UPDATE Wikileaks Chef #Assange scheint verschwunden – Verhängnis Podesta-Mails? #PizzaGate Deutsch

Von Wolfgang Eggert / Gastautor25. November 2016 Aktualisiert: 26. November 2016 19:30
UPDATE Wikileaks Chef Assange scheint verschwunden – Verhängnis Podesta-Mails?

#pizzagate: Wo ist Julian Assange? Unser Gastautor Wolfgang Eggert hat nachgeforscht und meint: “Interessant ist, dass die letzte oder vorletzte Person, die der ecuadorianische Botschaftsgast nachgewiesenermaßen traf, am 15. Oktober niemand „geringerer“ als Pamela Andersson war. Die bekannte Schauspielerin hielt sich damals in London auf und brachte dem Superhacker eine Mahlzeit in die Botschaft.” UPDATE unter dem Artikel

Die Enthüllungen von Wikileaks sind seit langem bekannt. In den USA mitten im Wahlkampf breit diskutiert, dürften die Offenlegungen privater und amtlicher Emails aus dem Clintonstab die demokratische Präsidentschaftsbewerberin in einem heftig umkämpften, bis zuletzt engen Wahlkampf den Sieg gekostet haben. Das, was auf der ersten Oberfläche zu lesen war, reichte bereits dem FBI, Ermittlungen mit höchster Priorität aufzunehmen.

Das, was möglicherweise „darunter“ verborgen liegt, beschäftigt nun bereits seit Wochen die gegenelitäre Community unter dem Schlagwort „PizzaGate“: es ist der begründete Verdacht, dass das Clinton-Umfeld tief in einen pädophilen Sumpf verstrickt war und ist. Wer einigermaßen in der englischen Sprache bewandert ist, kann sich über die Grundlagen dieses „Skandals im Skandal“ hier informieren

https://www.youtube.com/watch?v=Z4OP–ZXOjc  (direkt bei YouTube eingeben, wenn es nicht öffnet)

und da https://www.youtube.com/watch?v=ggvQdZXMGLw

Die vorgebrachten Anschuldigungen werden von gewichtigen Vertretern untermauert. Zuletzt von General Michael Flynn, der auf den afghanischen und irakischen Kriegsschauplätzen während der Jahre 2004-2007/2009-10 als US-Geheimdienstchef amtierte und von 2012-2014 der „Defense Intelligence Agency“ vorstand.

Die Enthüllungen, die „Killary“ Clinton am Ende den politischen Kopf kosten sollten, kamen durch die Transparenzplattform Wikileaks ins Rollen, die seit dem 7. Oktober auf der Spitze ihrer Kampagne Mails des „demokratischen“ Wahlkampf Managers John Podesta veröffentlichte. Zu diesem Zeitpunkt kündigte Wikileaks-Chef Julian Assange eine wichtige öffentliche Erklärung zu Hillary Clinton an, die aber nicht kam. Seitdem wurde er nicht mehr lebend gesehen.

Interessant ist, dass die letzte oder vorletzte Person, die der ecuadorianische Botschaftsgast nachgewiesenermaßen traf, am 15. Oktober niemand „geringerer“ als Pamela Anderson war. Die bekannte Schauspielerin hielt sich damals zu einer Veranstaltung des britischen Chabad-Emissärs Rabbi Boteach in London auf und brachte dem Superhacker eine Mahlzeit in die Botschaft.

http://www.telegraph.co.uk/news/2016/10/16/pamela-anderson-says-julian-assange-was-a-bit-pale-after-visitin/

Zwei Tage später meldete das Newsweek-affiliierte Nachrichten Portal The Daily Beast in einem sehr ausführlichen Bericht Gerüchte, dass Wikileaks´ offizieller Twitteraccount exakt zu diesem Zeitpunkt eine Reihe codierter Tweets absetzte, die Beobachter für einen „dead man’s switch“ hielten.

https://conservativedailypost.com/breaking-insider-at-wikileaks-hq-confirms-the-worst-assange-dead-man-switch-pulled/

The Daily Beast zufolge verbreite sich das Gerücht, dass Assange vergiftet worden sei – eben durch das von Pamela Anderson mitgebrachte Menü. http://www.thedailybeast.com/articles/2016/10/17/conspiracy-theorists-pamela-anderson-poisoned-julian-assange-with-a-vegan-sandwich.html

Natürlich klingt das haarsträubend. Fakt ist aber, dass Assange seitdem nicht mehr lebend gesehen wurde.

Fakt ist auch, dass Wikileaks an Andersons Besuchstag (an dem die Schauspielerin erstaunlicherweise kein Selfie anfertigte), also am 15. Oktober, eine letzte Großtranche Mails von Clintons Schlüsselfigur John Podesta freischaltete.

Fakt ist, dass die Enthüllungen Hillary Clinton unter erheblichen Druck setzten und dass die Präsidentschaftsbewerberin anregte, den Australier mittels „einer Drohne“ auszuschalten.

Fakt ist, dass Assange nur Stunden nach Andersons Besuch den Kontakt zur Außenwelt verlor, weil Ecuador seine Internetverbindung nach draußen kappte, während  zur gleichen Zeit die Bankverbindungen des englischen Auslegers von Putins Haussender RT eingefroren wurden.

Fakt ist, dass Vizepräsident Biden ebenfalls am 15. Oktober, nachdem er den Kreml für Wikileaks verantwortlich gemacht hatte, Russland in einem Interview  bedrohte.

Fakt ist, dass US-Außenminister Kerry am 16. Oktober Assanges Aufenthaltsort London besuchte.

Und Fakt ist ebenfalls, dass Assange´s sexy Besuch persönliche Kontakte in den PizzaGate-Verdächtigenkreis hat/te. Hier z.B. ein Bild, das die Ex-Rettungsschwimmern bei einer Okkult-Veranstaltung mit Marina Abramovic zeigt

http://www.marieclaire.it/var/marieclaire/storage/images/attualita/pamela-anderson-taormina-foto/il-metodo-marina-abramovic/17938873-1-ita-IT/Il-metodo-Marina-Abramovic_image_ini_620x465_downonly.jpg

Seitdem beschäftigten sich jetzt auch professionell aufgestellte Medien Vertreter mit dem Vermissten – mit Blick auf einen möglichen Mord.

http://www.inquisitr.com/3742033/news-is-julian-assange-dead-rumors-claim-wikileaks-founder-silenced-over-pizzagate/

Oder, wie Breitbarts Technik-Chef Milo Viannopoulos, als Entführungsfall: https://imgur.com/N3bBSHd

Der Wikileaks Chef bleibt derweil verschwunden. Als Ersatz zeigten Medien Vertreter am Tag von Trumps Wahlsieg einzig und allein seine Katze.

Nachtrag am 26.11.2016 um 15 Uhr, eine Zeitlinie, die nachweist, dass Assange tatsächlich seit dem 15. Oktober nicht mehr gesehen wurde, auch wenn es viele Meldungen oder Videointerviews mit ihm gab, die jedoch früher aufgenommen wurden:

Jon Hall, Julian Assange Unseen And Unheard From – Timeline Of Events, Regated, November 23, 2016 –

http://regated.com/2016/11/julian-assange-missing/

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung der Epoch Times Redaktion oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

Lesen Sie auch vom 5. November:

VIDEO Assange: Clinton-Stiftung und IS aus gleicher Quelle finanziert – Trumps Wahlsieg wird nicht zugelassen

Advertisements

Author: Federico

ciao ;)

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s