly, a great and unexpected concern of the BTC.

Through their three separate secret nation-states the BTC runs most of world.

The Vatican is the BTC’s secret spiritual head; the COL is the BTC’s secret financial head; and DC is the BTC’s secret military and acquisition arm.

This planned destruction is planned to include a 90% reduction of the world’s population by numerous sophisticated means including hard-kill of war and engineered crime, and various types of soft-kill including engineered toxic GMO food, toxic additives in vaccinations, fluoride in the water and various toxic chemicals sprayed in the skies.

Advanced psychotronics can easily be weaponized by changing the specific frequencies and wave forms and used to create mass cancer, and various illness including instant death for many.

The BTC’s Globalist NWO Agenda of pure evil of course includes the destruction of natural human institutions such as the family, sex roles, basic right and wrong morality, all substituted for political correctness, diversity, “relative morality”, all kinds of strange unnatural new sex roles (the USG has now constructed a list of over fifty transsexual and intersexual roles acceptable for children and adults who have become confused).

There has been a strong movement in the public schools and certain businesses to construct special transsexual lavatories by filing lawsuits against public school systems. The unexpected victory of Donald Trump due to an explosive emergence of massive populism has suddenly brought much of this program to create massive sex role confusion to a screeching halt.

The BTC specializes in dirtying up what they view as “dumb Goyim” by proliferating pornography, drugs, crime and perversions of every variety. This is their stock and trade. Continual streaming of murder on TV dramas assault the human soul and serve to mind-kontrol the weak and suggestible that become prone to crime, violence and deviance.

Who specifically are the folks that comprise the BTC. John Coleman MI-6 claimed that there were 300 families that ran the world. Some insiders who have left the BTC System have claimed it was an age old secret Satanic collection of a small number of families who date all the way back to ancient Babylonia. Others claim it is the “Old Black Nobility” families than secretly run the Vatican.

The BTC’s commitment is to create a new Satanic order of the ages, their NWO through the creation of massive chaos, death, suffering, disability and destruction. Only then do they believe that their Satanic NWO Kingdom will arise from the ashes. If necessary they will try to create a full scale nuclear WW3 while they hide underground in their hug network of over 140 Deep Underground Military bases (DUMBs). Once they have their NWO one -world system in final form they believe they will be made eternal gods by Satan.

The number one characteristic and trademark of the Babylonian Talmudists that run the worldwide BTC through their Fiat banking is their extreme duplicity. Anyone who climbs upward in their system must be skilled at projecting this duplicity and two-faced behavior, acting good on the outside, while secretly incredibly evil beyond imagination on the inside.

The BTC continually sics their News Cartel to lie and wrongly attack healthy political movements and populist media appearing on the Internet, calling it Fake News. The BTC’s Controlled Major Mass Media (CMMM) is of course completely controlled by their agent of control and chaos, the CIA.

A great recent example of this extreme duplicity is reflected in the almost constant recent accusations broadcast by the CMMM as if it were a factual given that the Russian hacked the DNC emails and manipulated the election making Ms. Clinton lose and that the Russians attacked and invaded Crimea and are the aggressors in the Ukraine.

These are blatant lies and yet the CMMM persists in broadcasting this duplicitous propaganda of the Babylonian Talmudic Satanic cabal that hijacked America in 1913.

Despite what traitorous Senators John McCain and (light on his loafers and still closeted) Lindsay Graham espouse continually, it’s an easily provable fact that the secret mercenary army of ISIS was created by the CIA, Israel, and Saudi Arabia. The USG constantly accuses Assad and Iran of creating this, when it is actually the BTC.

It is time for the American people to be told the truth about this, and the Controlled Major Mass Media (CMMM) broken up and prevented from continuing to advance the BTC’s blatant lies and misrepresentations.

This complete duplicity because the real Fake News is their own Controlled Major Mass media (CMMM) comprised of six subordinate Media Conglomerates joined at the hip and run by a large investment house based in Switzerland. Some insiders claim this investment house that claims to be on the vanguard of investments is a derivative of the Knights Templar.

The Cabal and its Six part Controlled Major Mass Media News Cartel never expected to lose the election to Trump and are pouting.

The CMMM is blaming the Internet and accusing it of being fake news, when actually it is just the opposite, the CMMM itself is the fake news. And it became the fake news soon after the BTC’s City of London Zionist private Central Banksters hijacked the American money creation and distribution system in 1913 with the passage of their Federal Reserve Act.

The Federal Reserve System (FRS) is not a bank, nor a reserve, nor is it any kind of USG agency at all. And it has never been audited and issues as much fiat money as desired, enough to secretly pay off any politician or foreign banking system it desires.

The BTC’s FRS is the operational root cause of all the Babylonian Talmudic Satanic evil that has been unleashed on America and so much of the world. Its handiwork is a continuing progression of illegal, undeclared, unconstitutional, unwinnable, perpetual wars.

Right from the very start in 1913, the FRS was set up to engulf the whole world in a web of debt, alter to become morphed into a worldwide debt-bomb designed to destroy ever society when it crashed as deigned. It appears we are now rapidly approaching that end point.

_________

Conclusion

If Satan is your god and you love the works of evil and all the earthly rewards it can provide at other people’s cost and their very lives, you will be pleased with what the Babylonian Talmudic Cabal (BTC) has planned for America and the world. Otherwise you are going to be very, very unhappy and should be quite motivated to work to expose their evil, satanic Globalist NWO Agenda and stop it cold.

It has taken a while for the Ruling Cabal to figure out that the Internet is the new Gutenberg Press and has dealt them serious damage by creating a strong, widespread American populism.

Many if not most of their Psyops and covert ops against the American People and the American Republic have been completely exposed on the Internet to many millions in America and all over the world. You can imagine the BTC’s concern right now and why they are working hard in special emergency consultations to try and capture this tiger.

However it is not going to be easy and may be impossible. Pandora’s box has been opened and is unlikely to ever be closed again, the genie has been let out of the bottle and can never be put back in it. Stopping the Alternative Media on this Internet is no easy project and their best bet is to institute intermittent censorship and blockage.

If it were to become too widespread, serious backlash, even a major American revolt could occur at all levels, even inside DC, the military and the Intel agencies too. Some insiders are now claiming that there is a huge split and rebellion inside the NSA and other Intel agencies, with some who are making sure everything is going to be leaked, including all secret phone calls and email between top corrupt politicians.

Right now, according to well placed deep cover inside sources, the Cabal has recognized this problem and is running numerous special “emergency” meetings in their think-tanks, non-profit foundations and NGOs on how to neutralize the Truther disclosures from the Internet’s massive number of Alternative Media websites that are truthfully exposing their major RICO crimes.

And the Cabal has induced some of their associates who control major Internet search engines or social media to start censoring certain Truthers.

Time will determine the outcome to this battle for our very Republic’s continued existence and our very lives which are now being seriously threatened by the Cabal. Hopefully Americans will continue to wake up and take their Republic back from the Babylonian Talmudic Satanists who hijacked America in 1913 and who have proceeded to asset-strip our wealth, and destroy our language, borders and culture.

Stay tuned, because one thing is for sure. This battle of the ages between good and evil is now reaching it final stages.

Durch den Frankismus, geistige Inspiration der NWO, ist Luzifer das wirkliche Herrchen der USA und ihrer NWO-Schosshündchen: “Die Heilige Sünde”

11. März 2015 von Quelle
Posted by Anders

 

Kurzfassung: Ein böser Geist  stellt heute orwellisch alles auf den Kopf: Gut ist böse, Lüge ist Wahrheit usw.

Dieser Geist hat alte Namen: Satan/Luzifer wie seine zutiefst religiösen Illuminaten/Freimaureranbeter ihn nennen.
Satan war immer der Herrscher dieser Welt auf Lizenz – und wird es bis zum bitteren Weltende durch den vorbereiteten Endkrieg zwecks der Beschleunigung des Kommens des satanischen NWO-Messias sein.

Aber warum hat die Luzifer-Religion, die NWO, in unserer atheistischer Zeit eine solche Macht bekommen, dass sie heute die ganze Welt – einschl. der Seelen der meisten Menschen – total beherrscht?

Der Grund heisst Jakob Frank (1726-1791). Frank war nicht nur Jude – er hatte die Lehre des “göttlichen” jüdischen Konvertiten zum Islam, Shabbatai Zvi, angenommen – lehrte er, Frank,  sei der wiedergeborene Gott, Zvi. Durch die “Heilige Sünde” meinte Frank, dem Universum seiner Energie entleeren zu können, so dass das Universum einbrechen würde. Das würde dann das Kommen des jüdischen Messias erzwingen, um diese Heiligen Sünder zu retten. Je mehr sie sündigen, um so schneller werde der ben David kommen! Und genau das meinen die heutigen Frankisten.

Das ist die Lehre Satans – und das Gegenteil der Lehre Jesu Christi sowie der jüdischen Torah-Lehre. Frankisten wurden vom Judaismus ausgeschlossen, der aber unter dem ebenso schlimmen Talmud verdirbt. Diese Lehren verzögeren somit das Kommen ben Davids – und müsse daher ausgerottet werden (Holocaust). Der Sabbatäismus/Frankismus ist mit der Bekehrung des göttlichen Juden, Shabbatai Zvi, per Definition auch islamisch (Daher die Vorliebe der Illuminaten -Ableger dieser Lehre – für die Zerstörung christlicher Kultur durch muslimischer Massen-Einwanderung). Lt. dem jüdischen Rabbi Antelmann sei Mayer Amschel Rothschild der Finanzier von Jakob Frank gewesen und lt. dem Ex-Juden, Henry Makow, sei Rothschild frankistisch. Beide lebten in der jüdischen Gemeinde in Frankfurt/Main.

Über das Wesen und die Untaten des Bündnisses nicht-jüdischer Illuminaten/jüdischer Sabbatäer-Frankisten habe ich oft geschrieben. Nun schreibt der Ex-Jude, Gilead Atzmon: “In diesen Augenblicken schreiben reiche Juden die Protokolle in ihrer eigenen Handschrift um. Sie bestätigen mit ihren eigenen Signaturen das, womit Antisemiten sie in längst vergangenen Tagen verleumdeten: “Wir, die Ältesten von Zion, ziehen die Saiten des US-Kongresses, und die Kongressabgeordneten sind nichts anderes als Marionetten, die unseren Willen tun. Wenn sie unsere Worte nicht verstehen, werden sie unsere Drohungen verstehen. Wenn wir in der Vergangenheit die Show hinter den Kulissen lenkten, tun wir es jetzt offen, von der Mitte der Bühne. Und wenn Sie unsere Spenden vergessen, ist ihnen die Quelle ausgetrocknet.”
Der ehemalige Ministerpräsident, Ariel Scharon, erklärte unmissverständlich im Jahr 2001: “Wir, das jüdische Volk, steuern Amerika, und die Amerikaner wissen das.” Die jüdische Lobby (das mächtige AIPAC und die ADL) regieren den Kongress durch Bestechung.

Der Jude und vermutliche Rothschild-Sprössling, Adolf Hitler, hatte in seinem Führungsstab lt. dem deutschen Juden, Dietrich Bronder, 15 Juden, um das zionistische Ziel, mittels der Antisemiten die Juden nach Palästina zu verjagen – und ihre Anzahl im Sinne des Juden Frank zu dezimieren. Churchill, Roosevelt und Stalin waren auch sabbatäer-frankistische Juden, die Sabbatäer-Frankisten-Agenten der Rothschilds,  finanzierten den Nazismus, die Rockefeller-Rothschild-Agenten versorgten Hitler mit Lizenz des Standard Oil für die Herstellung von synthetischem Benzin und Gummi in Auschwitz – so die Bühne war für den 2. Weltkrieg gut ausstaffiert.

Auch den 3. Weltkrieg haben die Frankisten gut vorbereitet: Barack Obamas Mutter war wahrscheinlich frankistische Jüdin (daher ihre und Obamas Mohammedanismus) – und John Kerry ist auch frankistischer Jude. Beide tun ihr Schlimmstes, um Krieg mit Russland  zu provozieren. Dem Freimaurer Putin wird nachgesagt, als der Antichrist der Illuminaten gesalbt worden zu sein. Israel  dirigiert die frankistischen/Illuminaten-Truppen auf dem grossen Schachbrett  – und die NWO Brookings Institution hat den “Weg nach Persien” schon über Syrien festgelegt.

*

“Es kommt der Fürst dieser Welt, und hat nichts an mir (Johannes 14:30).

*

luciferian-grip- on earthEin böser Geist hat diese Welt im festen Griff.
Allerdings  handeln Geister immer durch Menschen – und wenn wir über das Schicksal der Welt  sprechen, sprechen wir von den  heutigen Pharisäern, das heißt NWO Illuminaten und ihrejesuitischen Meister. sowie von ihren Freimaurer-Handlangern.  Ihr Ziel ist in erster Linie, dieZerstörung des Christentums und der Nationalstaaten, um der Eine-Weltdiktatur der Agenda 21 den Weg zu ebnen. Was ist ihre Religion? Der Frankismus. Jedoch wer treibt diese Religion. Selbst nennen sie ihnLucifer und hier.

I: Die bösen Geister der Welt von Heute sind die Frankisten und ihre Mitläufer

Frank1Henry Makow 4 March 2015, ein geborener Jude, der zum Christentum konvertierte, schreibt: Jakob Frank (1726-1791 – links) führte eine satanische Ketzerei gegen das orthodoxe Judentum. Frank behauptete, der Messias und die Reinkarnation eines anderen satanischen Betrügers, Sabbatai Zwi (1626-1676), zu sein. Ihr Ziel war es, die soziale Ordnung (Nation, Familie, Rasse, Religion, Eigentum) zu zerstören und die Torah-Moral auf den Kopf zu stellen.
Was verboten war, wurde erlaubt: Ehebruch, Inzest, Pädophilie. (Dies ist der okkulte Ursprung unserer “sexuellen Befreiung.”) Inspiriert von der Kabbala, praktizierten sie “Heiligkeit durch die Sünde.Gutes würde durch die Vernichtung der westlichen Zivilisation  und den Triumph des Bösen kommen.
Kommentar: Das ist auch Adam Weishaupts 6-Punkte-Illuminatenprogramm. Aber Pädophilie, Zerstörung der Goyim-Nationen und christlicher Religion sind auch der Hauptzweck des Talmuds  und hier – um der pharisäischen Weltherrschaft den Weg zu ebnen.
Sie hassten die Thora-Juden und planten ständig, sie zu vernichten.

Gab es eine Verbindung zwischen Jakob Frank und Mayer Amschel Rothschild?
Freiheit durch Wissen 26 Jan. 2014  Dass Jakob Frank die Rothschilds kannte und sich auch mit ihnen in Verbindung gesetzt hatte, erfahren wir von dem jüdischen Rabbi und Autor Marvin S. Antelman. In seinem 1974 erschienenen Buch “How to eliminate the Opiate” behauptet Antelman, Mayer Amschel Rothschild sei einer der Finanziers von Frank gewesen, der seinen Lebensabend mit Spenden seiner Unterstützer fürstlich auf einem Schloss im Frankfurter Vorort Offenbach verbrachte. Außerdem meint Antelman, Frank sei schon zuvor den Illuminaten nahegestanden und habe sie über seinen Kontakt zu Adam Weishaupt entscheidend beeinflusst.

In diesem Video des Israeli National Radios, bekräftigt Chemiker, Rabbi Antelman,  das, was oft  “Verschwörungstheorien” benannt wird als Verschwörung – und bestätigt die schreckliche satanische frankistische Weltherrschaft durch Jakob Franks heutige Anhänger. Es gibt die NWO – eine echte Verschwörung.  Diese Frankisten meinen, sie werden die Ankunft ihres Messias beschleunigen, indem sie durch fleissiges und grobes Sündigen die Energie des Universums erschöpfen, das dann einbreche und das Kommen des jüdischen Messias erzwinge, um die “Heiligen Sünder” zu retten. Frank hat seine Gemeinden satanisch gemacht.
Frankisten wurden aus dem jüdischen Volk exkommuniziert. Die nichtjüdischen Illuminaten (von Juden gegründet: Weishaupt und Meyer Rothschild) /jüdischen Sabbatäer- Frankisten  seien mit dem Islam eng verbunden und planten die Französische Revolution. Dieser Kult halte den zum Islam konvertierten Juden, Sabbatai Zvi, für Gott. Antelman vermeidet sorgfältig die Erwähnung der Rothschilds! – sondern erwähnt ihren Agenten Oberst Mandell-Haus und die Rockefellers. Der Interviewer erwähnt ihren CFR und die Bemühungen ihrer Trilateralen Kommission, eine Ein-Welt-Regierung durch Regionen zu machen.

Backup: https://youtu.be/jPUeSCmHyKI

Die Rothschilds waren/sind Sabbatäer-Frankisten (und auch  “fromme” Talmudisten). Diese satanische Bewegung gebar die Illuminaten, den Kommunismus und die NWO.  Sie  steuert heute die Welt. Während ironischerweise  viele Illuminaten so tun, als ob sie Juden wären, wollen sie in Wirklichkeit die Juden, die sie  ehemals exkommuniziert und schlecht geredet haben, zerstören.
Makow schreibt weiter: So gibt es eine nicht erkannte Spaltung des jüdischen Volkes, wo Ketzer den Mainstream ausgerottet und durch den Zionismus die Kontrolle über den Überrest  übernommen haben (siehe Herzl’s berüchtigten Plan, durch Verfolgung mittels Antisemiten Juden nach Palästina zu verjagen). Doch aufgrund des Antisemitismus, der von den Illuminaten-Juden organisiert wird  klammern Juden sich fälschlicherweise an ihre Führung.

II: Das Wesen der Frankisten
Veterans Today 6 Febr. 2015  Gilad Atzmon: Heute hat Yossi Sarid, der israelische leicht-zionistische Veteran-Politiker meiner Position zugestimmt. Diess ist es, was er in der Haaretz schrieb:
trækker-i-trådeneIn diesen Augenblicken schreiben reiche Juden die Protokolle in ihrer eigenen Handschrift um. In ihrem Reichtum bestätigen sie mit ihren eigenen Signaturen das, womit Antisemiten sie in längst vergangenen Tagen  verleumdeten: Wir, die Ältesten von Zion, ziehen die Saiten des Kongresses, und die Kongressabgeordneten sind nichts anderes als Marionetten, die unseren Willen tun. Wenn sie unsere Worte nicht verstehen, werden sie unsere Drohungen verstehen. Und wenn wir in der Vergangenheit  die Show hinter den Kulissen lenkten, tun wir es jetzt offen, von der Mitte der Bühne. Und wenn Sie unsere Spenden vergessen, ist ihnen die Quelle ausgetrocknet.”

The Jewish Press. com 11 Febr. 2015: Will Europa die Vorteile aus dem, was das größte Freihandelsabkommen in der Geschichte (TTIP) sein könnte, genießen, müssen die Führer der Mitgliedstaaten  einen Preis zahlen: Sie müssen sich verpflichten, den antiisraelischen Boykott, den Divest and Sanktions (BDS)-Gesetz-Entwurf, abzulehnen, sagen zwei US-Vertreter – einer von jeder politischen Seite.
Das Israel-Handels- und Handels-Steigerungs-Gesetz wurden am Dienstag Nachmittag (10. Februar) auf dem Capitol Hill unter parteiübergreifender Förderung vorgelegt, und es wird erwartet, dies werde  einem schnellen Durchgang den Weg ebnen.

Veterans Today 11 Febr. 2015: Der ehemalige Ministerpräsident Ariel Scharon erklärte unmissverständlich im Jahr 2001: “Wir, das jüdische Volk, steuern Amerika, und die Amerikaner wissen das.”

Die jüdische Lobby (das mächtige  AIPAC und die ADL)  regieren den Kongress durch Bestechung und  hier  und hier.
Sprecher des Repräsentantenhauses,  Boehner, gibt persönliche Bestechung zu – sagt: “Es geht hier schon seit langem  so vor sich” (Video).

Netanyahu ist scheinbar in einem ernsten Konflikt mit dem Weißen Haus über den Iran.
Sprecher des Repräsentantenhauses, Boehner, lud Netanyahu ein, eine Rede im Kongress zu halten – zum Ärger Obamas.

Hier ist ein Video, das Netanjahus leidenschaftliche Rede im Kongress zeigt. Er ruft die US auf,  keinen Deal mit dem Iran über sein Atomprogramm zu machen. Er werde ihn ggf. blockieren.
Netanjahus dramatische Rede 2012 an die Welt über  eine Atombombe des  Iran  innerhalb eines Jahres war jedoch nur Panikmache – und ihr wird von seiner eigenen Mossad widersprochen. Israels Beth Shin sagt sogar, dass Netanjahu die Öffentlichkeit irreführe, um einen messianischen Krieg gegen den Iran zu bekommen. Vor 12 Jahren sagte  Netanyahu die gleiche Lüge  über den  Irak. Netanjahu ist mit  grossen Demonstrationen zu Hause konfrontiert,  weil er in Sachen Ökonomie, sozialer und Sicherheitspolitik versagt hat – und  der März ist in Israel Wahl-Monat. Viele Israelis wollen Frieden mit den Palästinensern.

Veterans Today 4 March 2015: Rechtsexperten sind sich einig, Netanjahus Besuch in den Vereinigten Staaten  als “ausländischer Diplomat” ohne Zustimmung des Außenministeriums sei illegal. Netanyahu wird nie offiziell in die Vereinigten Staaten wieder eingeladen werden, kann er nicht, er hat sich die Brücke verbrannt. Jedes Treffen mit ihm, oder ein jeder amerikanischer Führer, der nach Israel reist, während Netanyahu noch im Amt ist, wird  vom gestrigen Fiasko nicht unversehrt bleiben.

The Daily Mail 3 March 2015: Berichten am Wochenende aus dem Nahen Osten zufolge, habe Präsident Obama einen israelischen Militärschlag gegen die iranischen Atomanlagen im Jahr 2014 mit der Drohung,  israelische Jets abzuschießen, bevor sie ihr Ziel erreichen, vereitelt.

III: Die Taten der Frankisten
Twhich_way_to_persiaony Cartalucci schrieb am 2. März 2015:  Im Strategie-Dokument der Brookings Institution von 2009 mit dem Titel “Welcher Weg nach Persien”?  Optionen für eine neue amerikanische Strategie gegenüber dem Iran” heißt es:
Der beste Weg, um internationale Schande zu minimieren und Unterstützung (obwohl widerwillig oder verdeckt) zu maximieren, ist, nur zuzuschlagen, wenn es eine weit verbreitete Überzeugung gibt, dass den Iranern  ein hervorragendes Angebot gegeben würde,  das dann aber abgelehnt wurde – und zwar ein Angebot so gut, dass nur ein Regime, das entschlossen ist, Kern-Waffen für die falschen Zwecke  erwerben zu wollen, es ablehnen würde. Unter diesen Umständen könnten die Vereinigten Staaten (oder Israel) sein Unterfangen wie in Trauer, nicht Wut, darstellen, und zumindest ein Teil der internationalen Gemeinschaft würde den Schluss ziehen, dass die Iraner ” es über sich selbst gebracht haben”, indem sie ein sehr gutes Geschäft ablehnten.

Darin heißt es ausdrücklich in einem Kapitel mit dem Titel “Zulassung oder Förderung eines israelischen Militärschlags”, ” … die hervorstechenden Vorteile, die diese Option gegenüber der eines amerikanischen Luftangriffs bietet, ist die Möglichkeit, dass Israel allein für den Angriff verantwortlich gemacht werden würde.
Kommentar: So kann die Spaltung zwischen Obama und Netanyahu ein bloßes Theater sein – wenn sie der Inszenierung der sehr einflussreichen Brookings folgen.

IV: Ist es möglich, dass Hitlers psychotischer Hass auf Juden auf seinen frankistischen Hintergrund zurückzuführen war? Sein Großvater wird angenommen, jüdisch gewesen zu sein.
Kommentar: Hitlers Familie haben jüdische – keine arischen Gene. Hitler war wohl obendrein ein Rothschild.

hitler-göring-goebbelsDie Nazi-Hierarchie war wahrscheinlich frankistischer Herkunft.
In seinem Buch “Adolf Hitler: Gründer von Israel” (1974)  zitiert der Autor, Heineke Kardel,  den deutschen Juden, Dietrich Bronder: “jüdischer Abstammung oder mit jüdischen Familien verwandt waren (diese Nazis): Der Führer und Reichschancelor Adolf Hitler, sein Vertreter, der Reichsminister Rudolf Heß,  Reichsmarschall Hermann Göring, der Reichführer der NSDAP, Gregor Strasser, Dr. Josef Goebbels, Alfred Rosenberg, Hans Frank, Heinrich Himmler, Reichsminister von Ribbentrop (der enge Freundschaft mit dem berühmten zionistischen Chaim Weizmann, dem ersten Präsidenten des Staates Israel, pflegte), von Keudell, Feldmarschall Globocnik (der jüdische Vernichter); Jordan and Wilhelm Hube; die mächtigen SS-Führer, Reinhard Heydrich (Wannseer Konferenz) , Erich von dem Bach-Zelewski und von Keudell II, die auch  an der Vernichtung von Juden aktiv waren. (Alle waren sie Mitglieder des geheimen  Thule-Ordens/ Gesellschaft) ” (Bronder, Before Hitler Came, 1964)

Laut dem kanadischen Rabbi Plaut, sah Jakob Frank Juden als ein Hindernis für die “neue Ordnung“. Er legt Frank diese Worte in den Mund: “Ja, die Juden. Jemand wird kommen und entdecken, dass er  die alten Werte nicht abschaffen kann, ohne die Menschen, die wirklich daran glauben  und,  was noch schlimmer ist,  sie praktizieren, zu vernichten. Und wenn er überzeugt wird, die Juden stehen ihm im Wege, wird er Möglichkeiten finden, um sie alle zu töten. Zerstöre sie, vernichte sie wie Ungeziefer.” (141)
“Ich bin gekommen, um Revolution in die Welt zu bringen. Muslime, Katholiken, Russisch- oder Griechisch-Orthodoxe, Juden. Ich bin gekommen, um die Menschen aus ihrer Versklavung durch das Gesetz zu befreien, und ich beginne mit der Religion. Ihre Priester und Ministranten zu täuschen ist ein Vorteil für die Menschheit.” (151).

So würde alles Sinn machen: Das Symbol der Frankisten war ein rotes Schild, die Rothschilds nennen bis heute ihre Nachkommen sehr oft “Jakob” die frankistische Idee einer Weltrevolution passt perfekt zu den Illuminaten, und Mayer Amschel Rothschild studierte nachweislich die Kabbala, auf die sich auch die Sabbateaner und Frankisten bezogen.

churchill. roosevelt, stalinAusserdem waren Churchill, Roosevelt und Stalin  auch Illuminaten (dh sabbatäer-frankistische Juden). So können Sie sehen, wie der Zweite Weltkrieg  teilweise erfunden sein könnte, um Franks Ziel der Ausrottung des jüdischen Volkes zu erfüllen.

V: Die frankistischen Frankenstein-Monster sind immer noch aktiv
Frankisten sind durch die Tatsache, dass sie so tun, als ob sie Christen oder Juden oder Muslime usw. wären, gekennzeichnet. Ein typisches Beispiel ist der jüdischeJohn Kerry, der vorgab,  ein irischer Katholik zu sein, wenn in der Tat sein Vater ein frankistischer  Jude (der für die CIA arbeitete) und seine  seine Mutter ein Forbes waren. Barack Obamas Mutter war vielleicht ein frankistische / Illuminaten-Jüdin. Ein weiteres Beispiel sind die englischen Rothschilds, die Nichtjuden  heiraten und noch so tun, als ob sie Juden seien. Sie sind alle Illuminaten-Satanisten.

Kommentare
Durch die Rothschilds treiben die Frankisten, d.h. Satan, heute die Welt auf eine Katastrophe noch nie gesehenen Umfangs hin.

Ich glaube nicht, dass der Zweck des Zweiten Weltkriegs war, das jüdische Volk zu vernichten. Laut Herzl’s Tagebüchern war der Zweck,  die Balfour-Deklaration der Errichtung eines jüdischen Landes in Palästina zu verwirklichen. Das Mittel war der Holocaust, um die unwilligen Juden nach Palästina zu verscheuchen. Laut dem Jewish World Almanac gab es 400.000 mehr Juden im Jahr 1948 als im Jahr 1933!

Myarmulkeakow hat Recht, wenn er zwischen 2 Arten der Juden unterscheidet.  Jedoch, die Kluft ist nicht zwischen Frankisten und Judaisten. Denn, wie der Jude  Harold Rosenthal sagte “Lucifer ist der Gott der Juden”. Die Kluft besteht zwischen den Judaisten/ Pharisäern/Talmudisten/Frankisten, zu denen die Rothschilds auch gehören und Nicht- Judaisten. Zwischen denjenigen, die das satanische 666-Rothschild-Sechseck auf dem Hut  und in ihren Köpfen tragen (6 Winkel, 6 Dreiecke, 6 Seiten) – und denjenigen, die davon nicht träumen würden.

Die toxische Mischung aus frankistischem und talmudischem Satanismus beschert jetzt seit 239 Jahren der Welt  Unheil auf Unheil. Den Pharisäern/Talmudisten (Der Talmud wurde von Pharisäern geschrieben) sagte Christus, dass sie die Kinder des Satans seien, des Vaters der Lüge – und ausserdem seien sie Mörder (Johannes 8,44) sowie Schlangen und Otterngezücht, die zur Hölle verdammt seien – Matth. 23.33).
Hat sich hier etwas verändert?

Solche Leute sind Herrscher der Welt, besitzen die Finanzen durch ihre Zentralbanken sowie “unsere” Politiker und  Medien Unsere Schuld ist, dass wir ihnen glauben und ihnen durch die Höllen-Tore folgen, die sie uns verhassten Goyim und vor allem dem jüdischen Volk öffnen, das sie durch die Finanzierung von Hitler und IG Farben/Auschwitz verfolgten. Sie hassen ganz einfach die Menschheit und wollen sie auf 500 Mio. mindern. Wir werden einen hohen Preis für diese gehirngewaschene Leichtgläubigkeit zahlen müssen.

http://new.euro-med.dk/20150309-durch-den-frankismus-geistige-inspiration-der-nwo-ist-luzifer-das-wirkliche-herrchen-der-usa-und-ihrer-nwo-schosshundchen-die-heilige-sunde.php

.presse

Gruß an die

kontertext: Spekulanten-Philosophie

Felix Schneider / 28. Dez 2016 – Dass Intellektuelle Intellektuelle Intellektuelle schimpfen, ist grad wieder in. Antiintellektualismus mit veränderter Funktion.

Red. Marc Chesney ist Professor der Finanzwissenschaften an der Universität Zürich. Er interessiert sich für die Finanzflüsse terroristischer Organisationen, kritisiert das dominierend utilitaristische Denken und Handeln unserer Gesellschaften sowie die Verlogenheit der Regierungen.

Die Haut zu Markte tragen

Die Anschläge, die Europa, kürzlich auch Berlin, in den Jahren 2015 und 2016 getroffen haben, erlauben es eine weitere Form der Barbarei auszumachen, diejenige des islamistischen Terrors. Jetzt ist es soweit, dass der Terror im Herzen Europas wieder aufersteht, namentlich in Frankreich, Deutschland und Belgien. Kinder, Passanten, Touristen werden wahllos aus dem Leben gerissen, durch einen im Zickzack fahrenden Lastwagen, eine Maschinengewehrsalve, einen Messerstich oder die Bombe eines Selbstmordattentäters.

#Taleb (@nntaleb) sieht «weltweit, von Indien über Grossbritannien bis zu den Vereinigten Staaten» eine «Rebellion» gegen «die Clique der Bloss-die-eigene-Haut-nicht-aufs-Spiel-setzen-Regierungsbeamten (skin in the game)». Ihm selbst kann niemand vorwerfen, dass er die eigene Haut nicht zu Markte getragen hätte. Das «Internationale Biographische Archiv Munzinger» weiss zu berichten, dass er, bevor er zum Philosophen reifte, an der Wall Street eine Karriere als Börsenhändler für Kunden wie BNP Paribas, UBS etc. machte. Er soll dabei «durch Wettgeschäfte» viel Geld verdient haben. Das «Handelsblatt» (14.8.2010) spricht von 35 bis 40 Mio US$ und vermerkt, dass Taleb sich parallel zur Arbeit an seinen Büchern weiter als Händler betätigt, u.a. gründete er einen Hedge-Fonds. In der Fachwelt würde man wohl von abgesichertem Risiko sprechen, wenn Taleb philosophiert und polemisiert. Seinen Gewinn soll er als «Fuck-You-Money» bezeichnet haben («WELT», 29.9.2008). Der hat gut reden.

Kritik ist «hate speech»

Wer je ein Geschichtsbuch geöffnet hat, weiss, dass das Volk zuzeiten eine Bestie ist. Vielleicht darf man in diesem Zusammenhang an die jüdische Erfahrung erinnern. Antiintellektualismus diente immer schon zur Abwehr kritischer Analyse. René Scheu diffamiert Versuche, Trumps Massenbasis zu analysieren, als «hate speech». Voller Empörung konstatiert er: «Es ist salonfähig geworden, die Mündigkeit der Bürger in Zweifel zu ziehen und Qualifikationen für demokratische Partizipation zu verlangen.»

«Das Gehirn ist ein Irrweg», wusste schon Gottfried Benn («Ithaka», 1914). Eben jener Gottfried Benn, der 1933 jubelte: «Der neue Staat ist gegen die Intellektuellen entstanden.» (Gottfried Benn: Der neue Staat und die Intellektuellen. Stuttgart 1933). Gegen die Intellektuellen nimmt das braune Schrifttum die «Instinktsicherheit» für sich in Anspruch (dazu Ernst Loewy: Literatur unterm Hakenkreuz. Frankfurt am Main 1969, S. 43ff). Taleb gibt noch einen drauf. Instinkt genügt ihm nicht, er braucht Ur-Instinkte – was immer das sei, vielleicht so etwas wie der Auer-Ochse: «Wer will es den Menschen da verdenken, dass sie sich auf die eigenen Ur-Instinkte besinnen und lieber auf ihre Grossmutter (oder Montaigne und ähnliche über Jahrhunderte erprobte Instanzen) hören als auf diese Politnarren.» Zu gern wüsste man, wer von den dreien nun für Trumps Wahlsieg verantwortlich ist: Ur-Instinkt, Grosi oder Montaigne?

Neuer Antiintellektualismus

Ich fürchte, wir erleben gerade in diesen Jahren die Entstehung neuer Herrschaftsformen, die mit den alten faschistischen einiges gemeinsam haben und doch in vieler Hinsicht ganz anders sind. Zu den Unterschieden: Auch die Rechte und paradoxerweise sogar der Nationalismus haben sich internationalisiert. Und die Putins, Erdogans, Le Pens haben ein anderes Verhältnis zur Demokratie als die Führer der 30er Jahre. Sie nutzen die Demokratie. Für ihre plebiszitären und manipulativen Unternehmungen können sie Intellektuelle wie Taleb, Scheu, Somm oder Köppel gut gebrauchen. Dementsprechend hat sich die Funktion des Antiintellektualismus verändert.

Man braucht nur einen Vergleich zu ziehen mit der Bundesrepublik der 60er Jahre. Die CDU-CSU-Regierung verweigerte damals noch hartnäckig die Anerkennung der Nachkriegsrealitäten. Sie anerkannte weder Polens Westgrenze noch den zweiten deutschen Staat. Schriftsteller wie Hochhuth, Grass, Jens u.a. griffen die Regierung an. Diese Intellektuellen waren Teil der Opposition. Sie forderten gar zur Wahl der SPD auf. Dafür erhielten sie von Bundeskanzler Erhart kräftige Watschen: «Pinscher» nannte er sie, «Banausen» und «Nichtskönner». «Es gibt einen gewissen Intellektualismus, der in Idiotie umschlägt», sagte der Kanzler. Und die Gruppe 47 bekam aus der CDU zu hören, sie sei eine «geheime Reichsschrifttumskammer» (vgl. dazu Lothar Baier: Nieder mit den Literaten! «WoZ» 21.1.1993). Der Antiintellektualismus war damals eine Waffe der Herrschenden gegen die Rebellion von unten.

Bei Taleb, Scheu und Konsorten ist der Antiintellektualismus eine Waffe gegen die Regierung, gegen das «establishment». Er dient der Formierung und Formatierung von Mehrheiten für die extreme Rechte. Er gibt dem Wutbürger Zunder, lenkt seine Aggressionen aber in Bahnen, die bestehende Machtverhältnisse nicht grundsätzlich ändern. Für dieses Geschäft ist der Antiintellektualismus brauchbar, gerade weil «die» Intellektuellen als Gespensterschar so vage definiert sind.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Felix Schneider: Geboren 1948 in Basel. Studium Deutsch, Französisch, Geschichte. Von Beruf Lehrer im Zweiten Bildungsweg und Journalist, zuletzt Redaktor bei SRF 2 Kultur. Hat die längste Zeit in Frankfurt am Main gelebt, ist ein halber «Schwob».

 

  • Unter «kontertext» schreibt eine externe Gruppe Autorinnen und Autoren über Medien und Politik. Sie greift Beiträge aus Medien auf und widerspricht aus politischen, journalistischen, inhaltlichen oder sprachlichen Gründen. Zur Gruppe gehören u.a. Bernhard Bonjour, Rudolf Bussmann, Mathias Knauer, Guy Krneta, Corina Lanfranchi, Alfred Schlienger, Felix Schneider, Ariane Tanner, Heini Vogler, Rudolf Walther.

 

Weiterführende Informationen

DOSSIER: kontertext: Alle Beiträge